Musik

In einem großen roten Backsteinbau etwas abseits des Kreuzberger Trubels finde ich den Privatclub. Einzig ein rot leuchtendes P weist den Weg durch die dunkle Nacht und führt mich zu einer ebenfalls rot erleuchteten Bar mit Bühne.

VON KRISTINA

"Hast du schon mal von Phela gehört? - Nein? - Sie ist eine Berliner Singer-Songwriterin und sie wird gleich hier auf dieser Bühne stehen.

Ein Cello sowie Klavier und Mikro und selbstverständlich die Violine stehen schon bereit. Und dann kommt sie… Phela… schließt beim Singen die Augen und späht ab und zu leicht zu ihrem Publikum. Sie wirkt sympathisch und authentisch, ganz anders als die neumodernen Sängerinnen.

„Ihr Kleid sieht ja aus wie die Gardinen meiner Oma. - Hey! Mir gefällt’s! - Ich sag ja nichts. Meine Oma und ihre Gardinen mag ich ja auch.”

Nicht nur das Kleid ist ein echter Hingucker. Das sie begleitende Duo, ein Gitarrist und ein Schlagzeuger haben auch ihren ganz eigenen Stil, sich auszudrücken. Mit Sonnenbrille, Leidenschaft und ganz viel Liebe folgen sie Phela durchs Programm und durch Deutschland. Denn auf Phelas kleiner Tournee treten sie als ihre Vorband auf. Neben ihnen ist da noch Mitstreiter Moritz, der Phela mal am Cello mal am Klavier begleitet. Zusammen legen sie eine wunderbar lebendige Performance hin.

 

Sind wir schon zu alt für Disneyfilme? Wann wären wir denn in dem Alter, wo wir nicht mehr ins Bild der kleinen Disney-Fans passen? "Niemals!”, kann ich aus den hinteren Reihen hören. Vor allem nicht, wenn es um Weihnachten und um Magie geht. Ach, ganz egal worum es geht, wir sind nie zu alt für irgendetwas. VON KRISTINA

Der neuste Disneyfilm, Nussknacker und die vier Reiche, erscheint punktgenau zur Adventszeit und verzaubert mal wieder tausende Kinder, aber auch Jugendliche und Erwachsene! Ich habe mich selbst verzaubern lassen und das Spektakel mit den vielen Spezialeffekten genossen.

 

Manchmal sehr kitschig, aber trotzdem sehenswert.

Die Geschichte von Clara, die auf der Suche nach einem hinterlassenen Schlüssel in eine Zauberwelt kommt, wird, neben einem modernen Soundtrack, von Tschaikowskys wundervoller klassischer Musik untermalt. Besonders durch diese Musik, die er für eine Ballettumsetzung komponierte, wurde die Geschichte des Nussknackers, im Original von E.T.A. Hoffmann, berühmt. Ballett fand hier in der Disney Version zu meiner Überraschung auch einen Platz, wenn auch leider nur als kleine Szene. Tschaikowskys Kompositionen tauchen zwar eher hintergründig auf, sind dort aber durchaus  intensiv. Immerhin etwas klassische Kultur für die Kleineren und Größeren.

Ein spannender Punkt noch, der den Kleineren vielleicht nicht auffällt: Die amerikanische Produktion zeigt das prächtige Schloss der Königin, was stark an die Kathedrale auf dem Kreml in Moskau erinnert. Ist es ein indirektes Kompliment für die Schönheit der russischen Architektur? Und wenn ja, so ist es vielleicht auch ein freundschaftliches Statement an den nicht ganz so gemochten Staat.

 

 

 

20.02.2019
17.00
27.02.2019
17.00
06.03.2019
17.00
13.03.2019
17.00

VON FELICITAS

Hey Leute, endlich ist der MITMISCHEN Song fertig!! Wir haben mehrere Tage an diesem Projekt gearbeitet und diese Tage möchte ich nun noch mal Reveu passieren lassen. Ich hoffe, ihr habt viel Spaß beim Lesen und natürlich auch bei unserem Video!

Lets Go!

Montag:
Am Montag hat sich die Gruppe zum ersten Mal getroffen und natürlich mussten wir uns alle erst einmal kennenlernen. Dazu haben wir Kennlernspiele gespielt, um warm zu werden. Dann ging es auch schon mit dem Thema los - Beteiligung - was ist das eigentlich? Dazu haben wir gemeinsam mit Lisa und Alma vom ongoing project eine Mindmap erstellt und fleißig unsere Köpfchen angestrengt, was wir denn darunter verstehen.
Nachmittags haben wir dann angefangen kleine Videoclips zu drehen. Eines war mit Neonlicht, wobei wir einen Neon-Faden hin und her warfen und einen kurzen Satz sagen sollten, was denn für uns Beteiligung ist. Hat nicht beim ersten Versuch geklappt, auch nicht beim zweiten, aber irgendwann dann doch. Danach wurden noch weitere Clips gedreht und damit war auch schon der erste Tag vorbei.

Dienstag:
Am Dienstag kam der Rapper Gigo Flow zu uns und fing an mit uns die Texte zu schreiben. Daher, dass wir nicht viel Erfahrung mit Rappen hatten, brachte er uns erst einmal die Grundlagen bei und reimte mit uns verschiede Wörter. Nach dem Einstieg begann nun jeder einen Text zu schreiben. Die einzelnen Ergebnisse waren echt gut und die sollten wir dann am Mittwoch einsingen. Deswegen war auch nach dem Workshop "Texte lernen" angesagt.

Mittwoch:
Heute ging es ins Tonstudio und ich kann euch sagen, dass mir dieser Tag besonders gefallen hat. Zusammen mit Boga und Gigo Flow besprach man noch kurz den Text und dann ging es auch schon ans Rappen. Ich hab nicht mitgesungen, da ich meine Stimme nicht so schön finde, aber die anderen haben das echt gut gemacht. Auch muss man erst mal den Mut aufbringen, sich alleine vor das Mikro zu stellen und zu rappen.

So was fehlt uns jetzt noch.... Text haben wir, Song haben wir auch.. klar das Video. Denn was wäre ein Rapsong ohne das Video? Richtig nur halb so gut. ;) Also haben sich die Leute nochmal Montag und Dienstag getroffen, um das Video zu drehen. Es ist echt gut geworden!

Das war die kleine Revue und jetzt könnt ihr euch gerne das Endprodukt mal selber anschauen!

Have Fun!

Ach ja, was bedeutet MITMISCHEN eigentlich für euch? Kommentiert auf unseren Social Media Kanälen!

GEWINNSPIEL
Wir verlosen:
- 1x Das neue LINA Album „R3BELLIN“ + einen von LINA unterschriebenen jup! Beutel
- 2x 1 von LINA unterschriebenen jup! Beutel

Was ihr dafür tun müsst?
Schick uns eine Mail am info@jup.berlin mit dem Betreff „LINA Gewinnspiel“ und schreib uns welcher dein LieblingsLINAsong ist.

Teilnahmeschluss ist am 23.11.2018 12.00 Uhr, die Gewinner*innen werden dann per Mail kontaktiert.

Das Gewinnspiel gilt nur innerhalb Deutschlands.

 

Wie lebt es sich in einer Stadt? Wie lebt es sich auf dem Land? In Vorbereitung einer Ferienfahrt haben wir uns dieses Thema vorgenommen. Unter der Leitung von Boga, der auch den Beat gebaut hat, haben die Kids das Für und Wieder in Reimform gebracht. Das Video ist in Kooperation vom Haus der Jugend Mitte und dem Jugendportal jup! Berlin auf der Musik-Video-Fahrt im Sommer 2018 nach Hirschluch entstanden.