„Wenn ich mal groß bin…“

am 16.11.2017
Teilen

Mit der Einstieg Berlin fand am 10. Und 11. November wieder die größte Berufswahlmesse Berlins statt. Wie jedes Jahr bot sie Schüler*innen, Abiturient*innen und Eltern ein breites Spektrum an Informationen rund um das Thema Ausbildung und Studium. Hannah und Kai waren für euch vor Ort.

TAG 1 – Eröffnung durch Bildungssenatorin Sandra Scheeres

Berlins Bildungssenatorin Sandra Scheeres eröffnete als Schirmherrin die Einstieg Berlin und moderierte die Eröffnungsrunde, bei der ich im Publikum saß. Sie stellte gemeinsam mit Martin Jammer, Abteilungsleiter für Landespersonal der Senatsverwaltung für Finanzen, den jugendlichen Besucher*innen beim Eröffnungstalk „Deine Chancen in Berlin“ die vielfältigen Berufstätigkeiten vor. Was ich vor allem mitgenommen habe, ist die Tatsache, dass Lehrer*innen immer noch händeringend gesucht werden. Das hat mir gezeigt, dass es wirklich eine gute Idee wäre, in diesem Bereich ein Studium anzufangen, da man in der Zukunft immer einen sicheren Arbeitsplatz haben wird. Doch nicht nur Erzieher*innen und Lehrkräfte haben gute Berufsperspektiven: Vor allem Polizist*innen, Feuerwehrmänner/-frauen, Ingenieur*innen, Ärzt*innen, Architekt*innen und auch Bürofachkräfte bleiben zukünftig gefragt.

Nach dem Eröffnungstalk wartete ich mit meiner Kamera um den Hals vor der Bühne, um sofort beim anschließenden Presserundgang dabei sein zu können. Doch komischerweise sah ich weit und breit keine Presse um mich herum und fragte deshalb bei einer Mitarbeiterin nach. Sofort wurde klar, dass der offizielle Presserundgang, zu dem ich eingeladen war, leider nicht stattfinden konnte. Ein Herr von der Senatsverwaltung, der den Rundgang durchführen wollte, verließ nämlich gerade die Messe aufgrund eines wichtigen Termins im Büro. Ein Glück löste sich das Problem noch im selben Moment, denn Frau Heiliger von der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit war sehr nett und bot an, mir alle Highlights der Messe zu zeigen und mich anschließend in das Presse-Café einzuladen. Somit hatte ich doch noch meinen Rundgang, um Fotos zu schießen und Informationen zu sammeln.

Das Angebot auf der Einstieg Messe ist immer wieder vielfältig: Rund 220 Aussteller stellten ihr Ausbildungs- und Studienangebot vor, unter anderem die Deutsche Bahn, die Charité, die Berliner Verwaltung, die Berliner Verkehrsbetriebe, das Bundeskriminalamt, die Freie Universität Berlin und die Universität Potsdam. Egal ob Ausbildung, Studium oder Gap Year – an jedem Stand sah man Jugendliche, die sich im persönlichen Gespräch mit den Firmen oder Hochschulen ihre Zukunftsmöglichkeiten auslotsten.

Da bei einem Messebesuch auch eine gute Vorbereitung hilfreich ist, gibt es online den kostenlosen Interessencheck auf der Website von Einstieg Berlin. Genau wie ich, konnte man schon vorher zu Hause oder auch auf der Messe mit dem Berufswahltest die passenden Aussteller und Vorträge zu den eigenen Interessen finden. Außerdem erklärte mir Frau Heiliger die sogenannte Berufe Challenge. Hier können die Jugendlichen auf praktischem Weg herausfinden, ob der jeweilige Beruf zu ihnen passt, indem sie beispielsweise bei KIK Schaufensterpuppen einkleiden oder bei der Akademie Mode & Design einen kreativen Kurz-Workshop rund um Stoffe, Stecknadeln und Schere belegen. Im Bewerbungsforum gaben Experten nicht nur Tipps zur Bewerbungsmappe, sondern auch zum Vorstellungsgespräch oder Assessment-Center. Wer noch ein Foto für den Lebenslauf benötigte, konnte dies ebenfalls direkt vor Ort machen lassen!

Ich finde, die Einstieg Berlin ist sehr organisiert, sodass jede/r Teilnehmer*in seine Fragen rund um Studiengänge und Ausbildungen beantwortet bekommt und viele Informationen mit nach Hause nimmt.

TAG 2 – Ein Einstieg für jedermann?

VON KAI

Im Gegensatz zu Hannah besuchte ich die Messe ganz ohne Presserummel. 220 Aussteller präsentierten sich in diesem Jahr. Ich war überrascht, dass sich die Messe nur auf eine Halle beschränkte. Das Ergebnis: Eine ganz schön enge Angelegenheit.

Neben zahlreichen Informationsständen gab es vor Ort einige Bühnen, auf denen verschiedene Vorträge gehalten wurden: Tipps und Tricks für ein Bewerbungsgespräch, der richtige Lebenslauf und wie bewerbe ich mich richtig etc. standen auf dem Programm. Wer seine Unterlagen dabei hatte, konnte diese direkt vor Ort von Profis checken lassen – ein tolles und wertvolles Angebot für die jungen Besucher*innen. Online gab es darüber hinaus den sogenannten „Interessenscheck“, bei dem man Fragen beantwortet und anschließend Vorschläge zur beruflichen Laufbahn bekommt. Das Gute an einer Berufsmesse ist außerdem, dass man direkt in Kontakt kommt mit Firmen, Universitäten und Fachhochschulen. Eine perfekte Möglichkeit, um viele offene Fragen zu stellen und alle nötigen Hinweise für das Bewerbungsverfahren zu bekommen. Definitiv besser als nur eine Anfrage per E-Mail zu schicken oder telefonisch zu versuchen, jemanden zu erreichen.

Für mich persönlich – der beruflich gern in Richtung Medien gehen möchte – hat die Messe nicht so viel gebracht. Trotzdem finde ich, dass die Messe Einstieg Berlin ein toller Weg ist, um seinen Platz in der Berufswelt zu finden. Vor allem, weil man mit den Menschen direkt in Kontakt treten kann. Also, wenn es wieder nächstes Jahr losgeht: Bewerbungsunterlagen fertigstellen und auf zur Einstiegsmesse.

Auch letztes Jahr waren wir für euch auf der EINSTIEG BERLIN unterwegs. Hier das Video von 2016!

Klicke hier, um das Video zu starten! Bitte beachte, dass dann ggf. Nutzungsdaten an den Video-Provider (youtube, vimeo) übertragen werden.

Weitere Infos gibt es auf der Webseite der Einstieg Berlin!

Bitte keinen kompletten Klarnamen verwenden.