Schule (und dann?)

Du gehst noch zur Schule und willst wissen, was es darüber alles zu berichten gibt? Oder steht das Ende deiner Schulzeit bevor und du weißt nicht, wie es danach weitergehen soll? Egal ob Ausbildung, Studium, Auslandsjahr oder Freiwilligendienst - hier erfährst du, wie andere sich entschieden haben und was sie erleben!

Was tun nach der Schule? Ich entschied mich für ein Praktikum in den Werkstätten der Volksbühne und erlebte dort eine aufregende und auch sehr lehrreiche Zeit.

VON AILAN

Als ich im April 2017 die Werkstätten der Volksbühne besuchte, war der Entschluss schnell gefasst. Hier möchte ich hin. Die vielen Gebäude, unterteilt in eine große Tischlerei, den Malsaal, Dekoration, Schlosserei und Plastik, hatten es mir sofort angetan. Der Geruch nach Holz und Leim und die Atmosphäre in den großen und kleinen Werkräumen schienen zu sagen: hier ist man kreativ. Aber auch: Hier hat man Freude an der Arbeit. Überall verteilt gibt es kleinere und größere Kunstwerke, Zeugnisse der dortigen Schaffenskraft. Kein Wunder, die Volksbühne Berlin blickt auf eine lange Tradition zurück. Sie entstand 1890 während der Gründungsversammlung des Vereins „Freie Volksbühne“, teilte und vereinte sich wieder und schuf sich mit dem am Rosa-Luxemburg-Platz gelegenen Theater einen geschichtsträchtigen Spielort. Auch die ungefähr vier Kilometer entfernt gelegenen Werkstätten, in denen ich bald mein Praktikum absolvieren sollte, gehören zu dem Theater - und zu den Werkstätten gehört Frank Mittmann, ihr Leiter. Er hat diese Position schon seit 1987 inne und ist fest mit der Volksbühne verbunden. Ab September wird der Tischler mein Chef sein.

 

Tischler*in – Ein Traumberuf

Schnell war der Sommer verstrichen und mein Praktikum in der Tischlerei konnte endlich beginnen.  Den Beruf des Tischlers fand ich schon längere Zeit sehr spannend, denn mir gefiel die Idee, etwas mit den eigenen Händen zu schaffen. Auch später im Gespräch mit den Tischler*innen ist dies bei vielen ein Grund für die Wahl ihres Berufes gewesen. „Wir verwirklichen Träume und stellen Dinge her, die so nicht käuflich sind“, wirft der Tischler Bernhard ein. Frank Mittmann sagt dazu: „Die Arbeit hier ist ein bisschen wie in einer Manufaktur, denn wir stellen Einzelstücke her.“ Ein persönliches Highlight war hier für die meisten der Bau eines riesigen Panzers und eines Wals aus Holz. Für Sophie waren noch andere Dinge entscheidend, als sie sich dazu entschloss Tischlerin zu werden: „Man kann mit dieser Ausbildung überall auf der Welt arbeiten. Das macht einen selbstständig.“ Der Werkstattleiter der Tischlerei, Colin, betonte besonders die Abwechslung, die man in diesem Beruf hat. Genau das hat mir persönlich gefehlt. Nach Jahren voller Theorie in der Schule sehnte ich mich nach etwas Praxis und ganz neuen Aufgaben in einem Bereich, in dem ich bis dahin wenig Erfahrung besaß.

 

Erst die Belehrung, dann die Arbeit

Da die Arbeit mit Maschinen nicht ganz ungefährlich ist, erhielt ich an meinem ersten Arbeitstag eine Arbeitsschutzbelehrung und wurde in den Gebrauch einiger Werkzeuge eingewiesen. Als ungelernter Praktikant darf man viele Maschinen auch gar nicht benutzen. Wenn ich diese brauchte, konnte ich jedoch immer um Hilfe bitten und jemand hat die Arbeiten an den jeweiligen Geräten übernommen. Vorsicht ist hier definitiv besser als Nachsicht, denn unangenehme und teilweise auch schwere Verletzungen kann man sich schnell zuziehen. Trotzdem freute ich mich jedes Mal darüber, wenn ich in den Gebrauch einer Maschine eingewiesen wurde und etwas Neues ausprobieren durfte. Gleich am ersten Tag lernte ich den richtigen Umgang mit Drucklufttacker, Akkuschrauber, Scheibenschleifmaschine und kurz darauf auch mit der Kappsäge. Zu meinen Aufgaben gehörte es, in einer Arbeitsgruppe beim Bau des Bühnenbildes für das Stück „Women in Trouble“ mitzuhelfen. Mein Vorarbeiter und ich verkleideten unterschiedliche, teilweise fünf Meter hohe Holzgerüste mit Sperrholzplatten und verwandelten sie so in Wände, die dann im Malsaal weiter bearbeitet werden konnten. Ab und zu dufte ich auch eigene Ideen umsetzen und baute ein eigenes Regal, einen Ring aus Holz und Teelichthalter, was mir am meisten Spaß bereitete.

Die jup! Redakteure waren Ende November in dem Max-Planck-Gymnasium, um die Abschlussveranstaltung von dem Projekt Schüler*innenHaushalt zu begleiten.

VON JANIK

 

Was ist eigentlich der Schüler*innenHaushalt?

Im Rahmen des Schüler*innenHaushalts erhalten die Schüler*innen die Möglichkeit, über die Verwendung eines zuvor festgelegten Budgets selbst zu entscheiden. Hierzu wurden 7000 Euro pro Schule bereitgestellt. Alle Schüler*innen sind anschließend gefragt, Vorschläge zur Verwendung dieses Budgets einzureichen. Nach einer zwei- bis dreiwöchigen Phase der Einreichung und Diskussion von Vorschlägen stimmen die Schülerinnen und Schüler über ihre Favoriten im Rahmen eines klassischen Wahlvorgangs ab und legen damit die TOP-Vorschläge pro Schule fest, die anschließend zusammen mit der Stadt- und Schulverwaltung ausgearbeitet werden. Mit dem  Schüler*innenHaushalt bekommen sie die Chance, durch ihr Engagement und ihre Ideen das Leben in ihrem Umfeld zu verändern. Sie lernen, eigene Lösungen für Probleme zu finden, für ihre Interessen einzutreten und erhalten Einblick in die Politik ihrer Stadt. Dabei ist der Schülerhaushalt so angelegt, dass auch zurückhaltende Schülerinnen und Schüler sich aktiv einbringen und mitgestalten können. Begleitet wird das Projekt von der Servicestelle Jugendbeteiligung, die den Lehrkräften und den Schüler*innen beratend zur Seite steht.

Eine besondere Auszeichnung

Schließlich war es am Dienstag so weit: die teilgenommenen Schulen wurden in die Max-Planck-Schule geladen, um den erfolgreichen Abschluss des Schüler*innenHaushalt zu zelebrieren - dafür versammelten sich alle in der großen Aula. Startschuss der Veranstaltung war dann, um 14:30 Uhr, eine Eröffnungsrede der Projektleiterin von der Servicestelle Jugendbeteiligung Sabrina Veser. Die einzelnen Schulen hatten für die Präsentation ihre Arbeitsprozesse und Zielstellungen auf Plakaten dargestellt. Diese Ergebnisse wurden dann nacheinander  vorgestellt. Entweder die Kinder und Jugendlichen trugen ihre Ergebnisse vor oder die betreuenden Lehrer*innen. Besonderes Augenmerk wurde dabei auf die gewünschten Objekte gelegt. So war die Wunschliste lang und sehr vielfältig: von Mountainbikes/Popcornmaschine über Tablets und Sitzgelegenheiten bis hin zu Ventilatoren oder Minitaxen war alles dabei. Nach etwa 10 verschiedenen Plakatpräsentationen ging es weiter zu den nächsten Tagespunkten. So folgte ein Grußwort von Detlev Thietz, aus der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie, der vor allem den Beteiligten einen Dank aussprach und die substanzielle Bedeutung dieses Projektes hervorhob. Als nächstes folgte Bernd Gabler, Projektleiter des Jugend-Demokratiefonds, der betonte, dass ein Ziel die Ausweitung des Projektes auf ganz Berlin sei. Zudem unterstrich er die Möglichkeiten zur Weiterfinanzierung des Schüler*innenHaushaltes. Mit der feierlichen Zertifikatsübergabe und der Präsentation des neuen Imagefilmes neigte sich dann schließlich auch der Nachmittag dem Ende zu.

Schülerinnen*Haushalt im Blog

Ihr wollt mehr über den Ablauf des Schüler*innenHaushalts wissen? Die Hemingway-Schule hat das Projekt durchgeführt und über die einzelnen Arbeits- und Prozessschritte auf jup! berichtet. Hier geht es zum Blog!

Die jup! Redakteure Kai und Janik waren am Freitag, dem 1.12.2017, im Filmtheater am Friedrichshain, um die Kinopremieren des Kinderrechte-Filmfestival 2017 mit anschließender Auszeichnung zu verfolgen.

von Janik Emil

Doch zu Anfang erstmal die Frage, was denn überhaupt das Kinderrechte-Festival ist und welche Zielsetzung es hat?

Beim Kinderrechte-Filmfestival haben die Kinder die Möglichkeit, sich mit ihren Rechten und Bedürfnissen auseinanderzusetzen. In mehreren Projekttagen lernen die Kinder ihre Rechte kennen, setzen sich spielerisch mit eigenen Fähigkeiten und Bedürfnissen auseinander und finden heraus, was jeden Menschen einmalig macht. Dann drehen die Kinder unter professioneller Anleitung ihren Kurzfilm zum Thema Kinderrechte!
Als krönenden Abschluss feiern die entstandenen Filme jedes Jahr rund um den internationalen Tag der Kinderrechte ihre Premiere im Kino. Eine Kinderjury und Persönlichkeiten des Film - und Menschenrechtsbereiches zeichnen die teilnehmenden Klassen für ihr Engagement und ihre Ideen aus. Am Ende benennen die Jurys ihren ganz persönlichen Favoriten.

Zu Besuch im Kino am Friedrichshain

Nach und nach füllte sich der größte Kinosaal des Hauses. Alle teilgenommenen Klassen nahmen Platz und warteten gespannt auf den Beginn der Show. Nach einer kurzen Begrüßung durch die Moderatorinnen gings dann auch schließlich in die Vollen. Nacheinander wurden sieben Screenings von den aktuellen Kurzfilmen gezeigt. Das ausschlaggebende Thema waren dabei immer die Kinderrechte, jedoch wurde dieses Spektrum durch verschiedenste Bereiche abgedeckt. So ging es um Kinder- und Drogenmissbrauch, Privatsphäre, Freizeit, Diskriminierung oder familiäre Probleme. Nach der Präsentation wurden die Protagonist*innen jeweils auf die Bühne geholt und durften ein paar Fragen beantworten. Daraufhin stellte ein/e Vertreter*in der Kinderjury das durchweg positive Feedback vor. Schließlich präsentierte dann auch noch eine Person der „Erwachsenenjury“  die Laudatio.
Diese Prozedur wurde 7mal wiederholt, bis es dann zur Preisverleihung ging. Dabei  konnten die beiden Jurys jeweils einen Gewinner verkünden. Gewinner der Kinderjury wurde der Film „Im Rausch der Traurigkeit“ der Grundschule im Eliashof in Prenzlauer Berg. Den Preis der Erwachsenenjury räumte die Grundschule auf dem Tempelhofer Feld mit dem Film „Freizeit – was ist das?“ ab.
Nach der Preisverleihung ging es dann schließlich für die Kinder in das Foyer, wo mit Keksen und Saft, die eventuelle Enttäuschung des nicht gewonnenen Preises wettgemacht wurde.

Mit der Einstieg Berlin fand am 10. Und 11. November wieder die größte Berufswahlmesse Berlins statt. Wie jedes Jahr bot sie Schüler*innen, Abiturient*innen und Eltern ein breites Spektrum an Informationen rund um das Thema Ausbildung und Studium. Hannah und Kai waren für euch vor Ort.

 

TAG 1 – Eröffnung durch Bildungssenatorin Sandra Scheeres

VON HANNAH

Berlins Bildungssenatorin Sandra Scheeres eröffnete als Schirmherrin die Einstieg Berlin und moderierte die Eröffnungsrunde, bei der ich im Publikum saß. Sie stellte gemeinsam mit Martin Jammer, Abteilungsleiter für Landespersonal der Senatsverwaltung für Finanzen, den jugendlichen Besucher*innen beim Eröffnungstalk „Deine Chancen in Berlin“ die vielfältigen Berufstätigkeiten vor. Was ich vor allem mitgenommen habe, ist die Tatsache, dass Lehrer*innen immer noch händeringend gesucht werden. Das hat mir gezeigt, dass es wirklich eine gute Idee wäre, in diesem Bereich ein Studium anzufangen, da man in der Zukunft immer einen sicheren Arbeitsplatz haben wird. Doch nicht nur Erzieher*innen und Lehrkräfte haben gute Berufsperspektiven: Vor allem Polizist*innen, Feuerwehrmänner/-frauen, Ingenieur*innen, Ärzt*innen, Architekt*innen und auch Bürofachkräfte bleiben zukünftig gefragt.

Nach dem Eröffnungstalk wartete ich mit meiner Kamera um den Hals vor der Bühne, um sofort beim anschließenden Presserundgang dabei sein zu können. Doch komischerweise sah ich weit und breit keine Presse um mich herum und fragte deshalb bei einer Mitarbeiterin nach. Sofort wurde klar, dass der offizielle Presserundgang, zu dem ich eingeladen war, leider nicht stattfinden konnte. Ein Herr von der Senatsverwaltung, der den Rundgang durchführen wollte, verließ nämlich gerade die Messe aufgrund eines wichtigen Termins im Büro. Ein Glück löste sich das Problem noch im selben Moment, denn Frau Heiliger von der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit war sehr nett und bot an, mir alle Highlights der Messe zu zeigen und mich anschließend in das Presse-Café einzuladen. Somit hatte ich doch noch meinen Rundgang, um Fotos zu schießen und Informationen zu sammeln.

Das Angebot auf der Einstieg Messe ist immer wieder vielfältig: Rund 220 Aussteller stellten ihr Ausbildungs- und Studienangebot vor, unter anderem die Deutsche Bahn, die Charité, die Berliner Verwaltung, die Berliner Verkehrsbetriebe, das Bundeskriminalamt, die Freie Universität Berlin und die Universität Potsdam.  Egal ob Ausbildung, Studium oder Gap Year – an jedem Stand sah man Jugendliche, die sich im persönlichen Gespräch mit den Firmen oder Hochschulen ihre Zukunftsmöglichkeiten auslotsten.

Da bei einem Messebesuch auch eine gute Vorbereitung hilfreich ist,  gibt es online den kostenlosen Interessencheck auf der Website von Einstieg Berlin. Genau wie ich, konnte man schon vorher zu Hause oder auch auf der Messe mit dem Berufswahltest die passenden Aussteller und Vorträge zu den eigenen Interessen finden.
Außerdem erklärte mir Frau Heiliger die sogenannte Berufe Challenge. Hier können die Jugendlichen auf praktischem Weg herausfinden, ob der jeweilige Beruf zu ihnen passt, indem sie beispielsweise bei KIK Schaufensterpuppen einkleiden oder bei der Akademie Mode & Design einen kreativen Kurz-Workshop  rund um Stoffe, Stecknadeln und Schere belegen.

Im Bewerbungsforum gaben Experten nicht nur Tipps zur Bewerbungsmappe, sondern auch zum Vorstellungsgespräch oder Assessment-Center. Wer noch ein Foto für den Lebenslauf benötigte, konnte dies ebenfalls direkt vor Ort machen lassen!

Ich finde, die Einstieg Berlin ist sehr organisiert, sodass jede/r Teilnehmer*in seine Fragen rund um Studiengänge und Ausbildungen beantwortet bekommt und viele Informationen mit nach Hause nimmt.

Heyho! Ich bin der jup! FSJler Janik. Seit über 2 Jahren mische ich jetzt schon hobbytechnisch bei jup! mit und habe nun die Chance, mein Freiwilligenjahr hier zu verbringen - von Veranstaltungsberichten über Projektplanung bis hin zur Redationsbetreuung ist alles dabei.
Was sonst so die letzten 2 Wochen bei mir auf der Arbeit so los war, erfahrt ihr hier!

VON JANIK EMIL

 

Zwischen Bier, Klassenfahrtsfeeling und Kennlernspielchen

Vom 5.11 bis 10.11 war es so weit – die Freiwilligen vom FSJK (Freiwilliges Soziales Jahr Kultur) trafen sich zum ersten Mal, um auf Seminarfahrt zu fahren.
Unsere Fahrt startete zugegebener Weise etwas chaotisch. Nicht nur das rechtzeitige Aufstehen,  der Anfangstag war ein Sonntag, sondern auch das Kaufen eines Tickets zu unserem Zielort stellte sich als Erschwernis heraus. Nachdem mehr oder weniger alle 70 Personen sich an gefühlt zwei Ticketautomaten ihren Fahrschein geholt hatten, ging es schließlich endlich los!
Nach einer ungefähr 40 Minuten langen Fahrt erreichten wir unseren Zielpunkt – Werftpfuhl bei Werneuchen.
Das darauf folgende Chaos, bei der Verteilung von den Zimmern und das ratlose Suchen der eigenen Zimmernummer, war zu erwarten und spiegelte das Feeling einer typischen Klassenfahrt wider. Im Anschluss an die ersten Kennlernspielchen, folgte dann der gefühlt wichtigste Part: das Abendessen.
Generell muss man sagen, dass man in unsere Unterkunft geradezu mit Essen bombardiert wurde. Morgens, mittags, nachmittags, abends und sogar nachts gab es immer was zu naschen. Zudem sollte man nicht unerwähnt lassen, dass selbst für hartgesottene Fleischesser, die Speisen eine Herausforderung waren, denn es gab durchgehend bei jeder Mahlzeit eine große Fleischportion.
Der nächste Tag sollte so starten wie die Anderen auch -  8:30 Uhr aufstehen, schnell zum Frühstück hetzen, um dann um 9:30 Uhr ins Plenum zu starten. Am Montag stand zum einem unsere Gruppendynamik und Seminarkultur und zum anderen das Wohlbefinden in der Einsatzstelle im Fokus.
Von Dienstag bis Donnerstag ging es dann für jeden in die vorab gewählten" Werkstätten". In meinem Fall war das die Werkstatt: Selbstfürsorge im FSJ. Wie der Name schon vorweg nimmt, ging es in diesem Workshop um das Selbstbefinden, die richtige Kommunikation, dem Ich im Alltag aber auch wie man sich richtig entspannt (ein Massagekreis ist für Entspannung perfekt geeignet). Über drei Tage hinweg wurde viel diskutiert, analysiert und auf die eigene Situation angewendet.
Die Abende waren durchweg gut geplant - so gab es in allen Nächten die verschiedensten Freizeitmöglichkeiten. Von dem Betrieb an der hauseigenen Bar (mit vergleichsweise billigen Bierpreisen), über spannende Billardturniere und Filmabende, bis hin zu den Diskonächten, mit den unterschiedlichsten Themenstunden - 80` & 90` oder auch HipHop und Techno...
Jedoch neigte sich die aufregende Woche am Freitag ihrem Ende zu. Nach dem alltäglichen morgendlichen Frühstück und Plenum ging es zur Abschlusspräsentation der Werkstätten.  Von einem Video- und Radiobericht über einer Sage bis hin zum Energizer war alles dabei. Die Selbstfürsorgegruppe stellt die Aufgabe, dass jeder der Lust hatte, ein Daily Journal schreiben durfte, um sich mit sich selbst klarer zu werden und sich dadurch auch zu entspannen. Am Nachmittag verabschiedeten sich alle von dem alten Haus und bestiegen dann den Zug in Richtung Berlin.

 

Was ist sonst so in der folgenden Woche passiert?

Am Dienstag fand in unserem Büro die Fachbeiratssitzung statt. Dabei bot sich die seltene Chance mal „hinter die Kulissen“ von jup! zu schauen. Sowohl das Konferenz- als auch Präsentationsfeeling war für mich in gewisser Weise neu.
Donnerstags war ich dann bei dem Dreh für den zweiten Teil unseres Projektes „Auf Augenhöhe – Berlin gegen rechte Gewalt“. Dabei habe ich Samuel vom Zentrum für Demokratie getroffen, der mich durch Schöneweide geführt hat. Das alles wurde mit der Kamera begleitet – seid also gespannt auf das Resultat! Außerdem haben Kai und ich die nächsten Projekte geplant – von der Vorbereitung unseres jup! Adventskalender bis hin zur Weiterführung unserer Rubrik „FSJ-Wahnsinn pur!“.

 

 

Hey, ich bin Hannah und mache mein Freiwilliges Soziales Jahr in einer Onlineredaktion – und zwar nicht nur bei jup!, sondern auch bei jugendnetz-berlin. Nun erfahrt ihr das erste Mal, was ich im letzten Monat so erlebt habe, und ihr werdet staunen, wie vielfältig so ein FSJ sein kann!

In meinem Büro ist die größte Aufgabe, die ich fortlaufend erledige, Veranstaltungen zu bewerben und meine Rubrik Hannahs Reviews aufrecht zu erhalten. Aber ich bin natürlich nicht den ganzen Tag nur im Büro und muss Mails checken, telefonieren, Artikel schreiben… Wir sind ständig auf Achse und besuchen Veranstaltungen – seien es Sitzungen oder Events wie Messen, Workshops oder Konzerte!

 

Der Jugendnetz-Beirat

Wie jeden ersten Mittwoch des Monats trafen sich auch am 4. Oktober wieder die Medienkompetenzzentren Berlins zur Beiratssitzung – diesmal im Meko Marzahn-Hellersdorf. Hier wird der aktuelle Stand der Dinge besprochen, zum Beispiel welche Highlights es im letzten Monat gab oder welche Projekte anstehen, die beworben werden sollen. Es wird viel gelacht, aber auch ordentlich diskutiert. Im Gegensatz zur ersten Sitzung – als ich noch komplett neu war – konnte ich dieses Mal viel besser folgen und sogar mitdiskutieren. Mir persönlich macht es nämlich echt viel Spaß, auch mal unter Erwachsenen zu sein und dort mitzumischen.

 

Verantwortung übernehmen oder doch nur Kaffee kochen?

Ein anderes Highlight war definitiv der Videodreh mit Janik und Kai am 10. Oktober. Wir drei FSJler*innen hatten die Idee, ein „FSJ - Erwartung vs. Realität“-Video für unseren jup! Kanal zu drehen, denn – man glaubt es kaum – es gibt noch keines dieser Art auf YouTube! Ein Punkt war zum Beispiel, ob man denn beim FSJ endlich eigenständig das machen kann, was man möchte, oder ob einem doch nur die Kaffeemaschine anvertraut wird. Natürlich enthält das Video viel Ironie. Umso lustiger war der Dreh und es ist mir ganz schön schwer gefallen, nicht die ganze Zeit zu lachen. Daran habe ich gemerkt, wie schwierig Schauspielerei ist und ich habe großen Respekt vor allen TV- und Filmdarsteller*innen. Man fühlt sich dennoch sehr professionell, mit Softboxen, Mikros und hochwertigem Kamera-Equipment das perfekte Licht und Bild zu kreieren.
Am späten Nachmittag trafen wir uns wieder alle in der Redaktionssitzung. Alle zwei Wochen gibt es neue, spannende Themen zu besprechen, denn jup! steht nie still: Diesmal haben wir uns insbesondere über das neue Projekt „Auf Augenhöhe – Berlin gegen rechte Gewalt“ ausgetauscht.

 

Lieber Wolke 4

Auf den 17. Oktober hatten FSJler Janik und ich uns schon lange gefreut: Der Berliner Sänger Philipp Dittberner kam in seine Heimatstadt und wir durften live dabei sein! Es ist immer wieder ein super Gefühl, auf der Gästeliste stehen zu dürfen und ich kann manchmal immer noch nicht glauben, wie viel ich durch mein FSJ erleben kann.
Falls ihr immer noch nicht sicher seid, ob ihr Philipp Dittberner kennt oder nicht: Ganz bestimmt kennt ihr aber seinen Hit „Wolke 4“, mit dem er auf Platz 7 der deutschen Single-Charts landete. Seitdem ist er gar nicht mehr aus dem Radio wegzudenken!
Nach einer leckeren Stärkung beim Imbiss um die Ecke liefen wir zum C-Theater am Columbiadamm, wo das Konzert stattfinden sollte. Die Atmosphäre im Columbia-Theater hätte besser nicht sein können: Überschaubar, gemütlich, eine schicke Bar mit flinken Barkeepern und eine kleine, wohnliche Bühne. Auch wenn Philipp Dittberner eine ganze Stunde zu spät kam, wie es leider bei den meisten Sängern der Fall ist, waren alle guter Laune und machten es sich solange mit den Freunden auf dem Boden bequem.
Obwohl ich vorher nur vier bis fünf seiner Songs so richtig kannte, muss ich sagen, dass man zum Sound des Albums „Jede Nacht“ so oder so richtig lostanzen und fröhlich sein kann. Genauso gut kann man aber auch mit einer warmen Tasse Tee gemütlich und nachdenklich am Fenster sitzen. In seinem neuen Album „Jede Nacht“ steckt nämlich ganz viel Lebenslust, Euphorie und Mut – aber auch Melancholie. Der Abend war sehr gelungen und wir sangen sogar noch auf dem Nachhauseweg seine Ohrwurm-Songs mit.

 

Seminarfahrt – Ist das etwa wie Schule?!

Vom 23. bis 27.10. hatte ich mit den 20 anderen FSJlern des Berliner Landesjugendrings meine Seminarwoche im Wannsee-Forum. Das Wannsee-Forum ist eine beeindruckend schöne Villa am Pohlesee. Die Verpflegung war klasse und die Zimmer sehr modern und mit Blick auf den See.  Klingt nicht nach Schule, oder?
Es fiel mir auch nach ganzen fünf gemeinsamen Tagen schwer, Abschied zu nehmen. Das lag aber eher an dem Programm, das so vielfältig und spannend gestaltet war, dass die Zeit wie im Fluge verging. Die Seminare beinhalteten den Themenkomplex der „Juleica“, die Jugendleiter*innen-Card, die wir zu Ende unseres FSJs erhalten werden. Inhalt war insbesondere die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen und wie man in bestimmten Konfliktsituationen reagieren sollte. In Form von Spielen lernten wir uns Tag für Tag besser kennen und ich fand sogar ein paar neue Freunde, mit denen ich fast immer meine Freizeit verbrachte: Manchmal mit einem Spaziergang zum See, am Kickertisch oder in der Bar zum Kartenspielen. Die Woche war für uns alle ein besonderes Erlebnis – sowohl lehrreich als auch spaßig. Wie unsere Teamerin sagte: „Freundschaften, die man im FSJ schließt, bleiben ein Leben lang.“ Na da bin ich aber gespannt!
 

Am Dienstag, 07.11.2017, besuchte ich die Girls’Day Preisverleihung, die von 9 bis 11 Uhr in der IHK Berlin stattfand. Die „Industrie- und Handelskammer zu Berlin“ ist ein beeindruckendes, modernes Gebäude. Sie besteht aus Unternehmern und Wirtschaftsunternehmen.
In der IHK angekommen, zeigte uns die Rezeptionistin den Weg in die 7. Etage zum Mendelssohn-Saal, in dem die Preisverleihung stattfand. Neben der Presse waren  Schülerinnen, die schon aktiv beim Girls’Day dabei waren, und Leute von verschiedenen großen Unternehmen wie Google oder Arup, eingeladen. Schon bei der Begrüßung stellten wir uns gegenseitig vor.

 

Der Mädchen-Zukunftstag

Den Girls´Day gibt es in Berlin seit 2001. Er bietet Schülerinnen ab der 5. Klasse einmal im Jahr die Möglichkeit, die Arbeitswelt kennen zu lernen. Dabei liegt der Fokus besonders auf den für Frauen eher untypischen Berufen wie beispielsweise Berufe bei der Feuerwehr, in Tischlereien oder auf dem Bau.
Zu Beginn der Verleihung wurden außerdem die sogenannten MINT-Berufe (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) vorgestellt und Beispiele genannt, in denen eine klare Trennung von „Frauen- und Männerberufen“ zu erkennen ist.

 

Schluss mit dem Klischee „Männerberuf“

Bei der Preisverleihung wurden vier Schulen aus verschiedenen Berliner Bezirken ausgezeichnet, die sich in diesem Jahr am Girls’Day besonders engagiert beteiligt haben. Dieses Jahr waren es die Otto-von-Guericke-Oberschule in Charlottenburg-Wilmersdorf, die Reinfelder-Schule - Förderzentrum Hören und Sprache – ebenfalls in Charlottenburg-Wilmersdorf, die Schätzelberg Grundschule in Tempelhof-Schöneberg und das Willi-Graf-Gymnasium in Steglitz-Zehlendorf.  Die Schulen erhielten alle ein Preisgeld von 300 Euro, die sie laut eigenen Angaben gut in nützliche Materialien oder Projekte investieren können.
Die Mädchen, alle im Alter von 12 bis 16 Jahren, berichteten vor dem Publikum von ihren Erfahrungen beim Girls’Day. Eine besuchte die Firma Mercedes Benz, eine andere das große Dienstleistungsunternehmen BSR und ein weiteres Mädchen schnupperte einen Tag lang bei der BVG rein. Doch das bedeutet nicht nur Müll entsorgen oder Bus fahren: Die Unternehmen sind riesig und bieten abwechslungsreiche Berufsbilder und sichere Arbeitsplätze. Dies kann für Frauen natürlich genauso attraktiv sein wie für Männer und sie sind herzlich willkommen, in den so genannten „Männerberufen“ zu arbeiten. Oder um es mit den Abschlussworten einer Teilnehmerin zu sagen: „Auch Männerberufe können Spaß machen“.

Geehrt wurden in diesem Jahr auch Unternehmen, die sich besonders für den Girls’Day engagieren und zum Teil schon seit vielen Jahren bei dem Projekt mitmachen.  Dieses Jahr erhielten Google Deutschland, Geyer Umformtechnik, Arup Deutschland und Pepperl + Fuchs eine Auszeichnung.

 

Mädels, aufgepasst: Der Girls’Day 2018 steht in den Startlöchern

Der nächste Girls’Day findet am 26. April 2018 statt! Wenn ihr auch mit dabei sein wollt, könnt ihr euch ganz einfach mit dem Girls`Day Radar nach Angeboten in eurer Umgebung suchen und euch dort online anmelden! Wahlweise kann auch nach einem Unternehmen, einem Beruf oder einem beliebigen Begriff gesucht werden. Weitere Infos findet ihr auf der Girls’Day-Seite: https://www.girls-day.de/

Ich fand die Preisverleihung sehr interessant, da sie ein wichtiges Thema, was manchmal eher untergeht, angesprochen hat. Dabei sollte es selbstverständlich sein, dass jeder das als Beruf ausübt, was seinen Interessen und Fähigkeiten entspricht, und ihm oder ihr vor allem Spaß macht! Oder was meint ihr?

 

VON HANNAH
 

Nun ist seit fast einem Monat mein FÖJ im Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft an der Ostsee vorbei. Was bleibt? Ein Jahr voller Erfahrungen und Erlebnisse auf der kleinen Halbinselkette Fischland-Darß-Zingst. Was ich im vergangenen Jahr erlebt habe und was ein FÖJ bringt, erfahrt ihr hier.

VON JOSY

Mein FÖJ im Rückblick

Ein FÖJ oder FSJ gibt einem die Möglichkeit, ein Jahr lang in den Berufsalltag reinzuschnuppern und eigene Projekte dort zu verwirklichen. So habe ich ein Jahr lang in der Umweltbildung des Nationalparkamts Vorpommern verbracht und mich darin geübt, als Vermittler zwischen Mensch und Natur zu agieren. Dafür habe ich vor allem Projekttage mit den regionalen Schulen gemacht. Bei diesen Projekttagen kommen die Klassen von 1 bis 9 zu uns in den Nationalpark und lernen spielerisch die Prozesse in der Natur und die Region kennen. Dafür sind wir natürlich direkt in der Natur tätig, wo sie hautnah alles miterleben können.

Weiterhin habe ich die Junior Ranger (http://www.junior-ranger.de/) Gruppen unseres Schutzgebietes betreut und viele spannende Sachen erlebt. Die Junior Ranger sind Jugendliche und Kinder, die sich besonders für die Natur interessieren und mit uns verschiedene Projekte gestalten. Ein weiterer großer Schwerpunkt waren natürlich Führungen für Touristen im Schutzgebiet. Dabei gehörten vor allem die Familienführungen zu meinen Aufgaben. Dort bringen wir kindgerecht und spielerisch Groß und Klein den Nationalpark näher und die Prozesse in der Natur.
Vor allem die Dämmerwaldwanderung und „Die Natur auf der Spur“-Führungen waren meine Aufgabe. Auch bei meinem eigenen Projekt handelte es sich um eine Führung, nämlich eine kindgerechte Führung zur Kommunikation von Bäumen. Groß und Klein konnten so mit allen Sinnen in die Welt der Bäume eintauchen.

In meinem FÖJ war ich also viel draußen unterwegs und habe aktiv mit Menschen gearbeitet, aber natürlich standen gerade im Winter auch Planungsarbeiten und Büroarbeit an. Natürlich gibt es auch immer Sachen, die mal nicht so viel Spaß machen oder nichts für einen sind, aber auch die sind wichtig um seine Grenzen kennenzulernen. Ich habe dadurch gemerkt, dass ich überhaupt kein Büro-Mensch bin!

VON MAREIKE

Mal ehrlich, wer kennt die Jungs von TheSimpleClub nicht?
Wie viele Stunden haben wir der unverwechselbaren Stimme von Alex gelauscht, um uns auf bevorstehende Unterrichtsstunden, Tests, Klausuren oder sogar das Abitur vorzubereiten?

Vermutlich zu viele. Und genau hier liegt das Problem.
Wie kann es denn sein, dass so viele von uns Schülern auf Nachhilfevideos zurückgreifen müssen, weil Lehrkräfte es nicht schaffen, uns den relevanten Stoff verständlich zu vermitteln?
Selbstverständlich liegt diese Schuld nicht nur bei den Lehrern selbst. Dem Unterricht zugrunde liegen Rahmenlehrpläne, Leitfäden und Reglementierungen, die die Inhalte und Methoden des Unterrichts weitestgehend vorgeben. Vielen Lehrern fehlen zudem offenbar Mut und Kraft, (erfolgreich) mit den Konventionen zu brechen und neue Wege zu gehen, die ihre Schüler, uns, wirklich erreichen.

Für alle die TheSimpleClub noch nicht kennen:
Auf den acht YouTube-Kanälen von TheSimpleClub findet man kostenlose Nachhilfe in Erdkunde, Wirtschaft, Geschichte, Informatik, Biologie, Chemie, Physik und Mathe. In kurzen Videos gelingt es dem Team, jegliche Inhalte humorvoll, kompakt und vor allem eingängig zu erläutern. Außerdem wird jede Erklärung durch lebhafte Präsentationen und aufwendige Grafiken unterstützt, die das Gesagte illustrieren. Dieses Konzept stammt von Alexander Giesecke und Nicolai Schork, die mittlerweile ein großes Team hinter sich haben, um wöchentlich neue Videos produzieren zu können.
 

TheSimpleClub auf der TINCON

Zurück zu meinem eigentlichen Anliegen: Auf der TINCON 2017 hielten Alex und Nico einen Vortrag, in dem sie das Bildungssystem scharf kritisierten und Alternativen vorschlugen, die uns den Schulalltag – theoretisch – maßgeblich versüßen könnten. Für alle, die also nicht bei der TINCON dabei sein konnten, habe ich den Talk hier zusammengefasst und die zentralen (fettgeschriebenen) Aussagen von TheSimpleClub kommentiert. Dabei habe ich mich an deren Argumenten orientiert, aber ebenso auf meine eigenen Erfahrungen zurückgegriffen, die ich, bis zu meinem frisch erworbenen Abitur in diesem Jahr, machen durfte.

Schule also ...

Derzeit sitzen wir laut den Jungs von TheSimpleClub alle in einer Art altertümliche Kutsche – der Schule –, die sich über die Jahrhunderte ganz gut bewährt hat, in Zeiten des Strebens nach frühzeitiger individueller Entfaltung und Profilierung jedoch nicht mehr wirklich zielführend ist. Jeder Schüler muss weitestgehend unabhängig von seinen Fähigkeiten oder seiner Geschwindigkeit über 12 oder 13 Jahre die gleichen Inhalte lernen und dieses (temporäre) Wissen in regelmäßigen Prüfungssituationen unter Beweis stellen.

Wenn wir nun aber die Möglichkeit hätten, eine neue Schule zu gründen, wie würden wir sie gestalten?

  • Wozu lernen wir überhaupt?

  • Was sollen wir lernen?

  • Wie wollen wir lernen?

 

Lasst uns gemeinsam überlegen:

Am 27.6. und 28.6.2017 fand die Schülerhaushaltswahl 2017 an der Hemingway-Schule statt.

In den Mittagspausen hatten alle Schüler und Schülerinnen die Gelegenheit zu wählen. Die Wahl war anonym und freiwillig.

Die Wahl fand am Bauwagen statt. Nur als es angefangen hat zu regnen, sind wir mit allen Sachen unter das Vordach des Eingangs der Schule geflüchtet und haben dort weiter gemacht. Fr. Lämmel wurde fleißig unterstützt vom Organisationsteam der Schule, das extra für die Wahl vom Unterricht befreit wurde.

Die Schüler und Schülerinnen hatten die Möglichkeit in zwei Teilen je zwei Kreuze zu machen und so insgesamt bis zu vier Wünsche abzugeben. Es sollen auch insgesamt 4 Wünsche erfüllt werden.

Nachdem das Organisations-Team die Wahlzettel gezählt und ausgewertet hat, steht das Ergebnis fest:

Es haben sich 229 Schüler und Schülerinnen von 416 aus allen Klassen an der Wahl beteiligt. Also lag die Wahlbeteiligung bei 55%.

Die Wahlsieger sind im ersten Teil bequeme Stühle für die Klassenzimmer und Kissen für die Stühle im Klassenzimmer. Aber um mindestens einen Klassensatz neuer Stühle anschaffen zu können, werden wir nur den ersten Sieger kaufen.

Im zweiten Teil wurden Tablets auf den ersten Platz gewählt und auf den zweiten Platz wurden Farbe und Zubehör zum Streichen von Klassenzimmern gewählt, die dann für Schülerprojekte zum Verschönern der Klassenräume zur Verfügung stehen.

Die Ergebnisse der Wahl werden in der Schule auf Plakaten ausgehängt und durch das Organisations-Team beim Sommerfest der Hemingway-Schule am 17.07.17 vorgestellt.

Es war eine spannende Wahl.

Jetzt müssen die Wünsche nur noch umgesetzt werden.

 

Abdulla und euer Organisations-Team der Hemingway-Schule