Im September hat Berlin das Abgeordnetenhaus gewählt. Die Koalitionsverhandlungen sind abgeschlossen. Aber welche Aufgaben hat ein Abgeordneter? Diskutieren die Abgeordneten den ganzen Tag? Wie wird man Politiker?

Die Ansprüche an Politik und ihre Vertreter sind zahlreich. „U18 – die Wahl für Kinder und Jugendliche“ hat junge Menschen eingeladen, nach der Wahl die politischen Vertreter kennenzulernen. Für einen Tag konnten sie einen Abgeordneten der Regierungspartei begleiten. Was sie erlebt haben? Lest selbst!

Im Herbst wird in Deutschland der Bundestag gewählt – und vorher  hast Du die Möglichkeit bei U18 Deine Stimme abzugeben.

Doch wofür stehen die einzelnen Parteien und was sind ihre Positionen? Frag' sie doch einfach!

Wenn Ihr eine Frage oder auch mehrere an die Parteien habt, schickt sie uns. Egal ob zu Spielplätzen, Schulunterricht, Geflüchteten oder Tierhaltung: Jede Frage ist erlaubt. Die Fragen werden von uns gesammelt, sortiert, die häufigsten Fragen ausgewählt und an die Parteien zur Beantwortung weitergeleitet. Damit auch Deine Frage nicht unbeantwortet bleibt!

Schreibt uns die Fragen bis 19. April hier in die Kommentare!

oder schickt sie per Mail an: berlin@u18.org

oder meldet euch per Telefon: 030 49300194

oder - wenn ihr es oldschool wollt - schickt mal wieder einen Brief:
U18-LKS Berlin c/o Drehscheibe Kinder- und Jugendpolitik Berlin
Stiftung SPI
Frankfurter Allee 35-37
10247 Berlin

Hier findet ihr - als Anregung - die Fragen vom letzten Jahr als PDF.

Von Amanda

 

Der Frauenkampftag liegt nun einige Tage hinter mir. Mein neuer Optimismus auch. Zwar wurde die Demonstration letzten Mittwoch genauso begangen, wie ich in weiser Vorsehung ankündigte: „Laut, bunt, feministisch“. Doch geblieben ist nur ein schaler Nachgeschmack.

Warum? Weil Blumen welken.

Blumen gelten als wichtiges Symbol. Je nach Ereignis und Anforderung kann durch die Zusammensetzung des Straußes eine oder sogar mehrere Botschaften gesendet werden. Sie riechen gut und bezichtigen den Schenkenden eines guten Benehmens. Ferner noch suggerieren sie Wertschätzung und Anerkennung. Doch eigentlich sind Blumen reine Zierde. Luxus.

Passend zum „Feiertag“ bekam auch ich einen kleinen Strauß überreicht. Eine mir nahestehende, männliche Person wünschte dabei „Alles Gute zum Frauentag“, schaute daraufhin befriedigt umher und tat das Szenario als erledigt ab. Schell murmelte ich ein: „Dankeschön, das wäre ja nicht nötig gewesen“, und verzog das Gesicht.

Jeder Tag ist Frauentag. Punkt 1. Schoss es mir in den Kopf. An diesem Tag fordern wir Gleichberechtigung und Gleichbestimmung, weil wir sie nicht bekommen, bis heute und das seit 1910 - mindestens. Punkt 2. Und eure Antwort darauf sind Blumen?!? Weil in den Laden zu gehen und 5 bis 20 Euro für etwas auszugeben, das auch ihr nutzlos findet, ausreichend sein sollte? Ausreichend damit wir irgendwann nicht wirklich anfangen sollten soziale, wirtschaftliche sowie politische Revolution zu fordern? 

Versteh mich nicht falsch, liebe, mir nahestehende, männliche Person! Ich habe auch keine Lust auf „Lagerbildung“, auf pauschalisierende Verteufelungen und Disharmonie. Auch erkenne ich deinen Aufwand an. Nur wage ich an dieser Stelle anzuführen, dass Blumen(-sträuße) mir nicht reichen. Und wenn du jetzt mit dem Beispiel der „alleingelassenen Großmutter“ kommst, die sich riesig über sowas freut, dann solltest du wissen, dass diese Großmutter bloß das kleinere Übel nimmt, weil ein Blumenstrauß besser ist, als gar nichts. Und gar nichts ist das, was du im Gegenzug von mir für dein Geschenk bekommst. Einmal im Jahr, pünktlich zum Frauenkampftag.

 

"Katzelmacher" ist das neue Theaterstück des Jungen Deutschen Theater, welches auf der Inszenierung von Rainer Werner Fassbinder basiert. Das Stück behandelt die alltäglichen Konflikte und Probleme Jugendlicher, hat aber als Hauptfokus das Thema Immigration und den Umgang damit.

VON CHARLOTTE

Nachdem ich Anfang Februar schon die Möglichkeit hatte, mir die Proben des Stückes anzugucken, war ich jetzt sehr gespannt, das Endergebnis auf der Bühne zu sehen. Obwohl das Stück von Jugendlichen aufgeführt wird, ist es auf jeden Fall kein Kindertheater, sondern eine ernstzunehmende professionelle Inszenierung.  Das Bühnenbild stellt ein Dach dar, auf dem sich die Jugendlichen treffen und bleibt die ganze Vorstellung gleich. Das Außergewöhnliche sind die Schornsteine, die Rauch abgeben sowie die Möglichkeit, es auf der Bühne regnen zu lassen.

Der Gastarbeiter Jorgos, der im Mittelpunkt des Stückes steht, wird nicht durch einen Schauspieler verkörpert, sondern die anderen Schauspieler*innen reden nur über ihn. Dadurch wirkt das Stück zum einen abstrakt, zum anderen wird durch dieses Element jeder dazu gebracht, sich selbst seinen eigenen Jorgos vorzustellen. Durch diese etwas ungewöhnliche Umsetzung könnte es für jüngere Zuschauer schwierig sein, dem Geschehen zu folgen, weshalb ich einen Besuch erst ab einem Alter von 12 Jahren empfehlen würde.

Meiner Meinung nach zeigt der "Katzelmacher" Konflikte und Situationen aus dem Alltag, in die man sich gut hineinversetzen kann und ist durch die Flüchtlingsthematik immer noch sehr aktuell und relevant. Alles in allem ist es für mich eine sehr gelungene Inszenierung die auf alle Fälle sehr empfehlenswert ist.

Das Theaterstück läuft noch bis zum 24.04.2017 in den Kammerspielen des Deutschen Theaters und für Schüler*innen, Auszubildende und Studenten*innen kosten die Karten 9 €.

Ihr wollt mehr über die Schauspieler*innen und die Moral des Stückes wissen? Abdu und ich haben die Proben mit der Videokamera begleitet und Interviews geführt!

 

Vom 24.-30 April ist wieder Games Week in Berlin! Hier dreht sich alles rund um das Thema Videospiele. Von interaktiven Ausstellungen über Workshops bis zum Zocken auf der Kinoleinwand ist so einiges dabei. Auch jup! wird für euch auf der Games Week unterwegs sein!

Die Events finden an verschiedenen Orten statt, hier findet ihr die Liste.

 

 

VON SINA

 

„TANZKOMPLIZEN: Zeitgenössische Tanzproduktionen für Menschen jeglichen Alters. Die aktuelle Reihe befasst sich mit dem Element Feuer in all seiner schönen, gefährlichen Kraft.“

 

Das erste Stück trägt den Namen „Loveline“. Ein Theater, teilweise im wahrsten Sinne, über flammende Liebe. Eine Vier-Mann-Produktion bestehend aus einer weiblichen und zwei männlichen Protagonisten und einem unterstützenden Licht- und Tontechniker. Aufgeführt wird das Ganze im Podewil, ein Teil des Grips-Theaters in Berlin-Mitte. Dr. Loveline, erkennbar an einem auffälligen äußeren Erscheinungsbild, gibt den beiden Verliebten, Izi und Otto, Tipps und stellt einen menschlichen Ratgeber da. Eine große Unterstützung bieten dabei seine zwei Monologe, die die Darbietungen der monotonen halb-akrobatischen Leistungen in Sachen Verständnis unterstützt.

Wenn man rein kommt, erwartet einen eine schöne Tanzfläche. Die Erwartungen steigen. Dem Namen „TANZKomplizen“ soll das gerecht werden. Den Stil beschreiben, mit welchem Werte in dem Stück vermittelt werden, kann man jedoch nicht ganz. Eine spezielle Art des Contemporary. Eine Variante des Dramas. Der Aspekt, dass Raum zur persönlichen Auseinandersetzung bleibt, könnte es auch zu einer Komödie machen. So außergewöhnlich der Aufbau des Stückes auch ist, die Darstellung ist außergewöhnlicher.

Für wen die Produktion am besten geeignet ist, lässt sich schwer sagen. Empfehlenswert ist sie dennoch für Jugendliche ab 12 Jahren, da es sonst schwer werden könnte, dem Geschehen zu folgen. Auch das Geschehen richtig einzuordnen, könnte schwer werden. Aber an alle Kunst- und Interpretationsliebhaber: Geht ins Theater und schaut euch „Loveline“ an.

Der 1. FC Union Berlin bezwingt den 1. FC Nürnberg in einer intensiven Partie mit 1:0. Die Köpenicker grüßen nun von der Tabellenspitze.

VON OLIVER MATTUTAT, 21. März 2017

Es war ein gutes Wochenende für die Union-Spieler. Fokussiert auf die Begegnung am gestrigen Montagabend gegen den 1. FC Nürnberg werden sie mit Wohlwollen gesehen haben, dass zwei ihrer Konkurrenten um den Aufstieg patzten. Spitzenreiter Stuttgart verlor in Fürth und Hannover 96 kam beim FC St. Pauli nicht über ein 0:0 hinaus. Braunschweig konnte sich mit einem Sieg gegen Heidenheim auf Platz drei verbessern und ist vor dem Spiel punktgleich mit den Unionern. Der Druck ist somit nicht gewichen. Das weiß auch Jens Keller. Mit einem Sieg gegen Nürnberg könnte man die Tabellenspitze erreichen und wichtige Punkte sammeln. So schickte er wieder seine Stammelf auf den Rasen. Nur Stammkeeper Busk fehlte weiterhin. Sein Vertreter Daniel Mesenhöler hatte in den letzten Spielen aber souverän gehalten. Für den Trainer der Gäste Michael Köllner war es das erste Auswärtsspiel. Er hatte die Nürnberger erst vor zwei Wochen übernommen.

Die beiden Cheftrainer sahen eine rassige Anfangsphase. Auch die beiden Fanlager waren sofort auf Betriebstemperatur. Die erste Chance in ausgeglichenen ersten zehn Minuten hatten die Gäste aus Nürnberg (9.). Kempe ließ zwei Union-Verteidiger im 16er stehen und zieht den Ball aus zehn Metern übers Tor. Auf der anderen Seite wird Union-Verteidiger Trimmel von Salli im 16er zu Fall gebracht. Schiedsrichter Dr. Jochen Drees ließ weiterspielen. Eine Fehlentscheidung, denn Salli foult den Unioner eindeutig. In den nächsten Minuten spielten beide Teams nach vorne, aber konnten keine großen Chancen entwickeln. In der 29. Minute war es Salli, der die nächste Chance für den 1. FC Nürnberg hatte. Seinen Schuss konnte Mesenhöler aber parieren. Dann drehte Union ein wenig auf. Innerhalb von sechs Minuten hatte der Unioner Sebastian Polter drei Chancen. Erst schoss er den Ball bedrängt vom Nürnberger Verteidiger rechts am Tor vorbei (30.), dann ging sein Schuss aus 23 Metern ebenfalls rechts vorbei (33.) und schließlich kam er nach einem Schuss von Skrzybski zum Nachschuss, aber setzte den Ball über das Tor.

Der 1. FC Nürnberg kam mit sehr viel Dampf aus der Kabine. Aber schon bald übernahm Union die Kontrolle über das Spiel. Gefährliche Torraumszenen bleiben aber auch in Halbzeit zwei Mangelware. Die Nürnberger schienen mit dem 0:0 recht zufrieden zu sein. Denn vor allem ihr Torwart Raphael Schäfer ließ sich zunehmend immer mehr Zeit. In der 75. Minute gab es dann etwas fürs Kuriositätenkabinett. Schiedsrichter Dr. Jochen Drees verschwand in die Kabine. Der Stadionsprecher klärte auf, dass es sich um eine Behandlungspause handelte. Gut vier Minuten dauerte diese.

Danach machte Union weiter Druck und spielte auf Sieg. Hosiner schickte Polter auf die Reise. Der setzte den Ball frei vor FCN-Keeper Schäfer gegen den Pfosten (80.). Ein großes Raunen ging durch die 21.210 Zuschauer in der Alten Försterei. Die nächste Chance sollte nicht lange auf sich warten. Skrzybski setzte sich auf der rechten Seite durch, spielte den Ball in den Rückraum des 16-Meter-Raums. Dort kam der Österreicher Hosiner, der für den glücklosen Felix Kroos ins Spiel gekommen war, an den Ball und versenkte ihn zum 1:0. Die Erleichterung war spürbar. Sowohl auf den Rängen, auf denen die Fans in grenzenlosen Jubel ausbrachen, als auch beim Trainer Jens Keller, der vor der Bank seiner Freude freien Lauf ließ.

Der Klub aus dem Frankenland versuchte, sich noch einmal aufzubäumen, aber Union spielte weiter nach vorne und ließ nicht mehr viel zu. Durch die Verletzungsunterbrechung des Schiedsrichters ergaben sich sechs Minuten Nachspielzeit. Eine gefühlte Ewigkeit für alle Unioner. Die Fans erhoben sich in der Nachspielzeit. Die Berliner hatten sogar noch Chancen, die Führung auszubauen. Am Ende blieb es beim 1:0 und die Alte Försterei bebte. Die Fans skandierten nach dem Spiel: "Spitzenreiter, Spitzenreiter!" Denn genau da war Union mit dem Sieg angekommen: Auf Tabellenplatz eins. Ein Punkt nun vor dem zweiten Stuttgart und drei vor dem dritten aus Braunschweig. Es war der sechste Sieg in Folge für die Berliner. Eine unglaubliche Serie und zugleich Vereinsrekord. Trainer Jens Keller fasste das Spiel so zusammen: "Ich glaube, dass die Mannschaft ein wenig gehemmt war. Wir haben sehr abwartend gespielt und in der ersten Halbzeit waren wir nicht richtig im Spiel. Man sieht die Qualität der Mannschaft. Sie glaubt bis zur letzten Minute an sich. Die Fans haben uns wieder mal getragen."

Am Ende hat auch das Team mit dem größeren Willen gewonnen. Union wollte die drei Punkte und die Tabellenspitze und das haben sie durch großen Einsatz geschafft. Ein Spiel, in dem aber auch der 1. FC Nürnberg gute Anlagen zeigte, viele Chancen aber nicht konsequent zu Ende spielte und in der 2. Halbzeit zu passiv wurde.

Für die Unioner geht es erst am 02. April weiter, denn nun ist Länderspielpause. Dann müssen sie zum direkten Konkurrenten Hannover 96. Unterstützt werden sie dort wahrscheinlich von über 10.000 Union-Fans. Der Tabellenvierte aus der niedersächsischen Landeshauptstadt hat gestern seinen Cheftrainer Daniel Stendel entlassen. Andre Breitenreiter, der schon auf Schalke Trainer war und aus Hannover stammt, wird das Team übernehmen.

Ein spannender Kampf um die Aufstiegsplätze bahnt sich an. Union steht nun auf der Pole Position.

 

Das Spiel im Überblick:

1.FC Union Berlin - 1. FC Nürnberg  1:0 (0:0)

So spielte Union: Mesenhöler - Parensen (51. Schönheim), Puncec, Leistner, Trimmel - Fürstner, Kreilach, Kroos (74. Hosiner)  - Hedlund (90. Redondo), Polter, Skrzybski

Tore:    1:0 Hosiner (83.)

Besondere Vorkommnisse: Keine

Zuschauer: 21.210

Nach gut anderthalb Jahren auf dem Markt ist "Rocket League" schon zum Kultspiel avanciert. Wir schauen uns an, welche Möglichkeiten das Spiel heute bietet und zusätzlich verlosen wir ein Exemplar der Collectors Edition für die PS4.

 

VON OLIVER MATTUTAT

 

Es ist schon ein paar Jahre her, als das Fußballspielen mit Autos Schlagzeilen machte. Stefan Raab  musste in seiner Show "Schlag den Raab" gegen seinen Kontrahenten genau das tun. Raab machte nachfolgend eigene Events draus, in denen den ganzen Abend lang Leute gegeneinander Autoball spielten.

Die Entwickler des Spiels Rocket League scheinen davon inspiriert worden zu sein. Im Juli 2015 kam das Game auf den Markt und wurde ein Hit.

Das Spielprinzip ist relativ einfach und erinnert auch an das Raab‘sche Spiel. Man nehme zwei Autos, zwei Tore und einen Ball. Wer ein Tor schießt, bekommt einen Punkt. So einfach, so gut. Aber bei Rocket League gibt es auch noch Geschwindigkeitsboosts und man kann auch mit den Autos umherspringen. Außerdem sind auch Matches bis zu vier gegen vier möglich. Das Spiel hatte nach einem Jahr schon über 18 Mio. Spieler und gewann eine Menge Awards.

 

Die Collectors Edition

Der Publisher 505games nahm dies zum Anlass im letzten Jahr eine Collectors Edition des Spiels herauszubringen. Zusätzlich zum eigentlichen Spiel kommen drei Downloadable Contents (kurz: DLCs) und vier, damals, brandneue Fahrzeuge. Die drei DLCs sind Supersonic Fury, Revenge of the Battle-Cars und Chaos Run. Bis heute sind insgesamt vier DLCs rausgekommen. Die DLCs beinhalten neue Autos und weitere Items mit denen man sein Fahrzeug anpassen kann. Dazu gehören Reifen oder Antennen. Denn in Rocket League kann man sein Auto nach seinen Wünschen anpassen. Durch Spiele und Siege spielt man außerdem neue Items frei. Dabei gibt es laut Entwickler über 10 Milliarden mögliche Kombinationen.

Das Spiel selbst hat sich in den anderthalb Jahren seit seinem Release entwickelt. Als ich 2015 in das Spiel reinschaute, konnte ich auf ein paar verschiedenen Feldern Auto-Fußball online gegeneinander spielen oder offline auf das leere Tor trainieren. Zusätzlich gab es Tutorials und mein Gefährt konnte ich grafisch schon ziemlich aufmotzen.

 

Neue Autos, neue Modi und weiterhin ein großer Spaß

In den letzten Tagen habe ich dann wieder mal in das Spiel hereingeschaut. Mein Fazit: Die Entwickler haben in den anderthalb Jahren richtig viel getan und an den richtigen Stellschrauben gedreht. Das Spiel macht noch mehr Spaß.
Am Anfang war der Wettkampf-/Ranglistenmodus noch nicht wirklich ausgereift. Nun kann man im Online-Spielmenü auswählen, ob man ein Wettkampfspiel bestreiten möchte. Die Rangliste ist leider im Menüpunkt Extras "versteckt". Dort findet man auch zahlreiche Statistiken.
Um das Spiel aber auch im Offline-Modus interessanter zu machen, führten die Entwickler einen Saisonmodus ein. Man spielt alleine, mit einem oder zwei Computermitspielern zusammen eine Saison gegen andere Computergegner. Eine gute Erweiterung, um sich auch ein wenig einzuspielen und nicht gleich ins Onlinegetümmel zu stürzen. Denn online gibt es nun auch mehr Auswahl: Neben neuen Arenen lässt sich auch zwischen vier verschiedenen Modi wählen. Bleifußball, Körbe, Schneefrei und Rumble heißen sie. Was macht sie im Einzelnen aus?

Bleifußball ist die normale Variante. In Duellen von 1 gegen 1 bis 4 gegen 4 wird versucht, den Fußball im Tor unterzubringen.

Der Modus Körbe ist eine Basketball-Version des Spiels. Anstatt den Ball, der optisch einem Basketball nachempfunden ist, in das Tor zu schießen, versucht man, den Ball im gegnerischen Korb zu platzieren. Anders als beim realen Basketball gibt es hier, egal von wo man trifft, nur einen Punkt.

Die Namensgebung Schneefrei soll bedeuten, dass man sich hier aufs Eis begibt. Hier wird nun Eishockey gespielt und ein riesiger Puck muss ins Tor gebracht werden.

Im Modus Rumble spielt man wieder Fußball. Zusätzlich bekommt jeder Spieler aber nach einer bestimmen Zeit Items, die er einsetzen kann. Zum Beispiel kann man zu einem riesigen Magneten werden und so den Ball zu sich ziehen. Ein Modus, der sehr viel Spaß bereitet und bei dem es gerne mal drunter und drüber geht. Die verschiedenen Modi bringen sehr viel Abwechslung. Wem das noch nicht genug Anpassungen sind, kann im Privaten Modus selbst Hand an die Einstellung anlegen. Dort können dann auch neben der Spiellänge zum Beispiel das Ballgewicht, die Ballgröße oder die Booststärke eingestellt werden.

Darüber hinaus gibt es einige neue Autos und, wie auch schon erwähnt, jede Menge neue Items für den Wagen. Erzielt man ein wunderschönes Tor oder passieren Situationen, die man unbedingt noch einmal sehen möchte, ist es möglich, die jeweiligen Replays zu speichern.

 

Mit Training zum Profi?

Auch im professionellen E-Sport wird Rocket League gespielt. Die Profi-Gamer spielen um Preisgelder vom mehreren hunderttausend Dollar. Bis wir in diese Regionen kommen, müssen wir noch einige Partien machen und viel, viel üben. Darum wird nun die Konsole angeworfen und ein paar Runden über das Spielfeld gedreht.

Du willst auch eure Rocket League-Karierre starten? Dann haben wir genau das Richtige für Dich! Wir verlosen unter allen Teilnehmern unseres Gewinnspiels nämlich eine Collectors Edition für die Playstation 4!

Schreib uns einfach die richtige Antwort auf die Gewinnspielfrage per Mail an oliver@jup.berlin . Der Einsendeschluss ist der 17.03.17, 15 Uhr. Unter allen richtigen Einsendungen entscheidet das Los. Viel Erfolg!

 

Gewinnspielfrage:

Was ist das Besondere an der Collectors Edition von Rocket League?

a) Sie beinhaltet drei DLCs.   b) Sie kommt inklusive eines aufblasbaren Rennautos.