Feste

Am 20. Mai veranstaltete die Landeszentrale für politische Bildung Berlin das diesjährige Demokratiefest in ihren Räumlichkeiten im Amerikahaus nahe dem Bahnhof Zoo.

Zahlreiche Initiativen und Verbände stellten sich vor, zeigten ihre Arbeit und warben für ihre vielfältigen Angebote. Wir haben nachgehakt: Und was davon ist jetzt aktuell wichtig für Jugendliche? Hier unsere Zusammenfassung für euch:

 

Der Countdown läuft! Der 36. Deutsche Evangelische Kirchentag wird vom 24. bis 28. Mai 2017 in Berlin und Wittenberg zu Gast sein. Unter dem Motto "Du siehst mich" steht der Kirchentag 2017 im Zeichen des Beginns der Reformation vor 500 Jahren.

Das Programm des Kirchentages beinhaltet die großen Schwerpunkte Flucht und Migration, Zusammenhalt in Deutschland und Europa, religiöse Pluralität und Reformation. Ein reichhaltiges Kulturprogramm (über 2.500 Veranstaltungen) mit Workshops und Konzerten lädt hierbei zur Partizipation ein. So möchte der Kirchentag 2017 in Berlin ein gesellschaftliches Forum der Diskussion und Gemeinschaft sein.

Das Internationale Deutsche Turnfest ist mit über 70.000 aktiven Teilnehmerinnen und Teilnehmern das größte Wettkampf- und Breitensportevent der Welt. 2005 fand es schon einmal in Berlin statt und 12 Jahre später erwarten die Veranstalter vom 03. bis 10. Juni 2017 wieder zahlreiche Interessenten.

 

Highlights:

Der Festzug – 03.06, 17.30 Uhr, Brandenburger  Tor

Der Festzug ist die feierliche Eröffnung des Deutschen Turnfestes und wird 2017 Berlin durch einen Straßenumzug miteinbeziehen.

 

Die Turnfestgala – 04.06, 05.06 & 07.06, 20.00 Uhr, Mercedes Benz  Arena

Die Vielfalt des Turnens in Verbindung mit dem lebhaften Berlin offenbart sich in der künstlerischen Darstellung der Show. Kreative Choreographien. sportliche Höchstleistungen und technische Effekte vermengen sich zu einem Höhepunkt des Deutschen Turnfestes 2017.

 

Stadiongala – 06.06, 20.00 Uhr, Olympiastadium

Ein ganz besonderes Highlight des Turnfests Berlin 2017 wird die große Stadiongala im Berliner Olympiastadion sein. Es erwartet uns ein unvergessliches, emotionales Erlebnis mit insgesamt über 6.000 Mitwirkenden die eine bunte und bewegende Show ins Olympiastadion zaubern werden.

 

Tuju-Show – 08.06, 16.00 Uhr, Halle 18

Unter dem Motto: „Mal eben meine Welt retten“ präsentieren ausgewählte Gruppen der Deutschen Turnerjugend die Tuju-Show.  Es wird emotional, spannend, großartig, luftig und unvergesslich.

Wollt Ihr bei dieser einzigartigen Show dabei sein? Dann schickt eine E-mail mit eurer Lieblingsportart an fsj@jup.berlin für die Chance zwei Tickets zu gewinnen.

Mehr Informationen.

 

Auf die Situation von Menschen mit Behinderung in Deutschland aufmerksam machen und sich dafür einsetzen, dass alle Menschen gleichberechtigt an der Gesellschaft teilhaben können: Das ist das Ziel des Europäischen Protesttags zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung. Seit 25 Jahren veranstaltet der Berliner Behindertenverband mit anderen Vereinen/Organisationen der Behindertenhilfe und -selbsthilfe den Europäischer Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung am 5. Mai in Berlin.

In diesem Jahr war das 25-jährige Jubiläum des Protesttages. Unter dem Motto „Wir gestalten unsere Stadt. Einfach machen - Für alle!" zog der Demonstrationszug auf einer Jubiläums-Demoroute vom Bebelplatz zum Brandenburger Tor.

Hi, ich bin Florian und ich feiere an diesem Samstag meine Jugendweihe im FEZ in Treptow-Köpenick. Auch wenn noch ganz schön viele Dinge zu erledigen sind (Friseur, Hemd bügeln etc.), freue ich mich schon sehr auf die Veranstaltung. Wenn du wissen willst, was ich bei meiner Jugendweihe alles erlebe und wie ich mich darauf vorbereite, dann schaue beim jup! Berlin Instagram Account vorbei. Für dieses Wochenende übernehme ich die Insta-Story! Wir sehen uns!

 

 

Josy macht zurzeit ein FÖJ (Freiwilliges Ökologisches Jahr) im Nationalparkamt Vorpommersche Boddenlandschaft. Zusammen mit anderen FÖJler*innen plant sie einen FÖJ Landesaktionstag in Rostock am 6. Mai in Rostock. Ihr seid selbst FÖJler*innen, Interessierte oder einfach nur an dem Tag in Rostock? Dann kommt vorbei! Was euch erwartet? Josy erklärt es euch!

 

Hallo ihr Weltretter,

die Gruppensprecher des Freiwilligen Ökologischen Jahres 2016/17 aus Mecklenburg-Vorpommern laden euch zu unserem diesjährigen Landesaktionstag, unter dem Motto „Mit jedem Schritt die Spuren kleiner machen!“ in Rostock ein.

Der Aktionstag findet am 6. Mai 2017 auf dem Kastanienplatz im Barnstorfer Wald, Rostock statt. Von 11.00 Uhr bis 16.00 Uhr wollen wir uns auf Picknickdecken mit verschiedenen Themen zum Ressourcenmanagement und Nachhaltigkeit beschäftigen. Solltet ihr vielleicht Lust haben uns beim Aufbau zu helfen  oder sogar einen der Picknickdecken zu betreuen, dann meldet euch einfach bei euren Gruppensprechern.

Zum Thema „Nachhaltigkeit“  wird es eine Decke unter dem Motto „Jute gegen Plastik“ geben, auf der man seine Plastiktüte gegen einen Stoffbeutel, welchen man auch selber bemalen kann, tauscht.

Zum Thema „Bienensterben“ wird es eine Decke geben, auf der man aus alten Konservendosen ein Insektenhotel bauen kann, sowie jede Menge Informationen über Bienen erhält. Zudem werden wir die Aktion “Samenspender - Blümchen für Bienchen” vom einheitlichen Landesaktionstag wiederholen. Wir werden dort die T-Shirts tragen und über 300 Samentüten verteilen.

Zum Thema „0-Waste“ wird es eine kleine Tauschbörse geben, bei der man seine Kleidung gegen andere tauschen kann (unentgeltlich). Aber auch aus alten, vermeintlichem Müll etwas Neues basteln und entstehen lassen.

Zum Thema „Ressourcenmanagement“ wird eine Handysammelbox aufgestellt. Der Erlös aus der Gewinnung seltener Metalle und Erden, die sich in einem Handy befinden, gehen an den FÖJ Aktiv e.V.

Des Weiteren werden beide Träger (Internationaler Bund u. Jugendwerk Aufbau Ost) des Freiwilligen Ökologischen Jahres in Mecklenburg-Vorpommern als Stand vertreten sein.

Um die Stimmung auf der Wiese und den Decken etwas aufzulockern, soll die Veranstaltung durch Musikdarbietungen von mehreren Freiwilligen begleitet werden. Falls auch du Lust hast ein bisschen für uns Stimmung zu machen, melde dich bitte bei deinen Gruppensprechern.

Damit wir an dem Tag auch ein kleines Buffet haben, durch welches wir unsere Unkosten decken können. Bitten wir jeden von euch etwas mitzubringen. Ein Kuchen, Saft, Wasser, Servietten oder ein Salat, alles ist gern gesehen und Willkommen.

Wir freuen uns über jede Hilfe, denn nur durch Euch kann dieser Tag zu einem Highlight eures Freiwilligen Jahres werden. Also bringt Freunde, Bekannte und Familie zu diesem Aktionstag mit, um unsere Veranstaltung noch größer werden zu lassen.

Bis dahin, bleibt schön öko!

Josy

#makefoejgreatagain

 

Programmbeschreibung des FÖJ Landesaktionstag 2017

11.00 Uhr Begrüßung und Einführung
12.00-13.30 Uhr Musikdarbietung
14.30-16.00 Uhr Musikdarbietung
16.00 Uhr Ende der Veranstaltung mit Danksagung an alle Helfer

04.05.2017 bis 04.05.2017 (Ganztägig)
13.05.2017 bis 13.05.2017 (Ganztägig)

VON DAT

 

Es gibt Dinge, die gibt es nur in den USA: Fitnessstudios mit Rolltreppen, Waffenverkauf im Supermarkt und natürlich die guten alten Duftkerzen mit Bacon-Geruch. Ein Komiker wird Präsident und plant einen Mauerbau an der Grenze, damit künftig keine Arbeitsplätze mehr von Spanisch sprechenden Vergewaltigern weggenommen würden. Welch ein Zynismus, dass mit David Villa ein importierter Vollblutspanier Leitbild eines aufstrebenden Sports in den USA wird.

Vor wenigen Jahren noch war „Soccer” dort wahrscheinlich so populär wie Badminton hierzulande. Symptomatisch: Die WNBA, die Frauen-Basketballliga, verzeichnete 2013 mehr Zuschauer als die Major League Soccer (MLS). Doch seit der Fußball-WM 2014 findet ein Paradigmenwechsel statt. Fast urplötzlich erfuhr Fußball in den USA einen immensen Relevanzgewinn. Diese Euphorie kam dem New York City Football Club (NYCFC), einem Fußball-Franchise, das wahrlich aus dem Nichts auferstanden ist, eindeutig entgegen. 2015 nahm NYCFC erstmals am Spielbetrieb der MLS teil. Sämtliche Höhen und Tiefen der Mannschaft im Premierenjahr begleitet Justin Webster im Dokumentarfilm „Win! The Birth of NYCFC”, der am 1. April 2017 im Babylon im Rahmen des „11mm”-Filmfestivals zu sehen war.

 

Ein Star-Trio für New York City

Die Dokumentation setzt ein Jahr zuvor ein. Das Joint-Venture aus City Football (80% Eigenanteil) und den New York Yankees (20%) macht es sich zum Ziel, Fußball langfristig noch vor American Football, Basketball und Eishockey als zweitbeliebteste Sportart hinter Nationalsport Baseball zu etablieren. Dafür wird in kurzer Zeit ein Team zusammengekauft, das bestenfalls direkt im ersten Jahr die Playoffs erreichen soll. 91 Tage vor Saisonstart stehen ganze sieben Spieler unter Vertrag, nur 48 Tage später findet das erste Training schon mit 20 Akteuren statt. Man könnte meinen, bei den vielen Anschaffungen gäbe es Mengenrabatt. Dabei kommen bereits alle Spieler ablösefrei.

Teuer wird es erst bei den sogenannten Designated Players. Das sind die Spieler, deren Gehälter die eigentlich in der MLS festgelegte Grenze von 335 000 US-Dollar rechtlich überschreiten dürfen. Jede Mannschaft darf maximal drei davon haben. NYCFC füllt die Plätze selbstverständlich mit Weltstars auf: David Villa, Frank Lampard und später Andrea Pirlo - allesamt Champions-League-Sieger und mindestens einmal in der Top 23 bei der jährlichen Wahl des Weltfußballers vertreten.

 

Emotionen, wo keine Emotionen sind

Regisseur Justin Webster gab sichtlich sein Bestes, dem Film eine Dramatik aufzudrücken und den Zuschauer emotional zu binden. Leider blieb ich immun gegen die schnelle Musik, die in Spielszenen selbst bei einer knappen Führung New Yorks Spannung erzeugen sollte. Aber wer weiß? Vielleicht betonte sie aber auch den Anspruch des Vorstandes und der Mannschaft an sich selbst.

Ruhiger ging es dann in den Szenen hinter den Kulissen ab. Ich erfahre die Beweggründe hinter dem Projekt NYCFC. Sportdirektor Claudio Reyna griff dafür weiter in die Vergangenheit zurück. Zum Anfang seiner Karriere hatte die USA noch nicht einmal eine professionelle Fußballliga. Trotzdem sei es immer sein Traum gewesen, eine Weltmeisterschaft für die USA zu spielen. Nachdem sich dieser erfüllte, sei das Ziel nun die Expansion des Fußballs in Amerika. Unglücklicherweise ist Reyna der Einzige, zu dem ich halbwegs einen Antrieb aus Leidenschaft feststellen kann.

Fans wirken extrem gekünstelt. Ein Zuschauerschnitt von 29 000 pro Spiel in der ersten Saison der Vereinsgeschichte ist absolut großartig, jedoch nicht nur unrealistisch, nein, er zeigt auch die betriebene Heuchelei auf. „Fans” kennen plötzlich alle Namen und Statistiken der Spieler auswendig, sobald die Aussicht auf Fotos und Autogramme groß genug ist. Stadionbesucher sind in Merchandise eingekleidet, obwohl sie das Team, das sie zugegebenermaßen lautstark nach vorn brüllen, vor einigen Monaten noch gar nicht kannten.

 

Es ist nicht alles Gold, was glänzt

Das latente Problem: Man wird das Gefühl nicht los, dass es dem „Verein” letztlich nur um Profitbestreben geht, natürlich verschleiert als Werbung für den Fußball in den USA. Interessanterweise gibt der Film von selbst Andeutungen dafür. Jegliche interviewten Spieler bekamen unter ihren Namen auch die jeweiligen Gehälter untertitelt. Während gefühlt die halbe Mannschaft zwischen 60 000 und 80 000 US-Dollar verdient, heimst Kapitän David Villa, einer der drei Aushängeschilder des Teams, mit 5,7 Mio. mehr ein als alle Nicht-Designated-Players zusammen. New York City FC erscheint wie eine Truppe von Söldnern, die den Verein als zweijährige Zwischenstation sehen.

Manchester City FC, der sich ebenfalls im Besitz von City Football befindet, gewann 2012 nach 44 Jahren zum dritten Mal die englische Meisterschaft und ist das Vorbild des New Yorker Franchises. Im Jahr der Dokumentation schaffte es NYCFC selbst zwar noch nicht in die Playoffs, dafür im Folgejahr mit neuem Trainer gleich bis ins Conference-Halbfinale.

Schön ist, dass der Fußball in den USA nunmehr auch als richtiger Sport anerkannt wird. Hässlich ist die Art und Weise, wie der Prozess vorangetrieben wird. Informativ ist Justin Websters Film allemal, doch er hinterlässt einen ziemlich bitteren Nachgeschmack. Offiziell wird die Dokumentation als faszinierenden Einblick hinter die Kulissen einer beginnenden Fußballmacht verkauft. Tatsächlich aber nimmt sie eine aufklärende Funktion ein. Sie verdeutlicht in gemäßigter Darstellung, wozu ein kompetentes Management mit ordentlich Geld imstande ist.

 

VON CHARLOTTE

 

Am Freitag war ich zu Besuch im Podewil, um mir Stören² anzuschauen. Ein Theaterstück, welches im Rahmen des Tusch Festivals von zwei Schulen erarbeitet wurde und die Thematik von Sexismus im Alltag behandelt. Die Schüler*innenhaben ihre Stücke separat erarbeitet und dann bei einem Begegnungstreffen zusammengefügt. Die Max- Beckmann-Oberschule hatte ich schon für jup! bei einer Probe begleitet und war daher sehr gespannt auf das fertige Stück. Und was soll ich sagen: Ich wurde nicht enttäuscht!

 

Wie alles angefangen hat

Zu Beginn dieses Schuljahres erhielten die 32 Schüler*innen eine Videobotschaft: Die sechs jungen Darsteller*innen vom Theaterstück „Stören“ (von Suna Gürler und Ensemble), die mitten in den eigenen Endproben steckten, sprachen ihnen eine Einladung aus. Was habt ihr zu den Themen Frau-Sein, Sexismus, medial geformte Körper- und Rollenbilder zu sagen? Was erlebt ihr? Was stört euch? Auf diese Einladung hin erarbeiteten die Schüler*innen  des Hermann-Hesse-Gymnasiums und der Max-Beckmann Oberschule ihre Inszenierungen.

 

Stören² auf der Bühne

Eröffnet wurde mit dem szenischen Kommentar des Hermann-Hesse-Gymnasiums. Sie hatten sich bewusst dazu entschieden, dass ihr Kurs eine reine Mädchen-Gruppe sein sollte, um dieses schwierige Thema zu erarbeiten. Anders bei der Max-Beckmann-Oberschule:  Der Großteil der Gruppe war zwar auch weiblich, jedoch spielten  auch drei Jungs mit.   

In der Inszenierung der Mädchengruppe wurde viel mit Sprechchören gearbeitet. Angefangen hat das Stück mit vier Mädchen, die sich verbogen haben, um „perfekt“ zu sein und zwei Beauty YouTuberinnen, die erzählt haben, wie man sexy aussieht. Dies war auf der einen Seite sehr lustig, auf der anderen Seite aber auch erschreckend, wenn man bedenkt, wie viele junge Mädchen sich das Gesagte zum Vorbild nehmen und dem nacheifern. Im Laufe des Stückes sind immer wieder kleine Gruppen der Mädchen nach vorne gekommen und haben ihre Meinungen zu dem Thema kundgegeben – voller beeindruckender Energie und ganz viel Kraft in der Stimme.

 

"Ich bin kein typisches Mädchen. Ich bin ich!"

 

Die Überleitung zwischen den beiden Stücken funktionierte nahtlos, da die beiden Gruppen thematisch aufeinander basierten und für einen kurzen Moment miteinander gespielt haben. Die Inszenierung der Max-Beckmann-Oberschule war anders, aber ebenfalls fantastisch gelungen. Angefangen hat es mit einem Monolog, der von einem „typischen Mädchen“ gehandelt hat.  Der szenische Kommentar der Schüler*innen der Max-Beckmann-Oberschule handelte aber nicht nur von Sexismus gegen Mädchen, sondern hat auch zur Geltung gebracht, dass Jungs auch Sexismus erleben und unter einem gesellschaftlichen Druck stehen, „‚männlich“ zu sein.

Die Inszenierung hatte aus meiner Sicht nichts von einem laienhaften „Schülertheater“, sondern wirkte sehr professionell, was mich überrascht und beindruckt hat. Alles in allem war dies ein extrem gut gelungenes Theaterstück, das sowohl unterhaltsam wie auch tiefgründig war und nicht nur die Schüler*innen  bei der Stückentwicklung,  sondern auch das Publikum zum Nachdenken angeregt hat.

 

Hier das Video aus den Proben:


 

15.04.2017 bis 17.04.2017 (Ganztägig)
20.05.2017 bis 21.05.2017 (Ganztägig)
03.04.2017 bis 03.04.2017 (Ganztägig)
29.03.2017 bis 17.04.2017 (Ganztägig)
28.04.2017 bis 28.04.2017 (Ganztägig)
10.06.2017
10.00
11.06.2017
10.00
02.04.2017 bis 02.04.2017 (Ganztägig)
13.05.2017 bis 13.05.2017 (Ganztägig)
21.04.2017 bis 21.04.2017 (Ganztägig)
30.03.2017 bis 03.04.2017 (Ganztägig)

VON DAT

Fußball auf dem Platz, Fußball neben dem Platz, Fußball auf der Leinwand: „König Fußball” gewinnt auch heute noch stetig an Popularität und nimmt zusehends Raum in unseren Leben ein. Manch einer möchte aber noch mehr sehen als das Runde im Eckigen. Fußballfilme fördern etwa interkulturelles Lernen, indem sie das Publikum auf Expedition schicken und dabei gesellschaftliche sowie kulturelle Hintergründe entschleiern. Wie sieht der beliebteste Sport der Welt beispielsweise in anderen Regionen fernab des Weltmeisterlandes aus? Was verbirgt/verbarg sich hinter der Fassade eines Zlatan Ibrahimovic' oder Johan Cruyffs? Was macht den Ball überhaupt zu einem derart faszinierenden Gegenstand für den Menschen? Einige Filmrezensionen findet ihr am Ende des Beitrages!

 

 

Bereits zum 14. Mal

Eine Zusammenstellung sowohl heimischer als auch exotischer Spiel-, Dokumentar- und Kurzfilme über und rund um den Fußball ist vom 30. März bis 3. April bei der 14. Ausgabe von „11mm” zu bestaunen. „11mm” hat den Anspruch, ein möglichst breites Spektrum an Filmbegeisterten anzusprechen und bedient sich dabei einer Vielfalt, die selbst Fußballdesinteressierte und Sportverdrossene ins Kino zu locken vermag. Aus dem ersten Event 2004 mit 11 Filmen wurde das internationale Fußballfilmfestival mit 56 Filmen aus 25 Ländern in diesem Jahr.

 

Specials

Geschaut wird hauptsächlich im Kino Babylon in Mitte (Rosa-Luxemburg-Str. 30, 10178 Berlin), wo diesmal gleich zwei Filme Weltpremieren feiern werden: „You'll never walk alone” und „Refugee 11”. Deutschlandpremiere feiert hingegen „Salomon Kalou - L'Éléphant chéri”, eine Dokumentation über den Hertha-Profi, welcher auch vor Ort sein und anschließend in der Jury sitzen wird. Die letzten Jahre haben im Übrigen gezeigt, dass sich gern mal Überraschungsprominenz im Babylon verirrt.

 

Für den Nachwuchs

Der Veranstalter Brot & Spiele e. V. wird auch dieses Jahr maßgeblich von der DFB-Kulturstiftung gefördert und darf sich mit Mario Gomez vom VfL Wolfsburg als Schirmherren des Festivals schmücken.
Der VfL ist es dann auch, der vom 27.-31. März das pädagogisch betreute Nachwuchsfestival „11minimeter” im Filmtheater am Friedrichshain (Bötzowstraße 1-5, 10407 Berlin) präsentiert. Tickets kosten 4 € pro Person (bei freiem Eintritt des Lehrpersonals). Anmeldungen via E-Mail an schulkino@11-mm.de oder telefonisch unter 0178 / 3283354.

 

25.05.2017
15.00
26.05.2017
15.00
27.05.2017
15.00
28.05.2017
15.00
28.04.2017 bis 30.04.2017 (Ganztägig)
24.04.2017 bis 26.04.2017 (Ganztägig)
20.05.2017 bis 20.05.2017 (Ganztägig)
06.04.2017 bis 09.04.2017 (Ganztägig)
29.03.2017 bis 17.04.2017 (Ganztägig)
24.03.2017 bis 24.03.2017 (Ganztägig)
02.04.2017 bis 02.04.2017 (Ganztägig)

Von Amanda

 

Der Frauenkampftag liegt nun einige Tage hinter mir. Mein neuer Optimismus auch. Zwar wurde die Demonstration letzten Mittwoch genauso begangen, wie ich in weiser Vorsehung ankündigte: „Laut, bunt, feministisch“. Doch geblieben ist nur ein schaler Nachgeschmack.

Warum? Weil Blumen welken.

Blumen gelten als wichtiges Symbol. Je nach Ereignis und Anforderung kann durch die Zusammensetzung des Straußes eine oder sogar mehrere Botschaften gesendet werden. Sie riechen gut und bezichtigen den Schenkenden eines guten Benehmens. Ferner noch suggerieren sie Wertschätzung und Anerkennung. Doch eigentlich sind Blumen reine Zierde. Luxus.

Passend zum „Feiertag“ bekam auch ich einen kleinen Strauß überreicht. Eine mir nahestehende, männliche Person wünschte dabei „Alles Gute zum Frauentag“, schaute daraufhin befriedigt umher und tat das Szenario als erledigt ab. Schell murmelte ich ein: „Dankeschön, das wäre ja nicht nötig gewesen“, und verzog das Gesicht.

Jeder Tag ist Frauentag. Punkt 1. Schoss es mir in den Kopf. An diesem Tag fordern wir Gleichberechtigung und Gleichbestimmung, weil wir sie nicht bekommen, bis heute und das seit 1910 - mindestens. Punkt 2. Und eure Antwort darauf sind Blumen?!? Weil in den Laden zu gehen und 5 bis 20 Euro für etwas auszugeben, das auch ihr nutzlos findet, ausreichend sein sollte? Ausreichend damit wir irgendwann nicht wirklich anfangen sollten soziale, wirtschaftliche sowie politische Revolution zu fordern? 

Versteh mich nicht falsch, liebe, mir nahestehende, männliche Person! Ich habe auch keine Lust auf „Lagerbildung“, auf pauschalisierende Verteufelungen und Disharmonie. Auch erkenne ich deinen Aufwand an. Nur wage ich an dieser Stelle anzuführen, dass Blumen(-sträuße) mir nicht reichen. Und wenn du jetzt mit dem Beispiel der „alleingelassenen Großmutter“ kommst, die sich riesig über sowas freut, dann solltest du wissen, dass diese Großmutter bloß das kleinere Übel nimmt, weil ein Blumenstrauß besser ist, als gar nichts. Und gar nichts ist das, was du im Gegenzug von mir für dein Geschenk bekommst. Einmal im Jahr, pünktlich zum Frauenkampftag.

 

VON SINA

Anfang Februar ist es so weit: Ich bin mit jup! Redakteur Patrice bei der „Night of the Jumps“, einer Motorradflugshow - und mir ist ein bisschen flau im Magen. Als wir in die Halle kommen, kann man schon im Presseeingang den Bass spüren und als wir dann neben diesen Rampen stehen, ist das schon ziemlich extrem. Aber auch mega nice. Da fliegen einfach Menschen auf ihren Motorrädern durch die Luft, machen Saltos und Drehungen und das ist schon ziemlich wahnsinnig. Vor allem haben sie auch nur um die zehn Meter, um vollständig abzubremsen. „Aber das reicht doch, wenn man das einmal gesehen hat. Ist doch alles immer wieder das Gleiche…“, sagt meine Mutter später. - Bist du wahnsinnig? Auf keinen Fall! -

Mittendrin und besonders gefeiert: ein Heimkehrer. Kai Haase, gebürtiger Berliner, besonders heiß auf die Kulisse zu Hause. Auf der Pit-Party, auf welcher sich die Zuschauer Autogramme der Stars holen konnten, hatten wir die Möglichkeit, mit ihm zu sprechen. Der Spaß stehe im Vordergrund, doch der Ehrgeiz spiele immer noch eine Rolle. - Ha, ha, auf jeden Fall richtig chillig wie er einfach Spaß daran hat, täglich sein Leben aufs Spiel zu setzten. Und Mal eben nach Spanien, um neue Tricks zu trainieren… joa das ist schon ganz okay - Genau das ist es: Ehrgeiz, nicht nur Feuerwerk und ohrenbetäubende Motorgeräusche. Dieses Jahr finden die Weltmeisterschaften verschiedener Disziplinen der FMX in Berlin statt. Wen die Weltmeisterschaften interessieren oder nicht, ist auf den ersten Blick nicht erkennbar, wenn man sich die 13.000 Zuschauer anschaut. Alle Altersgruppen aller Geschlechter sind vertreten und laufen aufgeregt durch die Arena.

 

VON SANDY

Ying Ling arbeitet in einem Spa, aber nicht in einem gewöhnlichen Spa. Es ist ein Spa für Tote. Sie arbeitet fast 24 Stunden am Tag. Vom Abholen im Krankenhaus, über dem Wachen und Zurechtmachen, bis zum Beiwohnen an der Trauerfeier; so sehen ihre Tage aus.
Kontakt zu der Familie herrscht nur über das Telefon, sie sucht die Anerkennung und Nähe zu ihrer Familie. Ihr einziger Freund und Arbeitspartner ist Jin Hau. Beide reden oft über ihre Wünsche und Träume, da keiner der beiden in ihrem Beruf glücklich ist. Ob sie den Beruf wechseln, trotz des Druckes der Familie?

Die Dokumentation von Carol Salter ist sehr interessant und lehrreich. Wer jedoch keine Leichen sehen kann oder einen empfindlichen Magen hat, sollte einen großen Bogen um den Film machen. Aber den Wunsch seine Träume zu erfüllen und dabei den Druck der Gesellschaft im Nacken zu haben, kennt fast jeder und man möchte einfach wissen, ob es jemand schaft oder nicht.

Einen kurzen Filmausschnitt gibt es hier: www.berlinale.de

Im Berlinale Programm:

Mi 15.02. 17:00 HKW                                                

Do 16.02. 10:30 CinemaxX 1

Sa 18.02. 12:30 Zoo Palast 1

Ein Erlebnisbericht von Zora

 

„Zoriiiii?“ – „Jaaaaa Schwesterchen?“ – „Tust du mir einen Gefallen?“
Ich hatte ja keine Ahnung, dass sie mich daraufhin mit zum JapanFestival schleifen wollte!
Nun gut, ich las schon mal Mangas und Cosplay fand ich echt cool, aber eine ganze Messe voll damit? Ich war skeptisch. Doch wer kann schon den großen, süßen, bettelnden Hundeaugen der kleinen Schwester widerstehen und „Nein“ sagen? Ich nicht.

Mit der U1 also zum Nollendorfplatz und dann nochmal um die nächste Ecke. Schon werden wir von einer „Rettet die Delfine!“-Demo begrüßt. Sie protestieren gegen den Fang und Verkauf von Walen und Delfinen auf dem japanischen Fischmarkt. Vorbei an den Demonstranten geht es weiter zur Urania, wo das JapanFestival stattfinden soll.

Im Gebäude angekommen kaufen wir die – echt ziemlich teuren – Karten und folgen den Massen hinein. Wie erwartet sitzen (und stehen) überall Cosplayer in verschiedensten Kostümierungen. Von Naruto, über Sailor Moon bis hin zu Loki ist einiges dabei. Alle sind in Gruppen unterwegs. Und während meine Schwester von einem Verkaufstand zum nächsten sprintet, fühle ich mich wie ein Spion aus einem fremden Fandom. 

 

04.02.2017 bis 04.02.2017 (Ganztägig)

 

< 4. BIRTHDAY KID >

 < 4. BIRTHDAY KID > 

 

Für gemütliche Weihnachtsabende braucht es auch immer etwas Weihnachtsgebäck. Wir haben hier für euch ein paar Rezepte zusammengesammelt zum ausprobieren und schlemmern.

 

REZEPTE

 

Für viele Leute ist dieser FIlm der absolute Weihnachtsfilm, ich zähl auch dazu, jedes Weihnachten habe ich mir diesen Film mindestens Ein Mal angeschaut. Dieser Film wird hoffentlich noch viele weitere Generationen prägen und deshalb ist es unser Film des Tages!
Wenn ihr einen gemütlich, witzigen, aber auch Herzerwärmenden Abend haben wollt empfehlen wir euch:

Kevin - Allein zu Haus

 

Das Rote Rathaus ist der politische Mittelpunkt Berliner Politik. Neben Politik gibt es hier in der Weihnachtszeit allerdings auch vielerlei Leckereien, Glühwein und sonstige Stände. Also wenn ihr Lust habt mal einen schönen Weihnachtlichen Abend in der Hauptstadt zu verbringen sollte diese Option weit oben auf dem Zettel eurer Wahlmöglichkeiten stehen. 
Ansonsten gibt es in den nächsten Paar Tagen noch mal einige coole Preise zu gewinnen. Um auf dem Laufenden zu bleiben Liket unsere Facebookseite oder folgt uns auf Instagram!

 

Weihnachtsmarkt Rotes Rathaus

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weihnachtsmarkt am Roten Rathaus | Christmas Market in front of Berlin City Hall (1) © visitBerlin, Foto: Wolfgang Scholvien

Vor ein paar Tagen wurde bekannt das Mozart, in Großbritannien, in diesem Jahr bisher mehr CDs verkauft hat als Drake. Der Trend aggiert wohl getreu dem Motto "back to the roots", dies gilt auch für unsere heutige Verlosung. Ganz nach dem Motto: "CDs sind für Amateure", verlosen wir heute ein Vinyl-Album von Tim Bendzko. Das Album "Immernoch Mensch" klingt auf einer Vinyl gleich viel besser, mit dem Flair vergangener Tage. Was ihr dafür tun müsst? Likes einfach das entsprechende Bild bei Facebook oder Instagram und ihr seid im Lostopf! Viel Glück wünscht euch das jup! Berlin Team! :)

 

 

Heute könnt ihr eines von 3 Medien zu der Diamantentrilogie gewinnen. Im Pott sind entweder ein Buch, ein Hörbuch, des dritten Teils, oder eine von zwei DVDs mit Teil 1&2 der Trilogie. Gewinnen könnt ihr über die Social-Media-Kanäle.

Viel Glück wünscht euch das jup! Team

via GIPHY

Am 5. Dezember 2016 wurde jup! Berlin ein Jahr alt – jup! jup! hurra!

Seit dem Start des Berliner Jugendportals durch Bildungssenatorin Sandra Scheeres auf dem jugendFORUM 2015 ist jede Menge passiert. Als wir in Vorbereitung der jup!iläums-Feier all unsere Veranstaltungen, Projekte, Kooperationen und Workshops durchgegangen und (peinliche) Fotos rausgekramt haben, konnten wir selbst kaum glauben, was in den letzten anderthalb Jahren los war. „jup! Berlin hat in seinem ersten Lebensjahr nicht nur krabbeln und laufen gelernt, sondern ist richtig losgerannt“, lobte Frau Fussan aus der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft auf der jup!iläums-Feier.  

Wir haben uns sehr gefreut, dass Partner*innen aus den verschiedensten Institutionen und Projekten  sowie zahlreiche jup!-Redakteurinnen am Montag im Jugendkulturzentrum Die Linse in Berlin-Lichtenberg zusammengekommen sind, um gemeinsam mit uns das erste jup!-Jahr Revue passieren zu lassen, einen Blick nach vorne zu werfen und gemeinsam auf das Erreichte anzustoßen.

Und da durfte der Spaß natürlich auch nicht zu kurz kommen. Hier ein kleines Video von unserer jup!iläums-Feier:

Heute habt ihr die Chance ein von Bibi unterschriebenes Plakat zu ergattern!

Liked dafür einfach diese Bild bei Facebook oder Instagram!

 

Bis 16:00 Uhr habt ihr Zeit! Auf die Plätze, feddich und looos!

 

 

 

 

 

 

 

 

Heute haben wir für euch einen Rodeltipp. Einer unserer Lieblingsplätze ist nähmlich der Teufelsberg. Neben der vielen kleineren Berge die perfekt sind zum Rodel, hat man ganz oben einen wunderbaren Blick über Berlin.

Für weitere Tipps klickt euch in unsere Top5 Liste!

 

 

via GIPHY

21.11.2016 bis 01.01.2017 (Ganztägig)

Hier findet ihr eine Asswahl an Weihnachtsgebäck, das einfach unwiederstehlich schmeckt und nebenbei festlich-lecker aussieht!

Keine Lust auf Milch und Eier? Probier doch vegane Plätzchen-Rezepte!

1. Der Grinch

Ganz im Gegensatz zu den restlichen Bewohnern des beschaulichen Dorfs Whoville kann der zynische Grinch Weihnachten nicht ausstehen. Naheliegend, dass er nichts unversucht lässt um das Weihnachtsfest zu verderben, obwohl die kleine Cindy Lou alles daransetzt seine Meinung über Weihnachten zu ändern. Trailer

2. Bad Santa

Der versoffene, ungehobelte Willie und sein Kumpel Marcus arbeiten zu Weihnachten in Kaufhäusern, um sie hinterher auszurauben. Die Probleme lassen natürlich nicht lange auf sich warten... Trailer

3. Stirb langsam

John MacClane fliegt an Heiligabend nach Los Angeles, um die Feiertage mit seiner Familie zu genießen. Allerdings wird ihm ein Strich durch die Rechnung gemacht: Während der Weihnachtsfeier am Arbeitsplatz seiner Frau wird das Bürogebäude von einer Gruppe Terroristen gestürmt. Allein nimmt der Polizist den Kampf um Leben oder Tod auf. Trailer

4. Terminator 2 - Tag der Abrechnung

Der Terminator ist zurück: Diesmal im Namen des Guten, um den Sohn seines früheren Ziels Sarah Conner zu beschützen - vor einem Cyborg, der noch gefährlicher ist als er selbst. Trailer

5. Bridget Jones – Schokolade zum Frühstück

30, und immer noch Single. Brigdet Jones versinkt in Selbstmitleid, tröstet sich mit Alkohol und Junkfood und lästert mit ihren Freundinnen über die Männer ab. Ihr lahmer Job und die Affäre mit ihrem attraktiven, aber moralisch verkommenen Chef machen es auch nicht besser. Selbst die Bekannstschaft mit dem spießig wirkenden Mark scheint zunächst zu nichts zu führen. Trailer

6. Go. Das Leben beginnt erst um 3:00 Uhr morgens.

Ein paar Jugendliche beschließen, am Weihnachtsabend einen Drogendeal über die Bühne zu bringen. Die Ereignisse beginnen sich zu überschlagen. Trailer

7. Die Gremlins - Kleine Monster

Ein  pelziges Tierchen als Geschenk für den Sohn - eigenlich immer eine gute Idee. Blöd nur, dass wer nicht mit dem Mogwai umzugehen weiß, ziemlich was auf den Deckel bekommen kann. Denn unter den falschen Umständen verwandeln sich die kleinen Wesen in fiese Monster...Trailer

8. Die Geister, die ich rief

Den egoistischen Geschäftsmann Cross suchen an Weihnachten die Geister der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft auf und führen ihm die Trostlosigkeit seines Lebens und Folgen seines verantwortungslosen Handelns vor. Trailer

9. Wild Christmas – Rendeer Games

Als Häftling Nick bei einem Gefängnisaufstand ums Leben kommt, beschließt sein Zellengenosse Rudy nach seiner Entlassung dessen Identität anzunehmen. Zwar lernt er Nicks hübsche Brieffreundin Ashley kennen, doch ansonsten hat das Leben als Nick nicht viele Vorteile. Als er zu allem Überfluss für einen Casinoüberfall eingepannt werden soll, muss sich Rudy bemühen, die Lüge aufrecht zu erhalten. Trailer

10. Tödliche Weihnachten

Hausfrau Samantha hat ihr Gedächtnis verloren. Doch nach und nach wird ihr etwas klar: Sie führt ein gefährliches Doppelleben als Geheimagentin und ist nun zum Ziel von feindlichen Agenten geworden. Mithilfe von Privatdetektiv Mitch versucht sie ihr Gedächnitnis wiederzuerlangen und ihren Gegnern zu entkommen. Trailer

Die kalten und kurzen Tage laden dazu ein, es sich Zuhause gutgehen zu lassen und Filme zu schauen. Du willst dich richtig in Weihnachtsstimmung bringen? Dann ist hier bestimmt was für dich dabei - die 10 besten Filme für die festliche Zeit. 

Keine Lust mehr auf Weihnachtstimmung? Hier findest du die besten Filme für Weihnachtsmuffel.

 

Von Zora

 

Halloween steht vor der Tür! Die Gestalten der Nacht erwachen und verlangen ihren alljährlichen Zucker. Doch wer keine Lust mehr hat, sich Süßigkeiten zu „erdrohen“, feiert lieber in seiner eigenen Irrenanstalt. Hier sind ein paar grundlegende Dinge, die das Ganze schaurig schönmachen!

 

Musik

Wichtiges Thema, ohne Frage! Für passende Gruselstimmung bietet sich jeder Horrorfilmsoundtrack an. Wer es lieber klassischer mag, dem empfehle ich Songs wie This is Halloween von The Citizes of Halloween, Thriller von Michael Jackson, Ghostbusters von Ray Parcker JR. oder die Sängerinnen Elvira, Lorde oder Lana del Rey. Ansonsten durstöbert einfach das alte Kassettenregal eurer Eltern und sucht etwas möglichst Altes heraus, am besten etwas mit Elektronic oder Xylophonen.

 

Film

Oder wie wäre es mit einem (altersgerechten) Gruselfilm?!

Im Film Gänsehaut sind die Horrorgestalten des Autors R.L. Stine (Autor der Gänsehaut-Bücher) aus ihren Büchern geflohen und lebendig geworden. Diese richten ein mächtiges Chaos an und müssen schnellstens eingefangen werden.

Die Insel der besonderen Kinder handelt von (wer hätte es gedacht) Kindern mit besonderen Fähigkeiten. Sie leben alle zusammen in einem „Kinderheim“ auf einer Insel. Bedroht werden sie von den sogenannten Hollowgasts. Diese wollen ihre Augen essen, um wieder ihre ehemalige, menschliche Gestalt annehmen zu können.

Oder wie wäre es mit geballter Frauenpower, gegen die Geister von morgen? Zu finden in der Neuverfilmung von Ghostbusters.

(Wem das Alles zu harmlos ist, dem rate ich, sich den Wahlkampf von Donald Trump und Hillary Clinton anzugucken... Horror pur!)

08.10.2016 bis 08.10.2016 (Ganztägig)
30.09.2016 bis 16.10.2016 (Ganztägig)

Was ist toll am Wedding? Was stört? Was muss verändert werden? Das Projekt „Check den Wedding!“ ist diesen Fragen nachgegangen. Ziel war es, zu erfahren, wie junge Menschen den Wedding empfinden, ob vorhandene Angebote der Jugendhilfe genutzt werden und welche Verbesserungsmöglichkeiten es gibt. Herausgekommen ist viel mehr.

 

Maude Fornaro ist als Stadtteilkoordinatorin für die Kinder- und Jugendbeteiligung  in Gesundbrunnen verantwortlich. Im letzten Jahr bekam sie vom Jugendhilfeplaner Marcus Lehmann den Auftrag, die Wünsche, Bedürfnisse und Interessen der jungen Menschen zu erfassen, um diese in der Jugendhilfeplanung berücksichtigen zu können. Und das alles unter der Mitarbeit von Kindern und Jugendlichen. Herausgekommen ist das Projekt „Youthteam-Check den Wedding!“, das von STARK gemacht! Jugend nimmt Einfluss (Jugenddemokratiefonds Berlin) gefördert wurde.

Der Startschuss für das Projekt „Youthteam-Check den Wedding!“ fiel im März 2016. Von da an hieß es für die Projektleiterin: Kooperationspartner finden und Mitmach-Aufrufe starten. Von Beginn an dabei war das Team und die Mädchen des Jugendclubs MÄDEA: Aufgeweckte junge Damen, die das Projekt als Hauptpartner mitgestaltet haben. Weitere Unterstützung gab es von den Grundschulen aus der Umgebung und dem Jugendclub Badstraße.

 

„Was gefällt euch am Wedding? Was stört euch?“ – eine Straßenumfrage

Im ersten Schritt führten die Jungen und Mädchen eine Umfrage durch. Ausgestattet mit Fragebögen zogen sie in kleinen Gruppen durch die Straßen im Wedding/Gesundbrunnen und befragten andere Kinder und Jugendliche, was ihnen am Wedding gefällt, was sie stört und was sie sich für ihren Kiez wünschen.

Viele Heranwachsende mögen ihren Stadtteil und haben viel Spaß im Gesundbrunnen Center und auf den Spiel- und Fußballplätzen. Jedoch wünschen sich viele der Befragten sauberere Parks und Spielplätze, mehr Beleuchtung auf den Fußwegen und das Zurückschneiden von großen Gebüschen sowie viel mehr Freizeitangebote im Kiez. Auch ein respektvollerer Umgang der Kinder und Jugendlichen untereinander wurde genannt. Zudem fürchten sich einige vor den Alkohol trinkenden Menschen in den Parks oder vor und auf den Spielplätzen. 

Insgesamt wurden bei der Peer-to-Peer-Befragung in Freizeiteinrichtungen, Schulen und im öffentlichen Raum über 500 Fragebögen ausgefüllt. Eine Zahl, auf die die Mädchen und Jungen stolz sein können.

04.09.2016 bis 04.09.2016 (Ganztägig)
26.08.2016 bis 04.09.2016 (Ganztägig)

Beethoven, Mozart und Haydn - die „klassische Trias“ von damals. Aber wo bleiben die klassischen Virtuosen von heute?

 

VON NATALIE

 

Vom 17.August bis 03. September 2016 findet im Konzerthaus Berlin am Gendarmenmarkt das Young Euro Classic Festival statt. Junge Musiker zwischen 18 und 28 Jahren stellen hier ihr Können unter Beweis.

Was das Festival auszeichnet, sind die vielen verschiedenen Kulturen, die mitmachen. 56 unterschiedliche Nationen kommen in dem Festival zusammen und präsentieren ein kunterbuntes Spektakel aus Tönen, Klängen und Harmonien.

Von der ägyptischen Mezzosopranistin Gala El Hadidi über ein mexikanisches Jugendorchester bis hin zu einer kasachischen Uraufführung – das Festival repräsentiert das Motto Weltoffenheit und den verbindenden Geist der europäischen Aufklärung. Am Ende wird zudem der Europäische Komponistenpreis vergeben. 16 bis 22 Euro kostet der Eintritt in diese musikalische Welt.

Auch jup!-Redakteur*innen werden für euch dieses musikalische Highlight begleiten und darüber berichten.

 

Kai und Amanda von jup! Berlin haben Jakob Schickedanze und Carls Ninian Wika von der UNGDOMSSYMFONIKERNE aus Norwegen getroffen und gefragt, wie es eigentlich ist, vor einem großen Publikum zu spielen. Mehr über ihre Arbeit als Musiker erfahrt ihr im Video von Amanda und Kai!

Letzten Samstag fand das alljährliche Holi Festival of Colours in Berlin statt. Das Festival ist vom hinduistischen Holi Frühlingsfest inspiriert, welches sich vor allem durch die während des Festes eingesetzten farbigen Pulver auszeichnet. Der Colour Rave findet dieses Jahr in 40 Städten in insgesamt 20 Ländern auf der ganzen Welt statt. Innerhalb kürzester Zeit haben Holi Festivals auch Deutschland erobert. jup!-Redakteurinnen Elena und Hana waren für euch im Reiterstadion im Olympiapark Berlin vor Ort! 

 

VON HANA

 

Pünktlich zum Einlass um 12 Uhr stehen wir vor dem Reiterstadion am Olympiapark. Die Musik läuft bereits und langsam füllt sich das Gelände, auf dem eine bunt gestaltete Bühne und etliche kleine Zelte stehen, an denen wir eine Cashless- Payment- Karte aufladen, um die aus Maisstärke bestehende Farbe für zwei Euro pro Beutel und später Getränke und Essen kaufen zu können. Kleidungsmäßig haben wir uns an die Tipps erfahrener Besucher gehalten und sind in Weiß gekommen, da so die bunten Farben am besten zur Geltung kommen kann. Noch sitzen wir in unserer Gruppe auf der großen Wiese des Stadions, doch schon bald füllt sich die Tanzfläche vor der Bühne und auch uns ergreift die Lust und schon stehen auch wir tanzend vor der Bühne. 

Um 15 Uhr beginnt die Masse vor der Bühne laut den Countdown runter zu zählen, bevor es zum ersten Farbenwurf kommt. Die Musik macht einen Drop und die in die Luft empor gestreckten Arme lassen das Farbpulver über der tanzenden Menschenmenge in die Luft frei. Langsam vermischt sich der bunte Farbrauch über den Köpfen der tanzenden Besucher, bis er komplett in der Luft verschwunden ist, während im Hintergrund die Anlagen laut Elektromusik spielen. Unsere weißen Anziehsachen färben sich bunt.

Nun folgt zu jeder vollen Stunde ein Farbenwurf. Dazwischen unterhalten Tänzer, Akrobaten und Animateure die Masse mit einem unglaublich tollen Bühnenprogramm. Hin und wieder nutzen wir die großen Wiesen, um uns vom Tanzen auszuruhen oder etwas zu essen und zu trinken.

Um 21:50 Uhr zählen wir dann den finalen Countdown runter. Zum letzten Mal springen wir in der Menge in den bunten Himmel. Um 22:00 Uhr geht die Veranstaltung und mit ihr ein echt schöner Tag zu Ende und wir strömen mit der bunt gefärbten Menge aus den Toren des Reiterstadions.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass sich ein Besuch des Holi Festival of Colours absolut lohnt! Ebenfalls erwähnenswert ist außerdem, dass das Festival zwar sehr gut besucht, es dennoch auf dem Gelände nicht überfüllt war und man auch auf der Tanzfläche nicht komplett zusammengedrängt stand. Super Stimmung, gut gelaunte Besucher, ein tolles Bühnenprogramm und ein schönes Gelände sprechen nur dafür es weiterzuempfehlen. Und entgegen aller Befürchtungen ist die Farbe beim Waschen fast vollständig aus unserer Kleidung rausgegangen.
 

Das Helene Beach Festival fand am 28-31.07.16 bereits zum sechsten Mal am Helenesee bei Frankfurt (Oder), nur knapp eine Stunde von Berlin entfernt, statt. Die Besucher erwarteten knapp 100 Acts auf sieben Bühnen, von Hip-Hop über Reggae war wirklich alles dabei! Headliner waren unter anderem: Fritz Kalkbrenner, Jennifer Rostock, Trailerpark, SDP, Mark Forster und viele mehr! Das Programm startete immer gegen 19 Uhr, bis dahin konnte man sich am Helenesee, dem saubersten See Brandenburgs, sonnen und schwimmen gehen.  Richtiges Urlaubsfeeling war also angesagt!

 

VON SOPHIA UND ANNE

 

 

Freitag, 29.07.2016. 

Eigentlich sollte das Opening für den Freitagabend um 18.00 Uhr mit dem Künstler „Adesse“ auf der Main Stage starten, allerdings hat uns da ein Stromaggregator einen Strich durch die Rechnung gemacht, indem er einfach seinen Geist aufgab. Doch zum Glück hatte das Helene Beach Festival das beste Technik-Team überhaupt. Innerhalb von anderthalb Stunden wurde er wieder zum Laufen gebracht. Zwar sind deshalb die ersten zwei Showacts ausgefallen (Adesse und Romano), aber dafür haben die restlichen Künstler des Abends einen megageilen Auftritt hingelegt! Es traten auf: MoTrip, SDP, Jennifer Rostock, Hypercat, Fritz Kalkbrenner und zu unserer großen Überraschung trat auch Romano noch auf, obwohl sein Auftritt ja anfangs gecancelt wurde. Durch den Abend geführt hat uns übrigens Visa Vie, viele kennen sie wahrscheinlich von Kiss FM, wo sie immer gute Laune verbreitet,  was ihr auch beim Helene Beach super gelungen ist.

Währenddessen feierten auf der Hip Hop Stage: SXTN, Ali As, AZAD, SSIO und viele weitere.

Ich (Sophia) hielt mich am Freitag doch eher an der Main Stage auf und war nur für den SSIO Auftritt kurz an der Hip Hop Stage (Mein kleiner Bruder wollte unbedingt Fotos von SSIO haben). Vor und auf der Bühne war echt eine tolle Stimmung: Megacoole Leute, für die es nicht wichtig war, wie weit vorne sie stehen, es war nur wichtig, dass sie feiern und abgehen können. Nicht so wie an der Main Stage, an der teilweise darum gekämpft wurde, vorne an der Bühne zu stehen.

Natürlich gab es auf dem Festival Gelände noch ein paar mehr Stages, an denen  teilweise echt sehr talentierte DJ‘s und DJanes auftraten. Mein persönliches Highlight waren das Smirnoff Sound Colective Camp und das Urban Beach ReggaeInBerlin Camp.

Auch sehr cool waren die Sponsoren des Festivals, Warsteiner hatte zum Beispiel ziemlich entspannende Hängeschaukeln aus Europaletten. Generell hatten alle Sponsoren Lounges zum Entspannen. Einfach super, um mal kurz eine Pause vom vielen Stehen in der Menschenmasse zu machen.

 

Samstag, 30.07.2016

Am Samstag lief zum Glück alles glatt mit der Technik an der Main Stage und es konnte pünktlich um 18:00 Uhr mit den beiden Ladys von ChefBoss gestartet werden. Weiter ging es mit Namika, Madsen, Der Jägermeister Blaskapelle, Mark Forster und unserem persönlichen Highlight des Tages: TRAILERPARK! Ich hatte an dem Abend das Gefühl, dass alle nur wegen Mark Forster und Trailerpark gekommen waren. Es war so voll an der Main Stage, dass man teilweise kaum Luft bekommen hat. Ich (Sophia) war an dem Abend auch nur für die beiden Acts an der Main Stage und ich muss sagen, es hat sich total gelohnt. Mark Forster hat eine wunderbare Show für uns parat gehabt, mit viel Konfetti und tollen Lichteffekten. Und Trailerpark hat auf jeden Fall die Menge zum Toben gebracht, alle sind rumgesprungen und jeder konnte die Texte mitsingen.

Der letzte Auftritt auf der Main Stage war der von Showtek, einem DJ mit geilen Lichteffekten und noch besseren Beats.

Bevor die Headliner Mark Forster und Trailerpark auf der Main Stage spielten, war auch die Hip Hop Stage gut besucht. Denn hier traten Antifuchs, Karate Andi, Lance Butters, 187 Starssenbande, Kontra K und noch viele mehr auf.

10.09.2016 bis 10.09.2016 (Ganztägig)
13.10.2016 bis 13.10.2016 (Ganztägig)

Es ist so weit: Das Helene Beach Festival steht vor der Tür! Von heute bis Sonntag pilgern wieder tausende Musikfans nach Frankfurt/Oder. Ihr Ziel? Der Helenesee! Dort erwarten sie auf sieben Bühnen musikalische Top-Acts wie Fritz Kalkbrenner, SDP, Trailerpark, Namika, Mark Foster, Madsen und Jennifer Rostock.

Mit dabei sind die jup!-Redakteurinnen Anne und Sophia. Auch sie haben sich ihre Zelte und ISO-Matten geschnappt und freuen sich vor allem auf Trailerpark. Von heute bis Sonntag berichten sie auf Snapchat (@jupberlin) und Instagram (@jup_berlin) live vom Festival. Ein ausführlicher Festivalbericht folgt dann nächste Woche! Also, added uns!

 

 

 

19.08.2016 bis 21.08.2016 (Ganztägig)
30.07.2016 bis 30.07.2016 (Ganztägig)
23.07.2016 bis 23.07.2016 (Ganztägig)
27.08.2016 bis 27.08.2016 (Ganztägig)
22.09.2016 bis 22.09.2016 (Ganztägig)
03.09.2016 bis 04.09.2016 (Ganztägig)

ein Beitrag von Hana

Vom 24 bis 26. Juni fand dieses Jahr das Kunstfestival "48 Stunden Neukölln" zum 18. Mal statt. 48 Stunden lang öffnen Kunstgalerien und Ausstellungen mit künstlerischen Projekten der Berliner Kunstszene, welche aktuelle gesellschaftliche Themen reflektieren sollen, ihre Türen für Besucher. Dieses Jahr standen die künstlerischen Beiträge unter dem Motto „SATT“. Wie auch in vergangenen Jahren nahmen viele verschiedene Künstler am Festival teil, die das Thema alle anders interpretierten, sodass schließlich eine bunte Mischung mit vielen herausragenden Projekten entstand. So bezogen viele Teilnehmer „SATT“ sein, nicht auf unser menschliches Grundbedürfnis, sondern auf unser ständiges Nie-Genug-Haben im Alltag, unser Konsumverhalten, einem Hunger, der nie gestillt werden kann, obwohl wir doch eigentlich auf einem satten Kontinent leben. Auch ich habe mich im Zuge des "48 Stunden Neukölln" auf den Weg gemacht und einige beachtliche Kunstwerke gesehen, Künstler getroffen und viele Eindrücke gewonnen. 

 

Eröffnet wurde das Kunstfestival am Freitagmorgen mit dem Programm der „Jungen Kunst NK“ im Kinder- und Jugendzentrum Lessinghöhe, welches sich rund um das Thema Schlaraffenland drehte. So führten z.B. Jugendliche der Werkschule Löwenherz zusammen mit Flüchtlingskindern eine Neuköllner Version des Märchens „Vom Fischer und seiner Frau“ auf.

 

Der offizielle Beginn des "48 Stunden Neukölln" folgte dann um 19 Uhr am selben Tag. Ich besuchte zuerst das Vollgutlager oder auch alte Kindl Brauerei im Passagen Kiez. Hier fanden sich viele verschiedene eindrucksvolle künstlerische Beiträge. Am besten gefiel mir jedoch das Projekt „KONKURRENZ- Worte, die wir satt haben“ von Künstlerinnen des Frauenmuseums Berlin. Sie gestalteten Worte, die sie satt haben, aus essbarem Material an einer Wand hängend und bereit, von den Besuchern weggegessen - vernichtet - zu werden. So verschwanden nach und nach die ungeliebten Wörter. Genial! Der Prozess wurde dabei fotografisch dokumentiert. Annette Selle, Künstlerin des Frauenmuseums, verriet mir in einem Interview, dass dies nicht der erste Beitrag sei, den sie zum Kunstfestival leisten. Bereits 2014 beeindruckten sie mit ihrem Projekt „5 Minuten Sammlerin sein“. Auf die Frage, ob sie auch nächstes Jahr beim "48 Stunden Neukölln" dabei sein werden, antwortet sie schmunzelnd: "Vielleicht, wenn uns etwas Gutes zum Thema einfällt."

 

Im Vollgutlager fanden sich natürlich viele weitere zutiefst beeindruckende Kunstwerke, wie z.B. der Beitrag von Eva Schmeckenbecher, „Festmahl“ genannt, welcher aus verfremdeten Familienfotos einer Familienfeier besteht. Ebenso „Die Tafel“ von Barbara Duisberg, welche mit vergoldeten leeren Essensverpackungen die Frage über den Wert von Essen in den Raum stellt. Und „Supranatural“ von Uli Westphal, der Landschaften aus Naturdarstellungen von Lebensmittelverpackungen zusammensetzte, welche dann doch höchst utopisch statt realistisch waren. 

 

Die nächste Ausstellung, die ich besuchte, befand sich in der Galerie im Saalbau an der Karl-Marx-Straße und nannte sich „Bizim Deniz - unser Meer“ von Birgit Auf der Lauer und Caspar Pauli. Besonders bestaunenswert war hier eine Installation: ein Schattentheater, das verschiedene Wege und Grenzüberschreitungen von flüchtenden Menschen aus dem Krieg zu uns zeigt. Im Kontrast dazu stand ein weiteres Schattentheater, welches die Grenzüberschreitungen in Berlin während der Mauerjahre thematisiert. Daneben fanden sich außerdem sehr schöne Gemälde, in denen menschliche Figuren Leerstellen in Landschaften hinterließen und so zum Nachdenken über unser aller Dasein als Menschen anregen. 

 

Insgesamt kann ich sagen, dass das "48 Stunden Neukölln" für Kunstinteressierte ein absolutes Muss ist. Neben zahlreichen Denkanstößen und Eindrücken kann man hier auch neue Inspiration finden.

Am 14. Juni um 14 Uhr startete in der Columbia-Halle das EINE WELT-Festival. Neben großen Namen wie Culcha Candela und den Ohrbooten traten alle Gewinnerinnen und Gewinner des Song Contests zum Schulwettbewerb des Bundespräsidenten zur Entwicklungspolitik auf. Die jup!-Redaktion war für euch vor Ort und hat von der Veranstaltung live berichtet.

 

Eine große Bühne und vieles mehr

Sie sind alle zwischen 12 und 25 Jahre alt und haben gerade zusammen ihr erstes Album produziert. Mit ihren Songs auf dem EINE WELT-Album wollen sie die Menschen wachrütteln: Wir haben nur diese EINE WELT, lasst uns sorgsamer damit umgehen, lautet die Botschaft. Heute werden die jungen Interpreten ihre selbst komponierten Songs zum ersten Mal einem großen Publikum vorstellen. Dabei bekommen sie prominente Unterstützung von namhaften Musikern und Bands wie Culcha Candela, Lou Bega, der Far East Band, Oceana, den Ohrbooten, Nelson Müller u.v.m.

Der Song Contest wird von Engagement Global im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit durchgeführt. Es handelt sich dabei um eine Begleitmaßnahme zum Schulwettbewerb des Bundespräsidenten zur Entwicklungspolitik. Jugendliche zwischen 12 und 25 Jahren waren aufgefordert, sich musikalisch mit Themen globaler Entwicklung auseinanderzusetzen. „Musik verbindet. Musik ist eine universelle Sprache, die weltweit verstanden wird. Sie setzt weltweit Emotionen frei und transportiert Ideen von Kontinent zu Kontinent. Mit Musik können wir uns selbst und anderen Menschen Mut machen“, erklärte Bundesminister Dr. Gerd Müller in seinem Grußwort zum Auftakt des Song Contests im Mai 2015.

19.06.2016 bis 19.06.2016 (Ganztägig)

Wie jedes Jahr fand am Pfingstsamstag, dem 14. Mai 2016, der Kinderkarneval der Kulturen in Berlin statt. Dieses Mal mit dem Mottotier Löwe.

 

Ein Beitrag von Katharina

 

Aufgeregt rennen die Kinder am Feuerwehrbrunnen am Mariannenplatz hin und her, viele üben noch ihre Tanzschritte für den bevorstehenden Umzug. Trommelschläge einer Capoeira-Gruppe aus Kreuzberg erklingen, kleine Mädchen schwenken bunte Bänder durch die Luft. Eine angenehme Stimmung liegt in der Luft, auch das gute Wetter trägt dazu bei.

 

Start des Umzugs

Kurz vor 13.30 Uhr formieren sich die verschiedenen Kindergruppen hinter der großen Löwenfigur, die den Umzug anführt. Ganz vorne ist die Löwengruppe, überwiegend Mädchen in Löwenkostümen und passender Schminke. Mehrmals hintereinander wird der Mottotanz ,,Löwe“ geprobt – die Krallen werden gezeigt. Alle Mitglieder dieser Gruppe sehen stolz und glücklich aus und wollen unbedingt alle von uns und den anderen Journalisten befragt werden.

Dann schließlich geht der Umzug vom Mariannenplatz los, viele Eltern, Freunde, Verwandte und Besucher folgen dem Umzug, manche sind sogar extra für den Karneval der Kulturen angereist, beispielsweise aus Stuttgart.

 

08.07.2016 bis 10.07.2016 (Ganztägig)
15.07.2016 bis 15.07.2016 (Ganztägig)

Am Samstag fand der diesjährige Eurovision Song Contest in Schweden statt. jup!-Redakteur Lucas - ein großer Fan der Show - hat sich das Spektakel angeschaut und stellt euch die Gewinnerin vor.

 

ein Beitrag von Lucas

 

„Inbrünstig und gramgebeugt - Das sieht man bei diesem Wettbewerb eher selten'', sagte der deutsche Kommentator Peter Urban 2012 zu der schrillen aber tiefemotionalen albanischen Ballade Suus. Eine enorme gesangliche Leistung, die damals niemand recht einordnen konnte und die so auf Platz 5 landete. Genau dasselbe dachten sich sicherlich viele am Samstag, als die ukrainische Sängerin Jamala mit ihrer selbstverfassten, dunklen Ballade „1944“ die Eurovision Song Contest-Bühne betrat. Ihr Lied handelt von der Deportation der Krimtataren nach Zentralasien unter Stalin im Jahr 1944, von der auch ihre Vorfahren betroffen waren.

Beeindruckendes Lied, tiefe Emotionen, dezente aber bedeutungsgewaltige Show. Aber kann so etwas bei dem Pop-Eurovision Song Contest gewinnen? Nein, sagte der Realismus vieler Beobachter. Und so schien es auch, als  nacheinander jedes Land die Ergebnisse seiner Jurywertung ansagte. Australien baute sich mit einem sauber gesungenen Popsong à la Taylor Swift einen scheinbar uneinholbaren Vorsprung auf. Neu war, dass für jedes Land einzeln angesagt wurde, wie viele Punkte es durch die europaweite Telefonabstimmung, Televoting genannt, erhalten hat. Die Zuschauer hatten offensichtlich einen anderen Geschmack. Bis zuletzt wurden durch ihre Stimmen Lieder von den hinteren Plätzen auf die vorderen Plätze geholt. Die Spannung stieg, als plötzlich Australien seine Punkte bekam und nur durch die Ukraine oder Russland eingeholt werden konnte.  Die Ukraine erhielt 323 Punkte durch die Publikumswertung - Jamala hatte gewonnen.

 

Doch was ist das für ein Lied, das so berührte aber auch polarisierte?

Ein traditionelles Holzblasinstrument erklingt. Diese ernst schauende Dame schleicht zielstrebig voran und beginnt in einfacher Sprache zu erzählen. Tiefe, futuristische Elektroklänge begleiten sie. Als der Refrain beginnt, nimmt ihr Lied an Fahrt auf und sie wechselt in das Krimtartarische. Das Ganze wiederholt sich. In der zweiten Strophe singt sie im Kontrast zum sanft gesungenen Refrain mit einer vollen, anklagenden Gospelstimme. Besonders beeindruckend ist, wie sie von jetzt auf gleich in den zweiten Refrain umschaltet. Aber dieser gesangliche und emotionale Wechsel wirkt nicht ruckartig, eher wie ein Atmen. Eine schließlich interessante, für Balladen aber nicht untypische musikalische Wendung nimmt das Stück, als sie in einem traditionellen Vokalgesang beginnt und nicht mehr Wut, sondern tiefe innere Erschütterung, Trauer und Verbitterung hervorbringt. Als man fast meint, die Ballade wäre zu Ende, erreicht sie ihren musikalischen Höhepunkt. Das, was vorher an Melodie zugunsten von Bässen ausgelassen wurde, entfaltet sich nun mit unbeschreiblicher Wirkung.

 

Dieser Sieg kam unerwartet und er war auch nicht umstritten. Die Beschwerde Russlands, der Text sei politisch motiviert und kritisiere die russische Übernahme der Krim 2014, wurde abgewiesen - der Text enthält keine Passagen, die explizit auf das Handeln eines Staates oder einer politischen Institution eingehen.Vielleicht sollte  man den Beitrag eher als Ausblick anstatt als Mahnung verstehen. Als auch sehr aktuelle Mahnung, dass es oft zu tiefgreifenden Problemen kommt, wenn Menschen ihre Heimat verlassen müssen. Was nun die Wahrheit hierrüber ist, wird man vermutlich nie erfahren. Es bleibt jedem selbst überlassen, was er glaubt. Sicher ist nur, dass der ESC 2017 erstmalig in einem Land stattfinden wird, das sich - dann wahrscheinlich immer noch - im Krieg befindet.
 

Aber um zur Musik zurückzukommen: Ich als langjähriger ESC-Fan bin beeindruckt und muss sagen, dass dies der erste Gewinnerbeitrag seit 2007 oder vielleicht 2009 ist, mit dem ich vollends einverstanden bin. Mit tiefen, aber auch vielfältigen und trotzdem authentischen Emotionen, einem feinen musikalischen Konzept und wahnsinniger Performance brillierte Jamala und lies Europa staunen.

Viele Menschen warten in Anzügen und wunderschönen Kleidern vor dem FEZ-Berlin. Das festliche Ambiente lädt Familien zu einem besonderen Tag ein. Aufgeregt stehen 125 Jugendliche im Alter von ungefähr 14 Jahren vor dem großen Haus, umgeben von Freunden und Verwandten. Hier findet ihre Jugendweihe statt, hier werden sie an diesem Tag in den Kreis der Erwachsenen aufgenommen. Der Jugendweiheverein Berlin/Brandenburg lädt an diesem Tag 1.100 Gäste zu zwei Festveranstaltungen ins FEZ. Nur schwer lassen sie von ihrer Familie los und gehen mit ein paar Betreuern nach oben, wo sie eingewiesen werden. Mit einem kribbelnden Gefühl im Bauch betreten sie in zwei Reihen den riesigen Theatersaal des FEZ-Berlin. Heute dreht sich alles nur um sie. Das wissen sie. Es wird eine große Feier geben, sie werden Geschenke bekommen und vielleicht ihren ersten Kaffee trinken oder ihre erste, riesige Disco besuchen.

 

ein Beitrag von FEZ-Bloggerin Kristin
 

Hallo wieder! In diesem kleinen Beitrag erzähle ich über meine Jugendweihe beim Jugendweihe Berlin/Brandenburg e.V. und generell über die Jugendweihe im FEZ-Berlin.

Wie ihr bestimmt schon oben gesehen habt, ist das Ganze wirklich aufregend. Das war es auch für mich! Ich lief die kleine Wendeltreppe im FEZ-Berlin hoch und wurde sogleich empfangen und eingewiesen. Ich war so aufgeregt und hatte natürlich die große Ehre alle anzuführen, weil ich die Erste in einer der beiden Reihen war. Das ist wirklich nicht so einfach, wenn man total aufgeregt ist und sich nun die vielen Wege merken muss, die man gehen soll, bis man da ist. Man muss sich vorstellen, dass alle hinter einem her laufen und wenn man nun eine Schleife gehen würde, würden das alle auch tun. Jedenfalls kam ich unten an, ein Glück am richtigen Platz.

Was wir nicht mitbekommen hatten, war, dass die Eltern eine tolle StarWars-Einführung zur Jugendweihe gesehen hatten. Als wir nun endlich unten waren, erklang laute Musik und es gab eine tolle Tanzshow der „Little Giants“ von Samuel’s Dance Hall, eine Tanzgruppe, die mehrmals im Event auftritt und mit ihren etwas verrückten Darbietungen das Ganze erheitern. Es folgen noch mehrere Darbietungen mit der Band „Souluv“ und der Moderatorin und Sängerin Viveca Lindhe, die uns mit zwei Liedern wie zum Beispiel „Pendel“ (Yvonne Catterfeld) beglückt hat. Sehr gefallen hat mir auch die Autorin Lea Streisand, die uns zwei Geschichten vorgelesen hat, die von ihrer Großmutter und die Berliner zu Weihnachten handelten.

Der Countdown läuft: Der Sommer nähert sich mit großen Schritten und somit auch das Helene Beach Festival 2016. Auch wenn es bis Ende Juli noch ein paar Wochen sind, kann man nicht früh genug anfangen, sich damit zu beschäftigen. Das fanden zumindest die jup!-Redakteure Anne und Janik Emil, die für uns vom Festival berichten werden. Sie haben sich einige der Headliner näher angeschaut und stellen sie euch kurz vor.
 

ein Text von Janik Emil

 

Fritz Kalkbrenner

Name: Fritz Kalkbrenner                              

Alter: 30 Jahre

Musikgenre: Techno/ Elektro

Erfolgreichster Titel: "Sky and Sand" zusammen mit seinem Bruder Paul Kalkbrenner

Schon mal beim Helene Beach gewesen?: Nein??????!!!!

Coolheitsfaktor: Auf jeden Fall 9 (von 10 Punkten)! Mit Tendenz zu besser. 

 

MoTrip

Name: Mohamed El Moussaoui

Alter: 28 Jahre

Musikgenre: Deutsch-Rap

Erfolgreichster Titel: "Embryo"

Schon mal auf dem Helene Beach gewesen?: Ja und nein. Aufgrund eines Unwetters wurde sein Auftritt letztes Jahr kurzfristig abgesagt.

Coolheitsfaktor: Immer einen Punkt mehr als Fritz Kalkbrenner.

 

Namika

Name: Hanan Hamdi

Alter: 25 Jahre

Musikgenre: Alternative-Pop/ Deutsch-Rap/ Hip-Hop

Erfolgreichster Titel: "Lieblingsmensch"

Schon mal auf dem Helene Beach gewesen?: Nein

Coolheitsfaktor: Puhh, reinhören lohnt sich auf jeden Fall.

 

Mark Forster

Name: Mark Forster

Alter: 32 Jahre

Musikgenre: Deutsch-Pop

Erfolgreichster Titel: "Karton"

Schon mal auf dem Helene Beach Festival?: Nein

Coolheitsfaktor: Hat bestimmt seine Fan-Base, aber du bekommst heute leider kein Bild von mir.
 

 

Vielleicht kennen welche von euch den Begriff Jugendweihe, womöglich von euren Eltern oder vielleicht habt ihr selbst Jugendweihe gefeiert oder sie steht kurz bevor. Wenn nicht, erkläre ich euch kurz den Begriff. 

ein Text von Katharina
 

Jugendweihe - Was ist das?

Nicht wie oft irrtümlich angenommen, ist die Jugendweihe ein Fest der DDR. Denn die erste Jugendweihe wurde schon vor 150 Jahren gefeiert und hat also nichts mit der SED-Ideologie zu tun. Bei der Jugendweihe feiern junge Menschen im Alter von 13-15 Jahren den Eintritt ins Erwachsenenalter und es ist eine nicht-konfessionelle Veranstaltung. Das bedeutet, dass die Kirche oder die Glaubensrichtung keine Rolle spielt. Vor allem basiert die Jugendweihe auf dem humanistischen Weltbild der Toleranz, des friedlichen Miteinanders, der Solidarität und der Menschenwürde. 

 

Welche Geschenke gibt es?

Ein beliebtes Geschenk ist vor allem Geld, mit dem sich die Jugendlichen eigene Wünsche erfüllen oder das sie sparen können, zum Beispiel für den Führerschein. Häufig verfügen die Jugendlichen zum ersten Mal nach einer Jugendweihe frei über eine höhere Summe Geld. Eine Verantwortung, die zum Erwachsenwerden dazugehört. Beliebt sind auch Reisen als Geschenk, oft sind es spezielle Jugendweihe-Abschlussfahrten.
 

Wo finden Jugendweihen in Berlin und Brandenburg statt?

Der Verein Jugendweihe Berlin/ Brandenburg e.V. organisiert in diesem Jahr vom 23.04. bis 18.06.2016 über 50 Festveranstaltungen mit rund 25.000 Gästen, um dieses wichtige Ereignis zu feiern. Insgesamt 3.100 Jugendliche feiern dann mit Familie und Freunden in Berlin, Potsdam, Prenzlau, Wittstock, Wildau, Eberswalde, Fürstenwalde und Beeskow. In Berlin wird die Jugendweihe zum Beispiel im FEZ, CineMotion und im Cinestar gefeiert. 

 

Was passiert bei einer Jugendweihe-Feier?

Die meisten Jugendlichen feiern am liebsten im Freundeskreis und Klassenverband und melden sich dementsprechend zusammen für eine Veranstaltung an. Gemeinsam mit ihren Familien kommen sie dann festlich gekleidet zum Veranstaltungsort. Eine Jugendweihefeier enthält verschiedene Programmpunkte wie zum Beispiel Musikbeiträge, Reden und kreative Aktionen. Der Höhepunkt der Feier ist jedoch die persönliche Gratulation, bei der die Jugendlichen auf die Bühne kommen und der Beginn eines neuen Lebensabschnitts öffentlich und im Kreis der Familie festlich begangen wird. Ein unvergesslicher Augenblick im Rampenlicht.

 

Du willst auch Jugendweihe feiern? Dann melde dich an! Mehr Informationen bekommst du u.a. beim Jugendweihe Berlin / Brandenburg e.V.!

Ihr habt eine tolle Theater-AG in der Schule? Ihr macht in eurer Freizeit Musik oder dreht Videoclips? Dann beteiligt euch am jungen Berliner Kulturfest FestiWal im FEZ-Berlin!

Am 18. und 19. Juni haben Organisationen, Projekte, Schulen und Einrichtungen der Kinder- und Jugendkultur die Möglichkeit, ihre künstlerischen und kulturellen Arbeiten und Projekte sich im FEZ-Berlin zu präsentieren. Egal ob Musik, Theater, Medien, Literatur, Film, Zirkus oder Mode – die Genres sind offen! Der Fokus liegt in diesem Jahr auf dem Bezirk Marzahn-Hellersdorf.

 

Richtig präsentieren!

Vom 13. bis 17. Juni findet im Vorfeld eine Projektwoche statt, in der die Kinder- und Jugendgruppen unter fachkundiger Begleitung ihr künstlerisches Projekt weiterentwickeln können, um es bei FestiWal zu präsentieren.

 

Anmelden und weitere Informationen

Ihr wollt noch weitere Informationen oder euch anmelden? Dann meldet euch telefonisch (030 530 714 21) oder per Mail (s.schwarz@fez-berlin.de) bei Sylvia Schwarz.

Berlin, wir müssen reden – jetzt erst recht!

Kurz vor den Bundestagswahlen werfen wir uns ins politische Getümmel. Als Open-Air-Festival bietet das Berliner jugendFORUM Diskussionen mit politischen Entscheidungsträger*innen, Workshops, ein Bühnenprogramm und jede Menge Action. Diskutiert wird, was euch bewegt: Vom Skaterpark im Kiez, queerer Schulpolitik bis hin zur Frage, wer eigentlich wählen darf und warum. Du willst selbst eine Diskussion moderieren, auf der Bühne performen oder ein Thema einbringen? Dann komm zu einem der Stammtische oder melde dich irgendwo hier:

Mehr Infos: www.jugendforum.berlin, Kontakt: jufo@wannseeforum.de, alle Infos auf einen Blick: http://jugendforum.berlin/de/startseite/timeline/

Die Minusgrade verschwinden von den Thermometern und die ersten Frühblüher genießen die Sonne. Es ist nicht zu übersehen: Der Frühling ist da! Da sieben bekanntlich eine Glückszahl ist, möchte euch FEZblogger Kevin in diesem Beitrag sieben interessante Fakten über diese schöne Jahreszeit näherbringen.

 

Ein Text von FEZblogger Kevin

 

Lange Sache

Der Frühling ist länger als man glaubt. Er dauert nämlich ungefähr ein Vierteljahr, drei Monate, 21 Wochen, 92 Tage, 2.208 Stunden, 132.480 Minuten und 7.948.800 Sekunden.
 

Frühlingsgefühle – gibt es sie wirklich?

Frühlingsgefühle sind keine Einbildung, wie immer alle denken. Es gibt sie wirklich. Bei uns Menschen zeigt sich ein Gefühl der Aufbruchsstimmung. Wir verabschieden somit eine kalte und dunkle Jahreszeit. Wir werden aktiver und glücklicher. Außerdem gibt es einen Grund zum Feiern: Ostern.
 

Schnee im Frühling

Auch wenn der Winter schon lange vorbei ist, kann es sein, dass es auch im Frühling Schnee gibt. So konnte man zum Beispiel im Frühling des Jahres 2013 beobachten, dass es am 20. April zum letzten Mal schneite. Dieses Phänomen tritt aber selten auf.
 

Wärmster Frühling in Berlin

Im letzten Jahr betrug die Durchschnittstemperatur im Frühling ungefähr 9 °C. Der Sommer war hingegen 10 °C wärmer und der Winter 5 °C kälter als der Frühling. Der Herbst erreicht mit dem Frühling zusammen den genauen Jahresdurchschnitt. Wir genießen übrigens im Vergleich zu den anderen Bundesländern den wärmsten Frühling in Berlin.

 

Große Vielfalt

Im Frühling kann man bei genauem Hinschauen eine Vielzahl verschiedener Pflanzen beobachten, zum Beispiel im Öko-Garten auf der Öko-Insel im FEZ. Pflanzen, die in der Natur nur im Frühling blühen, nennt man Frühblüher. Diese treten in verschiedenen Farben auf und bilden somit ein charakteristisches Merkmal des Frühlings. Beispiele für Frühblüher sind Krokusse, Tulpen, Schneeglöckchen oder Narzissen, die auch Osterglocken genannt werden und sich zur Osterzeit großer Beliebtheit erfreuen.
 

Nasser Frühling

Im Frühling 2015 regnete es einer Statistik zufolge 145 Liter je Quadratmeter durchschnittlich in Deutschland. Berechnet man den deutschen Gesamtniederschlag in dieser Jahreszeit, kommt man auf ungefähr 51 Billionen Liter. Damit könnte man das 50-Meter-Schwimmbecken der FEZ-Schwimmhalle circa 14 Millionen Mal mit Wasser füllen.
 

Sonnenschein im Frühling

Der Frühling zeigt sich mit seinen 545 Sonnenstunden von seiner besten Seite. Das entspricht einer Länge von 23 Tagen. Damit wird ein Viertel des Frühlings mit Sonnenschein verschönert.

Kevins Quellen: www.welt.de, statista.com, wikipedia.org

Quelle: fezblogger.de

 

Im FEZ-Berlin findet derzeit die Veranstaltung Ostern total! statt und damit sind natürlich auch Oster-Spiele und verschiedene Oster-Bräuche verbunden. Anlässlich dieser Oster-Wochen im FEZ hat sich FEZblogger David für euch schlau gemacht und nach Osterbräuchen in der ganzen Welt gesucht. Schließlich wird nicht nur in Deutschland Ostern gefeiert.

 

Ein Text von FEZblogger David

 

So ticken die Deutschen

Nicht nur in der ganzen Welt, sondern auch in Deutschland gibt es kuriose Osterbräuche. In Nordrhein-Westfalen werden in einigen Gemeinden riesige Räder aus Heu angezündet und in der Nacht in das Tal gerollt. Damit soll man vorhersehen können, wie die Ernte im nächsten Jahr ausfallen wird. Auch in Norddeutschland wird es zu Ostern feurig: In Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Hamburg gibt es gigantische Osterfeuer. Diese Tradition soll von den Germanen stammen, die früher den hohen Norden besiedelten. Auch im FEZ gibt es an den Feiertagen ein Osterfeuerchen dabei. In Bamberg (Bayern) zählt das Brunnenputzen zur Ostertradition. Zwischen den Dörfern und Gemeinden entwickelt sich dann ein Wettbewerb. Es geht darum, wer seinen Brunnen am besten schmückt.

Das Eiersuchen in Europa

In den meisten europäischen Länder gibt es ganz andere Traditionen: In Italien geht es vorwiegend um die Süßigkeiten und das Essen. Die Geschäfte in Italien verkaufen zum Beispiel riesige Ostereier aus Schokolade, die mit Überraschungen gefüllt sind und von den Kindern herausgezogen werden müssen. In einigen Ländern, wie Frankreich und Italien, spielt der religiöse Hintergrund von Ostern eine übergeordnete Rolle. Es wird die Auferstehung Jesu Christi gefeiert. Die Kinder dürfen sich aber auch auf Süßigkeiten und auf die Ostereiersuche freuen. In Bulgarien sieht das Osterfest ganz anders aus: Ostereier werden auf die Kirchenmauer oder auch Familienmitglieder geworfen. Wessen Ei nicht kaputt geht, soll im nächsten Jahr das erfolgreichste Familienmitglied sein.

Ostern weltweit

Die Amerikaner feiern Ostern mit bunter Kleidung auf großen Straßen. Mit unserem traditionellen Osterfest hat das nicht mehr viel zu tun. Auf den Philippinen heben Eltern ihre Kinder hoch und hoffen, dass sie dadurch größer werden. In England streicheln sich die Menschen gegenseitig mit Weidenkätzchenzweigen. Das soll nämlich Glück bringen. Und in Irland werden Straßentanzwettbewerbe durchgeführt.

Ihr seht, es gibt viele verschiedene Bräuche auf der ganzen Welt. In Deutschland gibt es teilweise sehr außergewöhnliche Feste und dagegen in Europa sehr einfache und religiöse Feste. Und in manchen Ländern und Kulturen gibt es den Osterhasen gar nicht. Aber dafür findet ihr den Osterhasen im FEZ! Das ganz FEZ-Osterprogramm Ostern total! findet ihr online!

 

Davids Quellen: www.tivi.de, www.hostelbookers.com, www.netzwissen.com

Quelle: fezblogger.de

Nicht mehr lange, dann steht der Sommer vor der Tür! Und was passt besser zum Sommer als Konzerte und Festivals? Davon sind ja bereits einige groß angekündigt. So kommt man in der U-Bahn um Werbung für "Lolloapalooza 2016" nicht mehr drumherum, aber auch die "Fritz DeutschPoeten" oder das "Immergut Festival" sind bereits in aller Munde. Und auch jup! wird bei einigen Events mit dabei sein!
 

Helene Beach Festival: Sommeratmosphäre und Seekulisse ahoi!

Los geht's mit dem "Helene Beach Festival" bei Frankfurt (Oder). Vom 28. - 31. Juli heißt es dort zum sechsten Mal: Zelte aufbauen, gute Musik hören, ordentlich tanzen und die Sonne genießen. Wie die Jahre zuvor findet das Festival am Helenesee statt, der nur knapp eine Stunde von Berlin entfernt ist.

 

Line-Up

Insgesamt werden circa 100 Acts auf sieben Bühnen performen, von Neuentdeckungen bis zu musikalischen Größen ist alles vertreten. Dabei wird fast jede Musikrichtung abgedeckt: Sowohl Elektro-, Pop-, Hip Hop-, Reggae-, Goa- und Rockfans können sich demnach freuen. Zu den Top-Acts gehören bisher Azad, Fritz Kalkbrenner, SDP, Trailerpark, Namika, Mark Foster und Jennifer Rostock.

 

Ich packe meinen Rucksack mit...

Doch was genau muss man alles auf ein Festival mitnehmen? Welche Dinge sind überlebenswichtig, welche nur unnötiger Ballast? Wir freuen uns über deine Tipps!

 

jup!-Berichterstattung vor Ort

Und worüber sollen die jup! Redakteure berichten? Welche Fragen sollen wir stellen? Erzähl es uns! Melde dich einfach per Mail oder nutze das Kommentarfeld!

Wir sind auf jeden Fall super gespannt und freuen uns auf Juli!

Weitere Infos zum Helene Beach Festival findest du online unter helene-beach-festival.de.

 

ein Text von Anne

Ein Beitrag von FEZblogger David

 

Bis zum 10. März 2016 lief im FEZ-Berlin das musikfestival klangwelten der Landesmusikakademie Berlin. Ich habe mir die Veranstaltung zum Anlass genommen, euch über die geschichtliche Entwicklung der Musik zu informieren. Im Laufe der Zeit haben sich nämlich verschiedene Musikstile entwickelt. Vor allem möchte ich auch klären, welchen Einfluss Musik auf unsere Gesellschaft hat.

25.08.2016 bis 28.08.2016 (Ganztägig)
21.07.2016 bis 07.08.2016 (Ganztägig)
24.06.2016 bis 26.06.2016 (Ganztägig)
24.06.2016 bis 26.06.2016 (Ganztägig)
21.06.2016 bis 21.06.2016 (Ganztägig)

Bei den Internationalen Filmfestspielen in Berlin, kurz „Berlinale“, werden jedes Jahr die erfolgreichsten Filme der Welt mit dem Goldenen und den Silbernen Bären ausgezeichnet. Um die 4000 Journalisten berichten über dieses Event. Dieses Jahr war auch jup! Berlin dabei und hat sich Filme aus der Sektion Generation 14plus angeschaut.

 

ein Beitrag von jup!-Redakteurin Laura Walz

 

Angekommen beim „Haus der Kulturen der Welt“, wo die Premiere vom Film „Born to Dance“ stattfinden sollte, merkte ich von Anfang an die aufgeregte und freudige Stimmung aller Besucher. Als jup!-Redakteurin hatte ich die einmalige Chance, schon vor allen anderen den Saal zu betreten und mir einen guten Platz zu sichern, nicht weit weg vom Regisseur Tommy Davis. Die Berlinale war von Anfang bis Ende gut organisiert. Zum Beispiel gab es Security-Personal an allen Ecken. Wie bei vielen anderen Events galt das Motto: „Wer zuerst kommt, malt zuerst“, denn der Einlass in den Saal verlief nur stoßartig.

„Born to Dance“ ist ein Tanzfilm aus Neuseeland und  ist dort schon seit September 2015 im Kino zu sehen. An diesem Wochenende konnte man den Film von Tammy Davis nun endlich auch in Deutschland sehen.

In „Born to Dance“ geht es um Tu, einen begeisterten Hip-Hop-Tänzer der von seinem Vater vor die Wahl gestellt wird: Endlich einen gescheiten Job finden oder zum Militär gehen. Da er nicht zum Militär möchte, hat der junge Tänzer nur sechs Wochen Zeit, einen Job als professioneller Tänzer zu finden. Ohne das Wissen seiner eigenen Crew, schickt er deshalb sein Tanzvideo zu der legendären K-Crew, die Nachwuchs sucht. Ein Film voller Beats und tollen Choreographien nimmt seinen Lauf…

Nach der Filmpremiere gab es zusätzlich noch ein „Questions and Answers“ mit Regisseur Tommy Davis und einer Schauspielerin aus dem Film. Beide waren sehr freundlich und haben offen die Fragen des Publikums beantwortet. Um euch noch ein wenig über den Dreh, die Inspiration und die Schauspieler zu berichten, habe ich ein paar Fragen für euch zusammengestellt und übersetzt.
 

Frage: Wieso wollten Sie unbedingt einen Tanz-Film drehen?

Davis: Meiner Meinung nach ist Tanz eine Sprache mit der sich jeder mit jedem verständigen kann und genau das wollte ich in diesem Film zeigen. Man braucht nicht viele Worte.

Frage: Woher kam Ihnen die Idee, solch einen Film zu drehen?

Davis: In Neuseeland dominierte schon immer der Hip-Hop im Untergrund und es hatte mich schon immer fasziniert. Ich wollte Kindern mit schlechter Herkunft einen Antrieb geben, denn jeder kann etwas erreichen, wenn er es unbedingt will und genau das sollte die Message des Films sein.

Frage: Tanzen Sie selber und wer war verantwortlich für die Choreographien?

Davis: Ich selber kann leider gar nicht tanzen, zwei linke Beine wie man dazu sagt. […] Für die Choreographien haben wir eine berühmte, neuseeländische Hip-Hop-Tänzerin engagiert, welche selbst schon achtmalige World-Championship-Gewinnerin ist.

Frage: Waren es professionelle Schauspieler*innen oder Tänzer*innen?

Davis: Meistens waren es weder Schauspieler noch professionelle Tänzer. Wir haben aus 500 Vortänzern die besten Tänzer für unseren Film ausgesucht, damit sich die Zuschauer auch mit ihnen identifizieren können. Dadurch war es oft sehr nervenaufreibend zu drehen, da die meisten keine Schauspielerfahrung hatten.

„20 Jahre mit Gebrüll!“

Jedes Jahr am Pfingstsonntag findet in Berlin der Karneval der Kulturen statt – ein großes Straßenfest mit einem großen Straßenumzug. Doch bereits am Pfingstsamstag wird es bunt auf den Straßen in Kreuzberg, denn dann heißt es: „20 Jahre mit Gebrüll! – 20. Berliner Kinderkarneval der Kulturen“.

 

Was ist der Kinderkarneval der Kulturen?

Der Kinderkarneval der Kulturen ist eines der größten Kinder- und Familienfeste in Berlin und wurde vor 20 Jahren ins Leben gerufen. Ziel war und ist es, Berliner Kindern mit unterschiedlichem sozialen und kulturellen Hintergrund die Möglichkeit zu geben, über Musik, Tanz, Akrobatik und Spiel zusammen zu kommen und zusammen zu feiern. Doch nicht nur die Jüngsten haben ihren Spaß dabei, es ist ein Fest für die ganze Familie!

 

Was passiert auf dem Kinderkarneval der Kulturen?

Der Kinderkarneval der Kulturen besteht aus einem bunten Kostüm-Umzug durch Kreuzberg und einem multikulturellen Kinderkarnevalsfest im Görlitzer Park. Auf dem Fest wird es viele Sport- und Spielangebote und Mitmachaktionen von Berliner Kinder- und Jugendeinrichtungen geben, die größtenteils kostenlos sind. Darüber hinaus gibt es eine Bühne, auf der Kinder- und Jugendgruppen aus Berlin und Brandenburg ihre musikalischen und tänzerischen Künste präsentieren werden.

 

Das Mottotier: Der Löwe

Jedes Jahr wird der Kinderkarneval von einem Mottotier begleitet, welches in der Natur im Wasser, auf der Erde oder in der Luft lebt. Dieses Jahr ist es der König der Tier: der Löwe! Ein Tier, das in vielen Regionen Afrikas durch den Verlust seiner Lebensräume vom Aussterben  bedroht ist. Passend zum Mottotier wurde in Vorbereitung auf den großen Tag ein offizieller Song aufgenommen und eine Choreographie eingeübt. Schau dir das Video an!

22.06.2016 bis 16.07.2016 (Ganztägig)
02.05.2017 bis 05.05.2017 (Ganztägig)
14.05.2016 bis 14.05.2016 (Ganztägig)
30.01.2016 bis 30.01.2016 (Ganztägig)
07.01.2016 bis 17.01.2016 (Ganztägig)
24.03.2016 bis 28.03.2016 (Ganztägig)
23.01.2016 bis 24.01.2016 (Ganztägig)
31.12.2015 bis 31.12.2015 (Ganztägig)
27.11.2015 bis 06.12.2015 (Ganztägig)
18.12.2015 bis 03.01.2016 (Ganztägig)

Bianca und Tiemo von Bubble Gum TV berichten von der zweiten Manga Convention im Berliner Metronom

Ende November fand im Berliner Freizeit-, Sport- und Kulturzentrum Metronom die Manga Convention "Sakana Matsuri" statt. Bianca und Tiemo von der Bubble Gum TV-Redaktion waren mit dabei und erklären, was "Sakana Matsuri" überhaupt bedeutet und was Cossplayer sind. Schau selbst!
 

15.12.2015 bis 15.12.2015 (Ganztägig)
05.12.2015 bis 05.12.2015 (Ganztägig)