Berlin

Die FSJler Kultur haben die wundervolle Aufgabe ein eigenverantwortliches Projekt zu gestalten über das Jahr. Wir FSJler von jup! Berlin haben uns gedacht, wir besuchen andere FSJler*innen in anderen Einsatzstellen und stellen denen ein paar Fragen zur Einsatzstelle und zum FSJ Kultur. Dies mal besuchten wir unsere Freundin Lily in der UDK Berlin.

 

Bei der PARA Leichtathletik EM in Berlin im Sommer auf dem Treppchen ganz ob stehen, das ist der Traum von Kugelstoßer Matthias Schulze! Seit seiner Geburt hat er nur eine Hand, doch das hält ihn nicht auf. Im jup! Interview spricht der Paralympischer Leichtathlet über seinen Sport, seine Träume und erklärt, warum Inklusion so wichtig ist.

Auch Sebastian Dietz träumt von dem obersten Treppchen. Nach einem Unfall musste er seinen Traum von einer Fußballer-Karriere aufgeben. Doch er gab nicht auf und fand im Diskuswerden und Kugelstoßen seine neue Heimat. Auch ihn trafen wir vorab zum Interview.

Ihr wollt ihn live sehen? Hier gibt es Informationen zur Para Leichtathletik EM 2018!

Letzten Mittwoch war jup! gedruckt! zu Gast bei der Schüler*innenzeitungsredaktion Kolumbus News an der Kolumbus Grundschule in Reinickendorf!

Workshopleiterin Corinna von Bodisco erklärte, wie man mit Aufnahmegerät und Mikro arbeitet und dann schwärmten die Teilnehmer*innen als Kiezreporter*innen aus. Thema der Recherche waren die Notinseln, die eine Projektgruppe in den Straßen rund um die Schule akquiriert hatte. Was das genau ist, eine Notinsel, und warum sie so wichtig sind, hört ihr schon bald auf jup.berlin in den Audio-Beiträgen der Schüler und Schülerinnen. Seid gespannt!

jup! zu Gast auf dem Spandauer Jugendforum 2018!

VON Janik

Letzte Woche Samstag, dem 9. Juni, wurde es bunt in Spandau: Das Jugendforum 2018 in Spandau startete in die nächste Runde. Hier hatten junge Spandauer*innen die Möglichkeit, andere für ihr Anliegen zu begeistern, neue Leute kennenzulernen oder auch einfach nur im Südpark zu sitzen und die Sonne zu genießen – was bei gefühlt 40 Grad nicht sonderlich schwierig war.  

Sich in die Gesellschaft einzubringen hat viele Formen. Um diese Vielfalt an Engagementmöglichkeiten zu feiern lud das Jugendforum ein. Viele verschiedene Initiativen waren vertreten, um für ihr Projekt/Anliegen Mitstreiter*innen zu finden.

So wie beispielsweise das Klubhaus Spandau, die Freiwillige Feuerwehr, der Ruderverein Collegia 1895 e.V. und natürlich auch wir von jup! Berlin waren am Start.

Bei unserem Stand gab es verschiedene interaktive Mitmachprogramme – so konnten die Teilnehmer ihren Lieblingsort in Spandau aufschreiben oder Fragen zum Engagement in Spandau beantworten. Natürlich gab es dann als kleine "Belohnung" eine Menge jup! Merch zu verschenken.

Wie diversifiziert die Angebote in Spandau sind, konnten wir gut mit unserer Kamera einfangen. So gefällt manchen an Spandau am meisten das Fahrradfahren und die schöne Natur oder auch die Florida-Eisdiele ist sehr beliebt. Genauso ereignisreich ist an Spandau die Mischung aus Bunt, Grün, Wasser und Menschen. Aber auch die Spandauerjugend oder das Yoga-Angebot soll in dem Bezirk sehr ansprechend sein.

Neben den Ständen gab es die ganze Zeit über auch Live Performances, Spiele, Abkühlung unter den Wassersprinkler, Theater, Workshops und Kunst und Kreativitätprogramme.

Nach 4,5 Stunden waren war es dann geschafft – der jup! Merchandise wurde an die Leute gebracht, es gab eine Menge Abkühlung unter den Wasserhähnen und jeder konnte die  Chance nutzen, um Beteiligungsprojekte im Spandauer Bezirk kennenzulernen… Wir freuen uns auf jeden Fall auf das nächste Jugendforum in Spandau!

 

Preise bekommen wir doch alle gern und ausgezeichnet werden, erfüllt uns doch auch mit Freude, doch auf Preisverleihungen gehen… Da kommen manchmal ganz andere Gefühle auf. Ohne Zweifel gibt es beeindruckende Verleihungen, gute Musik, inspirierende Reden und bei der Verleihung des Literaturpreises im Haus der Kulturen der Welt wird es diesmal etwas ganz Besonderes geben.

Zum ersten Mal wird zur 10. Verleihung des Internationalen Literaturpreises ein ganzes Fest gefeiert, denn jeder, der gern Bücher liest, weiß: zusammen lesen macht viel mehr Spaß als allein. Emotionen, Fragen und Gedanken mit anderen über etwas Geschriebenes austauschen, ist so viel interessanter. Genau deshalb wird es am 28. Juni 2017 nicht nur eine Lesung des auserwählten Buches geben. Ganze Gruppen werden sich im ganzen Haus verteilt mit dem Autor und dessen Übersetzer zu den Büchern der Nominierten beschäftigen. Ein Open-Space-Bücherclub also und Texte von jungen Autor*innen zu einem der Bücher wird es auch geben.

Ein Fest der Literatur, bei dem alle eingeladen sind und sechs komplett verschiedene Bücher vorgestellt werden. Solche liest man höchstwahrscheinlich nicht normalerweise, dann ist es doch umso spannender, einen Einblick in ganz verschiedene Geschichten zu bekommen.

Die Jury beriet sich am Samstag und am 12. Juni 2018 wurde offiziell bekanntgegeben, dass das Buch ,,Liebesroman” von Ivana Sajko gewonnen hat. Zusammen mit ihrer Übersetzerin Alida Bremer, denn sie wird auch gefeiert.

Worum es in diesem Buch und in den anderen fünf Büchern geht erfahrt ihr hier!

Seid dabei am 28. Juni ab 16:30 und feiert ein Fest der Literatur!

VON KRISTINA

VON SINA

 

Bis zum 18. Mai 2018 konnten Berliner Schüler*innen in Gruppen Projekte zum Thema "Klimaschutz" beim Wettbewerb der Berliner Klima Schulen einreichen. Auf welche Ressourcen sie sich dabei konzentrierten, war ihnen überlassen. Sinn war es, Ideen und Maßnahmen zu entwickeln, die einen Teil zum Klimaschutz beitragen. Welches Projekt einen Preis gewinnt, überlegten sich Vertreter der Senatsverwaltung für Jugend, Bildung und Familie, der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz, sowie der GASAG. Auf der Jury-Konferenz am Anfang des Monats wurde entschieden, welche elf der 60 eingereichten Projekte mit einem Preis ausgezeichnet werden. Auf der Preisverleihung am 13. Juni 2018 wurden die gekürten Projekte noch einmal genauer vorgestellt.

 

Zu den Preisen: Die elf von der Jury vergebenen Preise/Premien waren Geldpreise für die Schule, welche im Wert von 500 (sieben vierte Plätze) bis 5.000 (einen ersten Platz) vergeben wurden. Darüber hinaus gab es einen dritten Platz (2.000 Euro) und einen zweiten Platz (3.000 Euro). Dazu gab es noch einen zwölften Preis, den Publikumspreis, zu gewinnen. Dieser wurde von a&o-Hostels vergeben und finanziert.

 

(Inter-)Aktivität wird belohnt!

Die Veranstalter haben sich etwas dabei gedacht, als sie das CHAMÄLEON Theater am Hackeschen Markt als Austragungsort für die Preisverleihung des diesjährigen Berliner Klima Schulen-Wettbewerbes aussuchten. Aufgrund einer EU-Förderung kommen im Chamäleon seit einiger Zeit nämlich nur noch energieeffiziente LED-Lampen zum Einsatz, wodurch jährlich 23 Tonnen CO2 eingespart werden. Damit beteiligt sich auch das Theater, genau wie die zahlreich erschienenen Schüler*innen, aktiv am Klimaschutz.

Einen vierten Platz belegte die Schule am Sandsteinweg mit ihrem "Schulwegpaten-Projekt". Anstatt sich von den Eltern in die Schule fahren zulassen, werden jüngere Schüler*innen von älteren zur Schule begleitet. Dafür treffen sie sich jeden Morgen um 7.35 Uhr morgens an vier verschiedenen Standpunkten im Umkreis von 400 Metern der Schule. Ziel des Projektes aus sozialer Sicht ist es, die Selbstständigkeit zu fördern und unabhängig von den Eltern zu vermitteln. Aus ökologischer Sicht wurde durch das Projekt der Autoverkehr um 90% verringert, wodurch auch rund um die Schule nun deutlich weniger Autoabgase zu messen sind.

Zudem erwähnenswert ist das Projekt "Unser nachhaltiger Weihnachtsmarkt" des Karl-Friedrich von Siemens-Gymnasiums. Dieser wurde von der Klimaschutz AG organisiert und veranstaltet. Das Besondere am Weihnachtsmarkt war, dass sich die Schüler*innen in der Vorbereitung vertieft mit der Herkunft angebotener Lebensmittel und anderer Produkte beschäftigten. Gesichtspunkte waren unter anderem das Konsumverhalten und die Transportwege. Unter den Ständen fand außerdem ein Wettbewerb statt. Der Sieger, der vegane Essensstand, wurde mit einem Preisgeld von 50 Euro für die Klassenkasse ausgezeichnet.

Die Schüler*innen der Carl-Kraemer-Grundschule überlegten sich nicht nur eine, sondern mehrere Projekte, welche sie unter dem Namen "Klima-Ideen für Schule und Kiez" einreichten. In der Schule wurde eingeführt, anstatt das Licht anzumachen, eher die Vorhänge aufzulassen. Ausserdem wurden Stoffbeutel gestaltet und in Lebensmittelmärkten verteilt, um den Gebrauch von Plastiktüten zu verringern. Vorteile des Stoffbeutels lägen in der Qualität und der Häufigkeit des Gebrauchs. Dieses Engagement wurde mit dem vierten Platz und dem Sonderpreisgeld ausgezeichnet.

Was müssen wir beachten und bedenken, wenn wir ein Magazin gestalten? Wir haben die Grafikerin und Illustratorin Friederike Mühlbach eingeladen, um genau das zusammen zu besprechen.

Ein Stapel aus Magazinen half uns beim Brainstorming rund um diese Faktoren:

- Farben und Farbkonzept

- Typographie: Schriftarten, Schriftgrößen, Schriftmischung, Serifen ja oder nein?

- Bilder: Grafiken, Fotos, Illustrationen, Bildunterschriften

- Format: A4?

- Papier: matt, glänzend, Naturpapier

- Raster und Satzspiegel: Gerüst, Spalten

Bei allem müssen wir uns immer überlegen: WAS SAGT DAS AUS? WER IST UNSERE ZIELGRUPPE? WEN WILL ICH ERREICHEN?

Im Sommer startet die Para-Leichtathletik EM in Berlin. Doch schon jetzt wurde der Para Panda in Berlin gesichtet. Wo er herkommt und was seine Mission ist - wir haben nachgeforscht!

VON SINA

Jede EM braucht ein Maskottchen. Egal ob im Fußball oder in der Leichtathletik. Sie dient als Identifikationsfigur für ein bestimmtes Event und trägt den Wettkampf, wie bekannte Sportler*innen, nach außen. Für die Para-Leichtathletik-EM (20.08.-26.08.2018) in Berlin wurde der (Para-)Panda gewählt! Doch ist ein Panda ein Tier, das dem Anlass entspricht und zu einer Para EM passt? Welcher Gattung gehört der Para-Panda eigentlich an?

Der Para-Panda sieht aus wie ein Panda aus dem Zoo - nur als Stofftier und ungefähr fünfmal so groß. Schwarz-Weiß, fast so groß wie breit, wird von allen Besucher*innen im Berliner Zoo begrüßt. Doch ein kleines Detail macht dann doch den Unterschied. Der Para-Panda trägt eine Prothese am rechten Bein. Statt des Unterschenkels ist unterhalb des Knies eine silber glänzende Protheset aus Kunststoff und Metall angebracht. Um den Panda zoologisch in seiner Art einzuordnen, besprach der Zoodirektor des Zoo Berlin, Dr. Andreas Knieriem, mit den Schüler*innen der Toulouse-Lautrec-Schule Gemeinsamkeiten und Unterschiede des Para-Pandas und seines Artgenossen im Gehege. Diese hörten gespannt zu und konnten ihre Kenntnisse zum Leben und Verhalten des Pandas zeigen. Als Unterschied stellten auch sie nur die Prothese fest.

Der Sommer naht und das bedeutet Festival-Zeit! Egal ob Musik oder Politik, Spaß mit Freunden haben oder euch lieber politisch engagieren. Schon der Juni bietet so einige Möglichkeiten, wie ihr euren Sommer perfekt einleiten könnt.  Wir begleiten euch dabei mit Vor-Ort-Berichten, aber auch mit tollen Mit-Mach-Aktionen und Gewinnspielen.

 

YOU - Europas größtes Jugendevent

Ein großes Ereignis ist für viele das YOU Summer Festival (22. Juni. - 24. Juni 2018). Zum einen gibt es im Sommergarten eine große Auswahl, sich sportlich zu betätigen oder auch die Möglichkeit, neben der großen Bühne mit Musik das Wetter zu genießen. In den Hallen 18-20 des Messegeländes Berlin wiederum ist von Gaming über Beauty bis hin zu Informationsständen über Ausbildungsmöglichkeiten alles vertreten. Ein weiteres Highlight stellt wie jedes Jahr das Meet and Greet mit YouTube- und Musically-Stars dar.

jup! Berlin wird zusammen mit ALEX Berlin, sowie dem Berliner Abgeordnetenhaus und der Landeszentrale für politische Bildung auf der YOU mit dem „Mediengarten“ vertreten sein. Die Tagesredaktion aus den Redakteur*innen von ALEX und jup! berichtet über die vorhandenen Angebote und verschafft sich anhand von Interviews mit Besucher*innen einen Überblick über die Messe. Auch zu den Meet-and-Greets, sowie den Streetdance-Meisterschaften wird es ausführliche Berichte geben, sodass ihr einen Blick hinter die Kulissen werfen könnt. Zudem finden täglich Gesprächsrunden mit Politiker*innen statt, in welchen über die gesellschafts-politischen Themen aus dem Abgeordnetenhaus gesprochen und diskutiert wird. Die Talks könnt ihr im Livestream auf YouTube und jup.berlin  oder direkt am Stand verfolgen. Weiter haben wir Gewinnspiele und interaktive Social-Media Aktionen für euch vorbereitet.

Ihr wollt dabei sein? Dann gewinnt 2 Freitickets! Schickt uns einfach eine Mail an info@jup.berlin und nennt uns euren Lieblingsort im Sommer in Berlin! Einsendeschluss ist der 15. Juni 2018!

Weitere Infos zur YOU findet ihr kompakt hier.

 

Berliner jugendFORUM #jufo18

Schon einen Tag später (25. Juni 2018) bietet das Politikfestival jugendFORUM Jugendlichen die Möglichkeit, sich an verschiedensten Diskussionsveranstaltungen zu vielfältigen Themen zu beteiligen. Beim #jufo18 werden Themen wie die Nutzung der Digitalisierung, der Umgang mit Rassismus und Antisemitismus an Schulen und außerschulische Jugendbeteiligung diskutiert. Neben Politiker*innen sind auch Schüler*innen und Expert*innen beteiligt, sodass verschiedene Perspektiven zu Problemfindungen beleuchtet werden. Zwischendurch ist Zeit, um die vorbereiteten Performances anzuschauen oder die über 40 Aktionsstände zu besuchen. Als Location wurde der Pfefferberg nahe U-Senefelderplatz ausgewählt. Für ausreichend Versorgung ist ebenfalls gesorgt.

Auch jup! wird dort vertreten sein! In unserer Videobox kannst Du uns unter dem Motto „#jupreichts: Dein Statement für Berlin!“ mitteilen, was Dich bewegt. Was ärgert Dich? Was nervt Dich? Was würdest Du gern ändern? Außerdem kannst Du die Themen, die Dich interessieren, an unsere Litfaßsäule setzen und so für Aufmerksamkeit darauf sorgen!

Weitere Infos zum Berliner jugendFORUM findet ihr hier.

 

Hier findest du unsere Berichte vom letzten Jahr:

Seit unserem Fernsehbeitrag beim RBB  erreichen uns viele Zuschriften für unsere T-Shirts mit dem "BehindertJAund"-Aufdruck.

Ich habe viel recherchiert und verschiedene Leute gefragt, was es für Möglichkeiten gibt, unsere Sachen anzubieten. Nach einiger Zeit und Mails habe ich jetzt endlich eine Möglichkeit gefunden. Die Lösung könnt Ihr unter https://shop.spreadshirt.de/handicap-lexikon/ ansehen. Ich hoffe, dass ganz viele Menschen ein T-Shirt erwerben, um ein Zeichen zu setzen und das Thema Behinderung auf die Straße zu bringen. Unser Ziel ist es schließlich, die Gesellschaft inklusiver zu machen.

Der Weg zu dem Shop bedeutet für mich, dass ich jetzt ein Kleinunternehmer bin. Bei der Gewerbeanmeldung habe ich bei der Tätigkeitsbeschreibung nicht nur Verkauf von T-Shirts, sondern auch für zukünftige Privataufträge, Layout und Vertrieb von Printprodukten, Webseiten und so weiter angegeben. So kann ich endlich Rechnungen für Aufträge schreiben. Mehr Infos, was ich privat noch so mache, seht Ihr unter www.jasperdombrowski.de.

Auf jeden Fall bleibt es aufregend!

Bis demnächst!

Euer Jasper