Magazin

Hier gibt es alle Beiträge der Jugendredaktion

jup! Berlin stellt sich vor

Der Clip zum Jugendportal Für den Start haben wir einen kleinen Clip produziert. Hier könnt ihr euch einen Eindruck über die verschiedenen Nutzungsmöglichkeiten von jup! Berlin verschaffen, vielleicht ein paar Ideen bekommen und euch über jup! Berlin informieren. Aber am wichtigsten ist natürlich: Stöbert einfach herum und schaut, was ihr entdeckt. Und wenn euch etwas auffällt, ihr noch eine Idee habt, euch etwas fehlt, dann sprecht uns unbedingt an. Bei jup! mitmischen Ihr wollt bei jup! mitmachen? Ideen und Themen einbringen, Medien produzieren oder Projekte anstoßen?

Verleih deiner Stimme Kraft durch Petitionen!

Klimapolitik, Tierschutz oder Verbot von Atomkraftwerken! Wir haben sicherlich alle Themen, welche uns interessieren und uns auch gerne Mal zur Weißglut bringen. Wenn du z.B. keinen Bock auf Zirkusbetriebe mit Wildtieren hast, dann setz dich doch dafür ein! Aber zunächst: Was ist überhaupt eine Petition und wie unterscheidet sie sich von einem Bürgerentscheid? Laut Wikipedia ist eine Petition „ein Schreiben (eine Bittschrift, ein Ersuchen, eine Beschwerde) an eine zuständige Stelle, zum Beispiel eine Behörde oder Volksvertretung.

Bewirb dich jetzt für den Jugendvideopreis 2016!

Du hast Spaß am Filme machen? Du hast etwas zu erzählen und möchtest deine Arbeit gerne mal vor großem Publikum präsentieren? Dann mach` mit beim Deutschen Jugendvideopreis – dem bundesweiten Wettbewerb für junge Filmemacher und Filmemacherinnen. Egal ob dein Film in Eigenregie oder als Teamarbeit entstanden ist, ob es sich um einen Real- oder Animationsfilm handelt, ob du eine Dokumentation oder einen Spielfilm gedreht hast: Jede Form der Umsetzung ist erlaubt! Es spielt auch keine Rolle, mit welcher Technik du deinen Film produzierst.

„Scheiß aufs Geld”

Ein Kommentar von polliMAGAZIN-Redakteur Julian Heck Wir sind im wannseeFORUM und reden über Arbeit. Wir fragen uns, wie wir in Zukunft selbstbestimmt arbeiten können. Dass das gelingen kann, zeigt die derzeitige Startup-Welle, die durch Berlin und den Rest der Welt rauscht. Statt Jobgarantie, Karriere und Geld stehen Eigenverantwortung, Flexibilität und Selbstverwirklichung im Vordergrund. Ein Plädoyer für eine neue Unternehmenskultur. „Heute erwarten wir von unserem Beruf, dass er uns nicht nur satt macht, sondern auch mit Glück und Sinn erfüllt.

Keine Angst vor einem Leben ohne Smartphone!

Ein Beitrag von von polliMAGAZIN-Redakteurin Gözde Böcü Immer erreichbar, immer auf Abruf, immer bereit! So könnte das Motto unserer jungen modernen Gesellschaft lauten. Dank der zunehmenden Etablierung von sogenannten Smartphones (also: schlauen Telefonen) können wir – rein theoretisch – unseren Alltag vom Handy aus regeln: E-Mails versenden, Verabreden, Musik hören, Freud und Leid teilen und das Wetter checken. Eigentlich läuft heute alles, was das junge Herz begehrt, über das Smartphone. Über Abhängigkeit zu diesen kleinen schlauen Geräten möchte niemand wirklich reden.

Sebastian Fitzek im Interview mit DIGGA

DIGGA-Redakteur Bent-Erik spricht mit dem Autor Sebastian Fitzek über seinen enormen Erfolg und woher er die Inspirationen für seine Bücher nimmt. Der Erfolgsautor Sebastian Fitzek im Interview mit der DIGGA-Redaktion: Er spricht über sein Privatleben, welchen Altersgruppen er seine Bücher empfiehlt, wie er persönlich mit Schreibblockaden umgeht und was eigentlich seine Bekannten über das Kind sagen, welches zum Psychothrillerautoren wurde. Außerdem beschreibt Fitzek, wie er zum Schreiben kam und woher er seine Romanideen nimmt. Schau es dir einfach selbst an!