Gefährliche Liebe

Der ARD- Film ,,Ich gehöre ihm“ zeigt die gefährliche Masche der sogenannten ,,Loverboys“.

 

VON KATHARINA

 

Verschiedene Tageszeitungen wie taz, Süddeutsche, Berliner Zeitung und auch die Frankfurter Allgemeine berichteten über den ARD-Film ,,Ich gehöre ihm“. Selber habe ich mir den Film jetzt auch angeschaut. Gleich mal zuallererst: Es ist ein Film, der auf wahren Begebenheiten beruht und sehr emotional fesselt.

Caro, eine junge 15-Jährige, gespielt von Anna Bachmann, befindet sich gerade in einer unsicheren Phase. Wie fast jede/r Jugendliche. Eigentlich läuft soweit alles gut in ihrem Leben, sie schreibt gute Noten, wird zur Kapitänin ihres Basketballteams ernannt und hat eine gute Freundin. Dennoch hadert sie mit sich und teilt ihrer Freundin den Frust mit, dass ihr Schwarm sie nicht beachtet. Genau in dem Moment taucht Cem, ein hübscher 19-Jähriger (Samy Abdel Fattah) an deren Tisch auf.

Er schaut sie lange an, macht ihr Komplimente und Caros Freundin schubst sie regelrecht in sein schickes Auto. Bereits da hätten sie stutzig werden müssen, wie kann sich ein 19-Jähriger ein so teures Auto leisten?

Cem, der Caro zum ersten Mal sieht, gibt ihr das Gefühl, etwas ganz Besonderes zu sein und zeigt ihr ein Lied, ,,bei dem er an sie hätte denken müssen“.

Überflutet von so viel Zuneigung fühlt sich Caro zu ihm hingezogen. Ihre Eltern wissen noch nichts von ihrem vermeintlichen ,,Freund“. Cem macht ihr teure Geschenke, ein Armband, ein neues Iphone, damit ,,sie ihn rund um die Uhr erreichen kann“. Dies ist alles geschickt gesetztes Kalkül, denn Cems einziges Ziel ist, Caro für sich gefügig zu machen.

Durchgängig nennt er sie mehrmals ,,Prinzessin“, er setzt geschickt seinen Charme ein und spielt gekonnt mit Caros Gefühlen. Dann kommt die furchtbare Wende:

Beide befinden sich in einer großen Wohnung, die Cem angeblich für sie beiden gekauft hat. Caro versucht noch zaghaft zu erwidern, dass er so etwas nicht tun müsse.

Dennoch geht Cem nicht darauf ein, sie schlafen miteinander und er zwingt sie mit seinen ,,Freunden“ zu schlafen, die bald darauf in der Tür stehen.
Cem zeigt vorgetäuschte Reue und meint, dass er viele Schulden habe, und dass sie ihm bitte helfen solle. Nach und nach wird sie in die Prostitution getrieben, und sie landet abends auf dem Strich.

Scham spielt in dem Film eine große Rolle. Caro verändert sich vom Wesen her, sieht ihre Eltern als Aliens, ihre Freundin stößt sie von sich weg. Sie behält alles für sich, duscht lange, wird zunehmend trauriger und dennoch fühlt sie sich immer noch zu Cem hingezogen. Wie eine Droge, von der sie nicht loskommt. Cem verlangt von ihr, dass sie trotzdem in der Schule gut bleibt, Basketball spielt, damit ja keiner Verdacht schöpft.

Wie zu erwarten, tritt aber das Gegenteil ein: ihre Noten verschlechtern sich, aus dem Team wird sie suspendiert. Sie hat das Gefühl, die ganze Welt sei gegen sie und flüchtet sich immer wieder zu Cem. Eines Tages verschwindet sie ganz, ihre Eltern sind verzweifelt und schalten die Polizei ein.

Das Schlimme daran ist, dass alles in dem Film auf wahren Begebenheiten beruht. Solche Typen, die wie Cem handeln, nennt man ,,Loverboys“. In Deutschland gab es mehrere Fälle, die auch vor Gericht kamen. Es ist ein kriminelles Geschäft, bei dem die Täter mit den Gefühlen der Mädchen und jungen Frauen im Alter von 11 bis 20 Jahren, manchmal auch älter, spielen, um sie dann zur Prostitution zu treiben.

 

Hier könnt ihr euch täglich ab 20 Uhr den Film in der ARD Mediathek anschauen!

 

Weitere Infos zu dem Thema findet ihr u.a. hier:

http://www.no-loverboys.de/aktuelles/aufklaerungsspot/

http://www.no-loverboys.de/loverboys/ist-mein-freund-ein-loverboy/

Schlagworte: 
Jugendmagazin Kategorien: 
Noch keine Bewertungen vorhanden
 

Neuen Kommentar schreiben

Hiermit bestätige ich die Nutzungsregeln für die Webseite jup.berlin und stimme der kurzfristigen Speicherung meiner IP-Adresse zu.