Freizeit

19.12.2018
17.00
09.01.2019
17.00
16.01.2019
17.00
23.01.2019
17.00

Eine Legende kehrt zurück. Auf ein paar mysteriöse Tweets folgt dann schließlich der großer Schock: Deltarune. Ein Spiel entwickelt von Toby fox, dem Erschaffer von Undertale. Die Fans drehen durch. Nur Stunden nach dem vorzeitigen Release erscheinen Livestreams und Let's Plays des neuen Spiels auf YouTube. Doch kann es seinem Vorgänger das Wasser reichen oder wenigstens mithalten? VON ALINA

Bevor ich den Plot von Deltarune erkläre, hier noch eine kurze Zusammenfassung von Undertale, falls ihr noch nichts davon gehört habt. In Undertale spielt ihr das Kind Frisk, dass durch ein Loch in einen Berg fällt. In diesem Berg findet es Monster, die seit hunderten von Jahren eingeschlossen schon lange versuchen ihrem steinernen Gefängnis zu entfliehen. Nun könnt ihr euch entscheiden: kämpft ihr euch euren Weg durch die Monster um nach Hause zu kommen oder zeigt ihr Gnade und helft ihnen die Barriere, die sie gefangen hält zu zerbrechen? Zu Beginn von Deltarune befindet ihr euch auf der Oberfläche. Ihr seid das Menschenkind Kris. Hier sieht man bereits, dass in diesem Spiel viele Anagramme gefunden werden können. So könnte ´Kris´ für ´Frisk´ stehen und auch ´Deltarune´ setzt sich aus den Buchstaben von ´Undertale´zusammen. Kris lebt zusammen mit seiner Mutter Toriel und seinem Bruder Asriel in einem kleinen Haus. Diese beiden Charaktere kennt man ebenfalls aus Undertale. Als Kris macht ihr euch auf den Weg zur Schule und werdet dort bei einer Gruppenarbeit dem brutalen Monster Susie zugeteilt. Sie liebt es andere zu schikanieren und ist auch sonst nicht sehr freundlich. Ihr werdet losgeschickt um neue Kreide zu holen. Doch satt Kreide findet ihr ein Tor in eine andere Welt. Das Königreich der Dunkelheit. Dort treffen Susie und Kris auf den Prinzen der Dunkelheit Ralsei (ein Anagramm von Asriel), der ihnen mitteilt, dass sie die auserwählten Helden sind, die das Licht zurückbringen sollen. Auf dem Weg begegnen sie immer wieder Lancer, dem anfänglichen Schurken des Spiels, dessen erfolglose Pläne des Bösen nicht wirklich gefährlich sind. Schaffen es Kris und Susie wieder nach Hause?

Seit fünf Jahren gibt es den Jugend-Demokratie Fonds, der Kinder und Jugendlichen ermöglicht, dass ihre eigenen Projekte gefördert werden. Vielleicht habt ihr ja auch schon von den Kinder- und Jugendjurys gehört oder sogar mitgemacht. Wir von jup! Berlin waren auf der Jubiläumsfeier und haben ein paar Kinder und Jugendliche gefragt, was sie für Projekte eingereicht haben und wie das ganze so abgelaufen ist. Im Anschluss haben wir Sandra Scheeres (Senatorin für Bildung, Jugend und Familie) gefragt, was der Jugend-Demokratie Fonds ist.

Weitere Infos zu "Stark gemacht! Jugend-Demokratie Fonds Jugend nimmt Einfluss" findet ihr hier oder direkt auf stark-gemacht.de!

Welche Projekte kann man einreichen? Wer entscheidet über das Geld? Ist das kompliziert? Antworten auf diese und weitere Fragen gaben die erfahrenden Teilnehmenden und die Bildungssenatorin Sandra Scheeres.

 

Wir haben euch über Facebook nach euren kreativen Ideen zum Thema Mitmischen gefragt und egal, ob es darum geht, die Zukunft zu gestalten, tolerant zu sein, sich sozial zu verhalten, zu engagieren oder die Welt ein kleines Stückchen besser zu machen – ihr habt eurer Fantasie freien Lauf gelassen und wir haben eure Worte auf dieser Seite festgehalten.

 

"Meiner Meinung nach sollten wir Jugendliche Eigeninitiative zeigen und uns aktiv in die Entwicklungen unserer Gesellschaft einbringen.“

„Die Zukunft gehört UNS ALLEN!"

 „Wir handeln demokratisch, weil wir alle so akzeptieren wie sie sind."

„Wählen gehen oder Schnauze halten.“

„Nur wer Willensmut, Ehrgeiz und Bereitschaft zeigt, kann etwas erreichen.“

„Sich zu beteiligen ist nicht verrückt - denn auch wenn du viel gibst, bekommst du doppelt so viel zurück.“

 

Zwei Orte, viele Bilder

Schon mal davon gehört? Marzahn und Eisenhüttenstadt - so ganz kann man diese beiden Orte nicht in einen Topf werfen, doch wir, die Schreibwerkstatt Marzahn, haben einen Blick auf die erste sozialistische Stadt Deutschlands und den Berliner Bezirk geworfen. Mit Stadtführungen, Erkundungen und Interviews kamen wir der Atmosphäre und der Geschichte näher. Wir leben in der Gegenwart, die geformt wurde von der Vergangenheit, die in beiden Orten das Loslassen von Häusern und der Veränderung des Lebens mit sich bringt. Die Schreibwerkstatt trifft sich monatlich, schreibt und tauscht sich aus, dazu erscheint jährlich ein Buch, das zusammen mit Autor*innen verfasst wird. Manchmal wird unser Wohnort in unsere Geschichten eingeflochten, manchmal nicht, aber so genau haben wir unseren Kiez nie unter die Lupe genommen. Bis jup! und die Schreiben- den Schüler zu uns kamen und wir zu unserem Projekt einen Film über Marzahn drehten. Wir wandelten auf dem degewo-Skywalk über den Dächern und begannen zu diskutieren und zu schreiben. Was macht unseren Bezirk aus? Was ist so anders hier im Vergleich zu anderen Stadtteilen? Was denken wir und was denken andere? Die Meinungen sind sehr verschieden, weil eben auch der Bezirk viele verschiedene Seiten hat. Plattenbauten treffen auf Parks und Veränderungen passieren stetig. Literarische Bilder und Bewusstsein für das eigene Umfeld entwickelten wir zu einem Einblick in unseren Bezirk.

 

Hier könnt ihr mit uns auf Kiezentdeckung gehen…

 

Einteiler, sogenannte Onesies erfreuen sich größter Beliebtheit. Eine norwegische Firma möchte jetzt einen Onesie fürs Reisen rausbringen. Wir verraten Euch, was dahinter steckt!

VON OLIVER MATTUTAT

Wie möglichst bequem auf einer Reise kleiden? Das ist eine Frage, die sich viele vor längeren Reisen gerne stellen. Oft fällt da die Wahl auf Jogginghose und Pullover. Voll im Trend sind auch Einteiler, sogenannte Onesies.

Die Firma Onepiece, die schon Onesies herstellt, möchte jetzt das perfekte Reise-Outfit kreiert haben. Bisher sind ihre Outfits in verschiedene Farben und Mustern erhältlich.
Einer der Klassiker ist der Onesie „Original“. Wir hatten die Möglichkeit uns das Modell ein wenig genauer anzuschauen. Er besteht aus 80% Baumwolle und 20% Polyester. Er hat ein angenehmes, weiches Innenfutter. Geöffnet und geschlossen wird er durch einen Zwei-Wege-Reißverschluss. Dazu gibt‘s Seitentaschen, die ebenfalls mit Reißverschluss sind. Nicht fehlen darf natürlich die Kapuze.
Insgesamt ist der Onesie sehr bequem. Die Qualität ist hochwertig. Das schlägt sich auch im Preis nieder. 119€ kostet das Modell. Doch das Produkt wirkt so, dass es auch eine lange Haltbarkeit besitzt. Dennoch bleibt es ein stolzer Preis.

Aber die Firma möchte mehr. Unter dem Titel „Inflatable Travel Jumpsuit“ sammelt sie gerade Geld per Crowdfunding  ein. Nach zwei Stunden war das Projekt schon vollständig finanziert. Damit das Modell zum perfekten Reiseoutfit wird, haben sie unzählige Features integriert.
„Dieser Onesie ist kein reguläres Outfit. Vielmehr ermöglicht er Gleichberechtigung auf Reisen und erlaubt es jedem, Erster Klasse zu reisen!“, sagt Thomas Adams, der Mitgründer von Onepiece.

Insgesamt 15 Features soll der Jumpsuit haben. Hier nur einige davon:
Eine Schlafmaske, die sich in der Kapuze befindet. Diese Kapuze lässt sich ebenso aufblasen wie ein eingearbeitetes Nackenkissen. Dazu gibt es abnehmbare Innentaschen und eine XXL Innentasche. Wer noch mehr Stauraum braucht, findet den in der Kängurutasche mit Reißverschluss oder in den Cargo-Taschen. Daumenlöcher und klappbare Ärmel halten die Hände warm. Außerdem gibt es einen Reißverschluss hinten, damit man beim Toilettengang nicht den kompletten Jumpsuit ausziehen muss.

Wie das Produkt am Ende aussieht, wird sich zeigen. Die Idee ist kurios und genial zugleich. Wir freuen uns so schon auf die nächste Reise! Und für wen das alles Nichts ist, wird es dann bei der nächsten Reise wieder Hoodie und Jogginghose einzeln.

Die Tischtennisplatte auf dem Spielplatz ist kaputt, Ihr möchtet, dass euer Schulweg sicherer wird, der Fußballplatz braucht dringend neue Tore oder Ihr wünscht euch Spielgeräte, die man ausleihen kann? Dann klinkt euch in den Bürgerhaushalt Marzahn-Hellersdorf ein!

Mischt euch ein! Kinder und Jugendliche haben das Recht auf Mitbestimmung und können beim Bürgerhaushalt über das Geld, welches dem Bezirk zur Verfügung steht, mitentscheiden – auch wenn nicht alle Vorschläge umgesetzt werden können.

Ihr als Kinder und Jugendliche könnt vom 17. September bis 15. Oktober 2018 vorschlagen, wofür das knappe Geld ausgegeben werden soll.

Ihr könnt kleinere und mittlere Vorschläge, die bis zu 20.000 Euro kosten, einreichen. Pro Jahr stehen 200.000 Euro zur Verfügung. Ihr habt die Möglichkeit Entscheidungen zu treffen, an die sich die Politikerinnen und Politiker verbindlich halten.

Wie könnt Ihr da mitmachen?

Ihr könnt dem Team eure Vorschläge per Mail an kjb@hvd-bb.de mit kurzer Begründung senden oder das Team kommt einfach in eure Schule oder in den Jugendclub! In Workshops zum Thema Bürgerhaushalt erklären sie Euch, wofür ein Bezirk Geld ausgibt. Sie führen ein Wahlverfahren durch, bei dem sie Euch helfen, Eure Favoriten zu bestimmen.

Also, wenn ihr neugierig seid, meldet Euch bei:
Kinder- und Jugendbeteiligungsbüro Marzahn-Hellersdorf / https://www.berlin.de/buergerhaushalt-marzahn-hellersdorf/buergerhaushalt/informieren/misch-mit-525153.php

 

www.berlin.de © Bild: Tom Henkel

Eine selbstgebaute Parkouranlage, allein durch Kinder, Jugendliche erbaut - wie cool ist das denn? Diese Vorstellung wurde nun Realität.

Kinder und Jugendliche in Steglitz-Zehlendorf überlegten, planten und bauten zusammen eine Parkouranlage, die nicht nur sie nutzen können, sondern auch viele andere, die mal den Wunsch verspüren, Sport, Spaß und Gemeinschaft an einem Ort zu erleben.

Doch wie konnten sie das erreichen? Mit reichlicher Zusammenarbeit und Hilfe von Organisationen, wie dem Mobilen Wohnzimmer MoWo, dem Kinder- und Jugendbüro Steglitz-Zehlendorf, dem Nachbarschaftszentrum Wannseebahn e.V., den Fußgängern und vielen mehr. Alle halfen bei dem Projekt.

Und dafür erhielten sie auch einen Preis. Am Donnerstag, dem 20.10.2018, war der Gewaltpräventionstag der Landeskommission Berlin gegen Gewalt im Theater an der Parkaue. Dort kamen Menschen zusammen, um gemeinsam zu überlegen, wie man Gewalt in den verschiedensten Situationen vermeiden kann. Und eine Strategie kann es sein, die unterschiedlichsten Leute zusammenzuführen, um an einem Projekt gemeinsam als Team zu arbeiten. Denn in einem Team arbeitet man miteinander und nicht gegeneinander. Diese Gruppe hat dies getan und mit einem erfolgreichen Ergebnis, welches nun gewürdigt wurde.

Das Projekt  " MoWo- Mobiles Wohnzimmer für Jugendliche in Steglitz-Zehlendorf " wurde von der Landeskommission Berlin gegen Gewalt mit dem Sonderpreis der "degewo AG" ausgezeichnet.

Wir sagen: Herzlichen Glückwunsch! (Mehr zum Projekt und ein Video gibt es hier)

Also, falls Ihr auch Bock habt, mal Eure Parkourfähigkeiten unter Beweis zu stellen, dann seid Ihr dort herzlichst willkommen.

Du hast häufig Langeweile zu Hause? Du willst etwas unternehmen, doch weißt nicht, was? Du hast Bock auf Kunst und Kultur und das am Besten mit anderen Leuten? Dann verbring Deine Freizeit doch bei FRI-X BERG.

Unter dem neuen Namen FRI-X BERG werden die klassischen Strukturen der einzelnen Kunstbereiche aufgebrochen und zusammengeführt. Die unterschiedlichen Künste werden durch vielfältige Aktionen und Projekte miteinander verbunden. Exkursionen, Museumsbesuche, interdisziplinäre Wettbewerbe und Projekte sowie Filmevents sind integraler Bestandteil des Angebotes.

Neben einem umfangreichen Nachmittagsprogramm bietet das FRI-X Schulen und Kitas am Vormittag Kurse und Workshops sowie Weiterbildung für Künstler*innen, Lehrende und Erzieher*Innen an.

Der neue Standort am Tempelhofer Ufer verfügt über vier modern ausgestattete Räume und einen ruhigen und großzügigen Außenbereich mit verschiedenen Outdoor Spiel- und Bewegungselementen.

Also, wenn Du Lust auf künstlerische Angebote und kulturellen Erlebnissen hast, dann schau dort einfach vorbei.

Alle Informationen finden sich auf ihrer Internetseite: www.frixberg.de

 

 

19.12.2018
16.00
26.12.2018
16.00