Torspektakel im ersten Heimspiel

Union Berlin kann seine Heimpremiere mit 4:3 gewinnen. Dabei vielen in der ersten halben Stunde schon sechs Treffer. 

VON OLIVER MATTUTAT, 04. August 2017

Zum Saisonbeginn bekommt es Union mit den zwei Extremen der Liga zu tun. Letzte Woche am ersten Spieltag waren sie beim Bundesligaabsteiger Ingolstadt zu Gast. Die Partie konnten sie mit 1:0 gewinnen und somit gleich zu Anfang der Saison die ersten drei Punkte einfahren. 
Heute war nun der Aufsteiger aus Kiel zu Besuch in der Alten Försterei. "Wir wollen das Stadion An der Alten Försterei von Anfang an zur Festung machen.", sagte Trainer Jens Keller vor der Partie.

Die erste große Möglichkeit hat Union schon in der sechsten Minute. Neuzugang Hartel bringt den Ball von links nach innen und findet Kreilach, der den Ball über das Tor setzt. Union bleibt, von den eigenen Fans nach vorne gepeitscht, in der Folge die spielbestimmende Mannschaft und hielt den Druck auf die Holstein-Abwehr hoch. 
Doch es sind in der zwölften Minute die Gäste, die überraschend in Führung gehen. Ex-Unioner Dominic Peitz schickt Kingsley Schindler auf die Reise, der zunächst an Union-Keeper Busk scheitert, den Nachschuss aber in Netz schiebt. Nur zwei Minuten später steht es aber schon 1:1. Einen Freistoß von Trimmel versenkte Kreilach mit dem Kopf. 
Aber der Aufsteiger aus dem Norden der Republik erzielt postwendend die erneute Führung. Wieder ist es Schindler, der in der 16. Minute schießt. Pedersen versucht noch auf der Linie zu klären, und erzielt so das 1:2 ins eigene Tor. In den nächsten Minuten drückt Union auf den Ausgleich und ist die klar bessere Mannschaft. In der 24. Minute wird es dann wieder laut in Köpenick. Kreilach hebt den Ball über die Abwehrreihe und Skrzybski kann zum 2:2 einschieben. Keine drei Minuten später dreht Union verdient das Spiel. Skrzybski steckt den Ball auf Hedlund durch, der souverän zum 3:2 abschließt. Aber auch diese Führung sollte nur knapp fünf Minuten halten. In der 32. Minute ist es nämlich Drexel, der für Kiel wieder auf Unentschieden stellt. Mit dem verrückten 3:3 geht es auch in die Pause.
Die Union-Mannschaft kommt ein wenig früher aus der Kabine, um sich nochmal heiß zu machen. Nach sieben Minuten, in der 52., dann die erste Chance in der zweite Halbzeit. Skrzybski kommt im Strafraum zum Abschluss. Dem linken Hammer kann Keeper Kronholm nur nachschauen - 4:3.
Union bleibt spielbestimmend, aber im Gegensatz zur ersten Halbzeit hält die Führung in der Folge. So richtig sicher wirkt die Verteidigung der Berliner an diesem Sommerabend dennoch nicht. Union-Stürmer Polter findet noch nicht wirklich statt. In der 66. Minute dann seine erste Chance. Einen Ball aus der eigenen Hälfte von Kreilach nimmt er an und kommt 18 Meter vorm Tor zum Abschluss. Kiels Keeper reagiert klasse. Auch in der Folge bleibt Union die bessere Mannschaft, auch wenn Kiel immer mal für Aufregung in der Hintermannschaft der Berliner sorgen kann. In der 84. Minute verpasst Polter die Chance mit einem Treffer, für etwas Ruhe zu sorgen. Nach Zuspiel von Skrzybski verfehlt sein Drehschuss das Tor. 
Um 20:20 haben es Union und seine Fans geschafft. Schiedsrichter Frank Willenborg, der das eine oder andere Mal ein wenig unglücklich agierte, pfeift die Partie bei 4:3 ab. Der Jubel ist groß.
Damit haben die Unioner nach zwei Siegen in zwei Spielen einen perfekten Start hingelegt.
Trainer Jens Keller äußert sich nach dem Spiel auch kritisch: "Unsere Taktik in der Offensive war die erste halbe Stunde gut. In der Defensive haben wir viele Fehler gemacht, die wir sonst nicht machen. In der zweiten Halbzeit haben wir ein wenig vergessen, Fußball zu spielen." Kiel-Trainer Markus Anfang zeigt sich enttäuscht: "Es tut natürlich weh, wenn du ohne Punkt nach Hause fährst. Es war ein richtig gutes Fußballspiel mit viel Leidenschaft."
Nächste Woche pausiert die Liga erstmal, denn der DFB Pokal steht an. Für Union geht es nach Saarbrücken. Das nächste Ligaspiel bestreiten sie in Nürnberg am 20. August.

 

Das Spiel im Überblick:
So spielte Union:
Busk - Pedersen, Torrejón, Leistner, Trimmerl - Hedlund (81' Redondo) , Kroos (60' Fürstner), Kreilach - Hartel (75' Hosiner), Polter, Skrzybski

Tore: 0:1 Schindler (12')
           1:1 Kreilach (14')
           1:2 Pedersen, Eigentor (16')
           2:2 Skrzybski (24')
           3:2 Hedlund (27')
           3:3 Drexler (32')
           4:3 Skrzybski (52')

Zuschauer: 21.242
Besondere Vorkommnisse: Keine

 

Schlagworte: 
Jugendmagazin Kategorien: 
Noch keine Bewertungen vorhanden
 

Neuen Kommentar schreiben

Hiermit bestätige ich die Nutzungsregeln für die Webseite jup.berlin und stimme der kurzfristigen Speicherung meiner IP-Adresse zu.