Deutscher Jugendliteraturpreis 2017 - Die Nominierten

Wer auf der Suche nach einem aktuellen und guten Jugendbuch ist, sollte sich die Nominierten für den Deutschen Jugendliteraturpreis ansehen.

VON CARO

Auf der Leipziger Buchmesse findet jedes Jahr die Nominierung in den folgenden fünf Kategorien statt: Bilderbuch, Kinderbuch, Jugendbuch, Sachbuch und der Preis der Jugendjury. Insbesondere der Preis der Jugendjury ist einen Blick wert, denn in dieser Sparte werden die Bücher von den Jugendlichen selbst nominiert. Die Jugendjury besteht aus sechs verschiedenen Leseclubs, die sich in ganz Deutschland verteilen und sich das ganze Jahr über durch die verschiedenen Neuerscheinungen lesen, um die Besten zu finden.

Auch in diesem Jahr stellten die Leseclubs der Jugendjury ihre Nominierten auf der Leipziger Buchmesse vor. Folgende sechs Bücher sind in diesem Jahr vorgeschlagen worden:

  • Tamara Bach erzählt mit „Vierzehn“ eine Geschichte, direkt aus dem Leben gegriffen. Sie erzählt von einem jungen Mädchen, das nach langer Krankheit zurück in die Schule kommt. Doch dort hat sich viel verändert und sie spürt, dass sich ihre Freunde distanzieren. In ihrem Roman nimmt Tamara Bach den Leser mit “auf eine besondere Reise“, wie die Jugendjury erklärt. Also lasst euch mitnehmen und erlebt eine Erzählung über die erste Liebe, die ohne Kitsch auskommt und doch berührt.
     
  • Steven Herrick schreibt in „Wir beide wussten, es war was passiert“ über Freundschaften, Außenseiter und wie auch gute Menschen im Leben vom „rechten“ Weg abkommen können. In der Geschichte geht es um Caitlin, die ihrem reichen Elternhaus entkommen möchte, Billy, der seine Freiheit am Rande der Gesellschaft sucht und Old Bill, der sich selbst im Alkoholismus längst aufgegeben hat. Gerade die “leisen Zwischentöne berühren“ den Leser und regen so zu eigenen Gedanken an.
     
  • In „Nur drei Worte“ hinterfragt Becky Albertalli die Werte und Vorstellungen der Gesellschaft. Denn mit seiner Internetbekanntschaft sinniert Simon über Themen wie Sexualität, Religion, die eigene Identität und Freundschaft. Nachdenklich und gleichzeitig kritisch sind die Mailkontakte, doch dann fällt eine E-Mail plötzlich in falsche Hände. Die Jugendjury überzeugt insbesondere der “unverstellte, in jedem Fall humorreiche Schlagabtausch“ zwischen den beiden.

 

  • Eins“ thematisiert ein ungewöhnliches Thema, denn Sarah Crossan schreibt über siamesische Zwillinge, deren Eltern den Privatunterricht nicht weiter finanzieren können und die fortan auf eine öffentliche Schule gehen. Ab diesem Zeitpunkt ändert sich im Leben der beiden alles und die spannend erzählte Geschichte beginnt mehr und mehr, den Leser “emotional zu berühren“. Denn trotz der außergewöhnlichen Situation gelingt es dem Leser leicht, sich mit den Schwestern zu identifizieren, so die Jugendjury.
     
  • Auch Anne Freytag greift mit „Mein bester letzter Sommer“ ein sensibles Thema auf. Denn die Protagonistin Tessa hat einen angeborenen Herzfehler, der sie mehr und mehr schwächt. Der Roman nimmt den Leser mit auf eine Reise in Tessas Gedanken, die mal von Wut auf sich selbst, von Sehnsucht nach dem Leben und mal von Liebe getrieben sind. Sie trifft auf Oskar, der mit ihr eine Reise durch Italien unternimmt, unbeeindruckt von ihrer grüblerischen Art oder ihren Schmerzattacken. Zwischen den Zeilen findet sich immer wieder die Botschaft, “dass man das Leben in vollen Zügen zu genießen sollte“.
     
  • In „Mit anderen Worten: Ich“ thematisiert Tamara Ireland ein Thema, das häufig lieber totgeschwiegen wird. Denn Sam hat eine Angststörung. Aus Sorge, von ihren Freundinnen für verrückt erklärt zu werden, versteckt sie die Erkrankung vor allen. Bis sie eines Tages auf Caroline trifft, die sie einlädt, sich einem geheimen Dichterclub anzuschließen. Mit diesem Roman hat die Jugendjury eine Geschichte gefunden, “die den Leser überrascht und dennoch realistisch bleibt“.

Wie ihr seht haben die Leseclubs aus Hessen, Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen, Berlin, Hamburg und Bayern sechs innovative Bücher mit vielen außergewöhnlichen zusammengetragen.

Hat eines der Bücher euer Interesse geweckt? Oder habt ihr vielleicht sogar schon eines davon gelesen?

Schlagworte: 
Jugendmagazin Kategorien: 
Noch keine Bewertungen vorhanden
 

Neuen Kommentar schreiben

Hiermit bestätige ich die Nutzungsregeln für die Webseite jup.berlin und stimme der kurzfristigen Speicherung meiner IP-Adresse zu.