Unterwegs

Einfahrende U-Bahn

In der Hauptstadt ist viel los und man sammelt schnell neue Eindrücke.  Hier siehst du einige coole Erlebnisse, die wir gerne mit euch teilen!

Felix und Sophia waren für euch auf dem Weihnachtsmarkt vor dem Schloss CHarlottenburg und haben diesen für euch getestet und bewertet.

 

VON JOSY

In Bonn wurde am 16. November der 8. Jugenddemokratiepreis vergeben. Gesucht wurden Projekte zum Thema: „Halte der Demokratie den Spiegel vor! - Dein Projekt zur Stärkung & Verbesserung der Demokratie“. Ich war vor Ort, um euch über tolle Projekte zu berichten und nicht nur das!

Was ist der Jugenddemokratiepreis?

Mit dem Jugenddemokratiepreis der Bundeszentrale für politische Bildung werden seit 2008 Jugendprojekte VON jungen Menschen FÜR junge Menschen geehrt. Projekte, Initiativen und Aktionen zum Thema Demokratie und Partizipation aus aller Welt können sich dafür bewerben. Eine Jugendjury im Alter von 17 bis 27 Jahren begutachtet die Projekte und kürt das Projekt, welches sie am meisten überzeugt hat! Bis heute wurden über 1000 Bewerbungen eingereicht, 8 Preise vergeben und 22 Projekte zusätzlich geehrt.

Die Verleihung 2018:

Dieses Jahr wurden nicht nur wieder herausragende Projekte geehrt, es handelt sich auch um das 10 jährige Jubiläum des Jugenddemokratiepreises, weshalb zusätzlich die Gewinner der letzten Jahre eingeladen worden sind, wie die Projekte „Balkans let´s get up“  der Preisträger von 2010 und so wie das litauische Projekt "Jaunime, Rinkis Rimtai!" ("Youth, Vote Smart!"), welches den ersten Jugenddemokratiepreis im Jahr 2009 erhielt.  Außerdem zu Gast war Thomas Krüger von der Bundeszentrale für politische Bildung, Dr. Ansgar Burghof, Vorsitzender des Internationalen Demokratiepreis Bonn e. V. und die diesjährige Gewinnerin des internationalen Demokratiepreises Leymah Roberta Gbowee, liberianische Bürgerrechtlerin und Friedensnobelpreisträgerin.

Auch dieses Jahr gab es wieder fast 90 Bewerbungen mit einzigartigen und beeindruckenden Projekten zum Motto: „Halt der Demokratie den Spiegel vor! – Dein Projekt zur Stärkung und Verbesserung der Demokratie“ Von Mecklenburg-Vorpommern bis Uganda bewarben sich Projekte um die mit einem Preisgeld von 3000€ ausgestattete Ehrung.

Der Preisträger 2018:  Jugendkogress + Jugendkreativfestival MV

Preisträger 2018 war der  Jugendkongress + Jugendkreativfestival MV (Mecklenburg-Vorpommern). Ausgezeichnet dafür, einen Ankerpunkt VON und FÜR Jugendliche und junge Erwachsene in Mecklenburg Vorpommern zu schaffen, um die Demokratie und ihr Schicksal selbst in die Hand zu nehmen. Dies in einem Bundesland mit viel Fläche, aber wenig Raum für Jugendliche, die sich engagieren möchten.

Der Projekthof Karnitz bei Malchin bat dem Jugendkongress Treffpunkt und Freiraum für Selbstwirksamkeit und Austausch. Als Abschluss wurde das jährliche Jugendkreativfestival organisiert, um jeden an der Demokratie teilhaben zulassen und Zukunft nachhaltig (mit-) zu gestalten. Ziel des Jungendkongresses: Raum für das Vernetzen und Austauschen zu schaffen, zu Themen die uns Jugendliche interessieren und diese zu verwirklichen. So zeigen sie den Menschen in Mecklenburg-Vorpommern, aber auch ganz Deutschland, dass es junge Menschen gibt, die die Zukunft in Angriff nehmen wollen, Dinge ändern wollen und sich beteiligen!

Ich hab an den letzten beiden Kreativfestivals teilgenommen und durfte als Teilnehmerin mit einem weiteren Teilnehmer des Festivals den Preis entgegen nehmen! So hab ich viele tolle Menschen aus aller Welt kennengelernt, die sich für Demokratie einsetzten und sich an tollen Projekten beteiligen. Auch hat die Bundeszentrale für politische Bildung an diesem Wochenende allen Teilnehmer*innen interessante Workshops und Veranstaltungen angeboten. https://jugendkongressmv.wordpress.com/

 

Es klingt ein wenig wie "Cookie”, doch mit Keksen hat es nichts zu tun. Vielleicht denkt man an "Guck mal!” und kommt dem schon näher, denn so ähnlich ist es auch. Guckt mal! Das Kurzfilmfestival für Kinder und Jugendliche wartet nur darauf, gesehen zu werden.

VON KRISTINA

Zum elften Mal nun schon werden Kurzfilme aus aller Welt ausgesucht und mit Euch geteilt. Mit jedem Jahr wächst das Publikum, sodass sich die Veranstalter dieses Jahr über 6200 Schulklassen freuen können. Bevor aber laut ,,FILM AB!” gerufen wurde, läuteten die Einlassglocken zur Eröffnung des Festivals. Kinder, Juroren, interessierte Erwachsene und natürlich eine riesige quietschgelbe Ente durften auf der Eröffnung nicht fehlen. Auch Filmemacher ließen sich die Schau der herausgepickten Filme nicht entgehen. Sechs Filme in den Kategorien Umwelt, Dokumentation, Kurzfilm ab 4, 6, 8 und 10 gaben einen kurzen Einblick, wobei jeder komplett unterschiedlich und auf seine Art bemerkenswert war. Kindgerecht und mit wunderschönen Bildern wurden nicht nur Gefühle vermittelt. Ob durch niedliche liebevolle Animationen oder mitreißenden Kameraperspektiven - jeder Film überzeugte auf seine Weise. Von der kleinen Auswahl, die gezeigt wurde, kann man nur noch mehr von den anderen Filmen erwarten, denn jede gezeigte Geschichte war herausragend und berührend. An Witz fehlte es trotzdem nicht.

Feminismus geht nicht nur Mädchen und Frauen an!

"Filme aus aller Welt wurden eingeschickt”, erzählte Monika, die Veranstalterin.  Dieses Jahr vor allem zu Gender Identity und Identität überhaupt, aber nicht nur. Wie können wir unsere Träume und Ziele erreichen? Über Hindernisse stolpern und wieder aufstehen. Wovon träumen Kinder? Was bedeutet es ein Mädchen oder ein Junge zu sein? Ein weiter Punkt im Programm war Girls’ Riot, aber nur ein kurzer Trailer verriet, was noch kommen wird - nämlich Workshops, die Feminismus, Schönheitsideale und mehr als einfache Gleichberechtigung thematisieren.  Angemerkt soll auch sein, dass die Workshops, genau wie das Thema insgesamt, nicht nur für Mädchen sind, denn Feminismus ist keine Angelegenheit für Frauen und Mädchen allein.

Sogar eine kleine Performance gab es zu sehen und das auch gleich in drei Sprachen. In Französisch, Deutsch und Englisch sangen die drei jungen Rapper und erzählten worum es Ihnen geht: Dankbarkeit dafür, auf dieser Welt zu sein; über den Umgang mit Anderen, so wie wir es uns wünschen und dass Materialismus ist nicht alles.

 

 

 

VON SOPHIA

Am 15.11.18 feierten das Kinder- und Jugend-Beteiligungsbüro (KJBB) und die Kinder & Jugenjury Friedrichshain – Kreuzberg zehnjähriges Bestehen. Anlässlich dieser beiden Geburtstage wurde eine große Feier veranstaltet, bei der auch gleichzeitig die Projekte der diesjährigen Kinder- & Jugendjury präsentiert wurden. Die Jubiläumsfeier wurde musikalisch von der Schülerband der Gustav-Meyer-Schule unterstützt und es gab super leckeres arabisches Streetfood  von „RefuEat“.

Nach der Begrüßung der drei Moderator*innen Chivan, Lena und Jaques folgten Grußworte und Geburtstagsglückwünsche von einigen wichtigen Personen der Kinder- und Jugendbeteiligungsarbeit in Berlin und Friedrichshain-Kreuzberg, wie: Monika Herrmann (Bezirksbürgermeisterin), Roland Geiger (Geschäftsfüher der Jugend- und Familienstiftung des Landes Berlin), Kristine Jaath (Vorsteherin der BVV FHXB), Kathrin Gödeke (Alte Feuerwache) und Mathias Hoffmann (Dachverband FHXB).  Anschließend wurde noch ein Geburtstagsständchen gesungen und die Schülerband führte noch zwei weitere Stücke vor, bevor es los ging mit der ersten Runde Projekte-Markt.

 

Projekte-Markt & Kennenlernen

Beim Projekte-Markt konnten wir uns alle Projekte ansehen, die bei der diesjährigen Kinder- & Jugendjury mitgemacht haben. Die verschiedenen Kinder und Jugendlichen der Projekte standen vor  Aufstellwänden mit Plakaten und Fotos und stellten ihre Projekte und fertigen Ergebnisse vor. Die Projekte waren vielfältig und außergewöhnlich. So gab es zum Beispiel ein Street Art Projekt, eine Astronomie AG, einen Schüler*innenHaushalt und ein Buch über Frieden. Die Kinder beantragten u.a. Geld für Tischtennisplatten, Hochbeete, eine Schulhofverschönerung, den Buchdruck und einen Mädchentreff.

 

Theater der Dinge – die Plakate hingen in ganz Berlin, aber was verbarg sich dahinter? Viele Künstler*innen aus verschiedenen Ländern präsentierten ihre theatralischen Erfindungen zu den Objekten, mit denen wir uns neben Tieren und Pilzen unsere Welt teilen. Deutschland war mit Florian Feisels ,,SchmetterDinge” bei diesem Festival in der Schaubude vertreten.

VON KRISTINA

 

Was haben Schmetterlinge mit Porzellanpuppen zu tun?
Warum sammeln Menschen Dinge?
Geht es Puppen besser ohne Menschen, wenn es Tieren besser ergeht ohne den Menschen?

Die Puppen sind von Menschenhand gemacht - Tiere nicht. Sie sind gemacht, um berührt zu werden und nicht, um unter der Erde vergraben zu sein, weil ihre Porzellanfabrik abgerissen werden musste.

Wie beschreibt man ein Theaterstück, was genau genommen keines ist? Was macht überhaupt ein Theaterstück aus? Eine Handlung und Darsteller*innen? Alles gegeben.
Und doch ist Florian Fleisels ,,SchmetterDinge” so als würde man ihn zu Hause besuchen, zuerst verlegen im Raum stehen bleibt und ihm nach und nach begeistert lauscht, wie er euphorisch und aufgeregt von seinen Sammlungen spricht. Ja, so ist es mehr die Erzählung eines verrückten Fanatikers, der einen zum Nachdenken anregt und inspiriert, als ein Theaterstück, wo man einfach berauscht wird.

Er spannte die Flügel. Endlich konnte er fliegen und dem Himmel näher sein, um in die Freiheit zu gelangen. Doch das war auch sein Verhängnis. Die Flügel mit Wachs befestigt schmolzen durch die Strahlen der Sonne und seine geliebten Flügel ließen ihn in den Tod stürzen. Ikarus hatte einen Traum gewagt und ist gefallen. VON KRISTINA

Was hat das nun mit Theater zu tun?

Ganz viel! In der Kinder- und Jugendtheaterszene Berlins wird viel Aufwand betrieben, um Kindern ein größtmögliches Erlebnis zu bieten. Immer wieder wird kreativ gegrübelt und getüftelt, wie Themen und Geschichten im Theater umgesetzt werden können. Bei so viel Kreativität wird stets auch gewagt und dabei manchmal fällt man dabei in den Ozean.

Der IKARUS-Preis wird deshalb für Inszenierungen verliehen, die nach der Meinung der Jury erfolgreich geflogen sind.

Dieses Jahr wurde diese Auszeichnung nun schon zum 16. Mal verliehen. Aus acht Stücken mussten sich die Juror*innen entscheiden. Jedoch kam diesmal nicht bloß eine Jury zum Einsatz. Denn Kinder und Jugendtheaterstücke, von Erwachsenen gespielt und bewertet - wo bleiben da die Kinder? Ganz genau! So gab es dieses Jahr glücklicherweise zum allerersten Mal eine Jury aus Kindern und Jugendlichen zwischen 12 und 18 Jahren, die einen eigenen Preis vergeben durfte.

Eine Jury hatte zuvor aus 40 Stücken die acht Nominierungen herausgesucht und bei der Preisverleihung konnte man einen kurzen Einblick in die Vorstellung der Besten der Besten bekommen. Dass alle acht Stücke potenzielle Gewinner sind, wurde mit jeder weiteren Vorführung klar. Doch die finale Entscheidung musste irgendwann fallen.

„Die Entscheidung ist uns sehr schwer gefallen, vor allem weil alle Stücke so unterschiedlich und eigentlich nicht vergleichbar sind. Aber wir haben uns entschieden!”

In der Tat, das hatten sie, doch bevor der Gewinner verkündet wurde, hatten alle riesig Spaß bei der Preisverleihung am 7. November. Grund dafür war vor allem die 4xSample Beatboxcrew, die beeindruckend und witzig aus jedem Detail eine musikalische Performance kreierte, sowie Moderator Raphael Hildebrand, der mit breitem Lächeln und viel Humor charmant durch das Programm führte.

Die Märchen Hans im Glück, Schneewittchen und Die Bremer Stadtmusikanten wurden auf originelle Art neu erzählt. Verstörend und exzentrisch zugleich schuf das Theater an der Parkaue eine moderne Inszenierung voll von Liedern und Neonfarben. Die Geschichte der Aktivistin Malala wurde gezeigt. Musikalisch wurden wir über die Umstände der Hühner in Massentierhaltung aufgeklärt. Madagaskar wurde zum neuen Ziel eines Jungen, der keine Liebe mehr von seiner Mutter erhält und die Geschichte des Mauerbaus in Berlin wurde anhand einer Familie mit Live-Musik und Witz, aber auch Dramatik erzählt.

Dann kam endlich der Moment der Enthüllung und der Gewinner für die 10 jungen Juroren wurde lauthals ins Publikum gerufen: „Einmal Schneewittchen, bitte!” Tosender Applaus und Anna Fregin, die Puppenspielerin, läuft mit breitem Grinsen auf die Bühne zu.

Kurze Zeit später, nachdem die zwei Beatboxer den Saal zum Lachen brachten und die Spannung bis zur Decke schoss, gab es einen zweiten Moment der Enthüllung: die Jury entscheidet sich für die Hühneroper und somit steht der zweite Gewinner des Jahres fest.

Konfettiregen und Rosengewirr - dazu werden Riesenschecks über insgesamt 7.500 Euro festgehalten und alle Nominierten stürmen die Bühne. Was für ein Fest!

Nach dem Erfolg der ersten Runde von DiscoverEU hat die Europäische Kommission beschlossen, am 29. November 2018 eine zweite Bewerbungsrunde einzuläuten. Ab dem 29.November können sich also alle, die im Jahr 2000 geboren sind und in der in der EU leben, bewerben. Bewerbungsschluss für ein Gratis-Ticket ist der 11. Dezember 2018.

Letzten Sommer hatten etwa 15 000 18-Jährige die Chance, die EU zu bereisen. Sie reisten gemeinsam von Stadt zu Stadt, entdeckten gemeinsam die Vielfalt, Kultur und den Reichtum Europas, beherbergten sich gegenseitig und schlossen sich in den Sozialen Medien zu einer großen Community zusammen. Auch 2019 haben 18- Jährige wieder die Chance, die EU zu erkunden und zu bereisen.

 

VON ELISA

Dieses Jahr erstrahlte vom 05. Oktober bis zum 14. Oktober 2018 Berlin im Glanz des 14. Festival of Lights. Bereits zu Einbruch der Dunkelheit pilgerten viele Berliner*innen und Tourist*innen nach Mitte, Friedrichshain, Tiergarten oder Charlottenburg- Wilmersdorf, um sich ab 19 Uhr bis 24 Uhr Plätze, Gebäude und insbesondere Sehenswürdigkeiten in bunt oder schwarz- weiß angestrahlt, anzusehen. Hinter dieser ganzen Idee, die von anderen Großstädten, wie New York, Bukarest, Moskau und Luxemburg übernommen wurde, steckt das Festival of Lights Team, das mit 66 internationalen und nationalen Künstlern zusammenarbeitet. Sie überlegen sich künstlerische Motive, die dann auf der Fassade oder auf dem Fußboden widergespiegelt werden. Jedes Jahr gibt es ein anderes Thema des Festivals. Dieses Jahr war das Thema: "Connecting Cultures“, also verbundene Kulturen. Das Thema steht für eine große Gemeinschaft, die auf einem Planeten lebt.

Seit 6 Jahren ist das Festival of Lights ein fester Bestandteil meiner Oktober- (Herbst-) Planung. Ohne das Festival of Lights jedes Jahr besichtigt zu haben, würde mir etwas fehlen. Dieses Jahr habe ich mir gleich drei Abende dafür Zeit genommen. Ich wollte so viel wie möglich sehen, und zwar alles zu Fuß, da ich gerne und viel laufe. Immer dabei hatte ich meine Kamera, mein Handy und einen extra Stadtplan, auf dem die angeleuchteten Gebäude und Plätze markiert waren. Meistens habe ich die 5 Stunden voll ausgeschöpft, sonst hätte ich niemals so viel sehen können

 

Zu Fuß unterwegs

Gestartet hat meine Tour immer Friedrichstraße. Von dort aus bin ich „Unter den Linden" abgelaufen und habe mir das Brandenburger Tor, die Humboldt- Universität, den Bebelplatz, den Berliner Dom, den Fernsehturm, die Marienkirche, das Nikolaiviertel und den Molkenmarkt angesehen. Am besten hat mir das Nikolaiviertel gefallen. Hier begrüßten einen direkt am Eingang des Nikolaiviertels dreidimensionale menschengroße Pandabären, es war alles chinesisch angehaucht. Bunte Lampions in den Bäumen verschafften dem ältesten Teil der Stadt einen urigen Flair. Wasserlilien erstreckten sich durch eine der alten Gassen.

 

Bunte Lichter mit Message

Das Brandenburger Tor wurde bewegt illuminiert. Es wurde die chinesische Kultur und die afrikanische Kultur dargestellt. Hinter jeder dieser Künste steckt eine individuelle Interpretation eines Einzelnen und regt die Zuschauenden zum Nachdenken oder Träumen, bzw. Staunen an.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                     Eine Lichtinstallation hat mir in der Hinsicht besonders gefallen und regte mich persönlich zum Nachdenken an. Und zwar wurden auf die Fassade des Fernsehturms am Alexanderplatz Notes aus Berlin projiziert. Eine Nachricht setzte sich mit der Wohnungsknappheit in Berlin auseinander. Diese Nachricht ging gedächtnisgemäß: „Max Mustermann sucht eine 2 Zimmer- Wohnung.“ Ich finde das ist ein super Zeichen um endlich mal etwas zu bewegen und die Leute unserer Stadt über die Wohnungsnot zu informieren, um einen Umbruch zu schaffen. Sicherlich fühlen sich einige Menschen bei dieser Notiz angesprochen. Denn die Mieten steigen weiter an und immer weniger Leute können sich diesen Wahnsinn leisten.

 

Am 19.10.2018 fand die Jubiläumsfeier zu 15 Jahre Kinder- und Jugendparlament Charlottenburg-Wilmersdorf statt. Die Veranstaltung begann mit ein paar Begrüßungsworten des Vorstandes, einer Rede von Patrick, einem gehörlosen Jugendlichen, und dem Auftritt der Bigband des Goethe-Gymnasiums Berlin. Anschließend wurden noch die Projekte für das kommende Jahr vorgestellt, es gab eine Diashow mit dem Rückblick der letzten 15 Jahre, die Mitglieder der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) kamen kurz vorbei und dann wurde auch schon das Buffet eröffnet. Also eigentlich alles wie eine ganz normale Schulveranstaltung.

Doch das eigentlich interessante ist das Kinder- und Jugendparlament (KJP) an sich. Was ist das überhaupt, wie ist das Parlament entstanden, wie funktioniert es und wer kann alles mitmachen? Um das heraus zu finden, habe ich vor Ort ein paar Kinder, Jugendliche und zuständige Erwachsene befragt.

 

Wie das das KJP entstanden?

Um zu erfahren, wie das KJP entstanden ist, habe ich Thomas Juhl befragt. Er ist Leiter der Geschäftsstelle und kümmert sich um die bürokratischen Dinge, die bei der Umsetzung der Projekte des KJPs nötig sind.

Thomas Juhl: „Das Kinder- und Jugendparlament ist 2003 entstanden, auf Betreiben des Bezirksschülerausschusses. Diese wollten neben der Schule noch ein Gremium haben, welches sich um die Belange im Bezirk kümmern kann. Dadurch, dass wir auch selbst Anträge stellen können, sind  wir nicht nur ein beratendes Gremium im Bezirk.

 

Wasser, Strand, Abenteuer - das Haus der Jugend Mitte fährt in der 1. Ferienwoche weg und zwar an die Nordsee! Was die Jugendlichen  dort alles erleben, berichten sie euch hier!