Fernsehen, wo immer du willst

Magine TV bietet Fernsehen auf verschiedenen Plattformen an und möchte so den Wünschen der Zuschauer*innen gerecht werden. Wir haben uns den Dienst mal für euch angeschaut.

VON OLIVER MATTUTAT

Lineares Fernsehen stirbt aus, heißt es seit Jahren. Damit ist gemeint, dass die Zuschauer*innen immer weniger am TV-Gerät schauen werden und anstatt sich von den Sendeanstalten die Zeit der Ausstrahlung vorgeben zu lassen, lieber selbst entscheiden, wann sie welche Inhalte schauen. Für Filme und Serien gibt es da schon etliche Anbieter. Am bekanntesten sind Netflix und Amazon Prime. Auch im Bereich Fernsehen gibt es solche Anbieter, die es ermöglichen, auf verschiedenen Geräten Fernsehen zu schauen. Einer davon ist Magine TV.
Steffen Schierloh, Head of Marketing von Magine TV Deutschland, beschreibt ihr Konzept so: „Der Claim von Magine TV ist ‚Einfach. Online. Fernsehen.‘, und der bringt es auf den Punkt: Die Vision der Macher von Magine TV ist, dass der Zuschauer möglichst einfach fernsehen kann, gerade auch nach einem Umzug oder in einer WG – ohne Settop-Boxen und Kabeltuner, die zusätzlich benötigt werden.“

Und das genau ist der Vorteil von Angeboten wie Magine TV. Benötigt wird nur Internet. Dabei kann man bei Magine TV bis zu fünf Geräte benutzen und davon zwei auch gleichzeitig. Auf PC, Smartphone, Tablet und auch auf Spielekonsolen wie der Xbox und seit neustem auch auf der Playstation 4 ist es möglich, den Dienst zu nutzen. Eine Auswahl an Sendern (insgesamt 28) unter anderem die Öffentlich-Rechtlichen kann man kostenlos in SD-Qualität anschauen. Nur eine Registrierung ist dafür nötig. Möchte man weitere Sender sehen wie zum Beispiel ProSieben oder RTL und andere Sender in HD, kann man aus zwei verschiedenen Paketen wählen. Das Paket Basic für zehn Euro im Monat enthält mehr als 35 Sender (20 in HD). Darunter sind die Öffentlich-Rechtlichen (auch in HD) und die Privaten, zum Beispiel die genannten RTL und ProSieben. Für 20 Euro im Monat bekommt man das Premium-Paket und mit ihm über 70 Sender (mehr als 30 in HD). Zusätzlich zu den Sendern des Basic-Pakets kommen noch Pay-TV-Sender wie Sportdigital oder den Filmsender TNT Film. Eine genaue Auflistung findet ihr auf der Webseite www.magine.com . Bei beiden Paketen und auch bei der kostenfreien Version verzichtet die Plattform auf zusätzliche Werbung. Das Kündigen seines monatlichen Abos geht jederzeit.
Dabei sehen sich die Macher jedoch nicht als Gegner des „normalen“ Fernsehens: „Das sogenannte lineare Fernsehen hat nach wie vor durchaus seine Daseinsberechtigung. Wir können zwar auf die Inhalte selbst keinen Einfluss nehmen, wollen jedoch die Art und Weise revolutionieren, wie, wo und wann man TV konsumiert“, sagt Schierloh. Dabei sieht er auch ganz neue Wege, Fernsehen zu schauen: „Warum nicht mit dem Status Quo brechen, in der Küche eine Kochshow gucken und das Rezept gleich nachkochen?“

Dabei glaubt er auch, dass, auch wenn die Web-Community gerne on Demand schaue, bei Großevents TV immer noch live geschaut werde. Steffen Schierloh geht es da selbst ganz ähnlich: „Ich halte es wie unsere Zuschauer: Fußball und andere große Sport-Events muss man live sehen, so zum Beispiel die Länderspiele, die auf RTL übertragen werden und über Magine TV zu sehen sind. Auch einige TV-Shows wie beispielsweise ‚Die Höhle der Löwen‘ lasse ich mir nicht entgehen. Manchmal kann ich mich auch gerade nicht entscheiden, welche der vielen Netflix-Serien ich anschauen möchte. Dann zappe ein bisschen bei Magine TV rum und lasse mich einfach berieseln.“

Eine direkte Konkurrenz zum genannten Netflix sieht er aber nicht: „Die Unterschiede liegen darin, dass Magine TV Live-TV streamt. Insofern sind wir kein direkter Wettbewerber. Wir buhlen mit Netflix und Amazon Video zwar um die Aufmerksamkeit der Zuschauer, denn diese bieten wirklich tolle Serien. Man darf jedoch nicht vergessen, dass alle TV-Sender in Deutschland zusammen im Vergleich zu den VOD-Anbietern ein Vielfaches in qualitativ hochwertiges TV-Programm investieren und auch gute Sendungen produzieren.“

  • Magien TV
    Magine TV

 

Magine TV im Test

Ich habe mir mal die Apps für PS4 und iPad heruntergeladen und ausgiebig getestet.

Wir beginnen mit der iPad-App: Beim Start bekommt man eine Übersicht der laufenden Sendungen von drei Sendungen. Diese kann man dann auch in seine Merkliste einfügen. Im Menü Punkt Programm bekommt man eine Listenübersicht der Sender und ihres Programms. Die Übersicht kann man filtern nach allen Programmen, allen Programmen in HD und allen Sendern mit Mediathek. Bei letzteren kann man auch Sendungen im Nachhinein schauen.
Man kann auch eine eigene Liste seiner Lieblingssender erstellen. Dies würde ich allen empfehlen. Denn bei der Masse der Sender verliert man schon mal den Überblick. Gerade weil auch von den Dritten (WDR, NDR und Ähnliche) einige Regionalauskopplungen dabei sind. Kleiner Haken: Diese eigene Sortierung funktioniert nicht in der App, sondern nur online auf der Homepage.

Bei der PS4 App startet sofort nach dem Laden das erste Programm. Das Umschalten ist einfach und funktioniert problemlos sogar auf zwei Weisen. Entweder man drückt R1 bzw. L1 und schaltet einen Sender weiter bzw. zurück oder man drückt beim Steuerkreuz nach oben und kann dann durch nach links und rechts durch die Sender scrollen, während angezeigt wird, was gerade läuft.
Leider hat man an der PS4 keinen Zugriff auf die eigene Senderliste. Es werden einem alle Sender angezeigt. Die einzigen Einstellungen, die man in der Hinsicht tätigen kann sind: Man kann sich erstens nur die Sender anzeigen lassen, die in seinem Paket sind, zweitens kann man die Regionalprogramme der Dritten ausblenden und drittens kann man sich bei Sendern, die in HD verfügbar sind, auch nur die HD-Variante anzeigen lassen und die SD-Variante bleibt ausgeblendet.

Insgesamt gesehen gefällt mir Magine TV recht gut. Die Qualität der Streams ist sehr gut und sie laufen ohne Störungen. Für alle, die noch nicht auf DVB-T2 umgestellt haben und gerade nach passender Hardware suchen, könnte das allemal eine Alternative darstellen. Schade ist dennoch, dass der Funktionsumfang noch ein wenig beschränkt ist. Leider ist es noch nicht möglich, Sendungen aufzunehmen. Auch das Pausieren von laufenden Sendungen funktioniert nicht. Bei einigen Sendern ist es aber schon jetzt möglich, vergangene Sendungen anzuschauen. Ein Vorspulen in den Sendungen ist jedoch auch nicht immer möglich.
Zum Fernsehen gucken macht Magine TV Spaß. Noch besser würde es mir gefallen, wenn die genannten Funktionen noch eingebaut würden.

 

Schlagworte: 
Jugendmagazin Kategorien: 
5
Average: 5 (1 vote)
 

Neuen Kommentar schreiben

Hiermit bestätige ich die Nutzungsregeln für die Webseite jup.berlin und stimme der kurzfristigen Speicherung meiner IP-Adresse zu.