Musik

Wie lebt es sich in einer Stadt? Wie lebt es sich auf dem Land? In Vorbereitung einer Ferienfahrt haben wir uns dieses Thema vorgenommen. Unter der Leitung von Boga, der auch den Beat gebaut hat, haben die Kids das Für und Wieder in Reimform gebracht. Das Video ist in Kooperation vom Haus der Jugend Mitte und dem Jugendportal jup! Berlin auf der Musik-Video-Fahrt im Sommer 2018 nach Hirschluch entstanden.
 

Es ist euch wichtig, über Dinge mitzubestimmen, die euch betreffen, und deshalb engagiert ihr euch in Jugendprojekten? Ihr lasst nicht die Erwachsenen darüber entscheiden, was Berliner Jugendliche brauchen? Und ihr wollt am liebsten der ganzen Welt von eurem Projekt/eurem Jugendtreff/eurem Engagement erzählen? Texten, Rappen, Singen, Interviewen, vor oder hinter der Kamera stehen ist voll euer Ding?

Dann seid dabei bei unserem Workshop „Ein Song zum Thema Beteiligung“ vom 22. Bis 24. Oktober im Haus der Jugend Mitte im Wedding (U Nauener Platz). Dort wird gemeinsam darüber gesprochen, was „Mitmischen“ bedeutet, es wird interviewt, getextet, gerappt und alles in einem Tonstudio professionell produziert. Im Anschluss drehen wir das neue Startseiten-Video für den jup! Mitmischen-Bereich auf https://jup.berlin.

Der dreitägige Workshop findet vom 22. bis 24. Oktober 2018 im Haus der Jugend Mitte (Liebenwalderstraße 2-3, 13347 Berlin) statt. Geleitet wird er vom ongoing project und den Berliner Rappern und Produzenten Gigo Flow und Boga.

Tag 1, Montag der 22.10., 12-17 Uhr:

Gemeinsam mit den Workshopleiterinnen vom ongoing project wird das Thema Beteiligung genauer angeschaut und gemeinsam gebrainstormt, was „Mitmischen“  eigentlich für euch bedeutet. Wo kann man in Berlin seine Meinung als Jugendliche*r einbringen, wo wünscht ihr euch mehr Rechte? Aus euren Überlegungen entstehen kleine Videoclips.

Tag 2, Dienstag der 23.10., 11-17 Uhr:

Gigo Flow wird mit euch und euren Ideen gemeinsam einen Songtext zum Thema „Mitmischen“ schreiben. Heute wird getextet und gerappt, es werden Beats angehört und Rhythmen ausprobiert.

Tag 3, Mittwoch der 24.10., 11-17 Uhr:

Heute geht es ins Tonstudio. Boga und Gigo Flow werden zusammen mit euch euren Song professionell aufnehmen!

Wenn der Song produziert ist, fehlt natürlich noch das Video. Den Dreh wird Regisseur Martin übernehmen, ein genauer Termin steht noch nicht fest. Angedacht ist schon mal Freitag, der 26.10. oder auch Anfang der zweiten Herbstferienwoche.

An allen Tagen wird es natürlich auch Pausen geben und wir sorgen für Snacks und Getränke. Für die An- und Abreise seid ihr selbst verantwortlich. In der Nähe befindet sich u.a. der U-Nauener Platz.

 

Meldet euch jetzt für den Workshop an, indem ihr uns eine kurze Mail schickt. Schreibt darin bitte, ob ihr an allen Workshoptagen teilnehmen wollt oder ob ihr nur beim Texten, nur beim Rappen oder auch nur beim Videodreh dabei sein wollt.

Die Mail sendet ihr an info@jup.berlin oder aber ihr kontaktiert uns bei Facebook (@jupberlin).

Bei Fragen zum Ablauf des Workshops, ruft uns einfach an, unter der 030 – 284701938 oder schreibt uns eine Mail an info@jup.berlin

Der Workshop ist kostenlos. Wir freuen uns, auf eure Anmeldungen!

 

Artikelbild © Samuel Zeller on Unsplash

14.10.2018 bis 14.10.2018 (Ganztägig)

VON KRISTINA

In ihrem "Ich will verändern" Blog 'add passion' schreibt Kristina regelmäßig über Geschichten, die sie erlebt und Ereignisse, die sie in ihrer Umwelt beobachtet.

 

Wenn die Stadt niemals schläft und trotzdem aufstehen muss.
Wenn Bilder zum Leben erwachen, Möbelstücke anfangen zu tanzen, Dinosaurier aus ihrer Starre schlüpfen und Statuen Gespräche führen, dann heißt es wieder: Lange Nacht der Museen.

Man nehme ein Ticket für die lange Nacht der Museen und mache einen Abstecher in ein Museum, das man vielleicht nur mit der Schule besucht hätte.
In diesem Beispiel gehe ich ins Kommunikationsmuseum, das von Schulklassen oft besucht - privat eher weniger - an diesem Abend für Überraschung sorgte, als es sich in einen Nachtclub verwandelte. Voll war es, denn die Angebote lockten nicht nur Erwachsene und Familien, sondern auch die junge Generation.
Innen: Musik, aus Lautsprechern und violette und pinke Lichter erleuchteten das Atrium im Mittelpunkt des Hauses. Alles war bereit zu Tanzen und alles stand unter dem Licht der Musik unserer Moderne. Die Moderne hat natürlich auch Wurzeln und die wurden abermals durchtanzt, denn ein Tanzpaar führte mit breitem Lächeln die verschiedenen Tanzstile vor. Angefangen von den animalischen und wilden 20ern bis zu den Jahren in denen der Rock bloß nicht zu hoch sitzen und die Tanzschritte bloß nicht zu vulgär aussehen sollten. Was vielleicht kaum einer weiß: der Nationalsozialismus hatte seine Finger auch in der Musik, denn die am meisten gehörte Musik kam aus dem Ausland, wurde aber als "undeutsch" abgestempelt. Swing und Jazz wurden also verboten und was verboten ist, wird natürlich noch viel interessanter. Widerstand gegen das Verbot wurde jedoch zum Teil mit Folter bestraft.  Was die Jugend nun hören durfte und wozu man tanzte, war nicht klar.
In der DDR kam der kokette "Lipsi" aus Leipzig in Mode - ein höchst anständiger Tanz für die Jugend. Im Grunde hält man sein Gegenüber an den Schultern und geht minimal einen Schritt nach rechts oder links, damit der Rock nicht zu hoch geworfen wird, versteht sich. Später dann wurde es so richtig modern, als Bands wie Kraftwerk die Kabel und Synthesizer herausholten und den Auftakt zum Techno gaben. Alles noch poppig. Die Ausstellung ,,90 Jahre Popmusik in Deutschland“  zeigte wie sich die Popkultur immer wieder neu erfand und somit auch Punk und Rock zu vernehmen waren, denn diese Musikstile prägten die Jugend ab 1980.  
Ab da rauschte in Deutschland, aber auch in anderen Ländern Nena mit ihren Luftballons durch die Walkmans. Ja, ganz genau dieses kleine Rechteck mit Knöpfen und Kopfhörern dran, denn MP3-Player gab es noch nicht, von Handys gar keine Rede.
Musik wurde nun zu dem, was uns heute ziemlich bekannt vorkommt. Stellt sich die Frage: Wie ist unsere Musik heute? Sie ist ein Mix aus allem, was in den letzten Jahrzehnten so gespielt wurde, aber wie wird die gegenwärtige Musik in ein paar Jahrzehnten genannt werden?

 

VON JASON

 

Jeder kennt ihn und viele sind durch seine Welt verzaubert worden: Harry Potter. Zusammen mit seinen Freunden Hermine Granger und Ronald Weasley erlebt er in der Zauberschule Hogwarts viele Abenteuer. Nicht nur eine Generation ist mit ihm und seinen Geschichten groß geworden und noch heute verzaubert er viele Kinder und Jugendliche weltweit. Neben den Büchern von J.K. Rowling und den Filmen ist auch die Filmmusik weltbekannt. Doch wie hört man diese am besten? Per CD oder MP3 zuhause? Nein! Viel besser ist es, die Musik live zu erleben. So wie am letzten Wochenende (18.08., 19 Uhr) in der Berliner Waldbühne bei „Harry Potter und die Kammer des Schreckens in Concert“.

Das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin hatte zu einem unvergesslichen Abend geladen. Jup! Redakteur Jason war für euch vor Ort und hat sich von der Vortellung zurück in seine Kindheit entführen lassen.

 

Viele große und kleine Zauberer erobern die Waldbühne

Was mich als erstes überrascht hat, war, dass selbst kleine Kinder riesen Harry Potter-Fans sind und mit ihren Zauberstäben herumfuchteln, als ob sie echte Zauberer wären. Egal ob Klein oder Groß - man hat vielen Zuschauern angesehen, dass sie Harry Potter-Fans sind. Wo die Kleineren lieber in ihre Kostüme als Zauberer oder Hexe geschlüpft sind, trugen die Größeren Shirts, Pullover oder Schals mit Harry Potter-Motiven.

 

Filmmusik live

Ein toller Abend stand uns bevor. Die Musiker des Deutschen Symphonie-Orchesters Berlin nahmen Platz und der Dirigent begrüßte das Publikum. Der Film begann und das Orchester spielte die Filmmusik. Was für ein Erlebnis! Was für eine Magie!

Die Atmosphäre war gigantisch. Ich war beeindruckt, wie sich die Harry Potter-Musik live anhört. Ich war gefühlt diretk im Film. Und wer jetzt denkt, dass man nur die Musik hörte, den muss ich enttäuschen. Denn auf Leinwänden wurde auch der Film mit den Dialogen abgespielt. Als einzelne Charaktere auftraten, wurde herzlich applaudiert. Bei anderen Szenen wurde gelacht, aber auch Spannung war spürbar.

Die Vorführung dauerte bloß knapp 90 Minuten ohne Pause und genau nach der Hälfte des Filmes war Schluss. Viele waren verwundert und erst dann habe ich wieder realierst, dass ich nicht in der Welt von Harry Potter bin, sondern in der Wirklichkeit.

Ich war gefesselt, wie kaum sonst und ich muss sagen, so wie ich diesen Film in der Waldbühne erlebt habe, geht es in keinem Kino. Ich konnte mich durch die Live-Musik in die Welt von Harry Potter hineinversetzen wie noch nie. Leider war es für mich extrem enttäuschend, dass schon nach der Hälfte des Filmes die Aufführung zu Ende war. Dennoch hoffe ich, dass es so etwas öfter geben wird.

 

VON SINA

Das erste Holi Festival Of Colours fand 2012 in Berlin statt. Die Idee kommt aber, wie bekannt, nicht aus heiterem Himmel. Mit-Gründer Jasper Hellmann kam auf die Idee, Holi nach Deutschland zu bringen, als er im selben Jahr der Premiere das traditionelle Holi-Festival in Indien miterlebte. Zusammen mit Max Riedel und Maxim Derenko wurde die Holi Concept GmbH gegründet, die Idee von Farbexplosionen zu Musik verarbeitet und schließlich umgesetzt.

 

Der Ursprung in der Götterwelt
Das traditionelle Holi, welches in ganz Indien Anfang März (am Tag des ersten Vollmonds den Monats) jedes Jahres gefeiert wird, beruht hauptsächlich auf einer göttlichen Sage: Tyrann Hiranyakashyapa unterdrückte im Königreich seine Untertanen und wollte das Göttliche von der Erde verbannen. Statt zu den Göttern, sollten die Menschen zu ihm beten. Sein eigener Sohn, Prahalad, gehorchte ihm nicht, woraufhin der König mithilfe seiner Schwester Holika den Jungen töten wollte. Als Hiranyakashyapa seine Schwester, ausgestattet mit einem feuerfesten Umhang und somit vor vielen Gefahren geschützt, und seinen Sohn ins Feuer warf, flog jener Umhang durch einen Windstoß um Prahalad und schützte nicht mehr Holika, sondern ihn. Er überlebte.

Die Sage ließ die Inder wieder stärker an die göttliche Macht glauben. Nach dem Sieg des Guten über das Böse wird nun jährlich Holi gefeiert und damit die Liebe, Hingabe und Gnade der Götter.

 

So wird eigentlich gefeiert
Auch wenn viele bei dem Begriff „Holi“ nur an bunte Farben denken, besteht das Fest auch aus einem großen Festmahl, dem Verbrennen von Holzscheiten und weiterem Brennmaterial, wie  kaputten Möbeln, auf einem Scheiterhaufen. Dies findet am Vorabend des eigentlichen Festes statt. Am Tag des Vollmondes kommt es dann zu dem  Farbenwerfen auf den Straßen, wo auch viel Musik gespielt wird. Die Farben bestehen dabei aus feinem Pulver, aber auch aus Wasser. Viele bestreichen sich auch nur dezent mit der Farbe. Anders als auf den Festivals in Deutschland oder den USA wird Farbe aber nicht nur zu festen Uhrzeiten versprüht. Im Laufe des Tages kann jeder so viel wie möglich und wann er/sie möchte, mit Farbe um sich werfen. Das Holi-Fest ist ein fester Feiertag, bei dem Familien und Freundeskreise zusammenkommen und ihre Kultur und Religion frei ausleben.

 

Am 18. August kommt das Holi Festival Of Colours zurück das Berlin, wo unsere Variante, mit elektronischer Musik und Farbbomben auf Kommando, ihren Ursprung hat. Zur Veranstaltung findet ihr hier weitere Informationen.

VON SINA

Die Damen tragen weite, lange Röcke und luftige Blusen; die Herren des Nationalen Jugendorchesters aus Rumänien haben in passenden Farben weite Hosen und Hemden an. Einheitlich in rot, schwarz und weiß, geschmückt mit leichten schwarzen und goldenen Ornamenten. Nach dem selbstbewussten Auftreten auf der Bühne spielen sie sich von selbst ein, erst dann betritt auch der Dirigent, Cristian Mandael, vor sein Ensemble.

 

Engagement von der ersten Sekunde an

Das erste Stück des Abends, die Uraufführung von „Levante“, reißt die Zuschauer*innen direkt in den Bann. Neben rhythmischen Klängen, in welchen die Streicher und Bläser perfekt harmonieren, folgen starke Kontraste. Ein Kanon wird angestimmt. Auch wenn man nicht weiß, wer gerade bei welchem Teil ist, hört es sich gut an. Man hört, dass die Streicher harmonieren, die Pauken spielen mit rein und es passt. Kleine Pausen bringen Ruhe und Ordnung in den Saal; die Zuschauer*innen haben Zeit zum Durchatmen; das Ensemble scheint diese Verschnaufpause nicht zu benötigen.

Beim nächsten Stück, dem ersten Klavierkonzert von Ludwig Van Beethoven, wird der Pianist Mihai Ritivoiu dazu geholt. Schon beim Anspielen merkt man den Unterschied vom rumänischen Komponisten Dan Dedui. Vielleicht ist es die Differenz von zwei Jahrhunderten, vielleicht ist es ein unterschiedlicher Anlass, zu dem die Stücke komponiert wurden. Das Klavierkonzert strahlt Ruhe aber auch starken Charakter und Autorität aus. So, wie es am Hof gewünscht wurde. Das Orchester und Ritivoiu spielen vorsichtig miteinander. Entweder sind es Solos, die mit einer reinen Perfektion und Präzision übermittelt werden oder Teile, in denen das Orchester in den Vordergrund gerückt wird und Ritivoiu eine Pause verschafft. Es scheint, als ob die Abwechslung von Höhen und Tiefen, der Aufbau von Spannung bis zum Höhepunkt des Stückes genau die Stärken des Nationalen Orchesters sind. Bei dem Klavierkonzert etwas, was weniger präsent ist, jedoch trotzdem durch die leidenschaftlichen Bewegungen und Spielweisen des Ensembles zum Ausdruck kommt.

Allgemein ist es auffällig, mit wie viel Passion die jungen Musiker*innen ihre Instrumente spielen. Ob bei den langsameren Abschnitten, bei denen man den Genuss der Klänge sieht oder bei lauteren und schnelleren Abschnitten, wo es auf Konzentration ankommt. Man sieht immer noch den Spaß. Entweder ein leichtes Lächeln auf den Lippen, ein mitgenommenes und motiviertes Kopfschütteln. Es ist keine einzige Unaufmerksamkeit zu beobachten, egal wie wenig Einsätze ein*e Spieler*in hat. Dabei darf man nicht vergessen, dass das Jugendliche sind, die gegebenfalls noch in die Schule gehen.
Und so, als würden sie nicht merken, was sie mit den Zuschauer*innen im Saal des Konzerthauses am Gendarmenmarkt machen, wird sich in der Pause vor dem letzten Stück am Hinterausgang versammelt, etwas getrunken, die ein oder andere Zigarette geraucht, mit Freunden und Partner*innen, die ebenfalls im Publikum sitzen, gesprochen, und sich für das Finale vorbereitet.

 

Gefühlschaos und Faszination

Nach der Pause geht es mit Dmitri Schostakowitsch in die letzte Runde. Die Symphonie Nr. 11 („Das Jahr 1905"). Ein Werk, welches knapp eine Stunde lang ist, so lang wie die beiden vorigen Stücke zusammen. Ein Werk, welches man in einen James Bond-Film integrieren könnte, aber ein Denkmal für jene Arbeiter, die im Jahr 1905 ums Leben kamen, als sie für mehr Menschen- und politische Rechte in Russland demonstriert haben und von Soldaten ermordet wurden („Petersburger Blutsonntag“). Wie in „Levante“ spielen die einzelnen Gruppen des Ensembles verschiedene Melodien. Dirigent Mandael schafft es derweil ausgezeichnet, alle zu koordinieren und ist selbst, durch kleine Hüpfer erkennbar, mit voller Konzentration und Kraft dabei. Für seine 72 Jahre eine absolut bemerkenswerte Leistung.
Mit dem historisch-politischen Hintergrund der 11. Symphonie werden die Zuhörer*innen mit auf eine Zeitreise genommen. Leise und melodische Streicher zu Beginn repräsentieren das hoffnungsvolle, arbeitende Volk. Mit dem Voranschreiten kommen mehr Pauken und weitere Schlaginstrumente zum Einsatz - die russischen Soldaten erlangen mehr Anteil an der Demonstration, bis zum Höhepunkt Trompeten und Paucken im Vordergrund sind und die ersten Morde verkörpern. Das abrupte Abklingen, gefolgt von leisen Violinen lässt Bilder von Gefallenen vor dem inneren Auge erscheinen, wie ein Trauerlied mit bedrohlichen Bläsern im Hintergrund.
 

Ein Werk, welches für ein Jugendorchester unvorstellbar anspruchsvoll sein muss, welches aber mit Bravour gespielt wurde und die Zuschauer*innen  zum Schluss staunend zurück ließ. Zurück blieb langer Applaus, welcher eine Zugabe anstimmte.

 

Das Nationale Jugendorchester Rumäniens mit einem fantastischen Dirigenten und sehr engagierten und passionierten Jugendlichen im Ensemble hat auf viele Weisen das Konzerthaus begeistert und die Zuschauer*inenn sprachlos zurückgelassen. Neben der perfektionistischen und durchaus sehr professionellen Spielweise lagen spürbare Gefühle in der Atmosphäre. Definitiv ein Abend, der in Erinnerung bleibt.

 

Zuvor war Kristina beim Konzert zu Ehren des 100sten Geburtstags von Nelson Mandela. Ihre Eindrücke hat sie hier  niedergeschrieben:

 

VON KRISTINA
In ihrem "Ich will verändern" Blog 'add passion' schreibt Kristina regelmäßig über Geschichten, die sie erlebt und Ereignisse, die sie in ihrer Umwelt beobachtet.

 

Licht wird gedimmt, sodass nur noch die strahlenden Hemden der Spieler in blau, gelb, orange und grün scheinen. Leichtfüßig betritt der junge Dirigent die Bühne mit Applaus im Hintergrund. Stille kehrt ein, bis das Orchester MIAGI aus Südafrika den Auftakt in das Young Euro Classic Festival 2018 macht.

Schon das Einstimmen gab einen Vorgeschmack auf die Großartigkeit dieses Orchesters und dann begann das erste Stück, wobei Violinen, Cellos und Flöten sich gegenseitig antworteten. Mal wie ein Sturm gemeinsam den Saal mitnahmen, mal ganz sacht die Bögen über die Saiten streichen ließen und den hohen Herrschaften die Möglichkeit gaben, ebenfalls zu antworten. Antworten auf den 100.Geburtstag Nelson Mandelas, der sein Leben lang nach Demokratie und Frieden strebte und zusammen mit Leonard Bernstein das diesjährige Festival beeinflusst.
Heiko Maas hielt eine Rede und auch die Staatssekretärin für Finanzen mit dem Botschafter Südafrikas hielten Reden, weihten stolz die Briefmarke mit Mandela ein.