Ein Jugendfördergesetz für Berlin!

von
am 01.03.2018
Teilen

Jetzt haben wir die Chance, ein Gesetz mit zu gestalten! Sei dabei und gestalte mit!!!

Wieso? Weshalb? Warum?

Berlin wächst und wächst und wächst! Das heißt, es gibt auch immer mehr Jugendliche in Berlin. Doch trotz der steigenden Zuwachszahlen an Jugendlichen, werden die Angebote für Jugendliche nicht mehr, sondern weniger! Grund dafür sind zu wenige Gelder, die zu Verfügung stehen, aber das soll sich jetzt ändern! Dafür soll es bis Ende 2018 ein Jugendfördergesetz und die dazu gehörigen Jugendförderpläne geben! Ziel der Sache ist es, die neuen Gelder gut einzuteilen und Projekte sowie Einrichtungen zu fördern.

Was haben wir damit zu tun?

Nun ja, dadurch das dieses Gesetz für uns Jugendliche in Berlin da ist, haben sich die Menschen in der Verwaltung gedacht, dass es wichtig wäre, uns Jugendliche mit einzubinden, weil wir ja schließlich am besten wissen, was uns interessiert! Wir begleiten den Prozess und halten euch auf dem Laufenden!

Wie kannst du mitmachen?

Es sind alle Jugendlichen eingeladen im Alter von 14 bis 24 Jahre. Die Teilnahme ist kostenlos.

Hier gibt es alle weiteren Termine:

Wie soll die Beteiligung aussehen? Auf was muss geachtet werden, dass Jugendbeteiligung funktioniert? Bringt eure Ideen und Erfahrungen ein! Man kann an einem oder auch an beiden Terminen teilnehmen:

1. Termin: 3. März 2018 von 11:00 – 15:00 Uhr im BVV Saal Rathaus Mitte, Karl-Marx-Allee 31, 10178 Berlin

2. Termin: 10. März 2018 von 11:00 – 15:00 Uhr bei Stiftung SPI – Flucht nach vorn, Oderbruchstraße 10, 10369 Berlin

Die Abschlussveranstaltung Die Übergabe der Ergebnisse an die Senatsverwaltung für Jugend, Bildung und Familie findet am 17.03.2018 von 11:00 bis 15:00 Uhr im Bürgersaal Rathaus Charlottenburg, Otto-Suhr-Allee 100, 10585 Berlin statt.

Und jetzt seid ihr dran: Beteiligt euch!

Klicke hier, um das Video zu starten! Bitte beachte, dass dann ggf. Nutzungsdaten an den Video-Provider (youtube, vimeo) übertragen werden.
Bitte keinen kompletten Klarnamen verwenden.