Leichtathletik

Vor der Leichtathletik EM 2018 (07.August - 12. August) in Berlin veranstaltete Laufen.Springen.Werfen.Berlin in allen Bezirken Berlins den Kiez Cup. Alle Berliner*innen und Berliner Besucher waren herzlichst dazu eingeladen, sich sportlich zu betätigen und die verschiedenen Stationen auszuprobieren. Auch Lili und Sina waren vor Ort und haben neben den Challenges auch den Crossathletics-Parcour überwunden. Das Ganze könnt ihr hier sehen. Viel Spaß!

Im Sommer startet die Para-Leichtathletik EM in Berlin. Doch schon jetzt wurde der Para Panda in Berlin gesichtet. Wo er herkommt und was seine Mission ist - wir haben nachgeforscht!

VON SINA

Jede EM braucht ein Maskottchen. Egal ob im Fußball oder in der Leichtathletik. Sie dient als Identifikationsfigur für ein bestimmtes Event und trägt den Wettkampf, wie bekannte Sportler*innen, nach außen. Für die Para-Leichtathletik-EM (20.08.-26.08.2018) in Berlin wurde der (Para-)Panda gewählt! Doch ist ein Panda ein Tier, das dem Anlass entspricht und zu einer Para EM passt? Welcher Gattung gehört der Para-Panda eigentlich an?

Der Para-Panda sieht aus wie ein Panda aus dem Zoo - nur als Stofftier und ungefähr fünfmal so groß. Schwarz-Weiß, fast so groß wie breit, wird von allen Besucher*innen im Berliner Zoo begrüßt. Doch ein kleines Detail macht dann doch den Unterschied. Der Para-Panda trägt eine Prothese am rechten Bein. Statt des Unterschenkels ist unterhalb des Knies eine silber glänzende Protheset aus Kunststoff und Metall angebracht. Um den Panda zoologisch in seiner Art einzuordnen, besprach der Zoodirektor des Zoo Berlin, Dr. Andreas Knieriem, mit den Schüler*innen der Toulouse-Lautrec-Schule Gemeinsamkeiten und Unterschiede des Para-Pandas und seines Artgenossen im Gehege. Diese hörten gespannt zu und konnten ihre Kenntnisse zum Leben und Verhalten des Pandas zeigen. Als Unterschied stellten auch sie nur die Prothese fest.