Ausbildung

Kann das funktionieren? Das wollten wir wissen. Unser Redakteur wagt den Selbstversuch.

VON OLIVER MATTUTAT

Sprachen werden in unserer globalisierten Welt immer wichtiger. Ich für meinen Teil möchte mich im Urlaub zumindest mit grundlegenden Phrasen in der Landessprache verständigen können. Viele Angebote und Apps versprechen schnelle Erfolge. Ich habe mich für Babbel entschieden. Das Unternehmen, das in Berlin seinen Sitz hat, bietet 14 verschiedene Sprachen an und verspricht, dass ich mit wenigen Minuten am Tag schon nach einem Monat deutliche Fortschritte erkennen soll. Es gibt für jede Sprache sehr viele Lektionen. Diese werden von Sprachwissenschaftler*innen und Lehrer*innen erstellt.

Es gibt Anfängerlektionen, die dem Lernende die Grundlagen der Sprache vermitteln. Dabei sind die Lektionen sehr praxisnah gehalten. Fast immer gibt es Dialoge. Verschiedene Übungen halten die Konzentration hoch und sorgen für Abwechslung.

Neben den Anfängerlektionen gibt es auch welche für Fortgeschrittene und themenspezifische. Als Beispiele wären da Folgende zu nennen: Sport, Gesellschaft, Kleidung oder Kultur.

Bei den Englisch-Lektionen gibt es auch Business Englisch-Übungen, die sich zum Beispiel mit E-Mail schreiben und Telefonaten beschäftigen.

Dieser Umfang hat natürlich seinen Preis. Das Abo-Modell richtet sich nach der Vertragslaufzeit. Ein einzelner Monat ist mit 9,95€ am teuersten.  Entscheidet man sich für einen Jahresvertrag zählt man 4,95€ pro Monat.

 

Auch unterwegs Sprachen lernen

Nicht nur am heimischen Computer kann man seine Wunschsprache lernen, sondern auch ganz einfach unterwegs. Für Smartphones und Tablets sind Apps verfügbar. Ich selbst lerne lieber auf meinen mobilen Geräten. Die habe ich immer dabei und sie sind nicht so sperrig, wie zum Beispiel ein Laptop.

Die App fürs Smartphone ist übersichtlich aufgebaut und es lassen sich sogar Lektionen herunterladen, um ohne Internetverbindung weiter lernen zu können. Schade ist nur, dass nicht angezeigt wird, welche Lektionen man heruntergeladen hat und welche nicht. Sonst macht die App einen guten Eindruck. Sie lädt schnell und ebenso reagiert sie problemlos.

Neues aus dem Berliner Schulsystem: Ab sofort gibt es das Berufsabitur bzw. das Duale Abitur!

Was bedeutet das?

Beim Berufsabitur erwerbt ihr in vier Jahren nicht nur die allgemeine Hochschulreife, sondern schließt gleichzeitig eine Ausbildung ab. Für diese erhaltet ihr eine monatliche Vergütung  zwischen 448,00€ und 775,00€. Je nach Ausbildungsjahr und Vertragsabschluss
 

"Die Kombination aus gymnasialer Oberstufe mit praxisorientierten Berufsausbildungen verbindet Allgemeinbildung und berufliche Bildung an den Lernorten Schule und Betrieb. Dabei sind die Jugendlichen vom ersten bis zum letzten Tag Auszubildende, haben also einen verlässlichen Status. Der Weg zum Dualen bzw. Berufsabitur eröffnet Chancen, ohne Wege zu verbauen", sagte Bildungssenatorin Sandra Scheeres.

Zunächst solle im kommenden Schuljahr mit zwei Berufszweigen gestartet werden: Heizungs- und Sanitärgewerk und Hotelfachmann/-frau.
 

Wie jedes Jahr auf der YOU-Messe gibt es die Bildungshalle, in welcher verschiedene Unternehmen und Universitäten den Jugendlichen mit Antworten zu Fragen zu ihrer Zukunft zur Verfügung stehen. Sina und Hannah haben mal geschaut, ob das vorhandene Angebot ihnen bei ihrer Berufswahl weiterhelfen kann.

Sina: Ich bin Sina, 17 Jahre alt und habe gerade mein Abitur abgeschlossen. Meine Leidenschaft ist das Schreiben und der Sport. Aber Geschichte und Politik interessiert mich ebenfalls. Es steht seit vielen Jahren fest, dass ich gerne Medienwissenschaften studieren möchte. Ob das wirklich das Richtige ist, wenn ich noch so viele andere Interessen habe?

Hannah: Ich bin Hannah, 19 Jahre alt und habe schon letztes Jahr mein Abitur gemacht. Momentan absolviere ich ein Freiwilliges Soziales Jahr, um herauszufinden, wie es danach für mich weiter geht. Eigentlich wollte ich schon als Kind immer Lehrerin werden. Da ich mich aber auch für Journalismus, Fremdsprachen, Tourismus und Mode interessiere, fällt es mir nicht leicht, eine hundertprozentige Entscheidung zu treffen.

Sina: Wenn ich durch die Bildungshalle gehe, fallen mir besonders die Stände der Polizei und der Bundeswehr auf. Ja, ich mag Sport, aber mich für etwas verpflichten? Ich weiß ja nicht. Zumal ich allein den Aufnahmetest nicht mal bestehen würde.
Eine Ausbildung im Medienbereich kommt nicht für mich infrage, auch wenn die Damen des Bundesministerium für Bildung und Forschung mir Berufe anbieten und vorstellen können. Mir ist bewusst, dass die Praxisorientierung vor allem im Journalismus wichtig und notwendig ist. Schreiben kann man nicht in der Theorie lernen. Aber die richtige Kommunikation und Strategien für effektive Gestaltung - das kann man lernen.

Hannah: In der Bildungshalle der YOU gibt es eher wenig Stände, die über die Studien- und Berufswahl informieren. Und für mich persönlich gab es immer einen Haken: Entweder meine gewünschte Fächerkombination gibt es an dieser Uni nicht, die Anmeldefrist ist schon vorbei oder die Uni ist einfach zu weit weg. Trotzdem hat mir besonders der Stand von „Motiviert Studiert“ weitergeholfen, da der eine Student mir noch einmal ein gutes Gefühl vermittelt hat, sich einfach zu trauen und sich auszuprobieren.

Sina: Dann kamen wir an dem Stand der Uni Greifswald, „Motiviert studiert“, vorbei. Ich habe kein Problem damit, noch bevor ich volljährig bin, meine Heimatstadt zu verlassen und alleine in ein anderes Bundesland zu ziehen. Ich denke, daran kann ich wachsen und mich weiterentwickeln. Ein kleiner Haken ist, dass es weder Medienwissenschaften noch Sport im Studienangebot der Uni gibt; aber Kommunikationswissenschaften und Geschichte. Es ist eine Alternative zu anderen Unis, die ich mir bis jetzt herausgesucht habe. Dadurch, dass mir ein Dozent die Uni selbst und Greifswald als Studienstadt ausführlich vorgestellt hat, ist es vielleicht doch eine Überlegung, mutig zu sein und eine etwas andere Richtung als geplant einzuschlagen. Ich muss mich schließlich auch in der Stadt wohlfühlen und dort auskommen.
In Berlin hätte ich die Möglichkeit an der University Of Applied Science Europe Kommunikationsmanagement zu studieren. Das Fach hört sich ziemlich interessant an.

Noch keinen Plan, wie es nach der Schule weitergeht? Und auf Bürojob hast du gar keine Lust? Du willst lieber anpacken und etwas Handwerkliches machen? Vielleicht ist ja ein Technisches Jahr genau das Richtige für dich!

Entertechnik – so heißt das von der Organisation LIFE e.V. entwickelte Technische Jahr für junge Frauen. Hier haben Mädchen die Möglichkeit, ein Jahr lang in Technik einzutauchen, verschiedene Unternehmen kennenzulernen und neue Berufsperspektiven zu entdecken.

Die zwölfmonatige Technikerkundung gibt Einblicke in verschiedene Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten: Im Drei-Monats-Turnus absolvieren die Teilnehmerinnen Praktika in vier Berliner Unternehmen, sei es bei der BVG, den Berliner Wasserbetrieben, der BSR und und und... Dabei erhalten sie eine Vergütung von rund 300 € monatlich.

Die Teilnehmerinnen werden gezielt auf eine duale Ausbildung oder ein duales Studium im MINT-Bereich vorbereitet. Somit eröffnet ihnen das Technische Jahr ausgezeichnete Karriereaussichten in zukunftsorientierten Berufsfeldern.

Sema ist eine von vielen jungen Frauen, die sich für ein Technisches Jahr nach der Schule entschieden hat. Wir haben sie interviewt und interessante Facts erfahren!

jup! war beim Boys'Day 2018 im St. Joseph Krankenhaus und der angegliederten Schule für Gesundheitsberufe Berlin GmbH! Was die Jungs alles so erlebt haben und was die Azubis über ihre Arbeit erzählen, erfahrt ihr hier!

Ein Video von Janik Emil

Wer von Euch hat nicht auch schon mal von einer Bühnenkarriere geträumt? - Doch was kommt danach?
Hier nehme ich Euch mit auf meine Reise ans Theater Chemnitz, wo ich Einblicke gewonnen habe in den Alltag einer Ballett-Tänzerin, das Leben nach der Tanzkarriere und die Arbeit des Choreographen von „Romeo und Julia“.

Eine Reportage am Ballett Chemnitz zum Berufsbild Tänzer*in

Shows, wie „Let's Dance“, „Germany Next Topmodel“ oder „Deutschland sucht den Superstar“ sind äußerst populär. Aber wenn einem der Durchbruch als Solist*in oder in einer Tanzcompany gelingt, ist das dann ein Ding für die Ewigkeit? - Sicher nein. Schule deswegen abbrechen, Studienplatz absagen ? Hmmm.... Wie kann man seinen Traum also ohne Reue realisieren? Ein Traum der abrupt enden kann, wenn der Trend sich wendet oder wenn man im harten Showgeschäft nicht mehr mithalten kann oder will. Ich bin für Euch ans Ballett nach Chemnitz gefahren und habe mich mal umgehört, was erfahrene Künstler dazu sagen und wie sie empfehlen die Sache richtig anzugehen.

Diese Video-Interviews könnt ihr hier finden

  • Mit Sabrina Sadowska, der Direktorin des Balletts Chemnitz und der Vorsitzenden, der in Berlin ansässigen Stiftung TANZ habe ich über die Karriere als Tänzer*in gesprochen und besonders darüber, was man machen kann, wenn diese Karriere einmal vorbei ist.
  • Mit Luciano Cannito, dem Choreografen einer sehr modernen Inszenierung von Romeo und Julia sprach ich über seine Interpretation von Shakespeares "Romeo und Julia" und warum dieses nach mehr als 400 Jahren immer noch aktuell ist.
  • Eine Karriere als Ballett-Tänzer*in muss man sehr früh beginnen. Ich habe junge Künstler aus 12 Nationen getroffen, die schon viel in der Welt rumgekommen sind. Im dritten Gespräch erzählt Natalia Krekou mir von ihren Stationen und davon, was ihr jetzt und für die Zukunft wichtig ist.

Freut Euch auf die Einblicke in die Arbeit eines Teams ohne Grenzen aus allen Ländern der Welt, damit Ihr seht was Euch erwartet.

Ps.: Und einen Besuch von Chemnitz und des Balletts „Romeo und Julia“ kann ich Euch nur wärmstens empfehlen. Echt cool und von Berlin nur 2,5 Autostunden entfernt.

Nicole für Jup.Berlin


 

Hallo ihr Lieben! Ich hätte nicht gedacht, dass ich gleich am Jahresanfang wieder so viel erleben werde! Was das Beste an den letzten beiden Monaten und was eher ein Reinfall war, das erfahrt ihr hier...

VON HANNAH

Stars und Sternchen auf der 68. Berlinale

Die Berlinale ist DAS große Event in Deutschland, wenn es um Filme und Stars geht. Und auch weltweit ist sie eines der bedeutendsten Ereignisse der Filmbranche. Dieses Jahr fanden die Internationalen Filmfestspiele Berlin (kurz: Berlinale) bereits zum 68. Mal statt – vom 15. bis 25. Februar 2018. Und ich durfte von Anfang bis Ende dabei sein!

Ich konnte es kaum glauben, als ich meinen eigenen Presseausweis in der Hand hielt. Mit ihm hatte ich Zutritt in alle Kinos, auch in die, in denen nur Filme für Akkreditierte liefen. Denn damit auch ihr erfahrt, welche Filme der Berlinale man auf keinen Fall verpassen sollte, war ich die ganze Woche auf der Berlinale unterwegs und habe mir verschiedene Filme angesehen. Und den einen oder anderen Star habe ich auch auf dem roten Teppich getroffen...

Unglaublicher Andrang

Jahr für Jahr werden rund 300.000 Festivaltickets an das Publikum verkauft. Nicht nur am Berlinale Palast am Potsdamer Platz, sondern auch an anderen Orten in Berlin waren die Kinos voll und die Menschen im Filmfieber! Um zu erfahren, welche Filme ich gesehen habe und welche ich euch empfehle unbedingt anzuschauen, guckt mal hier vorbei.

Außerdem vergibt die Jury alljährlich insgesamt acht Preise, darunter den goldenen Bären für den Besten Film und die silbernen Bären für die beste Darstellerin und den besten Darsteller. Alle Gewinner*innen könnt ihr hier nachlesen.

Mein Fazit zur Berlinale

Die Berlinale war ein unfassbar schönes, aufregendes und glamouröses Event! Denn ja, ich bin verrückt danach: Berühmte Persönlichkeiten in umwerfenden Abendkleidern und schicken Smokings, Glitzer, Glamour, Gala... all das spielte sich auf dem roten Teppich ab! Die beiden deutschen Schauspieler Charlie Hübner und Wotan Wilke Möhring z.B. standen direkt vor mir auf dem roten Teppich und gaben fleißig Autogramme.

Dennoch waren es ziemlich anstrengende Tage (positiv anstrengend), an denen ich von einem Berliner Kino ins nächste raste, um bloß nicht den nächsten Film zu verpassen. (Ich weiß, das sind Luxusprobleme!) Aber ja, ihr glaubt es kaum: Es waren hundert Meter lange Schlangen und Journalisten setzen gerne mal ihre Ellenbogen ein, um sich vorbei zu kämpfen! Ich bin sehr glücklich, dass ich diese Erfahrung machen durfte und sage nochmal ganz offiziell „Danke“ an mein liebes jup! Team!

Der FSJ Wahnsinn geht weiter! Diesmal erfahrt ihr, was 2017 im November und in der Vorweihnachtszeit so bei mir los war.

VON HANNAH

Wo bleibt der Jahresendwahnsinn?

Auch wenn Bernd andauernd von dem „Jahresendwahnsinn“ sprach, empfand ich das Jahresende ziemlich besinnlich und schön. Ich habe viel mit den anderen im Büro gequatscht und vor allem viel geschrieben. Vielleicht fragt ihr euch auch schon, worüber ich überhaupt die ganze Zeit schreibe. Die Ideen müssen doch von irgendwo her kommen. Das ist ganz einfach: Zuallererst bin ich die Hauptredakteurin in der Onlineredaktion von Jugendnetz. Das hört sich schon mal ganz schön spannend und verantwortungsvoll an – das ist es auch. Trotzdem ist es nie ein Gefühl der Überforderung, das mich überkommt, denn an einem Tag ca. 3 bis 4 neue Artikel auf die Startseite zu stellen, die man nur in der Formulierung etwas ändern muss, schafft man locker. Die meiste Zeit sind es Veranstaltungen, die ich aus Pressemitteilungen entnehme, für die ich dann „Werbung“ mache. Viele Veranstalter kontaktieren uns auch direkt und fragen, ob ich auf ihr Event verweisen könnte. Thema ist eigentlich immer: Medien.
Ich freue mich und bin immer wieder dankbar, dass mir von meinen Kollegen (ja, es gibt nur Männer in meinem Büro) so viel Freiheit überlassen wird. Schließlich darf ich die Startseite von Jugendnetz gestalten und die Artikel so anordnen wie es mir am besten gefällt. Ich finde nämlich, auch ästhetisch sollte eine Website ansprechend sein. Beim Gestalten merke ich, wie ich darin aufgehen kann, meine Kreativität auszuleben und auch anstelle eines sachlichen Artikels einfach mal einen etwas provokanteren Text zu schreiben, der viel Wertung enthält. Doch genau das macht meine Rubrik Hannahs Reviews ja aus: Um euch Geheimtipps zu verraten, wo man in Berlin was erleben kann und was sich wirklich lohnt zu besuchen, ist meine eigene Erfahrung und Meinung enorm wichtig.

Wie eine richtige Journalistin

Zum Beispiel fuhr ich am 28. November um 10.00 Uhr ins CineStar am Potsdamer Platz. Dort war ich Teil des  Pressescreenings vom Kinofilm „Wonder“, der dieses Jahr noch in die deutschen Kinos kommt. Ich war wirklich fasziniert und berührt von diesem Film. Deshalb bin ich mir sicher, dass die vielen Journalist*innen und Filmkritiker*innen, mit denen ich vor Ort war, bei ihrer Rezension gar nicht viel negatives zu kritisieren haben werden.
Der Film handelt von einem kleinen Jungen mit einem entstellten Gesicht, der auf seiner ersten Schule Demütigung aber auch wahre Freundschaft erlebt. Der Film wird von tollen Schauspieler*innen gespielt und ist sehr niedlich und witzig gemacht. Gleichzeitig spricht er ein immer noch andauerndes, trauriges Thema an, nämlich Mobbing. Der Film zieht einen in den Bann und lässt das Drumherum schnell vergessen. Und ich glaube, am Ende saß niemand mehr mit trockenen Augen im Kinosessel.

Seminarfahrt mit neuen Gesichtern

Vom 4. bis 8. Dezember fand wieder unsere Seminarfahrt statt, diesmal  in der Bildungsstätte Kaubstraße in Charlottenburg-Wilmersdorf. Im Nachhinein kann ich gar nicht mehr nachvollziehen, warum ich vorher gar keine Lust hatte, wieder für eine Woche wegzufahren. Im Endeffekt waren wir alle gleich wieder vertraut miteinander und die Freude beim Wiedersehen war groß. Die einzige Überwindung gab es bezüglich der jeweils anderen Gruppe, da Gruppe A und B das erste Mal zusammengewürfelt wurden und man nun nur noch 20 von 40 Leuten kannte. Ich fand es schon beinahe erschreckend, wie schnell wir trotzdem zueinanderfanden und kaum noch Unterschiede zwischen A und B machten. Das hatten wir auch der 30-Things-Challenge zu verdanken, bei der wir am ersten Tag innerhalb einer Stunde 30 Aufgaben als Team erfüllen sollten. Bei solchen Herausforderungen geht ohne Teamgeist und Zusammenhalt gar nichts! Worin wir uns auch alle einig waren: Die Inhalte der Workshops waren im Gegensatz zur letzten Fahrt zwar nicht weniger spannend, aber wesentlich weniger anstrengend und anspruchsvoll. Die ersten beiden Tage haben wir gefühlt sehr viele Pausen gemacht, nicht allzu viel gelernt und waren die meiste Zeit für einen Flashmob in der ganzen Stadt unterwegs. Bei dem Flashmob mit dem Hashtag #FreieFahrtFuerFreiwillige protestierten wir mit hunderten von anderen Berliner FSJler*innen für ein kostenfreies Monats-Abo der BVG. Neben Instagram & Co. machte auch die Abendschau im rbb auf uns aufmerksam, also mal sehen, wie viel wir letztendlich mit unserer kleinen Demonstration erreichen konnten.
Die restlichen Tage ging es in der Bildungsstätte fleißig zu:  In den Workshops beschäftigte ich mich mit den Themen Kulturschock, Sprachanimation, Konfliktlösungsstrategien und Einflussfaktoren auf Entscheidungen. Es sind endlich mal Themen, mit denen man sich vorher niemals in der Schule beschäftigen konnte, obwohl genau diese Art von Bildung einen persönlich weiterbringt und stärker macht. Zum Beispiel hat mir der Workshop Sprachanimation gezeigt, dass man ganz schnell seine Hemmungen, in diesem Fall in Bezug auf eine fremde Sprache sprechen, verlieren kann, wenn man sich einfach mal traut. Jedes Mal aufs Neue erlebe ich solche Erfolgsmomente, in denen man auch mal stolz auf sich sein kann, und ich möchte keine Zeit, die ich mit den anderen auf Seminarfahrt verbringe, missen.