Auf Herbstfahrt

Teilen

Wasser, Strand, Abenteuer - das Haus der Jugend Mitte fährt in der 1. Ferienwoche weg und zwar an die Nordsee! Was die Jugendlichen dort alles erleben, berichten sie euch hier!

Die Anreise - Tag 1

Am Montag, den 22.10.2018, begann unsere Herbstfahrt nach Otterndorf an der Niederelbe. Morgens fuhren wir mit dem Zug von Berlin über Hamburg nach Otterndorf. Die Fahrt hat ca. vier Stunden gedauert. Wir amüsierten uns mit kleinen Spielen und lustigen Unterhaltungen.

Hashtag, Baden, Werwölfe - Tag 2

Am Morgen haben alle nach dem Aufstehen festgestellt, dass es auf Isomatten weniger bequem ist zu schlafen, als in den eigenen Betten. Zum Frühstück gab es die türkische Eierspeise „Menemen“. Nach dem ausgiebigen Frühstück haben wir uns in zwei Gruppen aufgeteilt. Eine Gruppe hat mit dem Reisetagebuch angefangen. Die andere hat sich mit der Frage beschäftigt, wie Werbung für offene Kinder- und Jugendarbeit bzw. Jugendzentren aussehen könnte. Zudem haben sie sich erste Gedanken gemacht, einen „Hashtag“ für diesen Zweck zu entwickeln. Am Nachmittag hatten alle Zeit für sich.

Escape Game & FIFA19-Turnier - Tag 3

Nach dem Aufwachen haben wir unsere müden Knochen gestreckt und festgellt, dass es gar nicht mehr so schlimm ist, auf dem harten Boden zu schlafen. Nach einem köstlichen Croissant-Frühstück haben wir unsere allmorgendliche Gesprächsrunde (jeder kann hier seine Eindrücke vom Vortag mit den anderen teilen) durchgeführt. Im Anschluss ging es in das 20 Kilometer entfernte Cuxhaven. Dort haben wir einen Hafenspaziergang gemacht. Zur Stärkung gab es auf dem Weg zu unserem nächsten Ziel einen Döner. Topfit und voller Vorfreude kamen wir beim „Escape Game“ der alten psychologischen Klinik an.

Workshop & Grillen - Tag 4

Heute haben wir den Tag damit begonnen, dass Hadi und Berat das Frühstück vorbereitet haben. Sie machten Rührei mit Feta und Lauchzwiebeln. Als Beilage gab es gebratenen Sucuk. Nach diesem leckeren Start in den Tag haben wir uns zu einem Blitzlicht zusammengefunden. Dabei bemerkten wir, dass die drei Tage Werwolf spielen, den Austausch innerhalb unserer Gruppe gefördert hat. Deswegen wollten wir gleich danach eine Runde spielen. Im Vergleich zu den ersten Tagen haben wir dieses Mal eine neue Figur in das Rollenspiel hinzugefügt („Hauptmann“).

Eine erschwerliche Rückreise - Tag 5

Nach einer recht kurzen Nacht standen alle gegen 7.30 Uhr, nach dem wir geweckt wurden, auf. Nach dem Vorbereiten der Lunchpakete und dem Frühstück ging es ans Kofferpacken und Aufräumen. Im Anschluss sind wir alle noch einmal zusammen gekommen und haben ein Abschluss-Blitzlicht durchgeführt. Hier hat jeder geäußert, was ihm an der Reise am meisten Spaß gemacht hat und ob es auch negative Punkte gab. Nach einer positiven Runde haben wir uns dann gegen 10.45 Uhr zum Otterndorfer Bahnhof aufgemacht. Dort angekommen stellten wir fest, dass unser Zug 30 Minuten Verspätung hatte.

Bitte keinen kompletten Klarnamen verwenden.