„Auf Festivals nutze ich den‚Behinderten-Bonus‘“

GASTBEITRAG VON JASPER | Handicap Lexikon

Vom 14.07. bis 16.07.17 fand das Melt Festival in Gräfenhainichen statt und ich war mit einem sehr guten Freund da. Es war toll, die Location ist ein ehemaliges Bergwerk mit großen Kränen. Die Bühnen stehen verteilt auf dem Gelände.

Leider gibt es nur an den zwei Hauptbühnen erhöhte Tribünen für Menschen mit Handicaps. Aber da wir eh hauptsächlich nur an den zwei Hauptbühnen schauen und feiern wollten, war das kein Problem. Die Tribünen sind schon besser. Dort hat man mehr Platz und kann über die anderen Leute direkt auf die Bühne schauen.

Allerdings mussten wir dorthin etwas länger laufen, um dort barrierefrei vor die Bühne zu kommen. Gelaufen sind wir durch den Backstage-Bereich, da dort keine Stufen sind. Dabei haben wir tatsächlich die Band „Bilderbuch“ nach ihrem Auftritt auf ca. 3 Metern gesehen. Wir haben aber nichts gemacht und uns einfach nur innerlich gefreut.

Besonders gut waren „The Kills“, „Warpaint“, „Soulwax“ und „Haithi“. Allerdings der Burner waren „Die Antwoord“ mit ihrer super Show und Musik. Das war ein gelungener Abschluss.

Und natürlich das Trinken mit meinem Begleiter. Erstmal vorglühen in unserer Unterkunft mit „Turbo-Mate“ (Mate mit Wodka). In das Festival schmuggelten wir immer „Wodka O“ oder meinen Favoriten: „Wodka Ananas-Kokos“. Der Trick ist, wenn ich mit meinem Rollator zu solchen Veranstaltungen gehe, werde ich nie kontrolliert. Von daher nutze ich zu diesen Anlässen gerne den „Behindertenbonus“.

Jugendmagazin Kategorien: 
Noch keine Bewertungen vorhanden
 

Neuen Kommentar schreiben

Hiermit bestätige ich die Nutzungsregeln für die Webseite jup.berlin und stimme der kurzfristigen Speicherung meiner IP-Adresse zu.