Mitmischen

JETZT BEWERBEN!

Ab sofort können sich Berliner Initiativen und freie, gemeinnützige Träger der Jugend(medien)arbeit für eine Förderung von Projekten bewerben, die sich mit Jugendlichen zu den Themen Digitale Mündigkeit und Selbstermächtigung sowie den Aufbau von freien Funknetzwerken (Freifunk) und offenen WLAN-Zugängen auseinandersetzen. Ob Workshops, Maker-Spaces, BarCamps oder die Gründung einer AG: Die Formate sollten so gewählt werden, dass ein hohes Maß an Mitbestimmung der Jugendlichen gesichert wird. Je nach Inhalt und Umfang können bis zu 2.000 € beantragt werden.

Der erste Antragstermin ist der 30. Juni!

Alle Infos findet ihr hier auf der Seite von jugendnetz!

Am 25. Juni ist Berlins größtes unabhängiges Jugendpolitikevent auf dem Pfefferberg-Areal zu Gast. Performances, Aktionsstände, vor allem aber: Diskussionen! In neun Runden könnt ihr mit Politiker*innen aus dem Bundestag, dem Abgeordnetenhaus und den Bezirken eure Meinungen und Ideen rüberbringen: Hier könnt ihr damit anfangen, Berlin nach euren Ideen zu gestalten. In diesem Jahr wird unter anderem über die Zukunft der Schule (#1LitSchule), Nachhaltigkeit (#MakeEarthGreatAgain), Diskriminierung (#NoHateSpeech) und Digitalisierung (#Neuland) diskutiert.

Auch die jup! Redaktion ist für euch vor Ort und wird über das Event hier berichten! Wir sehen uns dann am Montag! Mehr Infos zum Berliner jugendFORUM gibt es hier!

Hier könnt ihr schon mal nachlesen, was im letzten Jahr los war:

 

Die FSJler Kultur haben die wundervolle Aufgabe ein eigenverantwortliches Projekt zu gestalten über das Jahr. Wir FSJler von jup! Berlin haben uns gedacht, wir besuchen andere FSJler*innen in anderen Einsatzstellen und stellen denen ein paar Fragen zur Einsatzstelle und zum FSJ Kultur. 
Wir haben dies mal Antje vom "Alice- Museum für Kinder" Interviewt.

 

 

Die FSJler Kultur haben die wundervolle Aufgabe ein eigenverantwortliches Projekt zu gestalten über das Jahr. Wir FSJler von jup! Berlin haben uns gedacht, wir besuchen andere FSJler*innen in anderen Einsatzstellen und stellen denen ein paar Fragen zur Einsatzstelle und zum FSJ Kultur.
Dies mal ist der Lennart von der Jugendpresse dran.

 

 

Die FSJler Kultur haben die wundervolle Aufgabe ein eigenverantwortliches Projekt zu gestalten über das Jahr. Wir FSJler von jup! Berlin haben uns gedacht, wir besuchen andere FSJler*innen in anderen Einsatzstellen und stellen denen ein paar Fragen zur Einsatzstelle und zum FSJ Kultur.
Wir haben im FEZ nach Martin gleich noch die Samira Interviewt, die auch ein FSJ im FEZ macht.

Die FSJler Kultur haben die wundervolle Aufgabe ein eigenverantwortliches Projekt zu gestalten über das Jahr. Wir FSJler von jup! Berlin haben uns gedacht, wir besuchen andere FSJler*innen in anderen Einsatzstellen und stellen denen ein paar Fragen zur Einsatzstelle und zum FSJ Kultur. Dies mal besuchten wir unsere Freundin Lily in der UDK Berlin.

 

Die FSJler Kultur haben die wundervolle Aufgabe ein eigenverantwortliches Projekt zu gestalten über das Jahr. Wir FSJler von jup! Berlin haben uns gedacht, wir besuchen andere FSJler*innen in anderen Einsatzstellen und stellen denen ein paar Fragen zur Einsatzstelle und zum FSJ Kultur. Dies mal besuchten wir unsere Freundin Lily in der UDK Berlin.

 

In unserem neuen, bald erscheinenden, Magazin jup! gedruckt! beschäftigen wir uns mit dem Thema BETEILIGUNG. Dieser Begriff ist natürlich breit gefächert und bedeutet viel mehr als nur politische Partizipation. Es heißt auch, aktiv etwas Gutes für die Gesellschaft zu tun.

Wir wollen von euch wissen: Engagiert auch ihr euch freiwillig? Was bedeutet für euch SOZIAL SEIN? Warum ist soziales Engagement für die Gestaltung einer Gesellschaft so wichtig?

Erzählt uns, was ihr macht und warum jeder von uns zu einer besseren (Um)Welt beitragen kann!

Egal ob in Form eines Gedichtes, eines Songs, eines Poetry Slams, einer Zeichnung oder einfach nur eure ganz persönliche Geschichte… Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt! Es kann auch nur ein einziger Satz sein, der eure Meinung zum Thema vertritt.

Eure Einsendungen werden in der ersten exklusiven Ausgabe des jup! Printmagazins auf unserer Kreativseite veröffentlicht (mit Name oder anonym).

Schreibt einfach bis 15.7. eine Mail mit eurem Text oder einem Foto eurer Zeichnung an info@jup.berlin oder eine Nachricht über Facebook.

Wir sind gespannt auf eure Ideen!

Letzten Mittwoch war jup! gedruckt! zu Gast bei der Schüler*innenzeitungsredaktion Kolumbus News an der Kolumbus Grundschule in Reinickendorf!

Workshopleiterin Corinna von Bodisco erklärte, wie man mit Aufnahmegerät und Mikro arbeitet und dann schwärmten die Teilnehmer*innen als Kiezreporter*innen aus. Thema der Recherche waren die Notinseln, die eine Projektgruppe in den Straßen rund um die Schule akquiriert hatte. Was das genau ist, eine Notinsel, und warum sie so wichtig sind, hört ihr schon bald auf jup.berlin in den Audio-Beiträgen der Schüler und Schülerinnen. Seid gespannt!

jup! zu Gast auf dem Spandauer Jugendforum 2018!

VON Janik

Letzte Woche Samstag, dem 9. Juni, wurde es bunt in Spandau: Das Jugendforum 2018 in Spandau startete in die nächste Runde. Hier hatten junge Spandauer*innen die Möglichkeit, andere für ihr Anliegen zu begeistern, neue Leute kennenzulernen oder auch einfach nur im Südpark zu sitzen und die Sonne zu genießen – was bei gefühlt 40 Grad nicht sonderlich schwierig war.  

Sich in die Gesellschaft einzubringen hat viele Formen. Um diese Vielfalt an Engagementmöglichkeiten zu feiern lud das Jugendforum ein. Viele verschiedene Initiativen waren vertreten, um für ihr Projekt/Anliegen Mitstreiter*innen zu finden.

So wie beispielsweise das Klubhaus Spandau, die Freiwillige Feuerwehr, der Ruderverein Collegia 1895 e.V. und natürlich auch wir von jup! Berlin waren am Start.

Bei unserem Stand gab es verschiedene interaktive Mitmachprogramme – so konnten die Teilnehmer ihren Lieblingsort in Spandau aufschreiben oder Fragen zum Engagement in Spandau beantworten. Natürlich gab es dann als kleine "Belohnung" eine Menge jup! Merch zu verschenken.

Wie diversifiziert die Angebote in Spandau sind, konnten wir gut mit unserer Kamera einfangen. So gefällt manchen an Spandau am meisten das Fahrradfahren und die schöne Natur oder auch die Florida-Eisdiele ist sehr beliebt. Genauso ereignisreich ist an Spandau die Mischung aus Bunt, Grün, Wasser und Menschen. Aber auch die Spandauerjugend oder das Yoga-Angebot soll in dem Bezirk sehr ansprechend sein.

Neben den Ständen gab es die ganze Zeit über auch Live Performances, Spiele, Abkühlung unter den Wassersprinkler, Theater, Workshops und Kunst und Kreativitätprogramme.

Nach 4,5 Stunden waren war es dann geschafft – der jup! Merchandise wurde an die Leute gebracht, es gab eine Menge Abkühlung unter den Wasserhähnen und jeder konnte die  Chance nutzen, um Beteiligungsprojekte im Spandauer Bezirk kennenzulernen… Wir freuen uns auf jeden Fall auf das nächste Jugendforum in Spandau!