Kino

 

Am 22. Februar kommt der deutsche Horror in die Kinos! Kaja und Kai aus der jup!-Redaktion durften vorab Freshtorge, Nilam Farooq und Tim Oliver Schultz interviewen. Freut euch drauf! Ein Horrofilm, der den deutschen Horror wieder groß macht!

 

Hier das Interview mit Freshtorge:

Berlinale – Stars, Sternchen und großes Kino

Die Berlinale ist DAS große Event in Deutschland, wenn es um Filme und Stars geht. Und auch weltweit ist sie eines der bedeutendsten Ereignisse der Filmbranche.
Dieses Jahr finden die Internationalen Filmfestspiele Berlin (kurz: Berlinale) bereits zum 68. Mal statt – vom 15. bis 25. Februar 2018. Jahr für Jahr werden rund 300.000 Tickets an das Publikum verkauft. Nicht nur am Berlinale Palast am Potsdamer Platz, sondern auch an anderen Orten in Berlin werden die Kinos voll und die Stadt im Filmfieber sein!

Auch 2018 weist das Festival etliche Unterkategorien auf, die jede für sich genommen ein eigenes kleines Festival darstellen. Kinoliebhaber können aus 400 Filmen aller Genres und Formate wählen: Zum einen gibt es die Wettbewerbsfilme und Berlinale Classics, zum anderen Independent und Arthouse im Panorama, außerdem besonderes Kino speziell für ein junges Publikum in der Sektion Generation, Neuentdeckungen aus der deutschen Filmlandschaft in der Perspektive Deutsches Kino, die Berlinale Shorts, Kulinarisches Kino und mehr.

Eröffnet wird das Filmfestival 2018 durch Wes Andersons Animationsfilm Isle of Dogs – Ataris Reise. Der Film feiert am 15. Februar im Berlinale Palast Weltpremiere.
Präsident der Jury ist der deutsche Regisseur, Produzent und Drehbuchautor Tom Tykwer. Die Jury vergibt alljährlich insgesamt acht Preise, darunter den goldenen Bären für den Besten Film und die silbernen Bären für die beste Darstellerin und den besten Darsteller.

Das ist euch noch zu wenig und ihr wollt ab sofort immer up to date sein, was sich auf dem roten Teppich am Potsdamer Platz so abspielt? Kein Problem, von nun an berichten wir euch von den Highlights des Events und unseren Eindrücken zu den Filmen, die wir für euch unter die Lupe nehmen. Unter dem Hashtag #Berlinale2018 findet ihr alle Festivalberichte, Filmrezensionen und alles weitere Wichtige zur Berlinale! Wir wünschen euch viel Spaß beim Entdecken und vielleicht sogar ereignisreiche, bezaubernde Kinobesuche.

Auch ihr könnt dabei sein! Wie ihr an Tickets kommt, erfahrt ihr auf der Berlinale Webseite!

 

 

2018 hat gerade erst begonnen und schon kündigen sich die ersten Events an. KAZÉ bietet uns dieses Jahr die geballte Ladung Japan mit den neusten Anime- und Realverfilmungen aus dem Osten. Mit den KAZÉ ANIME NIGHTS (immer am letzten Dienstag eines Monats) und KAZÉ Movie Asia Nights (immer am ersten Freitag eines Monats) kommen alle Anime- und Manga-Fans auf ihre Kosten. Auch in Berlin machen zahlreiche Kinos mit (CineStar, CineMaxX, Uci etc.).  Doch welche Filme gibt es zu sehen?

 

VON ALINA

 

Die Asia Nights

Den Anfang mach am 2. Februar „Tokyo Ghoul“. Die Realverfilmung der bekannten Manga- und Anime-Reihe wird von den Fans bereits sehnsüchtig erwartet. Die Hoffnungen sind groß und obwohl die meisen Realverfilmungen von Anime in den letzten Jahren nicht wirklich begeisterten, so ist man doch froh, dass auch ein Japaner die Regie übernommen hat und man glaubt fest daran, dass dieser Film genauso dunkel, blutig und furchteinflößend wird, wie Manga und Anime es vorsehen.

Als nächstes kann man am 2. März den Film „The Virgin Psychics“. Ein Masturbierunfall, bei dem kosmische Strahlung im Spiel ist, verwandelt Teenager Yoshiro in einen Superhelden. Dieser Film verspricht Humor und Anzüglichkeiten und ist ein absolutes Muss für Ecchi-Fans.

Am 6. April folgt der vielversprechende Film „100 Yen Love“. Dabei wird die 32-jährige Faulenzerin Ichicko nach ihrem Rauswurf gezwungen, in einem 100-Yen-Laden ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Dort verliebt sie sich dann in Boxer Yuji. Er und der Sport, den er praktiziert, geben ihrem Leben einen neuen Sinn. Ein romantischer Film der sicher einiges an Humor und Emotionen zu bieten hat.

An vierter Stelle kommt am 4. Mai „Death Note: Light Up the New World“ ins Kino. Der finale Teil dieser Trilogie verspricht spannend zu werden. Die von Shinsuke Sato produzierte Realfilmreihe ist eine der erfolgreichsten und strotzt nur so von guten Animationen und Schauspielern. Kiras letzter Akt von „göttlicher“ Reinigung wird sicherlich  keinen Fan enttäuschen.

Der Sommer beginnt am 1.Juni mit „Persona non Grata“, einem eher politisch angehauchten Film. Im zweiten Weltkrieg rettet ein japanischer Diplomat über 6000 Juden und gerät dadurch aber selbst in Probleme. Sicherlich ein trauriger Film, der aber auch das Gute in manchen Menschen aufzeigt.

Darauf folgt am 6. Juli „A Day“. Ein sehr guter Arzt muss mitansehen, wie seine Tochter bei einem Unfall stirbt. Doch der Tag wiederholt sich wieder und wieder, ohne dass Jun-young seine Tochter retten kann. Allerdings ist er nicht der Einzige, für den sich der Tag wiederholt. Ein Film, der große Emotionen und ein noch größeres Rätsel verspricht. Warum wiederholt sich dieser Tag? Und wie? Wird Jun-young seine Tochter retten können? Diese und weitere Fragen wird der Film hoffentlich beantworten.

Das Anime-Jahr endet am 3. August mit der Realverfilmung von „Corpse Party“. Dieses blutige Horrorfest auf die Leinwand zu bringen, ist sicher nicht einfach. Eine Gruppe Schüler, ein Ritual. Werden sie es schaffen den Geistern und ihrem eigenen Wahnsinn zu entkommen? Wir werden es sehen.

Alles in allem sind dies viel versprechende Filme. Ob bereits bekannt oder noch so gut wie neu - wir sind gespannt auf die Ergebnisse der harten Arbeit, die in diese Projekte gesteckt wurden. Wir werden viele Filme der Reihe besuchen und auf jup! darüber berichten. Seid ihr auch dabei? Hier findet ihr alle teilnehmenden Kinos: Asia Nights und Anime Nights!