Mein FSJ im Krankenhaus!

Betheljahr (FSJ) im „Königin Elisabeth Herzberge“ Krankenhaus

Ein Erfahrungsbericht von Monika

Als ich mich für das Betheljahr im Berliner Krankenhaus „Königin Elisabeth Herzberge“ (KEH) bewarb, wusste ich noch nicht wirklich, was auf mich zukommen wird. Natürlich kannte ich die Stellenausschreibung, die Hauptaufgabe während des Betheljahres in dem Krankenhaus mit seinem „demenzsensiblen Projekt“ bestand in der Betreuung hochbetagter Patienten, unter anderem mit demenziellen Erkrankungen oder einem Delir.

„Wie wird dann wohl mein Arbeitsalltag auf Station so aussehen? Werde ich nur alte Volkslieder singen und „Mensch ärgere Dich nicht“ spielen oder auch in die Pflege eingebunden werden?“, fragte ich mich. Umso gespannter und aufgeregter war ich also, als ich dann erfuhr, dass ich nicht auf den Stationen wie der Inneren oder der Geriatrie eingesetzt werde, sondern ein Jahr lang in der Rettungsstelle arbeiten werde, vor allem, weil ich vor meinem FSJ noch nie eine Rettungsstelle von Innen gesehen hatte. Kann man den Patienten in der Notaufnahme eine wirkliche Betreuung bieten? Aufgaben wie Essen anreichen oder „Mensch ärgere Dich nicht“ spielen fielen nun natürlich weg.

Die ersten Wochen musste ich mich erst einmal an den Alltag und die Abläufe gewöhnen – viel zusehen und lernen – und es gibt definitiv eine Menge zu lernen. Meine Kollegen nahmen sich Zeit für mich, sie erklärten mir vieles, schnell konnte ich mich eingewöhnen. Ich versuchte zunächst zu helfen, wo es ging – Tragen beziehen, Wäschesäcke wechseln und natürlich mich um das Wohlergehen der Patienten zu kümmern. Rasch wurde mir klar, dass ich die Patienten zwar nicht wie auf Station intensiv beschäftigen konnte. Trotzdem ist es für viele Patienten, gerade für hochbetagte und für solche mit einer vorhandenen Demenz, sehr angenehm, wenn über die mehreren Stunden Wartezeit in der Notaufnahme eine Person für sie da ist, mit der sie sich auch unterhalten können.

Es hat mir unglaubliche Freude bereitet, in gewisser Hinsicht eine Vertrauensperson für manche Patienten zu sein, während des kurzen Aufenthaltes in der Rettungsstelle, wo es manchmal auch sehr laut und chaotisch werden kann. Gerade stark verwirrte ältere Patienten brauchen bei der fremden Umgebung besondere Betreuung und jemanden, der ihnen hilft etwas zur Ruhe zu kommen – dabei reicht es manchmal einfach mit den Patienten zu reden und ihnen das Gefühl zu vermitteln, dass jemand für sie da ist.

Das „KEH“ besitzt viele verschiedene Fachabteilungen, somit gelangen in die Notaufnahme nicht nur hochbetagte pflegebedürftige Menschen. Das „Patientenklientel“ ist genauso abwechslungsreich wie der Alltag in der Notaufnahme selbst. So komme ich zum Beispiel oft mit psychiatrischen Patienten oder Alkoholabhängigen in Kontakt, was manchmal zu einer Herausforderung wird.

Mittlerweile befinde ich mich im achten Monat meines Betheljahres und bin unglaublich zufrieden damit. Mit der Zeit werden mir immer mehr Aufgaben anvertraut, so darf ich unter Anweisung auch Infusionen vorbereiten, EKGs schreiben und einiges mehr. Natürlich gibt es manchmal pflegerische Tätigkeiten zu erledigen, bei denen ich mithelfe. Das Team ist sehr zuvorkommend und zwingt mich zu Nichts, was ich nicht tun möchte.

Persönlich kann ich das Betheljahr in der Notaufnahme des KEHs jedem nur weiter empfehlen, der sehr gerne mit Menschen arbeitet, gerne neues lernt und nicht gerade eine Blutphobie hat. Ich selbst habe sehr viele neue Eindrücke und Erfahrungen gesammelt, konnte viele Einblicke in den Alltag im Krankenhaus gewinnen.

Noch keine Bewertungen vorhanden
 

Neuen Kommentar hinzufügen

Hiermit bestätige ich die Nutzungsregeln für die Webseite jup.berlin und stimme der kurzfristigen Speicherung meiner IP-Adresse zu.