Anime-Review: The Royal Tutor

Klein aber fein. Gerade erst fertig und schon bekannt. Worum es in diesem Anime geht und ob er sehenswert ist, berichte ich euch hier.

VON ALINA

Die Geschichte spielt in einem Königreich namens Glanzreich. Durch den weisen und liebevollen König herrscht Frieden und Reichtum im Königreich. Doch auch der König muss sich Gedanken um einen Nachfolger machen. Er hat fünf Söhne und eine Tochter. Sein Erstgeborener ist ein begabter junger Mann, der ein absolut geeigneter König wäre. Doch sein Vater, Viktor von Glanzreich, ist besorgt. Immerhin haben es viele auf das Leben seines Sohns abgesehen. So möchte er für den Fall der Fälle auch seine anderen vier Söhne auf den Thron vorbereiten. Deshalb ruft er den Hauslehrer Heiner Wittgenstein zu sich.

Heiner hat es aufgrund seiner Körpergröße nicht leicht, als er im Schloss ankommt. Die Prinzen weigern sich mit ihm zu arbeiten. Alle Hauslehrer, die sie bis jetzt hatten, verließen das Schloss schon bald wieder. Dass das an ihrer arroganten und abweisenden Art liegt, kommt den Prinzen nicht in den Sinn. Den neuen Lehrer wollen sie auch nicht haben.

In den ersten paar Episoden lernt Heiner die Prinzen kennen. Ihre Charaktere, ihre Probleme, ihre Stärken und ihre Schwächen – alles  macht dem Hauslehrer zu schaffen und sein Leben kompliziert. Doch Heiner ist nicht wie die anderen Lehrer. Mit seinen unglaublichen Fähigkeiten und viel Mitgefühl schafft er es, dass die Herzen aller ihm zufliegen. Doch trotz allem ist damit nicht alles gut, denn jemand versucht die Prinzen loszuwerden.

Ich habe diesen Anime geliebt. Er hat einen wunderschönen Zeichenstil und die Animationen sind fesselnd. Die erste Hälfte des Anime ist unheimlich lustig, während die zweite in die Tiefe geht und emotional ist.

Was mich überrascht hat, war die Tatsache, dass ich mich in alle Charaktere verliebt habe. Im Normalfall hat man zwei oder drei Lieblinge, aber das war bei diesem Anime nicht der Fall.

Beim Schauen dieses Anime durchläuft man die unterschiedlichsten Emotionen. Man weint, man lacht und man wird wütend. Eine Achterbahn der Gefühle.

Der Anime hat nur zwölf Folgen und hat somit keine Füllerfolgen, sondern nur Story pur.

Ihr findet den Anime mit englischen und deutschen Untertiteln hier.

Im Juli kommt „The Royal Tutor“ sogar als Manga raus, an dem die Macherin Higasa Akai schon seit 2013 arbeitet. Es ist ihr erstes Werk.

Dieser Anime ist ein absolutes Muss für Anime-Fans und wenn ihr es mögt, zu lachen, ist dieser Anime nur zu empfehlen.

 

Schlagworte: 
Jugendmagazin Kategorien: 
Noch keine Bewertungen vorhanden
 

Neuen Kommentar schreiben

Hiermit bestätige ich die Nutzungsregeln für die Webseite jup.berlin und stimme der kurzfristigen Speicherung meiner IP-Adresse zu.