Obdachlosenhilfe: Was kann ich tun?

Der Winter kann für Menschen, die auf der Straße schlafen, lebensgefährlich sein. Hilfe zu leisten ist deshalb wichtig und manchmal sogar Pflicht. Aber wie helfen?

Wenn du eine obdachlose Person siehst, um die du dich sorgst, sprich sie direkt an. Frag nach, ob und welche Hilfe notwendig ist. Wenn die Person nicht reagiert, möglichst in eine stabile Seitenlage bringen und einen Krankenwagen (112) rufen. Sollte keine Notsituation vorliegen, kannst du auch den Kältebus (0178 523 58 38) anrufen.

Ob Handschuhe, Socken oder Schal: Wärmende Kleidungsstücke, aber auch Decken und Schlafsäcke helfen, kalte Tage zu überstehen. Du kannst diese Dinge direkt an die Obdachlosen oder an Kleiderkammern spenden, die Bedürftige damit versorgen.

Es in vollkommen in Ordnung einem obdachlosen Menschen Geld zu geben. Auch auf die „Gefahr“ hin, dass die Person sich von diesem Geld Alkohol, Tabak oder andere Dinge kauft. Wer entscheidet nicht gerne selbst, was sie oder er mit ihrem oder seinem Geld anstellt?

Hilfsorganisationen suchen jederzeit freiwillige Helfer*innen, etwa für die Essensausgabe oder andere ehrenamtliche Hilftstätigkeiten.

Wenn du Geld spenden willst, ist eine Spende an die folgenden Organisationen ein geeignetes Mittel.

Übrigens ...Viele obdachlose Menschen freuen sich, wenn sie einfach wahrgenommen werden und man ihnen beispielsweise ein Lächeln oder ein freundliches Wort schenkt – und das nicht nur in der kalten Jahreszeit!

Kältebus 
erreichbar ab 21Uhr unter: 0178 523 5838
(1. November – 31. März)

Wärmebus
erreichbar ab 18Uhr unter: 030 600 300 1010
(1. November – 15. März)