Ferien

Nach einer recht kurzen Nacht standen alle gegen 7.30 Uhr, nach dem wir geweckt wurden, auf. Nach dem Vorbereiten der Lunchpakete und dem Frühstück ging es ans Kofferpacken und Aufräumen.

Im Anschluss sind wir alle noch einmal zusammen gekommen und haben ein Abschluss-Blitzlicht durchgeführt. Hier hat jeder  geäußert, was ihm an der Reise am meisten Spaß gemacht hat und ob es auch negative Punkte gab. Nach einer positiven Runde haben wir uns dann gegen 10.45 Uhr zum Otterndorfer Bahnhof aufgemacht. Dort angekommen stellten wir fest, dass unser Zug 30 Minuten Verspätung hatte.  Im Zug kam dann im nächsten Ort, Cadenberge, die Info, dass es Stellwerkprobleme gebe. Nach ca. einer Stunde später wurden wir aufgefordert, aus dem Zug zu steigen und auf den eingesetzten Schienenersatzverkehr zu warten. Gegen 14.15 Uhr schafften wir es endlich in einen völlig überfüllten Bus, der uns in den Ort Stade, mit S-Bahnanschluss nach Hamburg, bringen sollte. Zwei Orte vor Stade hieß es, dass wir doch in einen Zug nach Hamburg steigen könnten, im Zug angekommen, hieß es, dass er doch nur nach Stade fahren würde.

In Stade kümmerten wir uns um unsere ICE- Reservierungen und warteten auf unsere S-Bahn nach Hamburg. In der S-Bahn schliefen alle Jungs tief und fest ein. In Hamburg hatten wir eine lange Wartezeit, aber dafür genügend Pommes und Getränke. Im völlig überfüllten Zug kämpften wir uns zu unseren Plätzen und konnten endlich entspannen. Um 20 Uhr sind wir erschöpft aber auch glücklich am Haus der Jugend am Nauener Platz angekommen.

Heute haben wir den Tag damit begonnen, dass Hadi und Berat das Frühstück vorbereitet haben.

Sie machten Rührei mit Feta und Lauchzwiebeln. Als Beilage gab es gebratenen Sucuk. Nach diesem leckeren Start in den Tag haben wir uns zu einem Blitzlicht zusammengefunden. Dabei bemerkten wir, dass die drei Tage Werwolf spielen, den Austausch innerhalb unserer Gruppe gefördert hat. Deswegen wollten wir gleich danach eine Runde spielen. Im Vergleich zu den ersten Tagen haben wir dieses Mal eine neue Figur in das Rollenspiel hinzugefügt („Hauptmann“).

Nach dem Spiel hat sich eine Gruppe  gegründet, um einen Spruch für das „Haus der Jugend“ und einen „Hashtag“ für die Kinder- und Jugendarbeit in Mitte zu entwickeln. Die Gruppe hat Maryam unterstützt. Da haben wir zusammen auf einer weißen Karteikarte die Sprüche und auf grünen Karteikarten die „Hashtags“ aufgeschrieben. Parallel zur Gruppenarbeit hat sich eine kleine Gruppe mit Moritz zusammengetan, um unseren Tagesbericht zu schreiben.

Nach der Aktion haben wir in kleinen Gruppen gechillt, für das am Abend anstehende Grillen Salate vorbereitet und das Reisetagebuch geschrieben. Nachdem wir alles erledigt haben, haben wir uns zu einem Spaziergang zum Deich zusammengefunden. Wie schon die ganze Woche war das Wetter sehr wechselhaft. Scheinbar fiel kein Regen, doch wurde man trotzdem nass. Nach ca. 3 Kilometern haben wir unser Ziel mit dem Deich von Otterndorf erreicht. Obwohl es sehr wolkig und leicht regnerisch war, war der Ausblick aufs unruhige Meer sehr schön und beeindruckend. Während der letzten Meter zum Meer wurde es immer windiger. Nach diesem schönen Spaziergang sind wir erneut in die „Soletherme- Otterndorf“ gegangen. Saltos auf dem 1er und 3er, Chillen im Strudel und Tauchen standen an der Tagesordnung. Mit einer Kugel Eis ging es dann zum Einkaufen. Hier kauften wir die letzten Dinge fürs Grillen und für die Rückreise am Freitag ein.

Nach dem Aufwachen haben wir unsere müden Knochen gestreckt und festgellt, dass es gar nicht mehr so schlimm ist, auf dem harten Boden zu schlafen. Nach einem köstlichen Croissant-Frühstück haben wir unsere  allmorgendliche Gesprächsrunde (jeder kann hier seine Eindrücke vom Vortag mit den anderen teilen) durchgeführt.

Im Anschluss ging es in das 20 Kilometer entfernte Cuxhaven. Dort haben wir einen Hafenspaziergang gemacht. Zur Stärkung gab es auf dem Weg zu unserem nächsten Ziel einen Döner. Topfit und voller Vorfreude kamen wir beim „Escape Game“  der alten psychologischen Klinik an. Dort wurden wir nach der Ankunft freundlich empfangen, in zwei Gruppen eingeteilt und mit Walkie-Talkies ausgestattet. Je Gruppe wurde ein Raum zugeteilt. Eine Gruppe kam in die Wäscherei und die anderen in den Heizungskeller. Nach einer letzten Einweisung wurden alle in ihre jeweiligen Räumen eingeschlossen und mussten innerhalb einer Stunde durch Lösen von Rätseln aus  ihren Räumen entkommen. Obwohl es sehr knifflig war, haben es beide Teams in der vorgeschriebenen Zeit geschafft, ihren „Rooms“ zu entkommen.  Allen Teilnehmern hat es sehr viel Spaß gemacht.

Nachdem wir zurück in Otterndorf waren, haben wir mit anderen Besuchern des „Juz“ ein kleines FIFA 19 Turnier auf der PS4 veranstaltet. Es haben fünf zweier Teams, im Modus alle gegen alle, teilgenommen. Nach drei Stunden standen die Platzierungen fest. Bei der Siegerehrung  bekam jedes Team einen gerecht verteilten Preis.

Obwohl alle Jungs nach diesem langen Tag sehr müde waren, wurde trotzdem auf ein paar Runden „Werwölfe“ nicht verzichtet. Während des Spieles schien es so, dass einige doch zu müde waren. Nach wenigen Runden lagen alle erfüllt vom Tag in ihren Schlafsäcken.

Am Morgen haben alle nach dem Aufstehen festgestellt, dass es auf Isomatten weniger bequem ist zu schlafen, als in den eigenen Betten. Zum Frühstück gab es die türkische Eierspeise „Menemen“.

Nach dem ausgiebigen Frühstück haben wir uns in zwei Gruppen aufgeteilt. Eine Gruppe hat mit dem Reisetagebuch angefangen. Die andere hat sich mit der Frage beschäftigt, wie Werbung für offene Kinder- und Jugendarbeit bzw. Jugendzentren aussehen könnte. Zudem haben sie sich erste Gedanken gemacht, einen „Hashtag“ für diesen Zweck zu entwickeln. Am Nachmittag hatten alle Zeit für sich. Die meisten Jungs spielten PS4 oder erforschten ein wenig den Ort und kauften ein.

Am frühen Abend sind wir alle gemeinsam in die „Soletherme Otterndorf“ gegangen. In diesem kleinen Schwimmbad haben wir zwei entspannte Stunden verbracht. Unsere Gruppe konnte es kaum erwarten am Abend wieder im „Juz“ zu sein, um intensiv „Werwölfe“ spielen zu können. Durch das energiegeladene Spiel sind im Anschluss alle müde ins „Bett“ gefallen.

Am Montag, den 22.10.2018, begann unsere Herbstfahrt nach Otterndorf an der Niederelbe. Morgens fuhren wir mit dem Zug von Berlin über Hamburg nach Otterndorf. Die Fahrt hat ca. vier Stunden gedauert.  Wir amüsierten uns mit kleinen Spielen und lustigen Unterhaltungen.

 

Wasser, Strand, Abenteuer - das Haus der Jugend Mitte fährt in der 1. Ferienwoche weg und zwar an die Nordsee! Was die Jugendlichen  dort alles erleben, berichten sie euch hier!

Wie lebt es sich in einer Stadt? Wie lebt es sich auf dem Land? In Vorbereitung einer Ferienfahrt haben wir uns dieses Thema vorgenommen. Unter der Leitung von Boga, der auch den Beat gebaut hat, haben die Kids das Für und Wieder in Reimform gebracht. Das Video ist in Kooperation vom Haus der Jugend Mitte und dem Jugendportal jup! Berlin auf der Musik-Video-Fahrt im Sommer 2018 nach Hirschluch entstanden.
 

Vier Wochen lang konnten sich Berliner Kinder und Jugendliche in ihren Sommerferien auf eine Reise in die Zukunft begeben. Was das bedeutet, erfahrt ihr hier!

VON HANNAH

Hach ja, Ferien sind toll… Man kann ausschlafen, Fernsehen schauen, mit Freunden an den See fahren… und überhaupt kann man machen, was man will. Aber manchmal ist das gar nicht so einfach, jeden Tag eine Beschäftigung zu finden, gerade wenn die Eltern am Tage auf Arbeit sind.

Damit aber keine Langeweile in den Ferien aufkommt, veranstaltet das Lernzentrum Helliwood in Marzahn-Hellersdorf jedes Jahr vier Themenwochen, in denen Berliner Kinder und Jugendliche gemeinsam spielen, tüfteln und spannende Ferienerlebnisse teilen dürfen. Die Programmwochen stehen jedes Jahr unter einem anderen Motto, diesmal: "Zeit für die Zukunft". Aber immer mit dabei sind: Medien.

1. Woche "Dein Style" – Dieses Jahr ging es in der ersten Woche um ganz viel Kreativität und Design. Beim "Stromkastenstyling" besprayten die Jugendlichen die tristen grauen Stromkästen in ihrem Kiez mit Graffiti – natürlich ganz legal und unter professioneller Anleitung.

2. Woche "Dein Roboter" – Roboter sind DIE Zukunftsvision. Und sie sind super faszinierend. Das Lernzentrum Helliwood hat es möglich gemacht, mit ihnen zu experimentieren und einen eigenen Roboter zu bauen. Mit dem richtigen Programmieren konnten sogar Sound und eine eigene Spiellandschaft entstehen.

3. Woche "Deine Vision" – Fotos schießen mit dem Handy ist für die meisten Alltag, doch wie das im Future-Look aussieht, konnten die Kinder und Jugendlichen in ihrer dritten Ferienwoche selbst ausprobieren. Mit einer 360°-Kamera erwischt man nämlich jeden Winkel auf dem Foto, den man sonst nur in der Realität wahrnehmen kann.

Bei der Abschlussveranstaltung vom Ferienscheckheft haben wir nochmal alle gemeinsam ein Foto im "tiny planet"-Modus gemacht. Wie lustig, aber auch cool das aussieht, könnt ihr hier sehen:

 

17.12.2018
13.30
18.12.2018
13.30
19.12.2018
13.30
20.12.2018
13.30

Seit dem Jahr 2013 wird nun das Kosmonaut Festival am Stausee Oberrabenstein bei Chemnitz veranstaltet. Ins Leben gerufen wurde dieses Musikfestival durch die Band Kraftklub, welche seither als Schirmherr für diese Veranstaltung gilt

In knapp 60 Tagen, am 29. bis 30. Juni, werden wieder erwartungsgemäß knapp 15.000 Fans auf dem ehemaligen splash! -Gelände begrüßt, um neben detailreicher und kosmischer Dekoration zu dem beeindruckenden Line-Up abzurocken. Natürlich wird es auch dieses Jahr die Flunkyball-Arena geben, bei der man sich als Festivalteam anmelden kann und sich in mehreren Runden  den #Kosmonaut18 Flunkyball – Titel holen kann.

Sowohl am Freitag als auch am Samstag wird es eine bunte und vielfältige Mischung aus Musikgenres geben – also für jede/n Besucher*in ist ganz sicher etwas dabei.

Wenn ihr wissen wollt, wo genau das Festival stattfindet, dann könnt ihr das auch über unseren Eventkalender checken! (https://jup.berlin/Kosmonaut_Event)

Damit ihr eine kleine Übersicht von den Acts bekommt, haben wir kleine Profile zu ausgewählten Künstlern erstellt:

 

Kraftklub

Kurzbeschreibung: 5 Jungs, die seit 2010 gemeinsam Musik machen und  ihr Debütalbum „Mit K“ im Jahre 2012 veröffentlichten

Musikgenre: Mischung aus Indie, Punkrock und Rap

Erfolgreichster Titel: „Mit K“ erschien 2012 und wurde mehr als 200.000 Mal verkauft.

Nett-to-know: Sie kommen selbst aus Chemnitz.

Schon mal auf dem Kosmonaut gewesen?: Naja, sie haben das Festival mit ins Leben gerufen… also natürlich sind sie schon mal dort gewesen?!

Kleine Ohrprobe: https://www.youtube.com/watch?v=b0lHjeEU3Fg

 

Feine Sahne Fischfilet

Kurzbeschreibung: Die Band wurde 2007 von fünf Schülern in Mecklenburg-Vorpommern gegründet und steigt seit den letzten Jahren steil die Karriereleiter auf…

Musikgenre: Punk, Indie-Rock

Erfolgreichster Titel: Natürlich sind alle Songs mega, aber nach YouTube-Klicks läuft „Komplett im Arsch“ am Besten.

Nett-to-know: Sie wurden wegen ihrer „explizit anti-staatlichen Haltung“ eine Zeit lang vom Verfassungsschutz beobachtet.

Schon mal auf dem Kosmonaut gewesen?: Jap,  im Jahr 2014 traten sie auf der Hauptbühne auf.

Kleine Ohrprobe: https://www.youtube.com/watch?v=3-Oe1XzxCw8

 

Olli Schulz

Kurzbeschreibung: Ja genau der Olli Schulz… der mit dem Moderatorenteam Joko und Klaas groß geworden ist, macht auch Musik – und das sogar ziemlich erfolgreich!

Musikgenre: Indie Rock

Erfolgreichster Titel: Am längsten hielt sich der „Rangel Song“ in den deutschen Charts, zudem ist er momentan mit seiner Platte „Scheiß Leben, gut erzählt“ auf Tournee.

Nett-to-know: Schon als Teenie war er  im Musikbusiness unterwegs, denn er schrieb damals schon seine ersten Songs.

Schon mal auf dem Kosmonaut gewesen?: Auch er stand 2016 schon mal auf der Kosmonautenbühne.

Kleine Ohrprobe: https://www.youtube.com/watch?v=oJTlNHGLmjU&t=128s

 

Milky Chance

Kurzbeschreibung: 2 Jungs, die aus Kassel kommen, 2012 ihre Band gründeten und seitdem international eine Karriere hinlegten…

Musikgenre: eine Mischung aus Folktronica und Pop

Erfolgreichster Titel: Mit „Stolen Dance“ schaffte Milky Chance auch auf internationaler Bühne einen absoluten Durchbruch. In Amerika schaffte diese Single sogar Doppelplatinstatus!

Nett-to-know: Sie traten als zweite deutsche Band überhaupt (nach Rammstein) bei der Late-Night-Show „Jimmy Kimmel Live“ auf.

Schon mal auf dem Kosmonaut gewesen?: Auch diese Band war vor einigen Jahren schon mal selber Kosmonauten auf der Bühne.

Kleine Ohrprobe: https://www.youtube.com/watch?v=iX-QaNzd-0Y

 

Ufo361

Kurzbeschreibung: Die Karriere des Berliner Rappers fing  im Jahr 2016 mit seinem Song „ Ich bin ein Berliner“ an, welcher sich zum Szenehit mauserte.

Musikgenre: Cloud Rap

Erfolgreichster Titel: „Nice Girl 2.0“ mit einer Goldenen Platte

Nett-to-know: Aufgrund seines Graskonsums hatte Ufo einen Lungenkollaps und musst eine zeitlang im Krankenhaus verbringen.

Schon mal auf dem Kosmonaut gewesen?: Nope, aber es gibt ja für jeden das erste Mal…

Kleine Ohrprobe: https://www.youtube.com/watch?v=g4poKgQZX6w

 

Trettmann

Kurzbeschreibung: Der inzwischen 48-jährige Rapper ist ein älterer Hase in seiner Szene. Das heißt aber noch lange nicht, dass er sich mit den Newcomern nicht messen könnte…

Musikgenre: Hip-Hop und Rap

Erfolgreichster Titel: Durch Gastauftritte bei Musikern wie RAF Camora und Bonez MC wurde Trettmann 2016 einem größerem Publikum vorgestellt. Dies führte dazu, dass sein Album #DIY 2017 erstmals auf die Top-Plätze in den deutschen Albencharts landete.

Nett-to-know: Ebenfalls wie die Kraftklub-Jungs kommt er aus Chemnitz – das Kosmonautfestival ist also ein regelrechtes Heimspiel für den Rapper.

Schon mal auf dem Kosmonaut gewesen?: Am Anfang der Kosmonautgeschichte war er auch schon dabei!

Kleine Ohrprobe: https://www.youtube.com/watch?v=hHT_hEuTtxg

 

Natürlich waren das auch noch nicht alle Acts!

An den zwei Tagen kommen zum Beispiel noch RAF Camora, SOFI Tukker, Faber, Yung Hurn, Käptn Peng & Die Tentakel von Delphi, Milliarden und viele weiter dazu… Zudem wird es wie jedes Jahr auch wieder einen großen geheimen Headliner geben – also seid gespannt, wer das sein wird!
Wenn euch die vorgestellten Künstler gefallen und ihr Bock habt, noch mehr ins Kosmonautenfeeling einzusteigen, dann könnt ihr euch hier noch Karten sichern. (Ihr solltet schnell sein, denn der Ticketvorrat reicht nicht ewig…). Weitere Infos gibt es auf der Webseite des Festivals.

Auch wir von jup! werden vor Ort sein und über das Kosmonaut-Festival berichten!