Berlin

Das Highfield Festival 2018

Was war denn das für ein tolles Festival, im wunderschönen Sachsen, in der Gemeinde Großpösna? Da wahrscheinlich nicht jeder von euch dabei sein konnte, gibt euch jup! Redakteur Janik einen Einblick, was er so alles an den Festivaltagen erlebt hat.

Von Janik

Doch bevor ihr in das Festivalerlebnisspektakel eintaucht, solltet ihr natürlich erstmal wissen, was das für ein Festival ist!

Nach zwölf erfolgreichen Jahren in Thüringen am Stausee Hohenfelden gingdas größte Indie-Rock-Festival jetzt zum achten Mal in Sachsen an den Start. Udn zwar am Störmthaler See in der Gemeinde Großpösna. Hier gibt es genug Platz für 35.000 Highfield-Fans, um Party zu machen und die Atmosphäre zu genießen! Dieses Jahr fand das Festival vom 17. bis zum 19. August 2018 statt.
 

Festivalfeeling pur

Das Line-Up um Acts wie Billy Talent, Broilers, Marteria und den Fanta Vier begeisterte ebenso alle Fans, wie das makellose Festivalwetter mit sommerlichen Temperaturen zwischen 25 und 30 Grad. Unter dem tiefblauen Himmel und der strahlenden Sonne bot sich die Chance, in dem erfrischenden Störmthaler See zu baden. Hier konnte man sich nicht nur am Strand bräunen, sondern sich von der Strandbühne beschallen lassen oder auch im heißen Sand den Beachvolleyballturnieren nachgehen. Zugegebenermaßen verlor der See mit jedem weiteren Festivaltag deutlich an Wasserqualität, nach 3 Tagen Festival konnte man gerade noch so 20cm tief schauen, jedoch tat das dem Abkühlspaß keinerlei Abbruch.
 

Der SUPPEERRRmarkt

Neben der Abkühlung im Wasser, konnte man sich seine tägliche Kältedosis beim Festivalpenny abholen. Hier gab es alles, was das Festivalfanherz zum Schnellerschlagen bringt.
Alleine die Backstation sprengte jede Dimension. Ca. 12 Aufbacköfen waren die ganze Zeit über im Vollbetrieb, sodass vom Käseschinkenbrötchenfach bis hin zum Brezelfach immer alles aufgefüllt war. Zudem konnte man sich für einen Diskounterpreis jede Menge Eis-(Würfel) kaufen und so die Mittagshitze halbwegs gut überstehen.

Die Musik-Highlights

Die Festivaltage gingen mit zahlreichen Highlights aus Rock, Punk, Pop und Hip-Hop vorbei.
So wurde die Show der Punk-Ikonen Broilers, welche schon so explosiv genug war, gekrönt mit einem angemessenen Feuerwerk.
Auch Parov Stelar sorgte an diesem Abend für eine unfassbare „Booty Swing“-Stimmung, welche sich „All Night“ anhielt. Mithilfe seiner Live-Band, welche aus drei Blasinstrumenten, einem Schlagzeug, Bass und Sängerin bestand, erschuf er eine unverwechselbare Kombination aus Swing, Electro und House. „Beswingt“ von diesen Auftritt und beeindruckt durch die Anziehungskraft von mitreißenden deutschen Rapkünstlern wie Kontra K und Dendemann, ging der Samstag seinem partyerfüllten Ende zu.

Auch am Sonntag sollte sich nicht nur das gute Wetter weiter fortsetzen, sondern auch die Dichte an Showauftritten auf den beiden Bühnen. Die Fantastischen Vier beendeten als vorletzte diesen denkwürdigen Abschlusstag mit einer, es war nicht anders zu erwarten, bombastischen Show und sorgten dafür, dass das Highfield 2018 unter allen Fans gebührend gefeiert wurde. Doch den allerletzten Auftritt mussten sie dem Rostocker Marteria zugestehen. Dieser war mit einem Setup an dröhnenden Beats, seinen Charthits und dem „Roswell“ Album im Gepäck, angereist. Wie nicht anders zu erwarten war, wurden alle Zuschauer mit den letzten Kräften, von der ersten bis zur letzten Reihe, mobilisiert. Nachdem Marteria und Casper schon den gesamten Sommer auf Promotour, über die Festivalbühnen sprangen, war es nicht gerade überraschend, dass „Cas“ für einen Gastauftritt auch diesmal dabei war. Die Bühne wurde zum Sound von dem gemeinsamen Album „1982“ und Titeln wie „Supernova“ zum Beben gebracht.
 

Fazit

Das Highfieldfestival konnte vor allem mit dem Line-Up punkten. Von Indie über Rock bis hin zu Hip Hop war alles an Musik für ein vielfältiges Festivalerlebnis sicher! Zudem spielte auch diesmal das Wetter eine entscheidende Rolle: kein Regen wie in den letzten Jahren, sondern staubige Wege mit noch staubigeren Lungen und Klamotten. Jedoch konnte man sich jederzeit in den See werfen, um sich abzukühlen und gerade am Abend, wenn die drückende Hitze dem sternklaren Himmel wich, konnte man sich zum Sound verschiedenster Musik mit 35.000 anderen Gästen treiben lassen.

 

Ein Zeitungsprojekt von FUTURE VOICE

mit Ton der Freiheit hat es sich die gemeinnützige Organisation FUTURE VOICE zur Aufgabe gemacht, jungen Menschen eine Stimme zu geben und ihnen eine Plattform zu bieten, auf der sie ihre Themen und Anliegen präsentieren, diskutieren und transportieren können. Ihnen Wege zu öffnen, auf denen sie ihr Recht auf Mitsprache nutzbar machen können. Hier könnt ihr ein paar der Texte aus den Willkommensklassen lesen und mehr über FUTURE VOICE erfahren.

 

Was bewegt junge Menschen, die schon in frühen Jahren Krieg, Terror, Verfolgung, Armut und Hunger erlebt haben. Was bedeutet es seine Familie zu verlassen und sich alleine auf eine gefährliche Flucht zu begeben - auf der Suche nach einem neuen Leben, nach einer Zukunft.

 

Die Träume müssen im Hafen ankommen

Eine Geschichte von Ahmad, Syrien

Die Geschichte ist voll von Elend. Unsere Tragödie, die Tragödie von unschuldigen Menschen. Und unsere Verbrechen waren ein Versuch, um zu bleiben. Wir hatten ein Haus und ein Heimatland. Manchmal frage ich mich: Wie viele Kinder hat dieses Land verloren? Wie viele sind ausgewandert? Wie viele aus diesem Land leiden? Oh, Gott! Wie das Land schön ist. Oh Meer, mitfühlendes mit uns, und Gott, es ist genug, was uns passiert. Verrate uns nicht und bleib ruhig. Lass deine Wellen treu bei uns. Ich schwöre, dass unsere  Geschichte schon eine traurige ist. Tränen, wenn wir weinen. Glaub mir, oh Meer, du wirst in unseren Tränen versinken. Wir helfen allen Leuten, wenn sie Hilfe brauchen und wir haben uns nicht beschwert. Heute sind alle arabischen Staaten Verräter und Sie haben uns verraten. Lass deine Wellen ruhig, bitte. Es gibt Kinder in dem Boot. Es gibt in ihm Träume von einer Kindheit, Sie sind von allen Altersgruppen. Die Träume müssen im Hafen ankommen. Wärst du wie eine Mutter für uns, weil es Kinder in dem Boot gibt. Oh Meer mitfühlend mit uns. Ich schwöre, dass unsere Geschichte schon eine traurige ist...

 

Das Holi Festival ist eines der ältesten Feste Indiens, bei dem der Beginn des Frühlings gefeiert wird und alle Schranken durch Kaste, Geschlecht, Alter und gesellschaftlichen Status aufgehoben werden. Entstanden aus der indischen Mythologie, vermittelt es auch den Triumph des Guten über das Böse.

Seit 2012 feiern wir auch in Deutschland das berühmte Holi Fest. Weniger aus Tradition, mehr als Partyevent im Sommer. Tausende Jugendliche kleiden sich dafür komplett in Weiß und pilgern dann, zum Teil etwas angetrunken, zum Festplatz am Kurt-Schumacher Platz in Reinickendorf.

jup! Redakteurinnen Lili, Sophia und Jasmina waren für euch vor Ort und haben das Spektakel mitgemacht! Hier ihre Berichte!

VON LILI, SOPHIA, JASMINA

Bewerbungen für neue TUSCH-Partnerschaften ab dem Schuljahr 2019/20 möglich!

Für das Schuljahr 2019/20 können sich wieder Schulen aller Schularten für eine dreijährige TUSCH-Partnerschaft mit einem Berliner Theater bewerben.

Jede Berliner Schule kann sich bewerben, an der sich ein engagiertes Team von Lehrer*innen verschiedener Fachbereiche an einer Partnerschaft mit einem Theater beteiligen möchte und an der ein verantwortlicher und verlässlicher Ansprechpartner den Kontakt innerhalb des TUSCH-Netzwerks pflegt. TUSCH führt geeignete Kooperationspartner zusammen und fördert Projekte aus den Partnerschaften mit einem Honorar- und Sachkosten-Zuschuss. Die Begegnungs- und Austauschformen sowie die künstlerischen Projekte mit Theaterpädaog*innen/ Theaterkünstler*innen und Schüler*innen entwickeln die Partner nach ihren eigenen Interessen und Möglichkeiten. Die gemeinsamen Partnerschaftsvorhaben bringen die Schüler*innen auf vielfältige Weise mit der Bühnenkunst, dem Theater als Kunstort und den Reizen der künstlerisch-ästhetischen Auseinandersetzung mit Themen unserer Zeit in Berührung.

Bewerbungsschluss ist am 21.12.2018. Mehr Infos findet ihr auf der TUSCH-Seite! Dort könnt ihr auch die Bewerbungsunterlagen herunterladen.

 

Artikelbild © Manos Gkikas on Unsplash

Vor der Leichtathletik EM 2018 (07.August - 12. August) in Berlin veranstaltete Laufen.Springen.Werfen.Berlin in allen Bezirken Berlins den Kiez Cup. Alle Berliner*innen und Berliner Besucher waren herzlichst dazu eingeladen, sich sportlich zu betätigen und die verschiedenen Stationen auszuprobieren. Auch Lili und Sina waren vor Ort und haben neben den Challenges auch den Crossathletics-Parcour überwunden. Das Ganze könnt ihr hier sehen. Viel Spaß!

Am 14.7. fand bei der BUNDjugend Berlin ein Mini-Workshop zum Thema Journalistische Schreibtechniken statt.

Der Jugendverband des BUND (Bund für Umwelt und Naturschutz) gestaltet regelmäßig die JUNGE SEITE im Magazin BUNDzeit. Zusammen mit Workshopleiterin Julia Wolter, juppies und weiteren Interessierten beschäftigten sie sich mit verschiedenen journalistischen Formen und übten sich anhand von Schreibaufgaben.

Mehr Infos zur BUNDjugend und wie ihr mitmachen könnt, erfahrt ihr auf www.bundjugend-berlin.de und schon bald im jup!-Printmagazin "jedruckt!"!

Vom 2. bis 5. Juli fand die Mercedes-Benz Fashion Week in Berlin statt. Sie ist sozusagen das Gipfeltreffen der deutschen Modeszene. Ich war live vor Ort und erkläre euch hier die wichtigsten Fashion-Begriffe, verrate Insider- und Verhaltens-Tipps und wie ihr es schafft, die Modewoche selbst zu erleben!

VON HANNAH

 

A – Akkreditierung

Auf jeder Fashion Week gilt: Ohne Einladung, keine Show. Und solange man nicht zu den bekanntesten Gesichtern der Branche gehört, passiert es leider eher selten, dass man eine direkte Einladung für eine Show erhält. Das heißt aber nicht, dass man gleich aufgeben sollte, nur weil man nicht Gigi Hadid heißt oder einer der erfolgreichsten Designer der Stadt ist – der Großteil der Plätze wird nämlich über Akkreditierungen vergeben. Wer also unbedingt dabei sein möchte, muss sich im Vorfeld über die PR-Agenturen der Designer und Labels schriftlich für die Shows akkreditieren (Zur Website). Allein das kostet schon einmal 20 Euro. Außerdem wird auch nicht jeder, der sich akkreditiert, eingeladen. Es muss also ein aussagekräftiger Text her, der die Agenturen überzeugt, dass ausgerechnet DU dabei sein solltest – natürlich auch, um im Nachgang über die Shows zu berichten.

B – Backstage

Der abgeschirmte Treffpunkt vor jeder Fashion Show ist der „Backstage“-Bereich. Hier trifft der Designer vorab Models, Stylisten, Make-up Artists, Choreographen, PR-Agenten und Stars, um alle Vorbereitungen für die Show zu treffen, Interviews zu geben und Gäste zu empfangen. Bis zum Schluss wird geföhnt, gelockt und gesteckt, die Luft ist vernebelt von Wolken aus Puder und Haarspray. „Schnell, schnell, schnell!“ Oft bleiben den Models nur wenige Sekunden zum Umziehen, da sie in der Regel mehrere Kleider eines Designers präsentieren.

C – Chaos

Sowohl hinter der Bühne als auch mitten im Geschehen geht es chaotisch zu: Im Grunde ist die ganze Fashion Week ein einziges Hin und Her-Gerenne. Es bleibt nicht viel Zeit, um sich mal um sich selbst zu kümmern oder in einer Sitzecke zu entspannen – jedenfalls für die meisten Gäste, die zu verschiedenen Shows an verschiedenen Orten eingeladen wurden. Dank der neuen Fashion-Week-Shuttle-Busse kommt man aber schnell von A nach B und muss nicht mit den öffentlichen Verkehrsmitteln von Show zu Show fahren.

D – Dresscode

Gibt es nicht. Wenn, dann heißt er: "Anything goes!" ;-) Von Clogs bis Killer-High-Heels ist alles möglich. Je verrückter man sich kleidet, desto häufiger wird man fotografiert. Aber selbst wenn man absichtlich in einem Understatement-Look antanzt, wird man mindestens einmal von einem Fotografen vor die MBFW-Wand gezerrt und aufgerufen, „Action“ und „Posing“ zu machen.

E – Erste Reihe

Die Front Row ist für Promis, Designer und einflussreiche Blogger und Modejournalisten reserviert. Wer hier sitzt, ist „wichtig“, und das soll jeder sehen: Deshalb wird während einer Show immer nur die erste Reihe mit Scheinwerfern beleuchtet.

F – Fotos und Fotografen

Nicht nur das Geschehen auf dem Catwalk oder im Backstage-Bereich wird im Bild festgehalten. Streetstyle- und Star-Fotografen sind mittlerweile fester Bestandteil jeder Fashion Week und tummeln sich draußen auf den Straßen rund um das Gebiet der Location. Dort erhaschen sie Gäste auf dem Weg zur Show oder einfach nur Menschen, die mit einem auffälligen oder besonders stylishem Outfit aus der Masse herausstechen.

G – Goodie Bag

Die Gäste einer Show erhalten oft eine kleine Aufmerksamkeit – meist ein Beutel gefüllt mit Beauty Produkten, Getränken oder – wenn man Glück hat – ein kleines Designerstück. Bei manchen Shows ist es jedoch üblich, dass nur Leute aus der ersten Reihe eine Goodie Bag bekommen.

H – Handy

Das Handy ist definitiv das wichtigste Werkzeug auf der Berliner Fashion Week. Große Kameras, außer natürlich die der Fotografen, sind nicht gerade erwünscht. Außerdem wollen die meisten die Momente mit ihren Instagram-Followern teilen und zücken deshalb bei jeder Gelegenheit ihr Handy, um Fotos und Videos für ihre Story zu machen. Eine Fashion Week ohne Instagram? Unvorstellbar.

I – Influencer

Da sind wir auch gleich beim Thema: Influencer und Instagram gehören schließlich zusammen wie… Bratwurst und Senf? Was früher die „Blogger“ waren, die den größten Teil des Publikums bei einer Show ausmachten, sind heute die „Influencer“. Sie nutzen ihre Reichweite auf Social Media, um für sich und bestimmte Marken, die auf der Fashion Week vertreten sind, Werbung zu machen. Von Anfang bis Ende begleiten sie ihre Follower durch die Woche und geben ihnen Einblick in das Showgeschäft.

J – Journalismus

Modejournalisten begeben sich beruflich auf die Fashion Week, um sich über die Looks der kommenden Saison zu informieren, die sie dann ein halbes Jahr in den Magazinen für Fotoshootings und Artikel stylen. Zum anderen berichten Modekritiker urteilssicher über die Entwürfe und das Geschehen rund um die Modewoche. Eine herbe Kritik kann dazu führen, dass sie nicht mehr eingeladen werden. Aber auch das ist letztlich eine Anerkennung ihrer Arbeit und ihres Einflusses.

K – Klatschen

Nach jeder Show wird geklatscht. Aber auch bitte nur danach! Johlen oder aufstehen gilt ebenso als unangemessen.

L – Location

Die Location dieses Jahr war das E-Werk Berlin nahe des Potsdamer Platzes. Es ist ein altes Umspannwerk, das mit seinem alten, aber individuellen Design die perfekte Location für die diesjährige Berliner Fashion Week darstellte. Drinnen wurden täglich neue Kollektionen verschiedener internationaler Designer vorgestellt, während sich auf der anderen Seite der Location der Eingang zu den Runway Shows befand. Auch der Außenbereich war sehr stilvoll gestaltet und ein guter Ort, um mit den anderen Leuten ins Gespräch zu kommen und sich ein Erfrischungsgetränk vom Food Court zu gönnen.

 

Vom Text zum Bild!

jup! war bereits im Juni zu Gast bei der Schreibwerkstatt Marzahn. Gemeinsam mit den Schreibenden Schülern entstanden tolle Miniaturen über ihren Kiez, die bereits Bilder im Kopf entstehen ließen.

Diese Bilder des Bezirks nun mit der Kamera einzufangen, darum ging es beim zweiten Termin. Kay leitete den Video-Workshop, bei dem sich drei Gruppen mit jeweils unterschiedlichen Aufgabenstellungen aufmachten:

  1. Poesie (Verbildlichung der Miniaturen)
  2. Straßenumfrage (Interviews mit Marzahner*innen)
  3. Pamphlet (Warum ist Marzahn lebenswert?)

Es war ein super Workshoptag! Was wir erlebt haben, hat Renate Zimmermann von der Schreibwerkstatt in einem Blog-Beitrag zusammengefasst!

Den ganzen Beitrag seht ihr bald auf jup.berlin, die Miniaturen werden im jup!-Printmagazin veröffentlicht.

#jupgedruckt

 

Foto: © Renate Zimmermann

Schach, Games und jede Menge Action: Die FEZBlogger Flora, Dylan und Ole waren für jup! einen Tag auf der YOU Messe unterwegs. Dabei haben sie die Mitmachaktionen ausgecheckt und spannende Interviews geführt. Was sie alles erlebt und mit wem sie gesprochen haben, seht ihr hier!

Berlin hat kein Geld für Schulen, ist dreckig und laut - was nervt euch an Berlin? Wir haben auf dem Berliner jugendFORUM nachgefragt! Hier sind die Statements aus der Videobox! #jupreichts