"Ich bin ein ganz normaler Junge"

am 15.03.2018
Teilen

Mario Novembre scheint mit seinen knackigen 17 Jahren schon das erreicht zu haben, wovon manch anderer im Erwachsenenalter noch träumt. Auf den Sieg beim VideoVision SongContests (ViViSoCo) bei den Videodays 2016 folgte ein Plattenvertrag bei einem Sublabel von Universal. Damals trat er gegen 200 Sänger und Sängerinnen an und räumte nach seinem Auftritt gegen die 9 besten Teilnehmer*innen bei dem Online-Voting den ersten Platz ab. Der heutige Singer/Songwriter aus einem kleinen Vorort von Stuttgart begann seine Karriere mit Coversongs, die er Woche für Woche auf seinen Social Media Kanälen live streamte. Als bislang größter Triumph des jungen Sängers muss wohl sein Song „Goin up“ gelten, der als Titelsong für den aktuellen Kinofilm „Hilfe, ich habe meine Eltern geschrumpft“, ausgewählt wurde.

Ich durfte Mario Novembre ein paar Fragen stellen. Erfahrt hier, wer hinter dem charmanten und begabten jungen Musiker steckt.

jup!: Wie lange machst du schon Musik? M.N.: Eigentlich singe ich seit ich ein kleines Kind war. Mein Vater singt auch sehr gerne und Musik war in meiner Familie daher immer um mich herum.

jup!: Woher bekommst du deine Inspiration für deine Musik? M.N.: Ich bekomme meine Inspirationen durch mein Umfeld, Familie und Freunde. Ich sauge alles auf, was um mich herum passiert und wenn mich etwas inspiriert und/oder berührt dann versuche ich es in einem Song zusammen zu fassen.

jup!: Hast du Idole? M.N.: Mein absolutes Idol ist Shawn Mendes. Er macht einfach richtig gute Musik und ich mag seine ehrliche Art.

jup!: Wie gehst du vor, wenn du einen neuen Song schreibst und wie entscheidest du, welcher Song veröffentlicht wird und welcher nicht? M.N.: Ich schreibe ziemlich viele Songs - eigentlich ständig. Wir entscheiden dann im Team und mit meinem Produzenten, welche Songs wir weiter bearbeiten und mit aufs Album nehmen.

jup!: Du hast ein enges Verhältnis zu deiner Fancommunity? Was war dein lustigstes Erlebnis mit einem Fan? M.N.: Mein lustigster Moment mit meiner Community war tatsächlich bei einem Konzert. Ich wollte am Ende der Show ein Video von der Menge machen, dafür zähle ich immer auf drei, dann dürfen meine Fans losschreien oder was auch immer sie wollen. Bei einer Show in Hamburg haben dann alle schon auf eins losgejubelt und ich habe einen tierischen Lachkrampf bekommen.

jup!: Was würdest du deinen jungen Fans raten, die auch vorhaben, Musik zu machen und damit Erfolg zu haben? M.N.: Versucht immer Euer Ding durchzuziehen und Euch nicht runterziehen zu lassen. Seid besonders und versucht euren eigenen Weg zu finden. Der wichtigste Faktor ist wirklich der Spaß, wenn das nicht im Vordergrund steht, wird es schwer.

jup!: Deine Follower-Zahl auf den Social Media Kanälen ist in den letzten 2 Jahren rasant gestiegen. Du hast nun über eine halbe Million Follower auf Instagram und circa 740 000 Follower auf der App musical.ly. Wie sorgst du dafür, dass du nicht abhebst und dir der Erfolg nicht zu Kopf steigt? M.N.: Das ist für mich selbstverständlich. Ich würde nie aufgrund von Follower Zahlen glauben ich sei jemand Besonderes. Vor meiner Social Media Zeit war ich auch ein ganz normaler Junge, wie jetzt auch. Nur jetzt eben mit vielen Followern. Außerdem achtet auch mein Umfeld sehr darauf, dass ich immer schön am Boden bleibe.

jup!: Du bist sehr aktiv auf Instagram. Wie ist es für dich, dein ganzes Leben mit deinen Fans zu teilen? M.N.: Sehr cool. Mir gefällt es und ich habe wirklich Spaß daran meinen Alltag zu verfilmen und mit meinen Fans zu teilen. Ansonsten wäre ich ja auch komplett falsch im Social Media Umfeld.

jup!: Am 10.08.2018 kommt dein aller erstes Album auf den Markt: „Stay“. Wie viel steckt von dir und deinen Erfahrungen in den Songs? Lernen dich deine Fans mit dem Album noch besser kennen? M.N.: Das Album zeigt wirklich viel von mir und bedeutet mir auch sehr viel. Dieses Album wird sehr besonders, da ich bei vielen der Titel mitgeschrieben habe und wirklich viel Liebe darin steckt.

jup!: Du warst Support Act auf der Europa Tour von „Bars and Melody“. Bald beginnt deine eigene Tour. Ein Warm-Up hast du am 27.April 2018 in Stuttgart. Im September geht es weiter mit der Finally-Tour in ganz Deutschland. Worauf freust du dich am meisten? M.N.: Die Show zu meinem 18ten Geburtstag wird auf jeden Fall etwas ganz Besonderes für mich, vor allem die Show mit meiner ganzen Community! Es sind ja auch viele Freunde von mir mit dabei und treten mit mir auf! Natürlich bedeutet mir aber auch meine erste eigene Tournee sehr viel. Ich habe ja sehr lange darauf gewartet endlich auf Tour zu gehen und ich kann es kaum abwarten mit meiner Band und dem Team durch ganz Deutschland zu fahren, in ganz unterschiedlichen Locations zu spielen und überall meine Fans zu treffen.

jup!: Wie geht es nach dem Album und der Tour weiter für dich? Hast du schon Vorstellungen und Ziele für deine Zukunft? M.N.: Derzeit noch nicht. Ich konzentriere mich erstmal auf die Themen die anstehen und für die Zukunft habe ich ja noch ein wenig Zeit. Es passiert gerade fast jeden Tag so viel Neues. Ich genieße mein Leben gerade sehr und freue mich auf alles was kommt!

Hier geht es zum Lied “stay“, vom gleichnamigen Album:

Klicke hier, um das Video zu starten! Bitte beachte, dass dann ggf. Nutzungsdaten an den Video-Provider (youtube, vimeo) übertragen werden.
Bitte keinen kompletten Klarnamen verwenden.