Kultur

 

Junger Fotograf aus Berlin, Neukölln und FSJler bei jup!

Wöchentlich ein neues Bild. Mehr auf meinem Instagram Blog!

Folge mir doch einfach bei Instagram!

Hier gehts zu meiner Website

 

 

VON DAT

Fußball auf dem Platz, Fußball neben dem Platz, Fußball auf der Leinwand: „König Fußball” gewinnt auch heute noch stetig an Popularität und nimmt zusehends Raum in unseren Leben ein. Manch einer möchte aber noch mehr sehen als das Runde im Eckigen. Fußballfilme fördern etwa interkulturelles Lernen, indem sie das Publikum auf Expedition schicken und dabei gesellschaftliche sowie kulturelle Hintergründe entschleiern. Wie sieht der beliebteste Sport der Welt beispielsweise in anderen Regionen fernab des Weltmeisterlandes aus? Was verbirgt/verbarg sich hinter der Fassade eines Zlatan Ibrahimovic' oder Johan Cruyffs? Was macht den Ball überhaupt zu einem derart faszinierenden Gegenstand für den Menschen?

 

 

Bereits zum 14. Mal

Eine Zusammenstellung sowohl heimischer als auch exotischer Spiel-, Dokumentar- und Kurzfilme über und rund um den Fußball ist vom 30. März bis 3. April bei der 14. Ausgabe von „11mm” zu bestaunen. „11mm” hat den Anspruch, ein möglichst breites Spektrum an Filmbegeisterten anzusprechen und bedient sich dabei einer Vielfalt, die selbst Fußballdesinteressierte und Sportverdrossene ins Kino zu locken vermag. Aus dem ersten Event 2004 mit 11 Filmen wurde das internationale Fußballfilmfestival mit 56 Filmen aus 25 Ländern in diesem Jahr.

 

Specials

Geschaut wird hauptsächlich im Kino Babylon in Mitte (Rosa-Luxemburg-Str. 30, 10178 Berlin), wo diesmal gleich zwei Filme Weltpremieren feiern werden: „You'll never walk alone” und „Refugee 11”. Deutschlandpremiere feiert hingegen „Salomon Kalou - L'Éléphant chéri”, eine Dokumentation über den Hertha-Profi, welcher auch vor Ort sein und anschließend in der Jury sitzen wird. Die letzten Jahre haben im Übrigen gezeigt, dass sich gern mal Überraschungsprominenz im Babylon verirrt.

 

Für den Nachwuchs

Der Veranstalter Brot & Spiele e. V. wird auch dieses Jahr maßgeblich von der DFB-Kulturstiftung gefördert und darf sich mit Mario Gomez vom VfL Wolfsburg als Schirmherren des Festivals schmücken.
Der VfL ist es dann auch, der vom 27.-31. März das pädagogisch betreute Nachwuchsfestival „11minimeter” im Filmtheater am Friedrichshain (Bötzowstraße 1-5, 10407 Berlin) präsentiert. Tickets kosten 4 € pro Person (bei freiem Eintritt des Lehrpersonals). Anmeldungen via E-Mail an schulkino@11-mm.de oder telefonisch unter 0178 / 3283354.

 

Vom 24.-30 April ist wieder Games Week in Berlin! Hier dreht sich alles rund um das Thema Videospiele. Von interaktiven Ausstellungen über Workshops bis zum Zocken auf der Kinoleinwand ist so einiges dabei. Auch jup! wird für euch auf der Games Week unterwegs sein!

Die Events finden an verschiedenen Orten statt, hier findet ihr die Liste.

 

 

VON SINA

 

„TANZKOMPLIZEN: Zeitgenössische Tanzproduktionen für Menschen jeglichen Alters. Die aktuelle Reihe befasst sich mit dem Element Feuer in all seiner schönen, gefährlichen Kraft.“

 

Das erste Stück trägt den Namen „Loveline“. Ein Theater, teilweise im wahrsten Sinne, über flammende Liebe. Eine Vier-Mann-Produktion bestehend aus einer weiblichen und zwei männlichen Protagonisten und einem unterstützenden Licht- und Tontechniker. Aufgeführt wird das Ganze im Podewil, ein Teil des Grips-Theaters in Berlin-Mitte. Dr. Loveline, erkennbar an einem auffälligen äußeren Erscheinungsbild, gibt den beiden Verliebten, Izi und Otto, Tipps und stellt einen menschlichen Ratgeber da. Eine große Unterstützung bieten dabei seine zwei Monologe, die die Darbietungen der monotonen halb-akrobatischen Leistungen in Sachen Verständnis unterstützt.

Wenn man rein kommt, erwartet einen eine schöne Tanzfläche. Die Erwartungen steigen. Dem Namen „TANZKomplizen“ soll das gerecht werden. Den Stil beschreiben, mit welchem Werte in dem Stück vermittelt werden, kann man jedoch nicht ganz. Eine spezielle Art des Contemporary. Eine Variante des Dramas. Der Aspekt, dass Raum zur persönlichen Auseinandersetzung bleibt, könnte es auch zu einer Komödie machen. So außergewöhnlich der Aufbau des Stückes auch ist, die Darstellung ist außergewöhnlicher.

Für wen die Produktion am besten geeignet ist, lässt sich schwer sagen. Empfehlenswert ist sie dennoch für Jugendliche ab 12 Jahren, da es sonst schwer werden könnte, dem Geschehen zu folgen. Auch das Geschehen richtig einzuordnen, könnte schwer werden. Aber an alle Kunst- und Interpretationsliebhaber: Geht ins Theater und schaut euch „Loveline“ an.

05.04.2017
14.00
06.04.2017
14.00
07.04.2017
14.00
08.04.2017
14.00
24.03.2017 bis 24.03.2017 (Ganztägig)

Max berichtete auf jup! über sein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) in der Jugendbildungsstätte Kurt Löwenstein. Sein Ziel? Noch mehr junge Leute davon zu überzeugen, dass ein FSJ nach der Schule super ist!

 

Tina war mit der Organisation AFS ein Jahr im Ausland (2015/2016). Sie lebte in Italien, genauer gesagt auf Sizilien. Was sie dort erlebt hat, könnt ihr hier nachlesen!

17.03.2017 bis 17.03.2017 (Ganztägig)
29.03.2017
12.00
30.03.2017
12.00
31.03.2017
12.00
01.04.2017
12.00

"Let's dance" heißt es ab dem 15. März im Theater Podewil. Das Projekt TANZKOMPLIZEN geht in die nächste Runde. Unterschiedliche Erfahrungen, Biografien und Talente, sechs Choreografen und ihre künstlerischen Teams arbeiten seit Anfang des Jahres als Komplizenteam zusammen und entwickeln je drei abendfüllende Tanzproduktionen, die sich theamtisch auf die Elemente Feuer und Wasser beziehen.

 

#LOVELINE

Den Auftakt macht ab dem 15. März das Stück LOVELINE, indem die BRANDHERDE der LIEBE im Mittelpunkt stehen:

 

"Otto und Izi treffen sich auf einer Party zum ersten Mal. Fruchtbowle, Zungenküsse, oh Gott wie geht das?
Fragen an Dr. Loveline, für die sich normalerweise jeder schämt.  Aber nicht bei uns, hier wird gefeiert und ausprobiert, wie sich die neue Freiheit anfühlen könnte. Kennt ihr das?
Immer in der Nähe von jemandem sein zu wollen. Verdammt! Und diese Eltern. Kommen immer rein, wenn sie nicht sollen!
Wie verhindere ich das? Dr. Loveline hat auf alle Fragen Antworten, wenn auch manchmal ungewohnte.
Es brennt , es brennt schon lichterloh, die Liebe macht mich – noch! – gar nicht froh."

 

Ihr seid neugierig? Dann ab ins Podewil mit euch! Informationen zu Tickets und Preisen findet ihr hier!

 

+++ VERLOSUNG +++

Ihr habt kein Geld? Kein Problem! Wir verlosen 2 Freikarten für die Aufführung am 18. März (17:00 Uhr, Podewil)!

Schreibt einfach eine Mail an info@jup.berlin! Einsendeschluss: 14. März 2017!

 

Aufführungstermine:

15. Mär 2017, 10:30 - 11:30

17. Mär 2017, 10:30 - 11:30

17. Mär 2017, 17:00 - 18:00

18. Mär 2017, 17:00 - 18:00

 

09.03.2017 bis 09.03.2017 (Ganztägig)

"Katzelmacher" ist das neue Theaterstück des Jungen Deutschen Theater, welches auf der Inszenierung von Rainer Werner Fassbinder basiert. Das Stück behandelt die alltäglichen Konflikte und Probleme Jugendlicher, hat aber als Hauptfokus das Thema Immigration und den Umgang damit.

VON CHARLOTTE

Nachdem ich Anfang Februar schon die Möglichkeit hatte, mir die Proben des Stückes anzugucken, war ich jetzt sehr gespannt, das Endergebnis auf der Bühne zu sehen. Obwohl das Stück von Jugendlichen aufgeführt wird, ist es auf jeden Fall kein Kindertheater, sondern eine ernstzunehmende professionelle Inszenierung.  Das Bühnenbild stellt ein Dach dar, auf dem sich die Jugendlichen treffen und bleibt die ganze Vorstellung gleich. Das Außergewöhnliche sind die Schornsteine, die Rauch abgeben sowie die Möglichkeit, es auf der Bühne regnen zu lassen.

Der Gastarbeiter Jorgos, der im Mittelpunkt des Stückes steht, wird nicht durch einen Schauspieler verkörpert, sondern die anderen Schauspieler*innen reden nur über ihn. Dadurch wirkt das Stück zum einen abstrakt, zum anderen wird durch dieses Element jeder dazu gebracht, sich selbst seinen eigenen Jorgos vorzustellen. Durch diese etwas ungewöhnliche Umsetzung könnte es für jüngere Zuschauer schwierig sein, dem Geschehen zu folgen, weshalb ich einen Besuch erst ab einem Alter von 12 Jahren empfehlen würde.

Meiner Meinung nach zeigt der "Katzelmacher" Konflikte und Situationen aus dem Alltag, in die man sich gut hineinversetzen kann und ist durch die Flüchtlingsthematik immer noch sehr aktuell und relevant. Alles in allem ist es für mich eine sehr gelungene Inszenierung die auf alle Fälle sehr empfehlenswert ist.

Das Theaterstück läuft noch bis zum 24.04.2017 in den Kammerspielen des Deutschen Theaters und für Schüler*innen, Auszubildende und Studenten*innen kosten die Karten 9 €.

Ihr wollt mehr über die Schauspieler*innen und die Moral des Stückes wissen? Abdu und ich haben die Proben mit der Videokamera begleitet und Interviews geführt!

 

Dieses Jahr feiert die Sektion Generation auf der Berlinale ihren 40. Geburtstag. In KPLUS und 14 PLUS werden Filme für Kinder und Jugendliche vorgestellt. Insgesamt werden dort dieses Jahr 62 Filme aus 42 Ländern gezeigt. Die jup!-Redakteure Kaja, Niels, Janik, Sina, Charlotte und Sandy gehörten zu den Glücklichen, die bereits vor dem Beginn der Berlinale einige Filme sichten konnten. Welche Filme mitreißen, zum Nachdenken anregen oder nur etwas für eingefleischte Filmfans sind, erfahrt ihr in den kommenden Tagen hier!

 

Ihr braucht noch Tickets?

Tickets können jeweils drei Tage im Voraus erworben werden, für die Wettbewerbswiederholungen vier Tage im Voraus. Am Tage der Vorstellung sind Tickets nur an den Tageskassen der Kinos und unter www.berlinale.de erhältlich. Mehr Infos findet ihr auf der Berlinale-Webseite.

08.03.2017 bis 08.03.2017 (Ganztägig)

Stell dir vor, du liest ein Buch, welches von dem Ereignis deines Lebens handelt, was du für immer vergessen wolltest. Du weißt nicht, wer es geschrieben hat und woher er all diese Einzelheiten kennt. Was würdest du tun?

VON ISABEL

Genau das ist Catherine passiert. Sie ist erfolgreiche Dokumentarfilmerin und mitten im Umzugsstress mit ihrem Mann. Sie weiß nicht, woher dieses Buch kommt. Plötzlich hatte sie es in den Händen. Seit sie die ersten Seiten gelesen hat, kann sie nicht mehr schlafen. Ihr Mann schiebt es auf den ganzen Stress beim Umzug. Wenn er wüsste, was wirklich los ist: Sie hat die letzten Seiten des Buches gelesen. Diese Enden mit ihrem Tod. Sie macht sich auf die Suche nach dem Autor und ihr Leben gerät aus allen Fugen.

Die Charaktere der Handlung sind gut dargestellt. Der Leser kann sich in alle Personen hineinversetzen und teilweise auch verstehen, warum sie wie handeln. Man hat nicht das Gefühl, dass alles unter der Oberfläche passiert und nur kleine Details dem Leser preisgegeben werden. Die Gedanken und Gefühle der jeweiligen Charaktere werden deutlich beschrieben. Auch die Beziehungen untereinander werden verständlich beschrieben und man kann die einzelnen Personen und ihre Probleme miteinander verstehen und die Details, die nach und nach ans Licht kommen zuordnen.

Die Story an sich zieht sich am Anfang leider ein bisschen. Es wird zu ausführlich die aktuelle Situation und die aktuellen Lebensumstände der Familie beschrieben. Zudem wird der Autor des Buches vorgestellt, aber auch hier zu sehr sein momentanes Leben dargestellt, ohne einen Zusammenhang zu Catherine und ihrer Familie aufzuzeigen. Man hat ein wenig Mühe, ihn und seinen Teil zu der Geschichte zuzuordnen. Circa ab der Mitte des Buches kommt die erwartete Spannung auf und alles setzt sich nach und nach zu einem Gesamtbild zusammen. Man hat das Gefühl zu wissen, was passiert, jedoch entwickelt sich zu Ende der Geschichte ein Twist, mit dem man als Leser nicht gerechnet hat. Dieser verpasst allem eine unerwartete Wendung, die einen weiterlesen lässt, um zu wissen,wie es weitergeht und wie die ganze Story endet.

Alles in allem ist "Deadline" eine nette Story, die man gut nebenbei lesen kann. Eine leichte Spannung hält den Leser am Buch und die Charaktere sind aus dem Leben gegriffen und keine unrealistischen Personen.

Falls ihr euch selbst ein Bild machen und wissen wollt, was aus Catherine wird und um welchen Teil ihres Lebens es geht, könnt ihr das jetzt tun, denn das Buch gibt es jetzt als Taschenbuch in eurer Buchhandlung zu kaufen.

Viel Spaß dabei!

VON JANIK EMIL

 

Schon anhand der Überschrift lässt sich erahnen, welch ein verrücktes Projekt unter der Regie von Dash Shawn in den USA entstanden ist. Eine wirkliche Storyline kurz zusammenzufassen, ist bei diesem Film gar nicht so einfach.

Grundsätzlich ist der Anfang des Films von der Story her gleichzusetzen mit einem typischen Teenager-Hollywoodfilm: Ein unbeliebter Erfinder namens Dash möchte mit seiner Schülerzeitung in der Schule berühmt werden – was ihm natürlich überraschenderweise nicht so einfach gelingt. Dash ist für seine Mitschüler ein Niemand. Belastet durch Mobbing, familiäre Probleme und Freundschaftssorgen versucht er sich durch den Schulalltag zu schlagen. Doch als er während seiner Recherche im Schulkeller ein Geheimnis entdeckt, wird seine Welt aus den Angeln gerissen. Und ab diesem Moment ist der Film nur noch eine einzige Farbschlacht.