Social Media

 

Junger Fotograf aus Berlin, Neukölln und FSJler bei jup!

Wöchentlich ein neues Bild. Mehr auf meinem Instagram Blog!

Folge mir doch einfach bei Instagram!

Hier gehts zu meiner Website

 

 

27.04.2017
10.00

Nachdem Sandy und Sophie letztes Jahr für uns auf der German Comic Con unterwegs waren, macht sich jup.berlin nun auf den Weg nach Bonn zur diesjährigen MagicCon!

Ein Beitrag von Julia und Anne

 

Unter dem Motto "Triff Deine Film- und TV Stars" holen die Veranstalter vom 21.04.-23.04.2017 Hollywoodgrößen wie Jason Isaacs, bekannt als "Lucius Malfoy" aus Harry Potter, den "The Vampire Diaries"-Star Ian Somerhalder und Emilie de Ravin, berühmt durch ihre Rollen in "LOST" und "Once Upon A Time", in das Maritim Hotel Bonn.

Neben den zahlreichen Darstellern, mit denen man natürlich auch Fotos machen und sich Autogramme kaufen kann, gibt es außerdem noch verschiedene Vorträge oder Lesungen.
So halten zum Beispiel Franziska Göbel und Denise Burkhard einen Vortag über die Bösewichte in der Kultreihe "Harry Potter"'. Auch "Game Of Thrones" Fans können sich auf den Vortag von Jan Fiedler freuen, der den Besuchern die visuellen Effekte der Show verdeutlichen möchte.

Zu einer richtigen Convention gehören natürlich auch die Cosplayer, die mit sehr viel Liebe zum Detail in die Rolle ihrer TV- und Filmhelden schlüpfen. Auch dafür hat die MagicCon einen Workshop organisiert, denn viele dieser Cosplayer schneidern ihre Kostüme selbst. Gegen ein kleines Endgeld kann man am Workshop von Jan und Lena teilnehmen und dort Fähigkeiten bezüglich des Kostümbaus, wie zum Beispiel Schnittmuster- und Technik, erlernen.

Die Veranstalter selbst sind bereits sehr erfahren: Sie hielten die RingCon für 14 und die HobbitCon für vier Jahre. Nun folgt mit der MagicCon der offizielle Nachfolger.

Wir werden für euch am 22.04.17 auf der MagicCon dabei sein und natürlich anschließend von unserern Erahrungen berichten.

 

In dieser Portraitreihe wird jeden Monat ein neuer interessanter Fotoblog (Instagram, Tumblr oder auch Facebook) vorgestellt.

 

Heute: Diana, 23 Jahre, Paris

 

 

"Qual der Wahl oder auch Leben im Überfluss" by Abdu Baack

 < 10. QUAL DER WAHL ODER AUCH LEBEN IM ÜBERFLUSS > 

 

 

"ALEX PART II" by Abdu Baack

 < 9. ALEX PART II > 

 

 

"ALEX PART I" by Abdu Baack

 < 7. ALEX PART I > 

 

 

"YOUNG THUG LIFE" by Abdu Baack

 < 1. YOUNG THUG LIFE > 

 

< 4. BIRTHDAY KID >

 < 4. BIRTHDAY KID > 

 

OK KID Fan? Dann mach mit! Heute gibt es bei uns das Album "ZWEI" von Ihnen zu gewinnen. Wie du mitmachen kannst? Like einfach unser Bild bei Facebook oder Instagram und du hast Möglichkeit zu gewinnen!

 

 

Für gemütliche Weihnachtsabende braucht es auch immer etwas Weihnachtsgebäck. Wir haben hier für euch ein paar Rezepte zusammengesammelt zum ausprobieren und schlemmern.

 

REZEPTE

 

Für viele Leute ist dieser FIlm der absolute Weihnachtsfilm, ich zähl auch dazu, jedes Weihnachten habe ich mir diesen Film mindestens Ein Mal angeschaut. Dieser Film wird hoffentlich noch viele weitere Generationen prägen und deshalb ist es unser Film des Tages!
Wenn ihr einen gemütlich, witzigen, aber auch Herzerwärmenden Abend haben wollt empfehlen wir euch:

Kevin - Allein zu Haus

 

Das Rote Rathaus ist der politische Mittelpunkt Berliner Politik. Neben Politik gibt es hier in der Weihnachtszeit allerdings auch vielerlei Leckereien, Glühwein und sonstige Stände. Also wenn ihr Lust habt mal einen schönen Weihnachtlichen Abend in der Hauptstadt zu verbringen sollte diese Option weit oben auf dem Zettel eurer Wahlmöglichkeiten stehen. 
Ansonsten gibt es in den nächsten Paar Tagen noch mal einige coole Preise zu gewinnen. Um auf dem Laufenden zu bleiben Liket unsere Facebookseite oder folgt uns auf Instagram!

 

Weihnachtsmarkt Rotes Rathaus

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weihnachtsmarkt am Roten Rathaus | Christmas Market in front of Berlin City Hall (1) © visitBerlin, Foto: Wolfgang Scholvien

Vor ein paar Tagen wurde bekannt das Mozart, in Großbritannien, in diesem Jahr bisher mehr CDs verkauft hat als Drake. Der Trend aggiert wohl getreu dem Motto "back to the roots", dies gilt auch für unsere heutige Verlosung. Ganz nach dem Motto: "CDs sind für Amateure", verlosen wir heute ein Vinyl-Album von Tim Bendzko. Das Album "Immernoch Mensch" klingt auf einer Vinyl gleich viel besser, mit dem Flair vergangener Tage. Was ihr dafür tun müsst? Likes einfach das entsprechende Bild bei Facebook oder Instagram und ihr seid im Lostopf! Viel Glück wünscht euch das jup! Berlin Team! :)

 

 

Hast du mal wieder Lust in ein Theaterstück/Musical zu gehen? Dann hier eine Empfehlung für euch! Seit dem 9. Dezember läuft für euch, inszeniert vom Kinder Musical Theater Berlin, "Alice im Wunderland". Mit aufwendigen Kostümen und einer schönen Story ist das STück einfach überzeugend. Wer wirklich lust hat verfolgt am besten unseren Adventskalender da wird es in der nächsten Woche noch Freikarten geben!

 

Du hast am 11.12. noch nichts vor? Normale Weihnachtsmärkte hängen dir zu den Ohren raus - weil die sind ja ohnehin alle gleich? Dann haben wir hier etwas für dich!
Der Anti-Christmas-Market ist der Antiheroe unter den Weichnachtsmärkten. Bestaune Künstler und ihre Produkte, unterstütze lokale Künstler und gönn dir mal einen etwasa anderen Weihnachtsmarkt. Wir finden es geil und würden es nur jedem empfehlen.

 

via GIPHY

 

Morgen gibt es übrigens eine coole Verlosung, wenn ihr auf dem laufenden bleiben wollt liket und folgt uns auf Facebook, Instagram oder Snapchat!

 

Heute haben wir ein exklusives Mark Forster Fan Paket für euch! Bist du der ultimative Fan? Dann mach an unserem Gewinnspiel mit und sag uns bei Facebook oder Instagram warum du es verdient hast zu gewinnen!

 

via GIPHY

Heute habt ihr die Chance ein von Bibi unterschriebenes Plakat zu ergattern!

Liked dafür einfach diese Bild bei Facebook oder Instagram!

 

Bis 16:00 Uhr habt ihr Zeit! Auf die Plätze, feddich und looos!

 

 

 

 

 

 

 

VON SARINA

 

„Es ist das größte YouTuber-Treffen Europas. Mit knapp 10.000 Besuchern fand die bis dahin größte YouTube-Show der Welt 2013 in der Lanxess-Arena in Köln statt.“

 

So beschreiben die Videodays ihr Event selbst. Die Videodays sind von der erstmaligen Messe im Jahr 2010 mit 400 Teilnehmern mittlerweile auf 15.000 Teilnehmer in Köln und 6.000 Teilnehmer in Berlin in 2015 gewachsen. Allein schon die Besucherzahlen sprechen für das große Interesse an der Veranstaltung. Die vorherigen Jahre waren sie auch für mich ein voller Erfolg. Ich persönlich interessiere mich schon seit Ende 2013 für YouTube und war somit schon 2014, 2015 (Berlin und Köln) und auch dieses Jahr in Köln und Potsdam dabei. Um ehrlich zu sein, war ich jedes Mal begeistert von dem Event. Zwar gab es (wie auf so gut jeder anderen Veranstaltung) ein paar Mängel, Schwierigkeiten mit der Planung oder Derartiges. Jedoch war es immer so, dass ich im Nachhinein sagen konnte, dass sich der Besuch alle Male gelohnt hat. Ausgenommen von den Videodays am 2. und 3. Oktober.

 

Die Videodays – fast ohne uns

Zu allererst: Wir haben auf unsere Akkreditierungsanfrage gar keine Rückmeldung bekommen. Ich hatte aber noch Tickets, da ich diese schon vor einem Jahr gekauft hatte und bin somit trotzdem auf die Videodays gegangen. Die Location, welche die Metropolis Halle im Filmpark Babelsberg war, war super. Die Halle lag circa 5 Minuten vom Bahnhof weg, dadurch war sie für alle Besucher leicht zu finden. Auch die berühmte Filmkulisse des Vulkans hinter der Halle war sehr beeindruckend. Über Wartezeiten vor dem Einlass sollte man sich vorher bewusst sein, daher war auch das nicht allzu schlimm. Jedoch merkte man im Laufe der Show relativ schnell, dass einige Dinge nicht so liefen, wie sie angekündigt und gewollt waren. Viele Showacts – wie Kayef, Liont oder Lisa und Lena- waren gar nicht erst auf der Veranstaltung und somit auch nicht auf der Bühne. Die Showacts, die es gab, waren nicht gerade fesselnd und schienen sich alle ziemlich ähnlich. Ab und zu waren Künstler wie Mika Setzer dabei, die wirklich erstklassige Musik gemacht haben und die man sich auch gern angeschaut hat. Nur leider waren sie in der Minderheit. Die Moderation hingegen, die unter anderem wieder Dominik Porschen übernahm, war durchweg ausgezeichnet. Die Push-Nachrichten der App kamen auch immer circa 30 Minuten zu spät, was dann auch keinen Sinn mehr gemacht hat. Während und nach der Show schien die Stimmung teilweise gelangweilt, aber wenn man eine Person getroffen hat, mit der man ein Foto wollte, hatte man in den meisten Fällen sogar noch genug Zeit, um miteinander zu reden, was sehr positiv war. Dominik Porschen hat später auch im Gespräch erwähnt:

 

„Eine kleine Location und nicht so viele Besucher sind zwar bei der Show und beim Moderieren etwas schwerfälliger, jedoch hat man außerhalb so einen familiären Umgang miteinander und man kann sich für jeden einzelnen beim Fotos machen und beim Gespräch so viel mehr Zeit nehmen. Das wäre beispielsweise in Köln niemals so möglich.“

 

Mit dieser Aussage stimme ich vollkommen überein. Jedoch hat mir eine Sache sehr gefehlt. Und zwar die YouTuber!

Meine Eindrücke aus der Politik Orange Jugendredaktion.

 

VON ABDU

 

Erster Treffpunkt der Redaktion ist in einem Hostel in der Nähe der Heinrich-Heine-Straße. Die meisten der Redaktionsmitglieder kommen eben nicht aus Berlin und kommen hier unter. Das Hostel ist durchschnittlich, reicht aber aus. Da ich letzter war wurde ich natürlich bei der Ankunft besonders genau angeschaut. Dazu kam, dass ich schonmal frischer aussah, da ich am Abend davor bei einem Freund war und Gemeinschaftsspiele gespielt haben, was ich übrigens jedem empfehlen kann, und der Abend etwas länger ging. Bereits zu diesem Zeitpunkt haben die anderen einen sehr netten Eindruck auf mich gemacht. Nachdem die „Nicht-Berliner“ ein Zimmer zugewiesen bekommen haben, ging es dann auch schon los Richtung BCC.
Die Gruppe ist nett, alles junge motivierte Freizeitjournalisten, die sich eventuell in der Zukunft vielleicht mal vorstellen können, etwas in die Richtung auch beruflich zu machen, aber nicht jeder und auch nicht absolut sicher. Zwanzig Minuten müssen wir laufen, man kommt schnell ins Gespräch.
Das BCC sieht von außen sehr schlicht und unauffällig aus. Man kann es leicht übersehen, wenn man es nicht kennt. Ich finde es sehr aufregend, mal in einer anderen Jugendredaktion zu arbeiten. Man lernt interessante neue Leute und neue Arbeitsweisen kennen. Der Sonntag besteht aus reiner Vorbereitung. Man macht sich mit seinem Team und seinen Aufgaben vertraut und sucht sich gegebenenfalls auch schon Themen raus, zu denen man Content produzieren möchte. Wir sind bis 18:30 im BCC sowohl der Fotograf Jonas als auch die Videoredaktion inklusive mir bricht danach zur inoffiziellen Eröffnung des Zeitungskongresses, in eine Galerie in der nähe vom Rosa-Luxemburg-Platz auf.
Dort treffe ich auf eine zutiefst interessante, aber für meine Zukunft keine erstrebenswerte, neue Welt. Gäste sind Verleger und Journalisten, denen es offensichtlich nicht an Geld mangelt. Die Uniform des Abends ist für die Männer ein schicker Anzug, die Frauen haben sich im Konsens für ein schickes Abendkleid entschieden. Zu trinken gibt es, neben dem standardmäßig angebotenen Prosecco, Weißwein und Sekt, Bierr und Limo. Essen gab es super leckeren Truthahn-Burger. Wenn einem solche Veranstaltungen gefallen, bitte. Mir war die Veranstaltung gestern bei Weitem zu steif. Der Altersdurchschnitt lag bei über 40 vermutlich, weshalb wir nicht nur wegen unserer unpassenden Kleidung auffielen. Alles in allem war der erste Tag jedoch ein sehr schöner und interessanter Tag. Ich habe viele neue Eindrücke und Kontakte gesammelt und freue mich auch schon auf morgen.

Bist DU auch Erstwähler*in? Am Freitag werden das Berliner Abgeordnetenhaus und die Bezirksverordnetenversammlungen (Bezirksparlamente) gewählt. Alle ab 16 können dabei sein.

Warum gehst DU hin? Schick' uns dein Foto und ein kurzes Statement, warum du am Freitag wählen gehst an info@jup.berlin und wir nehmen dich mit in die Liste auf!!! Oder hinterlasse uns einen Kommentar mit deinem Statement!
 

Ich geh' wählen,...

Die Bonner Firma „true fruits“ hat in den letzten Tagen viel Kritik einstecken müssen für ihre Werbeplakate. Diese wurden teilweise auch verboten. Im folgenden Text erkläre ich, warum ich die Kritik für inkonsequent halte.

 

Ein Kommentar von Abdu Baack

 

Kurze Erklärung der Situation

Die in Bonn ansässige Firma „true fruits“,welche 2006 von drei Freunden gegründet wurde, sich mittlerweile um 21 Leute vergrößert hat und übrigens auch zu den Smoothie-Marktführern in Deutschland gehört, hat seit circa einer Woche eine Werbekampagne für ihre Smoothie-Produkte am Laufen, welche für viel Aufsehen sorgt. In zwei Städten wurden bereits partiell Plakate verboten. In München drei der vier Plakate. Aufstellen darf „true fruits“ dort nur noch das „Besamt und befruchtet“-Plakat. Durch einen rechtlichen Trick kann die Firma die restlichen Plakate jedoch trotzdem aufstellen. Indem dafür private Grundstücke genutzt werden, wird es den Münchnern möglich gemacht, Sätze wie „Oralverzehr – schneller kommst du nicht zum Samengenuss“, „Bei Samenstau schütteln“ und „2 Samenspender aus gutem Hause“  zu lesen.

Sport so viel man will und rund um die Uhr? Das verspricht das neue Streaming-Portal DAZN. Wir haben uns das mal angeschaut und mit zwei Mitarbeitern gesprochen. 

 

VON OLIVER MATTUTAT 

 

Die Aussprache des Streaming-Portals DAZN stellt den Nutzer vor eine Aufgabe. Gesprochen wird es wie folgt: "DaZon". Es kommt vom Englischen ,,In der Zone, im Angriff sein". Das Online-Streaming Portal, das auch das Netflix des Sports genannt wird, hat diesen Angriff schon vor ein paar Monaten gestartet. So jagte DAZN, oder viel mehr das Mutterunternehmen, die in Großbritannien ansässige Perform Group, nach zahlreichen Sportrechten. Das tat sie mit Erfolg.  

Neben den Exklusivrechten an der Englischen Fußballliga Premier League zeigen sie auch schon ab dieser Saison die Highlights der ersten beiden Bundesligen. Neben die weiteren Fußballtopligen aus Spanien, Italien und Frankreich, aus denen sehr viele Partien live gezeigt werden, gesellen sich weitere Fußballligen. Aber auch Fans von anderen Sportarten wie Darts, Basketball, Tennis oder sogar Bowling kommen auf ihre Kosten. Vom Umfang her ist das ein unglaubliches Angebot. Auch der Preis ist einsteigerfreundlich. Für 9,99 € im Monat bekommt man seit knapp einem Monat die volle Dröhnung Sport ohne Wenn und Aber. Der Vertrag ist monatlich kündbar und beginnt mit einem Gratismonat. Um die 8000 Live-Events möchte DAZN zeigen. Ein weiterer Clou ist, dass man fast alles Re-Live nochmal anschauen kann. Hat man ein Spiel verpasst, kann man es problemlos nochmal anschauen. Außerdem gibt es Apps. Für iPhone/iPad und Android sind sie schon vorhanden. Für weitere Plattformen wie z.B. Spielekonsole sind sie noch in der Mache. 
UPDATE: Seit heute, dem 07.09., ist die App für die Playstation 3 und Playstation 4 verfügbar.

 

 

02.09.2016 bis 02.09.2016 (Ganztägig)
09.02.2017 bis 09.02.2017 (Ganztägig)

Die Spielemesse Gamescom findet vom 17. bis zum 21. August in Köln statt. Auch die jup! Redaktion ist für euch vor Ort und berichtet von den neuesten Spieletrends!

08.07.2016 bis 10.07.2016 (Ganztägig)

Die erste TINCON 2016

 

ein Beitrag von Olivia

 

Am letzten Freitag ging die TINCON an den Start - die allererste Convention für digitale Jugendkultur. YouTuber, virtuelle Realitäten und andere Attraktionen sollten die Generation Smartphone vergangenes Wochenende ins Haus der Festspiele locken - mit, zugegeben, mäßigem Erfolg. Das Gebäude wirkte irgendwie leer. Aber selbst wenn die großzügig verteilten Sitzmöglichkeiten voll besetzt gewesen wären, hätte das die Angelegenheit nicht retten können.

Die Stände, an welchen unter anderem Virtual-Reality-Brillen getestet oder selbst Musik gemacht werden konnte, waren wenig spektakulär. Zum Glück gab es neben den offenen Angeboten jede Menge Vorträge auf der "Main Stage" - denkste! Ein paar verloren wirkenden Jugendlichen, die kaum die ersten Reihen des Auditoriums füllten, wurden auf bemerkenswert schulähnliche Weise Dinge erzählt, die sie vermutlich selbst viel besser wissen. Für Vollblut-YouTube-Fans hat sich der Besuch wohl vor allem wegen der teils hochkarätigen YouTube-Stars, die sich zwischendurch auf den Fluren tummelten, gelohnt. Alle anderen wären, ehrlich gesagt, besser beraten gewesen, wenn sie den Freitag im Park verbracht hätten.

Aber wie schon gesagt, es war Premiere für die TINCON, und ich will mal nicht so sein - betrachtet man es als Testlauf, war es wohl ganz okay. Das Potenzial ist ja da, die Idee an sich recht vielversprechend. Wenn die Veranstalter ein bisschen dazulernen, und es schaffen, tatsächlich interessante Digitalitäten aus dem Internet oder woher auch immer zu kramen, stehen die Chancen nicht schlecht, dass sich die TINCON in den nächsten Jahren noch zu einem relevanten Festival für Teens entwickeln kann.

 

Fotos von  Abdu Baack U&C Photography:

17.06.2016 bis 19.06.2016 (Ganztägig)

Neue Medien werden zur neuen Heimat

Zum 18. Mal sind junge Medienmacher und Medienmacherinnen dazu eingeladen, sich am Deutschen Multimediapreis mb21 zu beteiligen. Wenn du nicht älter als 25 Jahre bist, kannst du dein Projekt einreichen und Preise im Gesamtwert von über 10.000 Euro gewinnen.

KJF, 04. April 2016 -  Falls du Spaß am kreativen Umgang mit Medien hast, kannst du dich ab sofort wieder am Deutschen Multimediapreis mb21 beteiligen. Der Wettbewerb prämiert digitale, netzbasierte, interaktive und crossmediale Projekte und Produktionen, die in KiTa, Schule, Hochschule oder in der Freizeit entstanden sind. Egal, ob App, Website, Video-Channel, Game, Installation oder Performance – alle Projekte, die verschiedene Medienformate miteinander verbinden, sind erlaubt! Mitmachen können alle Medienbegeisterten, die zum Zeitpunkt der Einreichung nicht älter als 25 Jahre sind. Einsendeschluss ist der 07. August 2016.

 

Zweite Heimat – Das Sonderthema 2016

Alle Wettbewerbseinreichungen werden in fünf verschiedenen Altersgruppen und mehreren Sonderkategorien bewertet. Zusätzliche Gewinnchancen bietet der Sonderpreis des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend zum Thema »Zweite Heimat«. „Damit möchten wir zu Einreichungen aufrufen, die mit dem vermeintlichen Gegensatz zwischen realer und virtueller Welt spielen“, erläutert Thomas Hartmann, Projektleiter beim Deutschen Kinder- und Jugendfilmzentrum. Gleichzeitig bietet das Thema aber auch Anknüpfungspunkte zur Auseinandersetzung mit der aktuellen Flüchtlingssituation.

Seit 1998 hat sich der Deutsche Multimediapreis mb21 als eines der wichtigsten bundesweiten Foren junger digitaler Medienkultur behauptet. Der Wettbewerb wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sowie der Landeshauptstadt Dresden gefördert. Veranstalter sind das Deutsche Kinder- und Jugendfilmzentrum (KJF) und das Medienkulturzentrum Dresden.

 

Quelle: www.mb21.de

Am 20. Februar 2016 fand in Berlin zum ersten Mal die „Youth Leadership Konferenz #digitale Bildung“ statt. Jasmin von der jup!-Redaktion war vor Ort und berichtet von dem Tag.

 

Anfang Juni 2016 wird der 4​. Nationale MINT­Gipfel ​stattfinden, bei dem unter anderem Politiker*innen und Professor*innen über MINT reden. MINT steht für die Fächer Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik und möchte Schüler*innen für naturwissenschaftliche Studiengänge begeistern, da jetzt und in der Zukunft diese Berufe wichtig sind und sein werden. Mit der YLK-Konferenz sollte uns Jugendlichen die Möglichkeit gegeben werden, im Vorhinein unsere Meinung zu dem Thema zu äußern. Vor Ort waren ca. 50 Jugendliche aus verschiedenen Regionen Deutschlands im Alter von 14 bis 21 Jahren.

 

Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin!

Da ich in Rheinland-Pfalz wohne, musste ich schon am Freitag anreisen. Aus meiner Region kamen viele andere Jugendliche, sodass wir gemeinsam mit einem Bus fuhren. Die Busfahrt an sich war schon ein Erlebnis, da der Busfahrer kein Deutsch und nur ein paar Brocken Englisch konnte. Unausweichlich kam es zu Verständigungsproblemen - z.B. haben wir versucht ihm zu sagen, dass er an der nächsten Raststätte halten solle, weil wir Hunger hätten. Leider dachte er, wir müssten nur auf die Toilette gehen und hielt an einem Rastplatz mit einem öffentlichen Toilettenhäuschen – jedoch ohne Restaurant oder Tankstelle weit und breit.

 

Ohne Worte – eine Begrüßung der besonderen Art

Als wir am Samstag gemeinsam zum Veranstaltungsort gingen, waren wir alle aufgeregt und haben uns schon ausgemalt, wie der Tag sein würde. Doch es kam alles ganz anders als gedacht. Nach der Ankunft warteten wir gespannt, dass jemand von den Veranstaltern uns begrüßt. Eine Veranstalterin schlug auf einen Dong, der uns begrüßen sollte, was verwunderlich war. Wir warteten weiter ab, bis wir sahen, dass anstatt eines Redners sich vorn im Raum eine Leinwand präsentierte, auf der eine bestimmte Website sichtbar wurde. Alle nahmen ihr Smartphone und suchten nach dieser. Zu sehen war die Frage: „Wie heißt du?“ Worauf ich antwortete. Mein Name erschien nun auf der Leinwand. Es kamen immer wieder neue Fragen auf, die wir beantworteten - das war der Einstieg zum Thema modernes Kennenlernen mit digitalen Medien.

 

Die Aufteilung in Gruppen

Nach einer kurzer Ansprache von einem der Organisatoren sollten wir uns - von „unseren Füßen“ geleitet - an Plakate stellen, wo die Themen drauf standen, mit denen wir uns an diesem Tag beschäftigen könnten. Zur Auswahl standen die Themen: Unterricht, Lehrerausbildung, Alltag, Lernmöglichkeiten im Netz, Gefahren mit digitalen Medien, (Aus-) Bildung und gesellschaftliche Themen. Ich suchte mir das Thema „Alltag“ aus. In der Gruppe redeten wir über den Alltag mit digitalen Medien und es stellte sich heraus, dass die Gruppe etwas über die Beeinflussung unserer Kreativität durch digitale Medien machen wollte. Ich hatte mir jedoch etwas anderes darunter vorgestellt. Daher wechselte ich zu der Gruppe, die sich mit dem Thema „Lehrerausbildung“ beschäftigte. Dort konnte ich mich gut einbringen. Wir einigten uns, unsere gesammelten Forderungen in einem Kurzvideo umzusetzen.

 

Die Videoproduktion

Nach einer kurzen Pause arbeiteten wir am Aufbau des Videos und unser Coach, der unsere Gruppe begleitete und unterstützte, erzählte uns, dass er Filmregisseur sei. Er konnte uns gut helfen bei der Planung des Videos. Ich übernahm den Part der Moderation im Video. Es machte Spaß, die Videoausschnitte zu drehen, allerdings war es auch schwierig. Beispielsweise durften wir uns für einen Ausschnitt für eine längere Zeit nicht bewegen, was für mich schwierig war, da ich mich sehr verdreht hinsetzen musste. Durch ein paar lustige Patzer von mir, konnten wir aber auch viel lachen. Als wir mit dem Filmen fertig waren, wurde durch uns noch alles zu einem Video zusammengeschnitten. Ich denke dieser Videoclip kann sich sehen lassen.

Am Ende wurde es zeitlich ziemlich eng, doch wir waren fast pünktlich mit allem fertig. Für die Ergebnispräsentation sollten wir uns alle wie im Kino hinsetzen, um auch die Ergebnisse der anderen Gruppen bestaunen zu können. Die meisten hatten sich ebenfalls für die Produktion von Videos entschieden (alle Ergebnisse hier). Als der Clip meiner Gruppe lief, hat sich kaum jemand noch auf dem Stuhl halten können. Denn wir sprachen über die Situation von Lehrern, die nicht mit digitalen Medien umgehen können und erklärten diesen, wie man einen Beamer richtig anschließt. Am besten schaut ihr selbst!

Abschließend kann ich sagen, dass die Veranstaltung gut war und ich allen Jugendlichen, die gerne Videos machen und gerne mit anderen jungen Menschen arbeiten und etwas entwickeln wollen, empfehle, an solch einer Youth Leader Konferenz teilzunehmen.

 

ein Text von Jasmin

Mitmachen können alle Jugendlichen zwischen 11 und 18 Jahren aus Berlin und dem Umland!

In unserer weltweit vernetzten Gesellschaft gehören interkulturelle Kompetenz, ein Bewusstsein für globale Zusammenhänge und Medienkompetenz zu den Grundkenntnissen für Ausbildung und Beruf.
Im Schulalltag findet man diese Themen aber selten wieder. An dieser Stelle kommen freie Bildungsträger ins Spiel. Die gemeinnützige multicult Radio- und Medienproduktionen UG führt nicht nur den Radiobetrieb, sondern hat sich auch als Talentschmiede für junge Nachwuchsjournalisten behauptet. In diesem Projekt vermitteln internationale Journalisten und Ausbilder in praxisorientierten Workshops und Seminaren Medienkompetenz und journalistisches Basiswissen mit Fokus auf Themen des Wirtschaftens in Zeiten der Globalisierung.

 

Du interessierst dich für Journalismus und globale Wirtschaft?

Das Projekt "Junge Medien@Globale Wirtschaft" vermittelt dir Grundlagen der interkulturellen Kommunikation und fördert dein globales Verständnis für Zusammenhänge von Kultur und Wirtschaft. Das bildet die Basis für eine journalistische Laufbahn: Als Radiomacher wirst du dein Wissen an deine junge Hörerschaft weitergeben können, z.B. in Magazinen, Service- oder Talksendungen.

Mitmachen kannst du, wenn du zwischen 11 und 18 Jahren alt und aus Berlin oder dem Umland bist, mit und ohne migrantischen Hintergrund, mit und ohne journalistische Vorkenntnisse. Je bunter und interkultureller die Zusammensetzung der Gruppe, desto anschaulicher und produktiver wird die gemeinsame Arbeit! Das Projekt läuft ab Februar, es ist jedoch möglich, sich jederzeit anzumelden. Während der elfmonatigen Projektlaufzeit 2016 finden drei aufeinander aufbauende Ausbildungsmodule an. Hier erwirbst du Grundlagen der interkulturellen Kommunikation, Basiswissen im interkulturellen Journalismus von journalistischen Formaten wie tagesaktuellen Umfragen, Veranstaltungstipps oder Blogs, erhältst Moderationscoaching und produzierst zusammen mit den anderen aus der Gruppe sendefähige Inhalte.

 

Mehr Infos gibt es unter multicult.fm/projekte/

Warten und ein Puzzleman bei der Frage- und Antwortstunde mit Mark Zuckerberg in der Arena Berlin. jup!-Redakteur Janik war live vor Ort.

 

ein Text von Janik Emil Hölzer

 

Tatsächlich hat es geklappt, ich und Amanda von der jup!-Redaktion wurden zum „Townhall-Meeting“ mit Mark Zuckerberg eingeladen. Nachdem wir das Losverfahren überstanden hatten, ging es am 26. Februar 2016 zur Arena Berlin. Zuerst hieß es anstehen und warten. Check-in und Sicherheitscheck mussten überstanden werden und dann ab in den Saal. Ohne Getränke und Essen hieß es wieder warten. Zum Glück wurde Musik aus den neusten Charts gespielt und auf jedem Stuhl lag ein kleines Facebook-Geschenk: Der „Puzzleman“ in einer Box ­– perfekt zum Verzweifeln beim Knobeln.

Deutschland sicher im Netz suchen Jugendliche, die zeigen, wie sie ihre digitale Welt sicherer machen: Zum Beispiel durch soziales Engagement, technologische oder künstlerische Aktionen und Projekte!  
 
Wie? Bei myDigitalWorld – Der Jugendpreis für Jugendliche zwischen 13 und 21 Jahren ist ausgeschrieben von Deutschland sicher im Netz e.V. in Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium des Innern.  
 
 Mögliche Themen können sein:  

  • Wie schützt Du Deine Daten vor neugierigen Blicken?
  • Wie nutzt Du das Netz, um anderen zu helfen?
  • Wie stärkst Du Respekt und Sicherheit im Netz?

 
Beispiele: Ein Blog, der über Datenschutz in sozialen Netzwerken aufklärt, ein Theaterstück/Video zum Thema Cybermobbing oder IT-Nachhilfe-Kurse von älteren für jüngere Schüler, eine eigene App zum Datenschutz usw.  
 
Die Beiträge können in drei Kategorien: Technik, soziales Engagement und Kreativität eingereicht werden. Teilnahmeschluss ist der 18. März 2016.
 
Und Sicherheit im Netz lohnt sich!
Den Gewinnern winken Sach- und Geldpreise, eine Reise nach Berlin, Programmierkurse, Praktikumsstellen oder eine Förderung des Projekts für mehr Power und Know-how!
 
Mitmachen ist ganz einfach:  
1. Geh auf www.mydigitalworld.org  
2. Klick auf das Feld „Mitmachen“  
3. Trage Dich in das Formular ein und beschreibe Deinen Beitrag kurz (im Idealfall mit Foto oder Video)  
4. Abschicken, Daumendrücken und Gewinnen!
 
Weitere Infos findet ihr auch auf www.facebook.de/mydigitalworldaward.

Am 09. Februar 2016 fand der jährliche internationale Safer Internet Day statt. Unter dem Motto "Play your part for a better internet" rief die Initiative der Europäischen Kommission wieder weltweit zu Veranstaltungen und Aktionen rund um das Thema Internetsicherheit auf. Auch in diesem Jahr initiierte und koordinierte klicksafe in Deutschland die nationalen Aktivitäten mit dem Ziel, möglichst viele Akteure und Institutionen für den weltweiten Aktionstag zu gewinnen.

Das von klicksafe gesetzte Schwerpunktthema beim diesjährigen Safer Internet Day lautete „Extrem im Netz“. Hierbei ging es nicht nur um extreme Gewaltvideos, ausländerfeindliche Hass-Botschaften und rechtsextreme Onlineaktivitäten. Denn Auffallen ist alles im Internet. Und so nehmen  auch Aspekte wie Sexting und Cybermobbing zum Teil extreme Ausmaße an. Zudem bietet das Netz aber auch unendlich viele positive Beispiele: Extrem Überraschendes, Mutiges und Lustiges erfahren wir heute fast immer zuerst über das Internet.

Die genauen Veranstaltungen und Aktionen zum Safer Internet Day 2016 findet ihr hier!

 

Aktionen in den Berliner Medienkompetenzzentren:

Szenenwechsel, Neukölln: Das Internet und Ich
Szenenwechsel macht einen Workshop zu dem Thema "Das Internet und Ich". Welche Fragen bewegen die Mädchen, was wünschen sie sich von einem BESSEREN INTERNET. Dabei wollen wir mit der DesignThinking Methode experimentieren und unsere Ergebnisse und Erfahrungen dann auch sichtbar machen. Es ist das erste Mal, dass die Mädchen DesignThinking ausprobieren und wir sind auf die Ergebnisse und Diskussionen gespannt.
09.02.16, 16:30-18:30 Uhr

barrierefrei kommunizieren, Mitte: Smart und Safe - Mobil im Internet auch in der Schule?
Medienkompetenzzentrum "barrierefrei kommunizieren!" Smart und Safe - Mobil im Internet auch in der Schule? Immer und überall online mit Handy, Tablet oder Laptop. Aber wie sieht es in der Schule aus? Der Workshop richtet sich an die Schülervertretungen von Oberschulen und soll sämtliche Fragen zum Thema mobiles Internet für Schüler_innen genauer unter die Lupe nehmen. Welche Möglichkeiten und Chance, aber auch Gefahren sind damit verbunden und wie kann damit gut umgegangen werden?
09.02.16, 10-14 Uhr

mezen, Pankow: bugs, hacks & checks
Werdet zu smarten Bürgern! Im Workshop geht es um die Zukunft des Internets und den Möglichkeiten, wie ihr es mitgestalten und verbessern könnt. Ihr überlegt gemeinsam, wo die Probleme der digitalen Welt liegen und wie sich diese kreativ lösen lassen. Ganz nebenbei stärkt ihr eure iRights und lernt coole Online-Tools kennen.
09.02.16, 8-14 Uhr

meredo, Reinickendorf: Mein Kind, ich und das Smartphone
Eltern und Interessierte erhalten Informationen zum Thema und haben die Möglichkeit sich auszutauschen und den anwesenden Medienpädagog_innen Fragen zu stellen.
Wie können Sie einschätzen, ob Ihr Kind überhaupt schon reif für ein Smartphone ist? (Checkliste, Quiz) Welche allgemeinen Sicherheitseinstellungen müssen auf dem Handy gewählt werden? Welche Instant Messaging Programme gibt es und wie kann man diese sicher einstellen? Mit welchen Apps können Sie Ihr Kind vor nicht kindergerechtem Internet schützen? Welche Regeln im Umgang mit dem Smartphone sollten Sie mit Ihrem Kind vereinbaren?
09.02.16, 19-21 Uhr

Medienetage, Treptow-Köpenick: App-Programmierung, YouTube(r) und Internet-Comics
In gleich 3 Workshops geht es um das Thema Internet. Schüler*innen der Grünauer Gemeinschaftsschule beschäftigen sich mit dem Programmieren von Apps mit ihrem fitten IT-Lehrer(!), enträtseln die Geheimnisse eines erfolgreichen YouTube-Videos und setzen diese in einem eigenen Clip um und zu guter Letzt erstellen sie Comics zum Thema "Das bessere Internet" mit einer Illustratorin und Comiczeichnerin.
09.02.2016, 9-14 Uhr

Wir – das Projektteam ARD-Kurznachrichtenzentrale - wollen bessere Nachrichten für Dich entwickeln & testen nun einen Info-Service per WhatsApp. Was wir dazu natürlich dringend brauchen: Dich - als TesterIn.

Im Zeitraum vom 11. Januar bis 2. Februar 2016 bekommst Du von uns täglich vier Nachrichten zu unserem Top-Thema des Tages. Mit allen wichtigen Infos, aber nie langweilig. Versprochen!

Anmelden geht ganz einfach über diesen Link:
http://www.miz-babelsberg.de/tagesschau-beta

Dort gibt es auch noch einmal ausführlich alle Informationen zu dem Projekt und zur Testphase.

Wir freuen uns über jede/n TesterIn zwischen 17 und 19 Jahren - ladet gerne FreundInnen zu unserem Test ein.