Festivals

VON SOPHIA

Am 16. Januar öffnete sich im Kino Babylon zum 4. Mal der Vorhang für das HELLAS FILMBOX BERLIN. Mit dem ergreifenden Historiendrama "Die letzte Notiz" wurde das größte griechische Filmfestival in Anwesenheit des Regisseurs Pantelis Voulgaris, der Autorin Ioanna Karystiani und des Hauptdarstellers André Hennicke eröffnet.
Ich hab mir das Opening Event für euch angeschaut.

 

Opening Event

Ein Höhepunkt des Hellas Film Box Festival war auf jeden Fall das Opening Event.
Der Abend fing entspannt an. Ich war mit meiner Stiefoma einen Happen essen und dann ging es los zum Rosa-Luxemburg-Platz ins Kino Babylon, in dem das Festival stattfand. Ich stand auf der Gästeliste und logischerweise auch mein Name. Dieser verrät, dass ich griechische Wurzeln habe, sagt allerdings nichts über meine Sprachfähigkeiten aus, denn ich spreche genau so viel Griechisch wie jeder Touri auf Korfu. Wenn ich also auf Griechisch angesprochen werde, und das passiert mir mit meinem Namen ziemlich häufig, dann antworte ich jedes Mal in perfekter Aussprache: „then milao poly kalla ellinika“ (ich spreche nicht sehr gut griechisch) und so lief es auch dieses Mal, allerdings mit einem Unterschied: Die haben es tatsächlich geschafft sowohl meinen Vor- als auch meinen Nachnamen falsch zu schreiben :/

Im Foyer war es ziemlich laut und überall um uns herum wurde Griechisch gesprochen. Kein Wunder - ich war ja auch auf dem HELLAS Film Box Festival. Ich dachte immer, nur meine griechische Familie wäre extrem laut und über herzlich - also mit großen Umarmungen, Küsschen hier und da, bisschen Wangen kneifen zur Begrüßung - aber seit diesem Festival weiß ich: es scheint ein fester Bestandteil der griechischen Kultur zu sein. Dementsprechend war die Stimmung auch laut, herzlich, vertraut, fröhlich und aufgeschlossen.

 

Es klingt ein wenig wie "Cookie”, doch mit Keksen hat es nichts zu tun. Vielleicht denkt man an "Guck mal!” und kommt dem schon näher, denn so ähnlich ist es auch. Guckt mal! Das Kurzfilmfestival für Kinder und Jugendliche wartet nur darauf, gesehen zu werden.

VON KRISTINA

Zum elften Mal nun schon werden Kurzfilme aus aller Welt ausgesucht und mit Euch geteilt. Mit jedem Jahr wächst das Publikum, sodass sich die Veranstalter dieses Jahr über 6200 Schulklassen freuen können. Bevor aber laut ,,FILM AB!” gerufen wurde, läuteten die Einlassglocken zur Eröffnung des Festivals. Kinder, Juroren, interessierte Erwachsene und natürlich eine riesige quietschgelbe Ente durften auf der Eröffnung nicht fehlen. Auch Filmemacher ließen sich die Schau der herausgepickten Filme nicht entgehen. Sechs Filme in den Kategorien Umwelt, Dokumentation, Kurzfilm ab 4, 6, 8 und 10 gaben einen kurzen Einblick, wobei jeder komplett unterschiedlich und auf seine Art bemerkenswert war. Kindgerecht und mit wunderschönen Bildern wurden nicht nur Gefühle vermittelt. Ob durch niedliche liebevolle Animationen oder mitreißenden Kameraperspektiven - jeder Film überzeugte auf seine Weise. Von der kleinen Auswahl, die gezeigt wurde, kann man nur noch mehr von den anderen Filmen erwarten, denn jede gezeigte Geschichte war herausragend und berührend. An Witz fehlte es trotzdem nicht.

Feminismus geht nicht nur Mädchen und Frauen an!

"Filme aus aller Welt wurden eingeschickt”, erzählte Monika, die Veranstalterin.  Dieses Jahr vor allem zu Gender Identity und Identität überhaupt, aber nicht nur. Wie können wir unsere Träume und Ziele erreichen? Über Hindernisse stolpern und wieder aufstehen. Wovon träumen Kinder? Was bedeutet es ein Mädchen oder ein Junge zu sein? Ein weiter Punkt im Programm war Girls’ Riot, aber nur ein kurzer Trailer verriet, was noch kommen wird - nämlich Workshops, die Feminismus, Schönheitsideale und mehr als einfache Gleichberechtigung thematisieren.  Angemerkt soll auch sein, dass die Workshops, genau wie das Thema insgesamt, nicht nur für Mädchen sind, denn Feminismus ist keine Angelegenheit für Frauen und Mädchen allein.

Sogar eine kleine Performance gab es zu sehen und das auch gleich in drei Sprachen. In Französisch, Deutsch und Englisch sangen die drei jungen Rapper und erzählten worum es Ihnen geht: Dankbarkeit dafür, auf dieser Welt zu sein; über den Umgang mit Anderen, so wie wir es uns wünschen und dass Materialismus ist nicht alles.

 

 

 

VON ELISA

Dieses Jahr erstrahlte vom 05. Oktober bis zum 14. Oktober 2018 Berlin im Glanz des 14. Festival of Lights. Bereits zu Einbruch der Dunkelheit pilgerten viele Berliner*innen und Tourist*innen nach Mitte, Friedrichshain, Tiergarten oder Charlottenburg- Wilmersdorf, um sich ab 19 Uhr bis 24 Uhr Plätze, Gebäude und insbesondere Sehenswürdigkeiten in bunt oder schwarz- weiß angestrahlt, anzusehen. Hinter dieser ganzen Idee, die von anderen Großstädten, wie New York, Bukarest, Moskau und Luxemburg übernommen wurde, steckt das Festival of Lights Team, das mit 66 internationalen und nationalen Künstlern zusammenarbeitet. Sie überlegen sich künstlerische Motive, die dann auf der Fassade oder auf dem Fußboden widergespiegelt werden. Jedes Jahr gibt es ein anderes Thema des Festivals. Dieses Jahr war das Thema: "Connecting Cultures“, also verbundene Kulturen. Das Thema steht für eine große Gemeinschaft, die auf einem Planeten lebt.

Seit 6 Jahren ist das Festival of Lights ein fester Bestandteil meiner Oktober- (Herbst-) Planung. Ohne das Festival of Lights jedes Jahr besichtigt zu haben, würde mir etwas fehlen. Dieses Jahr habe ich mir gleich drei Abende dafür Zeit genommen. Ich wollte so viel wie möglich sehen, und zwar alles zu Fuß, da ich gerne und viel laufe. Immer dabei hatte ich meine Kamera, mein Handy und einen extra Stadtplan, auf dem die angeleuchteten Gebäude und Plätze markiert waren. Meistens habe ich die 5 Stunden voll ausgeschöpft, sonst hätte ich niemals so viel sehen können

 

Zu Fuß unterwegs

Gestartet hat meine Tour immer Friedrichstraße. Von dort aus bin ich „Unter den Linden" abgelaufen und habe mir das Brandenburger Tor, die Humboldt- Universität, den Bebelplatz, den Berliner Dom, den Fernsehturm, die Marienkirche, das Nikolaiviertel und den Molkenmarkt angesehen. Am besten hat mir das Nikolaiviertel gefallen. Hier begrüßten einen direkt am Eingang des Nikolaiviertels dreidimensionale menschengroße Pandabären, es war alles chinesisch angehaucht. Bunte Lampions in den Bäumen verschafften dem ältesten Teil der Stadt einen urigen Flair. Wasserlilien erstreckten sich durch eine der alten Gassen.

 

Bunte Lichter mit Message

Das Brandenburger Tor wurde bewegt illuminiert. Es wurde die chinesische Kultur und die afrikanische Kultur dargestellt. Hinter jeder dieser Künste steckt eine individuelle Interpretation eines Einzelnen und regt die Zuschauenden zum Nachdenken oder Träumen, bzw. Staunen an.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                     Eine Lichtinstallation hat mir in der Hinsicht besonders gefallen und regte mich persönlich zum Nachdenken an. Und zwar wurden auf die Fassade des Fernsehturms am Alexanderplatz Notes aus Berlin projiziert. Eine Nachricht setzte sich mit der Wohnungsknappheit in Berlin auseinander. Diese Nachricht ging gedächtnisgemäß: „Max Mustermann sucht eine 2 Zimmer- Wohnung.“ Ich finde das ist ein super Zeichen um endlich mal etwas zu bewegen und die Leute unserer Stadt über die Wohnungsnot zu informieren, um einen Umbruch zu schaffen. Sicherlich fühlen sich einige Menschen bei dieser Notiz angesprochen. Denn die Mieten steigen weiter an und immer weniger Leute können sich diesen Wahnsinn leisten.

 

VON KRISTINA

 

Ein Baumhauskonstrukt aus Holzwaben, ein knarrendes Geländer und Kinderstimmen sind zu hören. Wer hätte gedacht, dass es hier um so etwas wie große Häuser mit tausenden von Büchern geht? Denn bei diesem Festival wurde gezeigt, wie viel mehr Bibliothek bedeuten kann. Vor allem um solche Fragen ging es:

            Was stellt man sich heute unter dem Ort Bibliothek vor?        Welche Bilder im Kopf entstehen?

Wahrscheinlich Lernen und etwas, wo man hingehen muss. Studierende sieht man ja ständig dort sitzen. Wann wart ihr das letzte Mal (freiwillig!) in einer Bibliothek? Vielleicht sollte sich das ja ändern oder wenigstens der Blickwinkel auf einen Ort, der einem eigentlich alle Türen zum Wissen öffnet. Wer keine Lust auf Lesen hat, kann hinter den Glastüren mehr als nur Bücher finden und seinen Horizont über Bild und Ton erweitern. Bibliothek ist nicht automatisch mit Bücher ausleihen und einem Platz zum Lernen und Arbeiten zu verbinden. Es ist zu so viel mehr geworden. Wir sind im Wandel unserer Zeit und der Verbund der Bibliotheken hat gezeigt, dass er mit den Zeiten Schritt hält. Das Fest gab dafür einen sehr schönen Vorgeschmack. In diesen zwei Tagen war Bibliothek ein Inbegriff des Wissens und gleichzeitig wurden die Grenzen des Wissen oder Nichtwissens aufgezeigt, ebenso wie der Unterschied zwischen Bescheid wissen und einfach wissen. Wer weiß was und wie viel?

 

Anlässlich des 20-jährigen Bestehens des Verbundes der öffentlichen Bibliotheken Berlins (VÖBB) fand letztes Wochenende (15.09.18 & 16.09.18) das Bibliothekenfestival vor und um der Amerika-Gedenkbibliothek statt.

VON AMANDA

Die Veranstalter*innen bespielten den Platz vor der Zentral- und Landesbibliothek gemeinsam mit Akteur*innen der Bezirksbibliotheken und kunterbunten Initiativen rund ums Lesen.

Damit holten sie das Thema Bibliothek raus aus den verstaubt wirkenden Gemäuern und traten in den aktiven städtischen Austausch. Gern nutzten viele die spannenden Angebote. Ob Vernetzung in Echtzeit mit der ganzen Welt ("Golden Box") oder das Endecken von mobilen Lesebussen, das Spielen eines "Escape-Games" oder dem Lauschen von Expert*innen-Talks und Lesungen, der VÖBB lud ein und die Besuchenden kamen gern.

Wie wird die Bibliothek der Zukunft aussehen? Was sollte sie unternehmen, um noch mehr begeisterte Lesende hervor zubringen? Und wie kann sie auf den Umbruch "Digitalisierung" reagieren?

Fest steht, diesen und weiteren hoch aktuellen Fragen, gilt es in fruchtbarer Symbiose, gemeinsam zu begegnen. Das Berliner Bibliotheksfestival 2018 jedenfalls war damit ein richtiger, weil notwendiger Schritt in eine bücher- und lesefreundliche Zukunft Berlins.

VON FELIX

Am Sonntag, dem 26. August wurde morgens auf dem Chemnitzer Stadtfest ein 35-jähriger Mann nach einer Auseinandersetzung mit einem Messer angegriffen und getötet. Laut Polizei waren 10 Personen an der Auseinandersetzung beteiligt, zwei weitere Menschen wurden dabei schwer verletzt. Danach überschlugen sich die Ereignisse. Am frühen Nachmittag am selben Sonntag rief die AfD zu einer spontanen Kundgebung auf. Diese noch friedlich verlaufende Demonstration war aber nur der Auftakt zu den rassistischen Übergriffen auf Menschen, die die Angreifer für Flüchtlinge hielten.

Am Abend des nächsten Tages kochte die Stimmung weiter hoch: Demonstranten, die sich dem rechten Milieu zuordnen ließen, begannen unweit des Todesortes von Daniel H. den Hitlergruß zu zeigen und Brandkörper zu zünden. Eine gleichzeitig stattfindende Demonstration gegen rechts mit mehr als tausend Menschen ließ sich nur mühsam von den rechten Demonstranten trennen, die Polizei schien überfordert. Am Ende des Abends wurden zwanzig Verletzte gezählt, zehn Ermittlungsverfahren leitete die Polizei aufgrund der Hitlergrüße ein.

"Es darf auf keinem Platz und keiner Straße zu solchen Ausschreitungen kommen." So äußerte sich Angela Merkel am Dienstag den 28. August gegenüber der Presse. Am nächsten Tag kündigten die ersten Bands, wie Die Toten Hosen, Materia, Kraftklub und Casper ihr Konzert am darauffolgenden Montagabend an. Laut Organisatoren stand das LineUp für das Konzert schon nach 24 Stunden fest. In einer Pressekonferenz am Nachmittag vor dem Konzert wurden noch 20.000 Personen erwartet, wenig später waren es schon 65.000.

Das Highfield Festival 2018

Was war denn das für ein tolles Festival, im wunderschönen Sachsen, in der Gemeinde Großpösna? Da wahrscheinlich nicht jeder von euch dabei sein konnte, gibt euch jup! Redakteur Janik einen Einblick, was er so alles an den Festivaltagen erlebt hat.

Von Janik

Doch bevor ihr in das Festivalerlebnisspektakel eintaucht, solltet ihr natürlich erstmal wissen, was das für ein Festival ist!

Nach zwölf erfolgreichen Jahren in Thüringen am Stausee Hohenfelden gingdas größte Indie-Rock-Festival jetzt zum achten Mal in Sachsen an den Start. Udn zwar am Störmthaler See in der Gemeinde Großpösna. Hier gibt es genug Platz für 35.000 Highfield-Fans, um Party zu machen und die Atmosphäre zu genießen! Dieses Jahr fand das Festival vom 17. bis zum 19. August 2018 statt.
 

Festivalfeeling pur

Das Line-Up um Acts wie Billy Talent, Broilers, Marteria und den Fanta Vier begeisterte ebenso alle Fans, wie das makellose Festivalwetter mit sommerlichen Temperaturen zwischen 25 und 30 Grad. Unter dem tiefblauen Himmel und der strahlenden Sonne bot sich die Chance, in dem erfrischenden Störmthaler See zu baden. Hier konnte man sich nicht nur am Strand bräunen, sondern sich von der Strandbühne beschallen lassen oder auch im heißen Sand den Beachvolleyballturnieren nachgehen. Zugegebenermaßen verlor der See mit jedem weiteren Festivaltag deutlich an Wasserqualität, nach 3 Tagen Festival konnte man gerade noch so 20cm tief schauen, jedoch tat das dem Abkühlspaß keinerlei Abbruch.
 

Der SUPPEERRRmarkt

Neben der Abkühlung im Wasser, konnte man sich seine tägliche Kältedosis beim Festivalpenny abholen. Hier gab es alles, was das Festivalfanherz zum Schnellerschlagen bringt.
Alleine die Backstation sprengte jede Dimension. Ca. 12 Aufbacköfen waren die ganze Zeit über im Vollbetrieb, sodass vom Käseschinkenbrötchenfach bis hin zum Brezelfach immer alles aufgefüllt war. Zudem konnte man sich für einen Diskounterpreis jede Menge Eis-(Würfel) kaufen und so die Mittagshitze halbwegs gut überstehen.

Die Musik-Highlights

Die Festivaltage gingen mit zahlreichen Highlights aus Rock, Punk, Pop und Hip-Hop vorbei.
So wurde die Show der Punk-Ikonen Broilers, welche schon so explosiv genug war, gekrönt mit einem angemessenen Feuerwerk.
Auch Parov Stelar sorgte an diesem Abend für eine unfassbare „Booty Swing“-Stimmung, welche sich „All Night“ anhielt. Mithilfe seiner Live-Band, welche aus drei Blasinstrumenten, einem Schlagzeug, Bass und Sängerin bestand, erschuf er eine unverwechselbare Kombination aus Swing, Electro und House. „Beswingt“ von diesen Auftritt und beeindruckt durch die Anziehungskraft von mitreißenden deutschen Rapkünstlern wie Kontra K und Dendemann, ging der Samstag seinem partyerfüllten Ende zu.

Auch am Sonntag sollte sich nicht nur das gute Wetter weiter fortsetzen, sondern auch die Dichte an Showauftritten auf den beiden Bühnen. Die Fantastischen Vier beendeten als vorletzte diesen denkwürdigen Abschlusstag mit einer, es war nicht anders zu erwarten, bombastischen Show und sorgten dafür, dass das Highfield 2018 unter allen Fans gebührend gefeiert wurde. Doch den allerletzten Auftritt mussten sie dem Rostocker Marteria zugestehen. Dieser war mit einem Setup an dröhnenden Beats, seinen Charthits und dem „Roswell“ Album im Gepäck, angereist. Wie nicht anders zu erwarten war, wurden alle Zuschauer mit den letzten Kräften, von der ersten bis zur letzten Reihe, mobilisiert. Nachdem Marteria und Casper schon den gesamten Sommer auf Promotour, über die Festivalbühnen sprangen, war es nicht gerade überraschend, dass „Cas“ für einen Gastauftritt auch diesmal dabei war. Die Bühne wurde zum Sound von dem gemeinsamen Album „1982“ und Titeln wie „Supernova“ zum Beben gebracht.
 

Fazit

Das Highfieldfestival konnte vor allem mit dem Line-Up punkten. Von Indie über Rock bis hin zu Hip Hop war alles an Musik für ein vielfältiges Festivalerlebnis sicher! Zudem spielte auch diesmal das Wetter eine entscheidende Rolle: kein Regen wie in den letzten Jahren, sondern staubige Wege mit noch staubigeren Lungen und Klamotten. Jedoch konnte man sich jederzeit in den See werfen, um sich abzukühlen und gerade am Abend, wenn die drückende Hitze dem sternklaren Himmel wich, konnte man sich zum Sound verschiedenster Musik mit 35.000 anderen Gästen treiben lassen.

 

Das Holi Festival ist eines der ältesten Feste Indiens, bei dem der Beginn des Frühlings gefeiert wird und alle Schranken durch Kaste, Geschlecht, Alter und gesellschaftlichen Status aufgehoben werden. Entstanden aus der indischen Mythologie, vermittelt es auch den Triumph des Guten über das Böse.

Seit 2012 feiern wir auch in Deutschland das berühmte Holi Fest. Weniger aus Tradition, mehr als Partyevent im Sommer. Tausende Jugendliche kleiden sich dafür komplett in Weiß und pilgern dann, zum Teil etwas angetrunken, zum Festplatz am Kurt-Schumacher Platz in Reinickendorf.

jup! Redakteurinnen Lili, Sophia und Jasmina waren für euch vor Ort und haben das Spektakel mitgemacht! Hier ihre Berichte!

VON LILI, SOPHIA, JASMINA

Nach zwölf erfolgreichen Jahren in Thüringen am Stausee Hohenfelden geht das größte Indie-Rock-Festival jetzt zum achten Mal in Sachsen an Start. Stattfinden wird es am Störmthaler See in der Gemeinde Großpösna. Hier gibt es genug Platz für 35.000 Highfield-Fans, um Party zu machen und die Atmosphäre zu genießen! Wir haben hier eine Hand voll von den Acts zusammengetragen.
Alle anderen Acts die sonst auftreten findet ihr hier: https://www.highfield.de/de/

von Janik

 

Prinz Pi:

Kurzbeschreibung: Prinz Pi, auch bekannt unter seinem Pseudonym Prinz Porno, ist einer der bekanntesten deutschen Rapper.

Musikgenre: Deutschrap/ HipHop

Erfolgreichster Titel: Mit seinem Titel „Kompass ohne Norden“ landete er auf Platz 1 der deutschen Charts und bekam dafür sogar eine goldene Platte.

Nett-to-know: In einer TV-Sendung erläuterte er, dass er „eigentlich viel lieber Schriftsteller geworden [wäre]“.

Hashtagbeschreibung: #japrinzpiistauchprinzporno #3,14159265359 #bühnenrocker

Kleine Ohrprobe: https://www.youtube.com/watch?v=UPOgrtlc_ds

 

Clueso:

Kurzbeschreibung: Clueso ist ein, im Jahre 1980 in Erfurt, geborener Sänger, Produzent und Autor.

Musikgenre: Singer-Songwriter / Pop

Erfolgreichster Titel: Durch seinen Hit „Stadtrandlichter“ hielt er sich 22 Wochen in den Charts und erreicht den 1. Platz der deutschen Chartplatzierungen. Zudem sammelte er in den letzten Jahren eine Menge Auszeichnungen und Platten.

Nett-to-know: Sein Name stammt von der Figur „Inspektor Clouseau“ aus dem Film „Der rosarote Panther“.

Hashtagbeschreibung: #auszeichnungsammler #exfriseur #neuanfang

Kleine Ohrprobe: https://www.youtube.com/watch?v=ws0keQ7GxKE&list=PLQMLy3Z3Vs0xG5JZfdI_xkHCjhe05nT1

 

Marteria:

Kurzbeschreibung: Der gebürtige Rostocker ist ein deutscher Rapper und auch unter seiner zweiten Kunstfigur Marsimoto bekannt. Eine Zeit lang war seine Heimat auch die Hauptstadt Berlin.

Musikgenre: Rap/ HipHop

Erfolgreichster Titel:  Sein Titel „Zum Glück in die Zukunft II“ wurde mehr als 200.000 mal verkauft und erhielt deswegen eine Platinplatte.

Nett-to-know: Marteria gab Anfang der 2000er seine Fußballkarriere zugunsten der Modelkarriere in den USA auf.

Hashtagbeschreibung: #ostseejung #passionierterangler #filmproduzent

Kleine Ohrprobe: https://www.youtube.com/watch?v=FzOrzJ1dNQk&list=PL_LM8gWaFzSuL6T0sUcVfZ3W8MmwQVl2r

 

Bausa:

Kurzbeschreibung: Anfangs wurde „Bausa“ (mit bürgerlichem Namen Julian Otto) durch Capo und Haftbefehl bekannt.

Musikgenre: Deutschrap/ HipHop

Erfolgreichster Titel: „Was du Liebe nennst“  hielt sich neun Wochen auf Platz eins und wurde somit der am häufigsten an der Spitze platzierte deutschsprachige Hip-Hop-Song aller Zeiten.

Nett-to-know: Er nahm seinen ersten Song mit 15 Jahren im Kleiderschrank auf.

Bonus Nett-to-know: Sein Albumtitel „Dreifarbenhaus“ hat er nach dem größten und ältesten Stuttgarter Bordell benannt…

Hashtagbeschreibung: #wasduliebenennst #otto #40000euro

Kleine Ohrprobe: https://www.youtube.com/watch?v=TSkVVVBS9k8

 

Bosse:

Kurzbeschreibung: Der im Jahr 1980, in Braunschweig geborene Künstler Axel Bosse, ist ein Singer-Songwriter und Poet.

Musikgenre: Indie-Pop/ Songwriter

Erfolgreichster Titel: Sein Titel „Kraniche“ erreichte mit mehr als 100.000 Verkäufen eine goldene Platte.

Nett-to-know: Schon im Alter von 17 Jahren unterschrieb er seinen ersten Plattenvertrag.

Hashtagbeschreibung: #deutschpoet #engagementgegennazis #schönstezeit

Kleine Ohrprobe: https://www.youtube.com/watch?v=RTlzQEA-4oc&list=PLyEFV3mpxvaHtFQ0VrC4VxqTGRMAGYAJz

 

Kontra K:

Kurzbeschreibung: 1987 wurde der Künstler Kontra K in Berlin geboren und ist seit 2006 im Musikgeschäft unterwegs.

Musikgenre: (Straßen)Rap

Erfolgreichster Titel: Mit mehr als 25 Millionen Klicks  auf Youtube ist der Titel „Erfolg ist kein Glück“ am erfolgreichsten.

Nett-to-know: Vor einigen Jahren adoptierte Kontra K ein sibirisches Tiger-Baby fütterte es mit einem Babyfläschchen.

Hashtagbeschreibung: #tigerliebhaber #straßenrapper #kampfsport

Kleine Ohrprobe: https://www.youtube.com/watch?v=Acgy-3d4P6o&list=PLVhglw2W6RJVJw13UGZSJtRePwZLIZoTI

 

257er:

Kurzbeschreibung: 257ers ist ein deutsches Hip-Hop-Duo aus Essen

Musikgenre: HipHop

Erfolgreichster Titel: Holland und Holz aus dem Mikrokosmos Album erreichten mehrere Millionen Streams auf Spotify.

Nett-to-know: Der Name stammt von der Postleitzahl (45257), aus dem Essener Stadtteil Kupferdreh, ab.

Hashtagbeschreibung: #beklopptetexte #pureironie #holziholziholz

Kleine Ohrprobe: https://www.youtube.com/watch?v=wjXUBG15eZ8

 

VON SINA

Das erste Holi Festival Of Colours fand 2012 in Berlin statt. Die Idee kommt aber, wie bekannt, nicht aus heiterem Himmel. Mit-Gründer Jasper Hellmann kam auf die Idee, Holi nach Deutschland zu bringen, als er im selben Jahr der Premiere das traditionelle Holi-Festival in Indien miterlebte. Zusammen mit Max Riedel und Maxim Derenko wurde die Holi Concept GmbH gegründet, die Idee von Farbexplosionen zu Musik verarbeitet und schließlich umgesetzt.

 

Der Ursprung in der Götterwelt
Das traditionelle Holi, welches in ganz Indien Anfang März (am Tag des ersten Vollmonds den Monats) jedes Jahres gefeiert wird, beruht hauptsächlich auf einer göttlichen Sage: Tyrann Hiranyakashyapa unterdrückte im Königreich seine Untertanen und wollte das Göttliche von der Erde verbannen. Statt zu den Göttern, sollten die Menschen zu ihm beten. Sein eigener Sohn, Prahalad, gehorchte ihm nicht, woraufhin der König mithilfe seiner Schwester Holika den Jungen töten wollte. Als Hiranyakashyapa seine Schwester, ausgestattet mit einem feuerfesten Umhang und somit vor vielen Gefahren geschützt, und seinen Sohn ins Feuer warf, flog jener Umhang durch einen Windstoß um Prahalad und schützte nicht mehr Holika, sondern ihn. Er überlebte.

Die Sage ließ die Inder wieder stärker an die göttliche Macht glauben. Nach dem Sieg des Guten über das Böse wird nun jährlich Holi gefeiert und damit die Liebe, Hingabe und Gnade der Götter.

 

So wird eigentlich gefeiert
Auch wenn viele bei dem Begriff „Holi“ nur an bunte Farben denken, besteht das Fest auch aus einem großen Festmahl, dem Verbrennen von Holzscheiten und weiterem Brennmaterial, wie  kaputten Möbeln, auf einem Scheiterhaufen. Dies findet am Vorabend des eigentlichen Festes statt. Am Tag des Vollmondes kommt es dann zu dem  Farbenwerfen auf den Straßen, wo auch viel Musik gespielt wird. Die Farben bestehen dabei aus feinem Pulver, aber auch aus Wasser. Viele bestreichen sich auch nur dezent mit der Farbe. Anders als auf den Festivals in Deutschland oder den USA wird Farbe aber nicht nur zu festen Uhrzeiten versprüht. Im Laufe des Tages kann jeder so viel wie möglich und wann er/sie möchte, mit Farbe um sich werfen. Das Holi-Fest ist ein fester Feiertag, bei dem Familien und Freundeskreise zusammenkommen und ihre Kultur und Religion frei ausleben.

 

Am 18. August kommt das Holi Festival Of Colours zurück das Berlin, wo unsere Variante, mit elektronischer Musik und Farbbomben auf Kommando, ihren Ursprung hat. Zur Veranstaltung findet ihr hier weitere Informationen.