Beratungsstellen (rechte Gewalt)

Teilen

Hier findest du Kontaktdaten von Beratungsstellen, die bei Problemen mit rechter Gewalt für dich da sind.

  • ReachOut ist eine Beratungsstelle für Opfer rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt in Berlin.

ReachOut c/o ARIBA e.V. Beusselstr. 35 (Hinterhaus 4. Etage) 10553 Berlin

Tel: 030 / 69 56 83 39 E-Mail: info@reachoutberlin.de Web: http://reachoutberlin.de/

  • Die Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus Berlin (MBR) bietet all jenen Beratung und Unterstützung an, die mit Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus konfrontiert sind und sich für die Stärkung demokratischer Kultur einsetzen wollen.

Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus Berlin (MBR) Gleimstraße 31 10437 Berlin Tel: 030 817 985 810 E-Mail: info@mbr-berlin.de Web: https://www.mbr-berlin.de/

  • Ziel von KOP ist es, auf verschiedenen Ebenen institutionellem Rassismus entgegenzutreten und damit den rassistischen Normalzustand zu durchbrechen. Konkret befassen sich die Gruppen unter anderem mit der Polizeipraxis des Racial Profiling -, der Dokumentation und Aufklärung rassistischer Polizeiangriffe und -übergriffe sowie der Begleitung der Opfer und die Vermittlung zu Beratungsstellen.

KOP Berlin Greifswalder Str. 4 10405 Berlin (Antidiskriminierungsbüro) Tel: 030 - 69568339 E-Mail: info@kop-berlin.de Web: https://www.kop-berlin.de/

  • Das ADNB ist eine nicht-staatliche und unabhängige Beratungsstelle primär für in Berlin lebende Menschen, die rassistische und damit zusammenhängende Diskriminierungserfahrungen machen (People of Color bzw. Schwarze Menschen, Muslime, Romnja*, Sintezza*, Jüd*innen, Menschen mit Migrationsgeschichte, Fluchterfahrung und/oder andere)

ADNB - Antidiskriminierungsnetzwerk Berlin Oranienstraße 53 10969 Berlin Tel: 030 / 61 30 53 28 E-Mail: adnb@tbb-berlin.de Web: http://www.adnb.de

  • Unabhängig von Geschlecht, Alter, Religion, Staatsangehörigkeit und politischer Überzeugung erhalten Opfer von Kriminalität beim Weissen Ring schnelle und direkte Hilfe.

Weisser Ring Bartningallee 24 10557 Berlin Tel: 116 006 E-Mail: info@weisser-ring.de Web: https://weisser-ring.de/

  • Der Opferfonds CURA unterstützt Betroffene rechter Gewalt mit finanziellen Mitteln. 1993 als Verein gegründet und 2004 in die Trägerschaft der Amadeu Antonio Stiftung überführt, hat CURA bereits in 320 Fällen Betroffene finanziell unterstützt.

Amadeu Antonio Stiftung Novalisstraße 12 10115 Berlin Tel.: 030-240 886-10 E-Mail: info@amadeu-antonio-stiftung.de Web: http://www.opferfonds-cura.de/

  • Die Opferhilfe Berlin hilft Opfern und Zeugen von Straftaten wie Stalking und Nachstellung, Häusliche Gewalt, Einbruch, Überfall, Raub und Mobbing

Opferhilfe Berlin e.V. Oldenburger Straße 38 10551 Berlin-Moabit Tel: 030/395 28 67 E-Mail: info@opferhilfe-berlin.de Web: http://www.opferhilfe-berlin.de/

  • Auf diesem Infoportal könnt ihr euch über Rechte und mögliche Strategien nach einem rechten Angriff informieren. Die Inhalte sind online verfügbar und so an jedem Ort per Smartphone abrufbar.

Verband der Beratungsstellen für Betroffene rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt e.V. Beusselstr. 35 (HH) 10553 Berlin Tel: 030 55 57 43 71 E-Mail: info@verband-brg.de Web: www.toolbox-gegen-rechts.de/

  • Die Online Beratung gegen Rechtsextremismus ist kostenlos, anonym und über einen speziell gesicherten Server zu erreichen. Nach der Anmeldung mit Benutzernamen und Passwort könnt ihr euch per Mail an die Beratung wenden. Mailanfragen werden von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Beratungsteams innerhalb von drei bis fünf Werktagen beantwortet. Alternativ könnt ihr auch einen einen Chattermin vereinbaren.

Ein Projekt von Gegen Vergessen – Für Demokratie e.V. Stauffenbergstr. 13-14 D -10785 Berlin Tel: 030 263978-3 E-Mail: info@gegen-vergessen.de Web: www.online-beratung-gegen-rechtsextremismus.de

  • Die Opferperspektive bietet seit 1998 im Land Brandenburg eine professionelle Beratung für Betroffene rechter Gewalt und rassistischer Diskriminierung, deren FreundInnen, Angehörige und ZeugInnen an. Die Beratung ist kostenlos, vertraulich, parteilich und unabhängig von staatlichen Behörden.

Rudolf-Breitscheid-Str. 164 14482 Potsdam

Telefon: 0331 8170000 E-Mail: info@opferperspektive.de Web: http://www.opferperspektive.de

EXIT-Deutschland EXIT Deutschland ist eine Initiative, die Menschen hilft, die mit dem Rechtsextremismus brechen und sich ein neues Leben aufbauen wollen.

EXIT-Deutschland Web: http://www.exit-deutschland.de/ E-Mail: info@exit-deutschland.de Tel: 030 23489328 Mobil: 0176 41646019

CROSSROADS Crossroads ist ein Beratungs- und Interventionsprojekt von Violence Prevention Network zur Radikalisierungsvermeidung bzw. Deradikalisierung junger Menschen. Ziel ist es, junge Menschen, die gefährdet sind, sich zu radikalisieren oder bereits einen Radikalisierungsprozess durchlaufen haben, vor Ort anzusprechen und Ausstiegsprozesse zu initiieren. Crossroads c/o Violence Prevention Network e. V. Langhansstraße 146 13086 Berlin

Tel: 030 – 28 85 27 50 E-Mail: crossroads@violence-prevention-network.de Web: www.beratungsstelle.crossroads-berlin.net

Aussteigerprogramm für Rechtsextremisten Um Einzelpersonen den Ausstieg aus der rechtsextremistischen Szene zu ermöglichen, hat das BfV (Bundesamt für verfssungsschutz) im Jahr 2001 das Aussteigerprogramm initiiert. Hierbei sollen vor allem junge Menschen zum Ausstieg aus der rechtsextremistischen Szene motiviert oder in ihrer Entscheidung dazu unterstützt werden. Seit 17. April 2001 ist hierzu ein Kontakttelefon geschaltet, an das sich ausstiegswillige Rechtsextremisten rund um die Uhr wenden können:

Telefon: 0221 / 792-62 E-Mail: aussteiger@bfv.bund.de Web: https://www.verfassungsschutz.de

Klicke hier, um das Video zu starten! Bitte beachte, dass dann ggf. Nutzungsdaten an den Video-Provider (youtube, vimeo) übertragen werden.
Bitte keinen kompletten Klarnamen verwenden.