Perfektes Chaos

Das Nationale Jugendorchester Rumäniens war zu Gast im Berliner Konzerthaus und hat gezeigt, warum sie beim Festival der weltbesten Jugendorchester an der richtigen Adresse sind.

VON SINA

Die Damen tragen weite, lange Röcke und luftige Blusen; die Herren des Nationalen Jugendorchesters aus Rumänien haben in passenden Farben weite Hosen und Hemden an. Einheitlich in rot, schwarz und weiß, geschmückt mit leichten schwarzen und goldenen Ornamenten. Nach dem selbstbewussten Auftreten auf der Bühne spielen sie sich von selbst ein, erst dann betritt auch der Dirigent, Cristian Mandael, vor sein Ensemble.

 

Engagement von der ersten Sekunde an

Das erste Stück des Abends, die Uraufführung von „Levante“, reißt die Zuschauer*innen direkt in den Bann. Neben rhythmischen Klängen, in welchen die Streicher und Bläser perfekt harmonieren, folgen starke Kontraste. Ein Kanon wird angestimmt. Auch wenn man nicht weiß, wer gerade bei welchem Teil ist, hört es sich gut an. Man hört, dass die Streicher harmonieren, die Pauken spielen mit rein und es passt. Kleine Pausen bringen Ruhe und Ordnung in den Saal; die Zuschauer*innen haben Zeit zum Durchatmen; das Ensemble scheint diese Verschnaufpause nicht zu benötigen.

Beim nächsten Stück, dem ersten Klavierkonzert von Ludwig Van Beethoven, wird der Pianist Mihai Ritivoiu dazu geholt. Schon beim Anspielen merkt man den Unterschied vom rumänischen Komponisten Dan Dedui. Vielleicht ist es die Differenz von zwei Jahrhunderten, vielleicht ist es ein unterschiedlicher Anlass, zu dem die Stücke komponiert wurden. Das Klavierkonzert strahlt Ruhe aber auch starken Charakter und Autorität aus. So, wie es am Hof gewünscht wurde. Das Orchester und Ritivoiu spielen vorsichtig miteinander. Entweder sind es Solos, die mit einer reinen Perfektion und Präzision übermittelt werden oder Teile, in denen das Orchester in den Vordergrund gerückt wird und Ritivoiu eine Pause verschafft. Es scheint, als ob die Abwechslung von Höhen und Tiefen, der Aufbau von Spannung bis zum Höhepunkt des Stückes genau die Stärken des Nationalen Orchesters sind. Bei dem Klavierkonzert etwas, was weniger präsent ist, jedoch trotzdem durch die leidenschaftlichen Bewegungen und Spielweisen des Ensembles zum Ausdruck kommt.

Allgemein ist es auffällig, mit wie viel Passion die jungen Musiker*innen ihre Instrumente spielen. Ob bei den langsameren Abschnitten, bei denen man den Genuss der Klänge sieht oder bei lauteren und schnelleren Abschnitten, wo es auf Konzentration ankommt. Man sieht immer noch den Spaß. Entweder ein leichtes Lächeln auf den Lippen, ein mitgenommenes und motiviertes Kopfschütteln. Es ist keine einzige Unaufmerksamkeit zu beobachten, egal wie wenig Einsätze ein*e Spieler*in hat. Dabei darf man nicht vergessen, dass das Jugendliche sind, die gegebenfalls noch in die Schule gehen.
Und so, als würden sie nicht merken, was sie mit den Zuschauer*innen im Saal des Konzerthauses am Gendarmenmarkt machen, wird sich in der Pause vor dem letzten Stück am Hinterausgang versammelt, etwas getrunken, die ein oder andere Zigarette geraucht, mit Freunden und Partner*innen, die ebenfalls im Publikum sitzen, gesprochen, und sich für das Finale vorbereitet.

 

Gefühlschaos und Faszination

Nach der Pause geht es mit Dmitri Schostakowitsch in die letzte Runde. Die Symphonie Nr. 11 („Das Jahr 1905"). Ein Werk, welches knapp eine Stunde lang ist, so lang wie die beiden vorigen Stücke zusammen. Ein Werk, welches man in einen James Bond-Film integrieren könnte, aber ein Denkmal für jene Arbeiter, die im Jahr 1905 ums Leben kamen, als sie für mehr Menschen- und politische Rechte in Russland demonstriert haben und von Soldaten ermordet wurden („Petersburger Blutsonntag“). Wie in „Levante“ spielen die einzelnen Gruppen des Ensembles verschiedene Melodien. Dirigent Mandael schafft es derweil ausgezeichnet, alle zu koordinieren und ist selbst, durch kleine Hüpfer erkennbar, mit voller Konzentration und Kraft dabei. Für seine 72 Jahre eine absolut bemerkenswerte Leistung.
Mit dem historisch-politischen Hintergrund der 11. Symphonie werden die Zuhörer*innen mit auf eine Zeitreise genommen. Leise und melodische Streicher zu Beginn repräsentieren das hoffnungsvolle, arbeitende Volk. Mit dem Voranschreiten kommen mehr Pauken und weitere Schlaginstrumente zum Einsatz - die russischen Soldaten erlangen mehr Anteil an der Demonstration, bis zum Höhepunkt Trompeten und Paucken im Vordergrund sind und die ersten Morde verkörpern. Das abrupte Abklingen, gefolgt von leisen Violinen lässt Bilder von Gefallenen vor dem inneren Auge erscheinen, wie ein Trauerlied mit bedrohlichen Bläsern im Hintergrund.
 

Ein Werk, welches für ein Jugendorchester unvorstellbar anspruchsvoll sein muss, welches aber mit Bravour gespielt wurde und die Zuschauer*innen  zum Schluss staunend zurück ließ. Zurück blieb langer Applaus, welcher eine Zugabe anstimmte.

 

Das Nationale Jugendorchester Rumäniens mit einem fantastischen Dirigenten und sehr engagierten und passionierten Jugendlichen im Ensemble hat auf viele Weisen das Konzerthaus begeistert und die Zuschauer*inenn sprachlos zurückgelassen. Neben der perfektionistischen und durchaus sehr professionellen Spielweise lagen spürbare Gefühle in der Atmosphäre. Definitiv ein Abend, der in Erinnerung bleibt.

 

Zuvor war Kristina beim Konzert zu Ehren des 100sten Geburtstags von Nelson Mandela. Ihre Eindrücke hat sie hier  niedergeschrieben:

 

Schlagworte: 
Jugendmagazin Kategorien: 
Noch keine Bewertungen vorhanden
 

Neuen Kommentar hinzufügen

Hiermit bestätige ich die Nutzungsregeln für die Webseite jup.berlin und stimme der kurzfristigen Speicherung meiner IP-Adresse zu.